Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  7. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  8. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  9. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  12. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  13. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  14. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

Wortgottesnotfallstropfen

16. Februar 2014 in Spirituelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gesellschaftsfundamente wanken, wenn still das Christentum entweicht, statt Liebe wird den Alten, Kranken ein Todescocktail dargereicht - Ein Gedicht von Pfarrer Roger Ibounigg / Pöllau


Pöllau (kath.net) „Ein Medien-Tsunami rollt, / scheint alles mit sich fortzuspülen, / von manchen ganz bewusst gewollt, / die auch die Kirche unterwühlen.“ Mit einem Gedicht reagiert Pfarrer Roger Ibounigg aus Pöllau auf die derzeitigen Richtungskämpfe in Gesellschaft und Kirche.


Wortgottesnotfallstropfen (© kath.net)

Wenn Glaubenszweifel dich bekriechen,
wenn Angst und Kleinmut heftig klopfen,
wenn alle Kraft aus dir gewichen,
dann nimm Wortgottesnotfallstropfen.

Denn Jesu Wort allein ist Wahrheit,
bezeichnet dich als Gottes Kind,
schenkt Sicherheit und gibt dir Klarheit,
führt dich durchs Lebenslabyrinth.

Ein Medien-Tsunami rollt,
scheint alles mit sich fortzuspülen,
von manchen ganz bewusst gewollt,
die auch die Kirche unterwühlen.

Den Schwall von Worten, Bildern, Schriften
genießen viele ungezügelt,
sie laben sich an Talkshow-Giften
bis jede Meinung gleichgebügelt.

Sie wollen Gottes Wort nicht hören,
gefangen von den eig´nen Trieben.
Und wehe, wenn die Christen stören …
Warum nicht gleichgeschlechtlich lieben?

Vom Mainstream sind sie mitgerissen
sie fördern die Kultur des Todes
und gleichen, ohne es zu wissen,
dem kindermordenden Herodes.

Gesellschaftsfundamente wanken,
wenn still das Christentum entweicht,
statt Liebe wird den Alten, Kranken
ein Todescocktail dargereicht.

Sie gehen eiskalt über Leichen,
ja, luziferisch ist ihr Plan:
Die Wahrheit muss der Sünde weichen;
sie sind berauscht vom „Gender-Wahn“.

Familie gilt als verpönt,
als Unterdrückungsapparat,
und ist der Mensch davon entwöhnt,
erzieht die Kinder „Vater Staat“.

In Bildungsplänen für die Schulen
wird deren Lehre eingeträufelt
man spricht von „Lesben und von Schwulen“
die Kirchenlehre wird verteufelt.

Auch so genannte „gute Christen“
sind tief vom Zeitgeist infiziert,
von angepassten Journalisten,
verbildet und indoktriniert.

Wenn dies Gedicht den Nagel trifft,
kehr heute noch zu Jesus um,
nimm Gottes Wort als Gegengift,
es rüstet zum Martyrium!





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 beertje 17. Februar 2014 
 

Danke!

Den Artikel habe ich grad' gebraucht! Gut, daß es Kathnet gibt!


2
 
 Einsiedlerin 16. Februar 2014 
 

Mit Humor

Lieber Pfarrer Ibounigg, vielen Dank für diesen Text! Ich habe mir gerade euer Pfarrblatt auf der Homepage angeschaut und festgestellt, dass dort auch andere Themen sehr treffend und humorvoll behandelt werden!
Alles Gute für das Vorhaben "Ewige Anbetung"!


4
 
 Grazerin 16. Februar 2014 

Vergelt's Gott!

Das "Nicht-Schauen-Wollen" treibt uns von einer in die nächste Sackgasse; wie viele können es noch sein, um nach dem Weg Ausschau zu halten: http://www.auf-christus-schauen.at/meinung/3851


1
 
 Veritasvincit 16. Februar 2014 

Danke!

für diese Stärkung gegen den Mainstream.


5
 
 Sabine Hachenberg 16. Februar 2014 

Wahr und klar

Da braucht es aber Mut, diese Gedanken zu verbreiten.


3
 
 Cosinus 16. Februar 2014 
 

Sehr gut auf den Punkt gebracht.


9
 
 Werner75 16. Februar 2014 
 

Amen!

So sei es!


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. Von „Schmetterlingen im Bauch“ zum „Denken des Unvordenklichen“
  2. Licht in einer sterbenden Kultur
  3. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 4
  4. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 3
  5. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 2
  6. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Aus dem Vorwort von George Weigel
  7. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 5
  8. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 4
  9. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 3
  10. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 2






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  4. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  7. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  8. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  13. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz