Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  3. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing: „Wir leben in einem Missionsland“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  11. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  12. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  13. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  14. Polens Bischöfe bekräftigen Position der Kirche zu Abtreibung
  15. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“

Winterspiele: Gottes Wort für Athleten und Besucher

9. Februar 2014 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Missionarische Kampagnen in Sotschi – Christen verbreiten 650.000 Bibelteile.


Sotschi (kath.net/ idea)
Vom 7. bis 23. Februar blickt die Welt auf die Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi. Fast 3.000 Sportler aus 88 Ländern kämpfen in 98 Wettbewerben um 294 Medaillen. Rund 600.000 Besucher aus aller Welt werden in dem Kurort am Schwarzen Meer erwartet. Voraussichtlich drei Milliarden Menschen werden die Wettkämpfe im Fernsehen verfolgen.

Evangelikale Christen aus Russland und dem Ausland nehmen das Großereignis zum Anlass, um missionarische Einsätze durchzuführen. Das in den USA ansässige Missionswerk Russian Ministries (Russische Dienste/Wheaton) will gemeinsam mit russischen Christen unter den Athleten und Besuchern 650.000 Bibelteile auf Russisch und Englisch verbreiten. Man habe eigens für die Olympischen Spiele 100.000 Exemplare einer bebilderten Sonderausgabe des Johannes-Evangeliums drucken lassen, teilte ein Sprecher des Missionswerks mit.

Große Hoffnungen setze man auch auf das Magazin „Hope“ (Hoffnung), in dem 50 Psalmen abgedruckt sind. Sie nähmen die Gefühle, Wünsche und Erwartungen von Menschen auf und bringen sie in Verbindung mit Gott. In einer weiteren Verteilschrift stelle man 20 Athleten vor, die bei früheren Olympischen Spielen Medaillen gewonnen haben und sich zum christlichen Glauben bekennen.


Außerdem werde man Visitenkarten verteilen, um die Empfänger einzuladen, auf ihre Smart-Phones die App „New Life“ (Neues Leben) herunterzuladen. Dort fänden die Nutzer in ihrer Muttersprache Antworten auf Lebensfragen aus christlicher Sicht.

Baptisten wollen in Sotschi Gemeinden gründen

Das Missionswerk der Südlichen Baptisten in den USA (Richmond) hat das Projekt „Engage Sochi“ (Sotschi einnehmen) ins Leben gerufen. Es will nach eigenen Angaben Einheimischen und Besuchern nicht nur die christliche Botschaft vermitteln, sondern in Sotschi auch neue Gemeinden gründen. An der Aktion beteiligten sich 400 Personen. Laut Missionskoordinator Marty Youngblood hat es noch nie zuvor einen Versuch gegeben, in einer Olympiastadt während der Wettbewerbe Gemeinden zu gründen. Einen Schwerpunkt bei den missionarischen Einsätzen werde die Musik bilden. Unter anderem sei ein 100-köpfiger Männerchor aus Oklahoma vor Ort, die „Singenden Kirchenmänner“.

„Athletes in Action“ mit Mitarbeitern aus zehn Ländern präsent

Das überkonfessionelle US-Missionswerk „Athletes in Action“ (Orlando) ist mit Mitarbeitern aus zehn Ländern vertreten, um die Sportler seelsorgerlich zu betreuen. Die Mitarbeiter seien als offizielle Seelsorger, Trainer, Betreuer oder Funktionäre nach Sotschi gereist, heißt es auf der Internetseite des Missionswerks.

Zugleich wird dazu aufgerufen, die weltweite Sportbegeisterung zu nutzen, um mit Freunden und Nachbarn über die Botschaft von Jesus Christus zu sprechen. Dazu hat das Missionswerk eine missionarische DVD. „Athletes in Action“ ist der sportmissionarische Zweig des Missionswerks Campus für Christus.

Evangelischer Olympiapfarrer begleitet die deutsche Mannschaft

Die deutsche Olympiamannschaft umfasst 153 Athleten. Von evangelischer Seite wird Pfarrer Thomas Weber (Gevelsberg) ihnen als Ansprechpartner zur Seite stehen. Daneben wird er im „Deutschen Haus“ – dem Treffpunkt der Sportler, Betreuer und Funktionäre – Gottesdienste halten.

„Ich möchte mit ihnen vor allem über Fragen des Glaubens ins Gespräch kommen und mich auch ihren kritischen Anfragen stellen“, sagte Weber gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Die Begegnungen und Gottesdienste seien für die Athleten „Oasen, um ein paar Minuten abzuschalten und Druck abzubauen“. Vor den Wettkämpfen seien die Sportler meist voll auf ihren Wettbewerb fixiert: „Danach sind sie offener für Gespräche über Glaubensund Lebensfragen.“

Katholischer Olympiapfarrer zurückgetreten

Sein bisheriger Kollege von der (katholischen) Deutschen Bischofskonferenz, Thomas Nonte (Langenfeld/Rheinland), ist unmittelbar vor den Olympischen Winterspielen von seinem Amt zurückgetreten. Laut einer Mitteilung der Bischofskonferenz begründet er den Schritt mit „strukturellen Problemen“. Man bedauere seine Entscheidung. Die Pressestelle wollte sich zu dem Vorgang nicht weiter äußern – auch nicht zu der Frage, ob ein anderer Seelsorger nach Sotschi entsandt wird. Nonte selbst war telefonisch nicht zu erreichen.

SRS in Sotschi nicht vertreten

Die sportmissionarische Organisation SRS (früher: Sportler ruft Sportler“) ist nach eigenen Angaben nicht mit Mitarbeitern bei den Winterspielen vertreten. Wie der Leiter des Werkes, Hans-Günter Schmidts (Altenkirchen/Westerwald), auf idea-Anfrage mitteilte, hat dies zwei Gründe: Zum einen sei SRS auf dem Gebiet des Wintersports nicht so stark engagiert, zum anderen habe die „International Sports Coalition“ – in ihr arbeitet SRS mit – anders als bei den Sommerspielen 2012 in London keine Akkreditierung für offizielle Sportseelsorger erhalten. SRS-Partnerorganisationen seien aber in Sotschi mit Mitarbeitern präsent.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Genesis 9. Februar 2014 

@Werner75

Der katholische Priester kennt wohl die "strukturellen Problemen" etwas genauer!
Denn was hinter die Kulissen abgelaufen ist, das schreit zum Himmel. Wenn man die Kleinen, Armen, verjagd, dann vertreibt man auch Gott. Und genau das weiß ein gläubiger, römischer/katholischer Priester ganz genau.


1
 
 gloria olivae 9. Februar 2014 

Die heilige Kirche

Russlands wird schon wissen, wie sie sich der protestantischen Mission widersetzen kann.


1
 
 Werner75 9. Februar 2014 
 

Ein Trauerspiel

Evangelische und Evangelikale, ja sogar Baptisten nutzen die Spiele, um Menschen zum Glauben zu führen. Und was macht unsere Kirche? Nichts!!! Wo bleibt die Neuevangelisierung, wenn wir es den Protestanten nicht gleich tun?


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Olympiade

  1. ‘Olympiakaplan’ Chavanne hofft auf verbindende Kraft des Sports
  2. Zwei katholische Olympiateilnehmerinnen mit Medaillenchancen
  3. Olympia-Kaplan Chavanne feiert Messen im ‘Multi-Faith-Centre’






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  6. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  7. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  8. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  9. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  10. Kritik an Video über ,selbstbestimmte Sexarbeiterin‘ und Christin
  11. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  12. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  13. USA: Bewaffneter löst bei Erstkommunion Panik aus
  14. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  15. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz