Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  5. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  6. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  7. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  8. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  9. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  10. "Ungeimpfter, mein Held"
  11. Papst beauftragt erstmals offiziell Frauen mit Lektorinnendienst
  12. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  13. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  14. Bisher 37.000 Impfungen bei umstrittener Impfaktion im Stephansdom
  15. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben

Herwig Gössl wird neuer Weihbischof in Bamberg

24. Jänner 2014 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Subregens des Bamberger Priesterseminars wird neuer Weihbischof in Bamberg. Dies wurde am Freitag, 24. Januar 2014, um 12.00 Uhr zeitgleich in Rom und Bamberg bekannt gegeben.


Bamberg (kath.net/pk) Der Subregens des Bamberger Priesterseminars, Herwig Gössl (46), wird neuer Weihbischof in Bamberg. Dies wurde am Freitag, 24. Januar 2014, um 12.00 Uhr zeitgleich in Rom und Bamberg bekannt gegeben. Erzbischof Schick zeigte sich erfreut über die schnelle Ernennung, nur gut vier Monate nach dem altersbedingten Rücktritt von Weihbischof Werner Radspieler: „Ich bin sehr dankbar, dass der Heilige Vater Papst Franziskus heute den neuen Weihbischof für unsere Erzdiözese Bamberg ernannt hat. „Herwig Gössl wird die Aufgaben des Weihbischofs in guter und mitbrüderlicher Zusammenarbeit mit mir erfüllen“, wie es das „Direktorium für die Bischöfe“ vorsieht.

„Die Kirche in einem Bistum braucht, wie der Leib, viele aktive Glieder in der Leitung“, sagte Erzbischof Schick und dankte anschließend Generalvikar Georg Kestel, Offizial und Domdekan Hubert Schiepek sowie dem Leiter der Hauptabteilung für die Priester, Diakone und das pastorale Personal, Domkapitular Hans Schieber. „Sie und alle Mitglieder der Ordinariatskonferenz und des Domkapitels freuen sich mit mir, dass durch den neuen Weihbischof das Leitungsteam in unserem Erzbistum vervollständigt wird.“

Gössl wurde am 22. Februar 1967 in München geboren und ist in Nürnberg aufgewachsen. Nach dem Abitur trat er im Jahr 1986 ins Bamberger Priesterseminar ein und wurde nach Studien in Bamberg und Innsbruck 1993 zum Priester geweiht. Nach vierjähriger Kaplanszeit in Bayreuth, St. Hedwig, wurde er im September 1997 zunächst zum Pfarradministrator und schließlich zum Pfarrer der Pfarreien Hannberg und Weisendorf im Dekanat Erlangen ernannt. Dort wirkte er sehr segensreich, so dass ihn die Gläubigen sehr ungern ziehen ließen, als er 2007 zum Subregens ins Bamberger Priesterseminar berufen wurde; ein Jahr später wechselte er ins Würzburger Priesterseminar, um dort für beide Diözesen in der Ausbildung der Priesteramtskandidaten mitzuwirken. Seither bildet er ein Bindeglied zwischen den beiden Diözesen, die in der Priesterausbildung eng kooperieren. Gleichzeitig ist Subregens Gössl für die Berufseinführung der Kapläne im Erzbistum Bamberg verantwortlich. Seit Jahren arbeitet Herwig Gössl in der Feuerstein-Konferenz mit, die evangelische, katholische und anglikanische Theologen regelmäßig zu ökumenischen Gesprächen zusammenführt.

Seine Ernennung zum Weihbischof in Bamberg kam für ihn völlig überraschend und verursachte zunächst „einen großen Schreck“. Inzwischen aber stelle sich auch Freude ein, insbesondere im Blick auf die seelsorgerlichen Aufgaben, die ein Weihbischof zu erfüllen habe, so der Ernannte. „Der Gedenktag des heiligen Bischofs Franz von Sales als Datum für meine Ernennung ist für mich ein schönes, ermutigendes Zeichen und zugleich ein Ansporn: Seine Güte und Treue, seine Menschlichkeit und Fröhlichkeit, Frömmigkeit und Selbstlosigkeit sind Eigenschaften, die einem Weihbischof sicher auch heute gut zu Gesicht stehen“, sagte Gössl.

Erzbischof Schick fügte hinzu: „Franz von Sales war als Bischof in der Nachreformationszeit in der heutigen Schweiz tätig. Er war ein Mann der leisen Töne, der in Predigt, Sakramentenfeier und Caritas Ressentiments gegen Glaube und Kirche überwunden hat. Das ist auch eine wichtige Herausforderung unserer Zeit. Mit der ganzen Diözese gratuliere ich dem neuen Weihbischof und wünsche ihm Gottes Freude und Segen für seinen Dienst.“



Vorstellung des zukünftigen Bamberger Weihbischofs Herwig Gössl durch den Bamberger Erzbischof Schick


Foto: (c) Erzbistum Bamberg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dismas 27. Jänner 2014 

Ich habe hier die Hoffnung, dass er im Erzbistum für die

längst ersehnte Erneuerung des wahren katholischen Glaubensleben wirkt. Beten wir um den Beistand des HL.GEISTES für ihn.


0
 
 speedy 27. Jänner 2014 
 

Gott sei dank das er sich in die Schublade bewusst konservativ einordnet, Gottes Segen für ihn


0
 
 Auroraborealis 25. Jänner 2014 
 

Meine Unterstützung hat er !


2
 
 RJH 25. Jänner 2014 
 

Erfreulich!

Aus der gestrigen Pressekonferenz:
Auf die Frage, ob er sich in die Schubladen "konservativ, progressiv, liberal" einordnen lasse, antwortete Gössl prompt: "Ich ordne mich bewusst konservativ ein." So stehe er beispielsweise zum Zölibat "mit Überzeugung": "ich sehe im Zölibat einen Segen für die Kirche."


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erzbistum Bamberg

  1. Erzbischof Schick: „Jeder Christ soll politisch sein“
  2. Erzbistum Bamberg: Stellenausschreibung „m/w/d“
  3. „Echte Umkehr und Reform sind ein Dauerauftrag für die Kirche“
  4. Heinrichs und Kunigundes Weckruf: Erneuert die Kultur des Evangeliums
  5. Bamberger Kirchenvandalismus - Tatverdächtiger festgenommen
  6. Erzbischof Schick: „Ein Christ freut sich über jedes Kreuz“
  7. Erzbistum Bamberg suspendiert Priester wegen Zölibatsbruch
  8. Solidaritätsreise von Erzbischof Schick nach Bagdad und Nordirak
  9. Schick: „Zur Bewahrung unserer Kultur können wir alle beitragen“
  10. Trauer um Weltfreiwillige aus dem Erzbistum Bamberg






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  4. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  5. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  6. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  7. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  8. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!
  9. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  10. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  11. Covaxin: Ein Covid-19-Impfstoff ohne Verbindung zur Abtreibung
  12. Brutaler Raubüberfall auf Pfarrer in seinem Pfarrhaus: Diebe wollten das Sternsingergeld
  13. "Ungeimpfter, mein Held"
  14. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz