Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Biden nominiert Abtreibungsbefürworter als Vatikanbotschafter
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Franziskus: Abgetriebene Babys sind Opfer einer ‚Wegwerfkultur’

12. Dezember 2013 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Wegwerfkultur sei Ausdruck eines praktischen Atheismus. In einer nur auf Effizienz bedachten Gesellschaft geraten die Schwächsten unter die Räder, kritisierte der Papst.


Vatikan (kath.net/LSN/jg)
Abgetriebene Babys seien das Opfer einer „Wegwerfkultur“. Diese sei Ausdruck eines „praktischen Atheismus“, sagte Papst Franziskus letzten Samstag während einer Audienz des Dignitatis Humanae Instituts. Das Institut feierte sein fünfjähriges Bestehen.


Die angesprochene Wegwerfkultur könne die vorherrschende Einstellung werden, beklagte der Papst. „Die Opfer dieser Kultur sind die schwächsten und zerbrechlichsten menschlichen Wesen – die Ungeborenen, die Ärmsten, kranke, alte Menschen, Schwerbehinderte“, sagte er wörtlich. Diese seien in Gefahr, in einer rein auf Effizienz bedachten Gesellschaft unter die Räder zu kommen, befürchtete er.

„Diese falsche Auffassung des Menschen und der Gesellschaft ist Ausdruck eines praktischen Atheismus“, fuhr der Papst fort. Dieser negiere das Wort Gottes, dem zufolge alle Menschen nach dem Abbild Gottes geschaffen seien.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Iceland62 16. Dezember 2013 
 

Wegwerfgesellschaft

Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft und wir sind da so hineingeschlittert, egal ob Christen, Atheisten oder die Angehörigen anderer Religionen. Erst so langsam wird einigen Menschen bewußt, dass die Ressourcen, die wir Nutzen, keineswegs nur Kohle und Öl, sondern auch Aluminium, Eisenerz, Phosphate usw. nachhaltig genutzt werden sollten, und nicht einfach aus der Erde gegraben werden können und dann weggeworfen, wenn auch noch die Enkel unserer Enkel diese wichtigen Stoffe in ausreichender Menge zur Verfügung haben sollen. Dafür um dieses Wegwerfverhalten, das für Plastikmüll und sonstige Müllberge sorgt, auf Nachhaltigkeit umzustellen, bedarf es etwas mehr, als den Begriff Wegwerfgesellschaft in eine Wegwerfkultur umzubennen, sie mit Abtreibungen und Armut zu verschwurbeln und sie als "praktischen Atheismus" zu bezeichnen, damit man einen Sündenbock benennen kann. Armut hat mit der Bevölkerungsexplosion zu tun, mit Wasserknappheit, weil wichtiges Wasser "weggeworfen" wird, usw. .


0

0
 
 Säkular 15. Dezember 2013 

"Abgetriebene Babys": ein päpstliches Paradoxon

Babys sind Neugeborene. Neugeborene wurden eben nicht abgetrieben, sonden geboren. "Abgetriebene Babys" gibt es nicht. Was es hingegen gibt, ist Kindsmissbrauch in der Kirche und deren Vertuschung. Im Unterschied zu Abtreibungen hätte die katholische Kirche direkten Einfluss auf innerkirchliche Verbrechensbekämpfung gehabt, es aber unterlassen. Das ist sehr bedauerlich. So traf es die ärmsten der Armen durch die die ärmsten der Armen schützen zu behauptende Kirche. Das ist alles sehr bedauerlich.


1

0
 
 Descartes 12. Dezember 2013 
 

"nach dem Abbild Gottes geschaffen"

Ist demnach Biologie, also Wissenschaft = Atheismus?
Wie auch immer: Praktische Wissenschaft kann so oder so eingesetzt werden, zumeist wird sie aber verwendet, um uns nützlich zu sein.


0

0
 
 Dominik Pallenberg 12. Dezember 2013 

Wegen dieser klaren Worte

wird man den „Mann des Jahres“ bald hassen.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Gebetsaufruf von Erzbischof Cordileone – USA bewegen sich in Richtung einer Kultur des Todes
  2. US-Erzbischof: Regierung Biden in der Hand von Abtreibungsextremisten
  3. Regierung Biden hebt wichtige Lebensschutzvorschrift auf
  4. Katholische und jüdische US-Studenten klagen gegen Impfpflicht an Universität
  5. Lebensschutzaktion: 1.000 Rosen für Nancy Pelosi
  6. Atheistische Lebensschützerin: Abtreibung verstößt gegen Prinzip der Gewaltlosigkeit
  7. Krebskranke Mutter ließ sich Bein amputieren um ihr Ungeborenes zu retten
  8. UN-Sonderberichterstatterin bezeichnet Abtreibung als ‚radikaler Akt der Selbstliebe’
  9. Trump: Er verstehe nicht, warum die katholische Kirche Biden unterstützt
  10. USA: Demokraten wollen bundesweit ein liberales Abtreibungsgesetz einführen







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  5. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  11. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  12. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  13. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  14. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz