Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus lässt Frauen als feste Lektorinnen zu
  2. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  3. Stat crux dum volvitur orbis
  4. Papst gegen Corona geimpft
  5. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  6. Willkommen im Jahr 1984!
  7. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  8. "Hat sich Erzbischof Schick dem Zeitgeist völlig unterworfen?"
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  10. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  11. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  12. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  13. Tück: Das nur Männern vorbehaltene Priestertum ist angemessen
  14. Deutsche vertrauen dem Zentralrat der Juden mehr als der evangelischen oder katholischen Kirche
  15. Unser Land braucht Gebet und Mission statt Diakonat der Frau

Die Heiligen sind keine Übermenschen, sondern die Freunde Gottes

1. November 2013 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: alle sind auf den Weg der Heiligkeit berufen, der einen Namen und ein Antlitz hat: Jesus Christus. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Allerheiligen mit dem Papst: am heutigen Nachmittag wird Papst Franziskus beim Eingang des monumentalen römischen Friedhof „Campo Verano“ die Messe zum Hochfest feiern. Am Schluss wird Franziskus der Toten gedenken und die Gräber segnen. Der letzte Besuch eines Papstes beim Campo Verano liegt genau zwanzig Jahre zurück: am 1. November 1993 feierte der selige Papst Johannes Paul II. den Gottesdienst.

In seiner Ansprache zum traditionellen Mittagsgebet des Angelus betonte Franziskus, dass das Hochfest Allerheiligen daran erinnere, dass das Ziel unseres Daseins nicht der Tod, sondern das Paradies sei. Die Heiligen als die Freunde Gottes versicherten uns, dass diese Verheißung nicht enttäusche. Im Antlitz der kleinsten und am meisten missachteten Brüder hätten sie das Antlitz Gottes gesehen, den sie nun in seiner herrlichen Schönheit von Angesicht zu Angesicht betrachteten.


Die Heiligen „sind weder Übermenschen noch perfekt zur Welt gekommen. Sie sind wie wir, wie jeder von uns“. Als sie die Liebe Gottes erkannt hätten, „sind sie ihm aus ganzem Herzen nachgefolgt, ohne Bedingungen und Heuchelei“. Die Heiligen seien Männer und Frauen, die die Freude im Herz hätten und sie den anderen weitergäben.

Heiligsein sei kein Privileg weniger, so der Papst, sondern die Berufung aller. Alle seien gerufen, auf dem Weg der Heiligkeit zu gehen, der einen Namen und ein Antlitz habe: Jesus Christus. Er weise den Weg im heutigen Evangelium der Seligpreisungen (Mt 5,1-12).Das Himmelreich „ist für alle, die ihre Sicherheit nicht in die Dinge setzen, sondern in die Liebe Gottes; für alle, die ein einfaches, demütiges Herz haben und nicht den Anspruch erheben, gerecht zu sein, und nicht über die anderen urteilen, für alle, die mit dem Leidenden zu leiden und sich mit dem freuen können, der sich freut, die nicht gewalttätig, sondern barmherzig sind und danach trachten, Stifter der Versöhnung und des Friedens zu sein“.

So sagten die Heiligen uns heute: „Vertraut dem Herrn, weil er nicht enttäuscht!“ Mit ihrem Zeugnis ermutigten sie dazu, keine Angst zu haben, gegen den Strom zu schwimmen oder nicht verstanden oder verlacht zu werden, wenn man vom Evangelium spreche. Mit ihrem Leben zeigten sie, dass, wer Gott und seinem Wort treu bleibe, bereits auf dieser Erde die Erfahrung seiner Liebe und dann des „Hundertfachen“ in der Ewigkeit mache.

Franziskus erinnerte abschließend an das Fest Allerseelen, das die Kirche in ihrer Weisheit unmittelbar nach Allerheiligen feiere und betete für alle Verstorbenen. Nach dem Angelus rief der Papst alle dazu auf, in Stille für die Flüchtlinge zu beten, die in den letzten Tagen tot in der Wüste im Niger aufgefunden worden waren. Besonders werde er am Campo Verano für die Opfer der Gewalt beten, besonders für die Christen, die das Leben aufgrund von Verfolgungen verloren haben.

Video des Angelus


Video der Papstpredigt bei der Messe auf dem Campo Verano


Papst Franziskus: Eucharistiefeier an Allerheiligen auf dem Friedhof Campo Verano in voller Länge



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Waldhof 3. November 2013 
 

Schöne Worte

Das sind schöne Worte des Papstes. Sie sind eindeutig und bieten nicht wieder Anlass zu höchst unnötigen Auslegungsmustern. Das ist der Papst, der der Kirche vorsteht. Allerdings muss in der Praxis noch mehr getan werden, damit unfriedliche Kreise in der Kirche nicht noch mehr an Einfluss gewinnen.


1

0
 
 Mysterium Ineffabile 2. November 2013 

Ob das "seine" ist, werden wir sehen. Sie ist "neu" und meines Erachtens wirklich hässlich. Wurde von einem italieneichen Künstler gemacht, und Kardinal Maradiaga ist ganz glücklich darüber, dass sie aus "fair trade"-Material ist. Soll eine Darstellung der "Crux gloriosa!" sein.
Hier ein paar Bilder:
http://www.korazym.org/10745/la-nuova-ferula-papa-francesco-materiale-equo-solidale/


2

0
 
 dajenu 1. November 2013 

Neue Ferula?

Hat das jemand von Euch bemerkt? Heute hatte Franziskus eine neue Ferula, wird das die "seine" sein? Ziemlich eigenartig und gewoehnungsbeduerftig... Hat jemand mehr Infos dazu?


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Kommt und seht! – Wir haben den Messias gefunden
  2. Durch die Taufe Kinder Gottes für immer
  3. Lumen gentium – Licht der Völker
  4. Eine große Intimität – und das Wort ist Fleisch geworden
  5. Ein gutes 2021!
  6. Jahr der Familie – Jahr ‚Amoris laetitia’
  7. Vom Bösen zum Guten
  8. ‚Mir geschehe, wie du es gesagt hast’
  9. Gaudete! – Maria ‚Grund unserer Freude’
  10. Ein Wunder der Heilsgeschichte







Top-15

meist-gelesen

  1. Willkommen im Jahr 1984!
  2. Papst Franziskus lässt Frauen als feste Lektorinnen zu
  3. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  4. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  5. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  6. "Hat sich Erzbischof Schick dem Zeitgeist völlig unterworfen?"
  7. Stat crux dum volvitur orbis
  8. Der alte Trick des Feindes
  9. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  10. Papst gegen Corona geimpft
  11. Unser Land braucht Gebet und Mission statt Diakonat der Frau
  12. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  13. Vatikan regelt Spendung des Aschenkreuzes im Corona-Modus
  14. Die Christo-Zentrik des Petrusdienstes – Oder warum es nur einen Papst gibt
  15. Die Hölle – die soziale Entfremdung

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz