Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  8. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Das entkernte Christentum
  11. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Die Gnade des Muts zur Entweltlichung

11. April 2013 in Aktuelles, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus-Pille des Tages: Ein Doppelleben zwischen der Welt mit ihren Sünden und Kompromissen und Christus führt nicht zum wahren Glück. Den Weg Jesu beschreiten – ein Zeugnis, das zur Verfolgung führen kann. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Auf Gott hören schenkt das wahre Glück, jenes Glück, welches das, was die Welt vorschlägt, nicht gewährleisten kann. Dies betonte Papst Franziskus in seiner Predigt zur heiligen Messe am Donnerstag der zweiten Osterwoche in der Kapelle des Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“, die er zusammen mit einigen Angestellten der vatikanischen Zeitung „L’Osservatore Romano“ feierte.

Gottesgehorsam bedeute, auf Gott zu hören, „das Herz offen zu haben, um den Weg zu beschreiten, den Gott uns weist. Und das macht uns frei“. So bestehe Gehorsam gegenüber Gott darin, seine Stimme zu hören wie Petrus, der zu den Schriftgelehrten und Pharisäern gesagt habe: „Ich mache das, was Jesus sagt, nicht das, was ihr wollt, dass ich tue “ (vgl. Apg 5,27-33).


„In unserem Leben“, so der Papst, „hören wir auch Dinge, die nicht von Jesus kommen, die nicht von Gott kommen“. Unsere Schwächen „bringen uns bisweilen auf jene Straße“ oder auch auf einen anderen Weg, der eine zweifache Ausrichtung vorsehe, „eine Art ‚Doppelleben’", das von dem genährt werde, was Jesus sage, und von jenem, was die Welt anzeige.

„Was aber geschieht, wenn wir auf Jesus hören?“, fragte sich Franziskus: „Manchmal werden jene, die einen anderen, an die Dinge der Welt gebundenen Vorschlag machen, wütend, und der Weg endet in der Verfolgung. Viele hören, was Jesus von ihnen fordert, viele werden verfolgt. Viele bezeugen mit ihrem Leben den Willen, Gott zu gehorchen, den Weg zu beschreiten, den Jesus ihnen weist“.

„Das ist das Ziel, zu dem uns die Kirche heute mit dieser Liturgie ermahnt“, so der Papst: „Auf der Straße Jesu zu gehen“. Dabei gehe es darum, nicht auf das zu hören, was die Welt vorschlägt, „Vorschläge der Sünde oder des Kompromisses, die uns vom Herrn entfernen. Das wird uns nicht glücklich machen“.

Die Hilfe, um den von Jesus gewiesenen Weg zu beschreiten und um Gott zu gehorchen, „können wir im Heiligen Geist finden“. Gerade der Heilige Geist sei es, „der uns die Kraft gibt, entlang dieses Weges weiterzugehen“.

„Unser Vater“, so Franziskus abschließend, „gibt uns den Geist, ohne Maß, um Jesus zu hören und auf der Straße Jesu zu gehen“. Wir aber „müssen mutig darin sein, um die ‚Gnade des Muts’ bitten“, jenes Muts zu sagen: „Herr, ich bin ein Sünder, bisweilen gehorche ich den weltlichen Dingen, doch ich will dir gehorchen, ich will auf deinem Weg gehen“.

„Wir wollen um diese Gnade bitten, immer auf dem Weg Jesu zu gehen. Und wenn wir es nicht tun, so wollen wir um Vergebung bitten: Der Herr vergibt uns, weil er gut ist“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bethlehem333 13. April 2013 

Zur Förderung der Entweltlichung gehört

von dem bereits hier gesagtem,gehört auch die Treu zum Papst.Weiterhin : Das die Priester die hl.Messe so feiern wie es von Rom angeordnet ist.Die Missbräuche innehalb der hl.Messe schreien vieler Orts zum Himmel.Weiter sage ich: Die Kommunionbänke wieder rein in die Kirchen.So dass endlich wieder für jederman die ehrfürchtigere knieende Mundkommunion möglich ist.Weg mit dem Volksaltar.Hin zum Altare Gottes so wie es früher immer war.Den Kirchenbesuchern, wenn es viele sind die man nicht kennt drauf hinweisen, dass nur Katholiken, die im Stande der Heiligmachenden Gnade sind,zur Kommunion gehen dürfen.Bussgottesdienst ersetzt nicht die Beichte.Das und noch einiges andere würde ich mir wünschen.Zur Entweltlichung gehört unbedingt die gebürende Ehrfurcht Gott gegenüber.Sonst gehts bergab.War immer so.


4
 
 Marienzweig 12. April 2013 

@Selene

Dieser Begriff @Tür-und Angel-Gespräch" habe ich von unserem Ortspfarrer, einem tiefgläubigen und den Menschen sehr zugewandter Mensch, entliehen.
Er erzählte mir, dass er so manches Mal völlig unvermittelt angesprochen wird.
Aber vielleicht ist es auch seine freundliche, herzliche Ausstrahlung, die den Menschen Mut gibt, ihn zu "behelligen".
Er sagt, es mache ihn froh und dankbar, wenn er als Priester wahrgenommen und angesprochen wird.

Im Wort behelligt steckt "hell".
Wenn es in uns nach einem spontan entstandenen seelsorgerlichen Gespräch wieder "hell" wird, ist viel Gutes passiert.
In solchen Situationen also kann das sichtbare "Zeichen", dass ein Priester mein Gegenüber ist, sehr hilfreich sein.


1
 
 Selene 12. April 2013 
 

@Dante 2007

Habe ich mich auch schon gefragt. Auch das könnte eine Art journalistischer "Zeichensprache" sein.


1
 
 Selene 12. April 2013 
 

@ Marienzweig

So gesehen haben Sie nicht Unrecht. Meine verstorbene Mutter, der ich primär meinen Glauben verdanke, hat auch immer gesagt, ein Priester sollte als solcher zu erkennen sein.


2
 
 Marienzweig 12. April 2013 

"Zeichensprache"

@Selene
Kein "entweder - oder!"
Nicht Soutane oder Zivilkleidung!

Es muss ja nicht gleich die Soutane sein.
Aber es ist sicher nicht verkehrt, wenn ein Priester auch als ein solcher wahrgenommen wird und damit der Welt zeigt, wofür er steht.
Ein Kreuz am Revers ist solch ein Zeichen.
Das Kollar wäre eine Steigerung dieser Zeichensprache.
Mein Argument für solche Zeichen:
Habe ich eine Not, wende ich mich kaum an einen wildfremden Menschen.
Sehe ich aber, dass ich einen Priester vor mir habe, könnte ich ihn ansprechen.
Denn durch sein "Zeichen" gibt er zu verstehen, dass er offen für andere sein will und -wenn es die Umstände erlauben- für ein Gespräch "zwischen Tür und Angel" bereit ist.
Solche spontan entstehenden Gespräche könnten sehr hilfreich für den Betreffenden sein.
Viele Berufe verlangen eine bestimmte "Dienstkleidung" und niemand stört sich daran.
Also wenigstens ein Kreuz oder sogar ein Kollar - das fände ich toll!


2
 
 bücherwurm 12. April 2013 

Claudia Caecilia, danke für Ihre Antwort an @vonderwiege!

Ich sehe das genauso wie Sie!


3
 
 Fels 12. April 2013 

@M.Schn-Fl - Weldbild-Katalog

Mir ist der neue Weltbild-Katalog auch sauer aufgestoßen. So viel Glaubenszersetzendes und Antikatholisches. Da hat sich nichts geändert. Die dt. Bischöfe bringen weiterhin Esoterik, Horror, Unmoral unters Volk. Weltbild-Verlag: Noch immer ein Skandal.


2
 
 Dante2007 12. April 2013 
 

Bittere Pillen

Gelobt sei Jesus Christus,
Warum wird der neue Papst mit einer Pille hier dargestellt? Es gab mal ein Buch:Bittere Pillen. Auch gilt die Pille unter Christen seit Papst Paul nicht als positiv! Möchte man den neuen Papst ein negatives Images verpassen?
Natürlich! Das ist kein freundlicher Kommentar. Also weg damit! Papst Franziskus ist nicht der deutsche Papst.
Aber warum dann diese negative Worte finden? Wenn man Kritik am neuen Papst hat,hat man es nötig auf solche Mittel zurüch zu greifen?


1
 
 kaiserin 11. April 2013 
 

Jawohl!

@Vonderwiege - Ganz richtig das,was Papa Francesco sagt,aber auch das,was Sie hier schreiben: So ist es...Und ich träume genau dasselbe wie Sie!


3
 
 Selene 11. April 2013 
 

@Claudia Caecilia

Sehe ich genauso! Jeder Einzelne ist gemeint, nicht nur die Priester, und die können am besten Zeugnis ablegen, wenn sie sich ganz normal gekleidet mitten unter uns bewegen. Die Zeit der Soutanenträger ist vorbei, ein schlichtes Priesterkreuz am Revers tut es auch.


2
 
 Nada 11. April 2013 
 

Entweltlichung

Es steht jedem einzelnen Christen gut an,den HERRN zu bitten, einem täglich bei der persönlichen Entweltlichung zu helfen. Wo die weltlichen "Un-Werte", wie Jugendwahn, Alterdiskriminierung, Narzissmus und Familienfeindlichkeit, Verächtlichmachung von Priestern usw. in der Ortsgemeinde aufsteigen, muss der Einzelne sich gerne unbeliebt machen, Klartext reden, zur höheren Ehre Gottes. Man hört ergriffen zu,wie heute, als der Märtyrer, Hl. Stanislaw, als Glaubensheld vorgestellt wurde. Aber jeder ist selbst an dem Platz, an dem er steht gefordert, im Tun dem HERRN nachzufolgen. Binsenweisheit!


1
 
 veruschka 11. April 2013 
 

Herzlichen Dank an Armin Schwibach für diese tägliche Übersetzung. Ich finds wunderschön, wie vieles aus der Predigt des heimatlichen Sonntagsgottesdienstes hier in anderer, auf andere Weise zu Herzen gehender Tonart gesagt wird. Und wie Jesus uns ja vorausgesagt hat, sehen wir das Doppelleben bei anderen viel leichter als bei uns selber. Darum auch ein Danke an cayena! Er meint Mich. Dabei brauche ich gar nicht zu verleugnen, dass mir zuerst die anderen einfallen - das ist nämlich gaaanz natürlich, da brauchen wir gar keinen Hl. Geist dafür, das geht von selber. Aber für die Erkenntis unseres "Balkens", da müssen wir den Hl. Geist bitten.


1
 
 Claudia Caecilia 11. April 2013 
 

@Vonderwiege

Diese Kirche hat es immer gegeben und gibt es auch heute. Ich denke, wir sollten dankbar sein, dass wir z.Zt. kein Blutzeugnis ablegen müssen. Das, was Sie über die Piester schreiben - Entschuldigung, finde ich ganz schrecklich. Das ist einfach nur Schwärmerei.


8
 
 cayena 11. April 2013 
 

In erster Linie sind diese Worte für MICH,und wenn es Millionen solcher MICH's gibt, ändert sich auch in der Verwaltung was.


7
 
 M.Schn-Fl 11. April 2013 
 

Ob das auch im allmächtigen Sekretariat der DBK in Bonn gehört wird?

Das wäre für mich ein echtes Wunder, wenn man diese Worte von P. Jorge Mario Bergoglio SJ - jetzt Papst Franziskus auch im Bonner "allmächtigen" Sekretariat der DBK, wo uneingeschränkt der P. Hans Langendöfer SJ auch über die formal Verantwortlichen des Weltbildverlages herrscht, gehört und befolgt werden.
Der neue Weltbildkatalog beweist einmal mehr diesen Kompromiss zwischen "Welt"(bild) und der Lehre Christi und seiner Kirche. Er ist faul und stinkt nach wie vor zum Himmel. Auf uns wollte man nicht hören, auf Papst Benedikt schon gar nicht. Hoffen wir zu Gott, dass es dem ersten Jesuiten auf dem Lehrstuhl Petri gelingt.


7
 
 Vonderwiege 11. April 2013 
 

Danke für diese liebe Pille!

Ja, wir brauchen dieser Mut zur Entweltlichung. Wie träume ich von einer solchen Kirche. Priester, die wieder in Soutane Zeugnis geben, wenn nötig mit ihrem Blut. Priester, die im Priesterkragen zu Jesus stehen und zu unserer geliebten Kirchen und unseren Pästen - Emerito und Francesco!


17
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus in Santa Marta

  1. Der Papst und die Engel
  2. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  3. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  4. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  5. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  6. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  7. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  8. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  9. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  10. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  7. Das entkernte Christentum
  8. Persil, da weiß man, was man hat!
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  12. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz