Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!
  3. Corona-Wahn
  4. SPD, GRÜNE und FDP - KEIN HERZ für UNGEBORENE KINDER!
  5. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  6. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  7. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  8. „Priesterlicher Zölibat: Liebesangelegenheit zwischen dem Hass der Welt und kirchlichem Selbsthass“
  9. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  10. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  11. Impfaktion IM Paderborner Dom – Hat der Dom keine Ausweichräume?
  12. Bischof Timmerevers: Impfpflicht ist ethisch vertretbar
  13. I had a dream: Ständiger Rat der Deutschen Bischofskonferenz ruft zur Umkehr auf!
  14. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  15. Erzbischof Schick ruft Katholiken und Protestanten zur gegenseitigen Amts-Anerkennung auf

1000 'Gefällt mir' auf Facebook - Dann kommt der Bart weg

30. Jänner 2012 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Pater Gerhard Lagleder engagiert sich seit vielen Jahren für Aidskranke in Südafrika. Mit einer Bart-Ab-Aktion macht er jetzt auf Facebook Werbung für sein Projekt


Wien (kath.net)
Pater Gerhard Lagleder OSB ist seit 1992 als Missionar in Südafrika tätig und engagiert sich dort in vorbildhafter Weise für Aids-Kranke. Um für seine kirchlichen Projekte noch mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, hat er jetzt eine ungewöhnliche Facebookaktion gestartet. Falls sein Facebookauftritt bis 31. Januar mehr als 600 mal ein „Like“ bekommt, wird der Ordensmann ein Foto von sich mit Lendenschurz veröffentlichen. Falls er bis morgen über 1000 mal das "Gefällt mir" bekommt, dann möchte er sich von seinem 20 Jahre alten Bart trennen.

Die freiwilligen Selbstverpflichtungen des Paters lauten:


1. Falls diese Seite bis 31. Januar 2012 - 24 Uhr 1000mal mit "Gefällt mir" honoriert wird, werde ich mich meinen knapp 20 Jahre alten Bart abrasieren.

2. Falls sie bis zum o.g. Zeitpunkt 800 "gefällt mir" bekommt, werde ich mir einen Kurzhaarschnitt (Stiftelkopf) schneiden.

3. Falls sie bis zum o.g. Zeitpunkt 600 "gefällt mir" erreicht, werde ich ein Foto ins Facebook stellen, auf dem ich einen Lendenschurz trage.

Anmerkung: Die 600 "Likes" wurden nach dem KATH.NET-Bericht bereits erreicht und das Foto mit dem Lendenschurz inzwischen veröffentlicht ;-)

Zur Facebookaktion des Paters: Facebook: Gerhard Ladleder

Hospital

Hospice HAART Programme

Children’s Home

Pater Gerhard Lagleder OSB: In der Aids-Hölle (Teil 1 von 2)

Pater Gerhard Lagleder OSB: In der Aids-Hölle (Teil 2 von 2)



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 karthäuser 31. Jänner 2012 

lang ist`s her

Lieber P.Gerhard,
als wir uns das letzte Mal in St. Ottilien beim Rettungssanitäterkurs gesehen haben, hattest Du Deinen Bart noch. In der Zwischenzeit hast Du viel aufgebaut. Da blieb wenig Zeit zum Rasieren. Gott segne Dich und Deine Arbeit. Du findest unseren Herrn im Aidswaisen und nimmst ihn bei Dir auf. Und Du hast trotz aller Mühen und Rückschläge Deinen Humor nicht verloren. Eine Anekdote zum Abschied (Warst Du das ?): \"Ein Ottilianer Mönch und ein Banker sitzen sich im Eilzug auf dem Weg nach München gegenüber. Es ist drückend heiß, fast wie in Afrika. Der Banker nimmt seinen Hut ab, legt sein Sakko ab, löst die Krawatte und krempelt die Ärmel hoch. \"Gell, das können Sie nicht\" sagt er und wirft einen mitleidigen Blick auf den Mönch in seinem schwarzem Habit. Der Mönch steht unbeeindruckt auf, geht zur Toilette und kommt nach einiger Zeit mit der Hose über dem Arm wieder. \"Gell, das können Sie nicht !\" :)


0

0
 
 paulus! 31. Jänner 2012 
 

Lieber Pater Gerhard

Sie haben mich doch nicht verletzt. Ich finde Ihre Arbeit sehr wichtig und wir können dankbar sein, dass es Menschen gibt, die sich mit aller Kraft für andere einsetzen. Als ich hier las, dass sich ein Pater mit Lendenschurz ablichten lässt, war ich natürlich skeptisch u wusste nicht was das soll. Habe natürlich Ihre Facebookseite angeschaut u wusste danach, wie das Foto aussieht. Es hat überhaupt nichts an sich, womit Sie andere hätten verletzen können bzw. worüber man Kritik üben könnte. Ich persönlich finds jetzt nicht so witzig bzw. hinter dem \"Ofen hervorlockend\". Dies hat aber nichts mit Ihnen zu tun, sondern nur mit meinem Geschmack. Nochmals Danke für Ihre segensreiche Arbeit.


0

0
 
 PaterGerhard 31. Jänner 2012 

Lendenschurz

Lieber @paulus!
Verzeihen Sie mir bitte, dass ich mit meinem Versuch, Menschen hinterm Ofen hervor zu locken, Ihr Gefühl für das was recht und billig ist, verletzt habe. Sie haben ja gesehen, dass das Bild in keiner Weise gegen das verstößt, was wir beide für angemessen empfinden.
Bei der Werbung muss man immer etwas übertreiben, sonst hört keiner hin und man muss die Leute etwas mit ihren eigenen Waffen schlagen, der Neugierde, etwas zu sehen, was sagen wir mal recht unkonventionell ist. Also bitte: Nichts für ungut! Ich freue mich, dass Sie ein so gutes Feingefühl haben.
Ihr Pater Gerhard


1

0
 
 PaterGerhard 31. Jänner 2012 

Lendenschurz - Stiftelkopf - Bart ab - Glatze

Liebe Leute,
Zunächst danke ich kath.net, dass sie ohne dass ich darum gebeten hatte, diesen Artikel veröffentlicht haben.
Freilich geht es darum, dass ich \"Abonnenten\" meiner Facebook Seite finde, auf der ich über die vielfältigen Aufgaben und Dienste der größten katholischen Hilfsorganisation Südafrikas, der Brotherhood of Blessed Gérard (= die Südafrikanischen Malteser) berichte. Und natürlich geschieht dies alles in der Absicht
1. zu zeigen, dass die Katholische Kirche nicht nur von Hilfe redet (in Südafrika jedenfalls ist die Katholische Kirche der größte Nicht-Regierungs-Anbieter von AIDS-Hilfe, obwohl es nur 5 - 8 % Katholiken im Land gibt).
2. Menschen zu ermutigen, dass das Leben eines Missionars durchaus ein erfülltes und herausforderndes Leben ist, in der Hoffnung, dass dies jungen Menschen bei ihrer Berufsentscheidung helfen kann.
3. Menschen über unsere Arbeit zu informieren, auch um Wohltäter und Spender dafür zu finden: http://bbg.org.za/hilf.htm
I


1

1
 
 Medugorje :-) 30. Jänner 2012 

Lieber Pater Gerhard Lagleder Gott segne Sie.

Hervorragender Beitrag Danke kath.net
Gottes und Marien Segen


0

0
 
 paulus! 30. Jänner 2012 
 

Lendenschurz

Ooook.... hab´s angeschaut, ist in Ordnung. Aber so witzig find ich´s halt dennoch nicht :-)


0

2
 
 Gandalf 30. Jänner 2012 

@paulus!: Das Foto mit dem Lendenschurz wurde bereits auf Facebook veröffentlicht, also ansehen und entspannen ;-)


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Aids

  1. Die sicherste Methode gegen HIV-Infektionen: Abstinenz und Treue
  2. Wenn die Kinder HIV-positiv sind
  3. Papst an afrikanische Bischöfe: Bei Aids-Hilfe nicht nachlassen
  4. Indonesiens Präsident wirbt für Abstinenz als Mittel gegen Aids
  5. Caritas-Experte: Aids kann nicht nur mit Kondomen besiegt werden
  6. Südafrika: Malteser engagieren sich im Kampf gegen Aids
  7. Papst lobt Aids-Hilfe und fordert moralische Stimme der Kirche
  8. Vatikan: Gegen Aids hilft vor allem Verhaltensänderung
  9. Vatikanzeitung kritisiert Aids-Prävention der Vereinten Nationen







Top-15

meist-gelesen

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  3. Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!
  4. Corona-Wahn
  5. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  6. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  7. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  8. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  9. Erzbischof Schick ruft Katholiken und Protestanten zur gegenseitigen Amts-Anerkennung auf
  10. Herr Sternberg und die biologische Lösung – „Das, Herr Sternberg, ist ungeheuerlich!“
  11. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  12. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  13. Die Löwen kommen!
  14. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  15. Spanischer Bischof Novell heiratet geschiedene Autorin von Erotik- und Satanismusromanen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz