Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  4. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  5. Papst Franziskus: ‚Black Lives Matter’-Demonstranten wie kollektive Samariter
  6. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Aufbau einer gerechteren Welt ist nicht Politik, sondern Substanz des Glaubens
  9. „Eine Zensur findet nicht statt. Wirklich?“
  10. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. NO JOKE! - 'Katholische jungen Gemeinde' (KjG) möchte einen 'Gender-Gott'
  13. Innsbrucker Bischof solidarisch mit 'Fridays for Future', die gegen Israel hetzten
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Biblische Empfehlungen für Ehemänner

Banal gefeierte katholische Liturgie schreckte Anglikaner ab

27. Juni 2011 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Australien: Theologieprofessorin Tracey Rowland erhofft vom Kontakt mit der anglikanischen Tradition eine Hebung des Standards auch in den anderen katholischen Gemeinden.


Melbourne (kath.net/ CC) Die Einführung anglikanischer Personalordinariate könne eine liturgische Erneuerung in der katholischen Kirche Australiens hervorrufen, sagte die Melbourner Theologieprofessorin Tracey Rowland. Papst Benedikt XVI. selbst sei ja sehr besorgt über die Abflachung der Liturgie, über pastoralen Pragmatismus, emotionale Einfältigkeit und über Gebrauchsmusik.


Tracey erläuterte weiter: „Viele meiner anglikanischen Freunde sagen schon lange, dass das Haupthindernis für ihre Heimkehr in die volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche die Banalität der Gemeindeliturgien ist“. Ihrer eigenen Einschätzung nach könne der Kontakt mit der anglikanischen liturgischen Tradition helfen, auch in den anderen katholischen Gemeinden den Standard hochzusetzen, erläuterte die Lehrbeauftragte am „John Paul II Institute für Marriage & Family“, Melbourne, weiter.

Die Theologin fügte hinzu, dass die Bildung der anglikanischen Ordinariate jetzt jenen Anglikanern den nötigen Rückhalt gibt, welche katholisch werden wollen, doch das eigene liturgische Erbe nicht verlieren wollten. Tracey war ursprünglich selbst anglikanisch gewesen und dann in die katholischen Kirche konvertiert.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hagen 28. Juni 2011 
 

Banal ist nicht die katholische Liturgie,

sondern der Novus Ordo. Ich merke es immer mehr: Dessen Banalität wird umso schmerzlicher deutlich, desto mehr man sich bemüht, ihn mit \"tridentinisierendem Zeremoniell\" zu heben. Hier ist der Unterschied zwischen Ritus und Zeremonien wichtig. Und das ist auch bei einer Reform der \'Reform\' zu beachten.


2

0
 
 Bastet 27. Juni 2011 

Frau Rowland hat vollkmmen Recht!
Es ist eine Schande wie das kath. Profiel in der BRD fast nicht mehr erkennbar ist, durch \"Kreativität\" und \"Laisierung\"
Auch im Bistum Augsburg wir nun fleissig darauf hin gearbeitet.


2

0
 
 Dismas 27. Juni 2011 

Wir haben doch alles!!

Den unermesslichen Schatz der alten ehrwürdigen Liturgie, er soll nach dem persönlichen Intention des Hl.Vaters neu erschlossen werden!
Es ist alles da, wir müssen uns nur trauen, diesen Schatz neu zu entdecken und zu leben.


7

1
 
 Hingerl 27. Juni 2011 

Die Frau hat recht. Umso mehr: WILLKOMMEN!


4

0
 
 Marcus 27. Juni 2011 
 

Das ist eine sehr gute Neuigkeit! Wenn uns die Ex-Anglikaner

wieder in eine würdige Liturgie einführen können, hat deren Konversion einen doppelten Sinn.

Sehr schön!


4

0
 
 st.michael 27. Juni 2011 
 

Wir kommen nicht darum herum !

Es drückt und zerrt an allen Ecken derzeit in der Kirche.
Vor allem die weltweiten \"Interpretationen\" der Hl. Messe sind derart ins Kraut geschossen, das Rom nicht darum herum kommt, zu definieren was eine gültige hl. Messe beinhalten muß und wie sie zu feiern ist.
Die Standards müssen unbedingt vereinheitlicht und vor Allem wieder, von einer folkloristischen Mahlfeier, hin zum unblutigen Kreuzesopfer Christi herangehoben werden.
Das wird natürlich von den Zerstörern in der Kirche einen lauten Aufschrei geben, vor Allem in den Lädern Amerikas und Europas, aber das Risiko muß man einfach eingehen um weiter der Wahrheit zu dienen.
So wie jetzt kann es nicht mehr lange weitergehen!


6

1
 
 goegy 27. Juni 2011 
 

Mögen uns die Neu-Katholiken aus der anglikanischen Kirche helfen, uns endlich von der banal-populistischen, nach-konziliaren Liturgie zu verabschieden, welche die Menschen aus den Kirchen treibt. Wir brauchen Erneuerung in Richtung Tradition. Zurück zu den ewigen Werten und Formen der Väter!


7

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Personalordinariat

  1. Papst bringt zu Adventbeginn eigenen Messritus für Ex-Anglikaner
  2. Papst ernennt ersten Bischof für US-Personalordinariat
  3. Neuer Messritus für frühere Anglikaner hatte Premiere
  4. Ordinariat für Lutheraner? Erste evangelische Reaktionen
  5. Präfekt Müller: Ordinariat für Lutheraner?
  6. Elf anglikanische Ordensfrauen werden katholisch
  7. Die Freude der Einheit
  8. USA: Episkopalgemeinde wird katholisch
  9. USA: 100 Geistliche und 2000 Laien warten auf ein Personalordinariat
  10. Neunfacher Familienvater empfängt heute die katholische Priesterweihe







Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  4. Weihesimulationen sind nicht auszuschließen
  5. Paderborner Erzbischof Becker löste die Priestergemeinschaft der Integrierten Gemeinde auf
  6. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Heimerl: „Das Reform-Manifest verstehe ich als eine Gegenbewegung zum sog. 'Synodalen Weg'“
  9. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  10. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  11. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  12. Vatikan regelt Übersetzungen liturgischer Texte noch genauer
  13. „Am 31. Oktober gehen wir als Heilige verkleidet von Haus zu Haus“
  14. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  15. Kardinal Dolan nennt sieben Eckpunkte für Synodalen Weg

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz