Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  4. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  5. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  8. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  9. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  10. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  11. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  12. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  13. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  14. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Polen: 500.000 unterzeichneten Volksbegehren für Abtreibungsverbot

16. April 2011 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zahl der Unterstützer fünfmal so hoch wie erforderlich – Die Zahl der Abtreibungen lag in Polen zuletzt bei 500 Abtreibungen pro Jahr


Warschau (kath.net/KAP) Erfolg für Abtreibungsgegner in Polen: Fast eine halbe Million Bürger haben ein Volksbegehren für ein totales Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen unterschrieben. Das Bürgerkomitee "Wähle das Leben" übergab die Unterschriften am Donnerstag in Warschau dem Parlamentsbüro. Die Abgeordneten müssen nun über das eingereichte Gesetz abstimmen.

Die Zahl der Unterstützer ist etwa fünfmal so hoch wie für einen solchen Antrag an das Parlament erforderlich. Ziel des Volksbegehrens ist, dass Schwangerschaftsabbrüche künftig auch bei schweren Missbildungen des Fötus, nach einer Vergewaltigung und bei Gefahren für Gesundheit oder Leben der Mutter verboten sind. Die Zahl der Abtreibungen lag in Polen nach offiziellen Statistiken zuletzt bei etwa 500 im Jahr. In fast allen Fällen lag demnach eine schwere Missbildung des Fötus vor.

An der Unterschriftensammlung für das totale Verbot beteiligten sich auch katholische Laienorganisationen. Eine nationale Volksabstimmung wie in anderen EU-Ländern können Bürger in Polen nicht herbeiführen.

Copyright 2011 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adam76 24. April 2011 

Gedankenakrobatik

Als Arzt stelle versuche ich mir immerwieder vorzustellen was wohl meinen Beufskolleginnen und Kollegen durch den Kopf geht, wenn sie eine Abtreibung vornehmen. Egal wie man es dreht und interpretiert, mit ihrer Handlung beenden sie ein Leben und das mehrfach täglich. An ihren Händen klebt Blut. Eigentlich sollten Mediziner an erster Front stehen, um Gesundheit und vor allem das Leben (das Ungeborene um so mehr) mit allen Kräften zu schützen und zu verteidigen. Schade, dass erst die meist einfachen Leute von der Straße mit ihren Unterschriften auch meinem Berufsstand ins Gewissen reden müssen. Als gebürtiger Pole kann ich auf einen solche Massendynamik in guter Sache nur stolz sein, ich bin jedoch im Klaren über die Tatsache, dass an solchen Aktionen meistens nur die Generation ü40 teilnimmt und von der nachfolgenden Welle solche idealistischen und kämpferischen Einsätze für eine gute Sache nicht wirklich zu erwarten sind. Ein Media-Markt mit verkaufsoffenen Sonntag, übt auf viele junge Menschen eine viel höhere Anziehungskraft als die Messe in der Kirche aus. Und da sie zum ersten Mal nach so vielen Jahren Kommunismus durch eigenes Handeln und Einsatz ihr Leben nicht mehr fremd- sondern selbstbestimmt führen, wird eine soche Idee pro-life irgenwann die Menschen dieser Generation gar nicht interessieren. Das ist nicht anders als in anderen westlichen Ländern Europas der Fall. Eher eine Frage der Zeit, die man nutzen sollte um die bleibenden Werte (unabhängig von der wirtschaftlichen Entwicklung, Staatssystem oder geografischer Lage) zu erhalten und weiterzugeben. Ich glaube sogar, dass die Jugend in Deutschland unter Umständen für solche idealistischen Einsätze schneller zu mobilisieren wäre als die neureichen und jungen Mitt- und Osteuropäer, welche sich zuerst mit Multimedia, Kleidung und Lifestyle sattessen müssen eher sie für Embryos auf die Straße gehen.


0
 
 MartinB 17. April 2011 
 

@Deutzia und alle anderen Interessierten

Schauen Sie doch mal unter dem unten von mir beigefügten Link vorbei. Das dürfte Sie interessieren. Ich bin dort auch schon versichert.

www.prolife-deutschland.de/


2
 
 Deutzia 16. April 2011 
 

Ich frage mich immer, warum keiner der Ärzte verhaftet wird, der Abtreibungen durchführt. Warum ist eigentlich immer von der Frau, die abtreibt nur die Rede? Warum bekommen Politiker, Richter, Rechtsanwälte, Gesetzesmacher, die für Abtreibungen votieren kein Berufsverbot? Abtreibung ist nun einmal Mord oder Todschlag, da kann man doch nicht einfach nur mit Morallehre kommen. Ich habe mich einmal erkundigt, wie ich verhindern kann, bei Krankenkassen einzahlen zu müssen, um mich zu versichern, die Abtreibungen finanzieren. Ich erhielt die Antwort, daß es in Deutschland keine Versicherung gibt, die es nicht tut, es gibt nur eine und die ist in der Schweiz, dort kann ich mich aber nicht versichern. Das heißt, jeder Bundesbürger beteiligt sich an Abtreibungen, direkt oder indirekt. Erinnert das an eine Zeit? Hoffentlich sagt der Papst etwas im Bundestag, wenn er kommt, man sollte ihm gleich schreiben, mit vielen Unterschriften.....


2
 
 Catholicus Thuringius 16. April 2011 

Eine solche Initiative wäre in den deutschsprachigen Ländern schon im Ansatz nicht möglich. Das derzeit bestehende polnische Abtreibungsrecht ist ohnehin im internationalen Vergleich recht streng. Eine Gesetzesänderung wird die Initiative sicher nicht bewirken, da eine parlamentarische Mehrheit für ein vollständiges Verbot nicht zu erreichen sein wird. Bei der Zahl von nur 500 legalen Abtreibunen im Jahr ist neben der strengen Gesetzeslage noch zu berücksichtigen, dass viele Frauen entweder illegal abtreiben oder den Abbruch im Ausland durchführen lassen. Aber dennoch hat die katholische Morallehre in Polen immer noch einen Stellenwert, den sie bei uns nie hatte und wohl auch niemals haben wird.


1
 
 Smaragdos 16. April 2011 
 

Niech zyje Polska

Polen, ich gratuliere dir! Weiter so, zeig Europa, wo es lang geht in Sachen Lebensschutz.


2
 
 Nummer 10 16. April 2011 

WOW

da können wir Deutsche uns wahrhaft \"eine Scheibe\" von den Polen \"abschneiden\"! Bei uns gibt es schon allein an EINEM TAG 1.000 Abtreibungen.... und meist gibt es keinen Notstand . . .


5
 
 chronotech 16. April 2011 

und wieder sind die Polen klüger als wir...

Die wollen mindestens die Geburtenzahlen in ihrem Land verbessern, um nicht durch die Moslems übervölkert zu werden...


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA: Demokratische Politiker kritisieren Pro-Abtreibungspolitik ihrer Partei
  2. Texas: Abtreibungsverbot bei Herzschlag verringert Zahl der Abtreibungen
  3. Umfrage in Irland: 90 % wollen, dass Frauen Information über Alternativen zur Abtreibung erhalten
  4. New York: Freispruch für Gehsteigberater vor Abtreibungsklinik
  5. Boston: Karenzurlaub für Mitarbeiter der Stadtverwaltung jetzt auch bei Abtreibung
  6. Texas: Christliche Pastorin predigt für Abtreibung
  7. Netflix und andere Unternehmen behaupten: Abtreibungsverbot bei Herzschlag ‚schlecht fürs Geschäft’
  8. Erzbischof Cordileone: Biden folgt Linie der Demokratischen Partei, nicht dem Glauben
  9. Spanischer Bischof: Biden manipuliert Papst Franziskus
  10. Gebetsaufruf von Erzbischof Cordileone – USA bewegen sich in Richtung einer Kultur des Todes






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  5. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  6. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  7. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz