Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Vertuschung im Mammut-Stil
  7. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Die Angst des Teufels vor Maria
  12. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  13. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  14. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"
  15. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast

Zollitsch über Wikileaks: Schwächen gehören zum Menschsein

9. Dezember 2010 in Aktuelles, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof Zollitsch kritisiert Wikileaks – Es ist nicht allzuschwer, an jedem Menschen Schwächen offen zu legen


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, hat die Veröffentlichung von Geheimdokumenten der US-Diplomatie durch Wikileaks kritisch bewertet. Es sei dramatisch, wie "Vertrauen enttäuscht und Menschen durch Informationen öffentlich herabgewürdigt wurden", sagte er am Mittwoch in Rom.


Die Veröffentlichung habe allerdings auch deutlich gemacht, dass es wohl nicht allzu schwer sei, an jedem Menschen schlechte Eigenschaften zu finden und Schwächen offen zu legen, so Zollitsch. "Mag der jeweils Handelnde noch so gut erzogen sein, es lässt sich bei einem jeden etwas aufzeigen, das ihn in schlechtem Licht erscheinen lassen kann."

Versagen und Schwächen gehörten letztlich zum Mensch-Sein hinzu, sagte der Erzbischof und verwies auf den ersten Sündenfall. Zollitsch sprach in Rom anlässlich der Verabschiedung des Rektors vom Campo Santo Teutonico, Erwin Gatz.

Copyright 2010 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Norby 9. Dezember 2010 

dramatisch sind ganz andere Themen...

schön die netten Allgemeinplätze, ganz im Stil unser stets politisch korrekten und friedliebenden DBK.

Wenn wir unser deutsches Kirchenschiffchen vom Anker der unseligen Kirchensteuer befreit, auf hohe See fahren ließen, könnten wir, in segensreicher Armut, frei für Lebenschutz und Glauben einstehen - und im Sinne des Evangeliums, auf schön bemäntelnde Diplomatie weitestgehend verzichten. Wir brauchen wieder richtige Männer Gottes, ganz im Stile unseres großen JPII-Totus-tuus-Papst!


2
 
 Bastet 9. Dezember 2010 

EB Zollitsch hätte besser geschwiegen!
Stellamaris@
Ich stimme Ihnen volll zu.


2
 
 frajo 9. Dezember 2010 

@Karolina

Das Wort \"sicherlich\" hat aus meiner Sicht keinen besonders aussagekräftigen Gehalt. Und die Aussage \"nicht besser als\" ist doch sehr deutlich, oder? Ich will auch keineswegs jemanden reinwaschen oder entschuldigen. Aber seit der gesetzlich gutgeheißenen Folter in Guantanamo, durch den ehemaligen \"Hort der Freiheit\" USA, oder seit den Maßregelungen von PB XVI durch eine Bundeskanzlerin - direkt neben einem blutbefleckten Diktator stehend - (hier könnte man unzählige weitere vergleichbare Beispiele anführen) ist mein Glaube an unsere demokratische Gesellschaft ernsthaft erschüttert. Ein politisch nicht korrektes Veröffentlichen solcher Machenschaften kann aus meiner Sicht nicht schlimmer sein als das Zudecken von gegenwärtigen, von einer politischen Zensur geheim gehaltenen, gesetzwidrigen Vorgänge.

Der Kirche hat man unisono \"Vertuschung\" vorgeworfen. Im Prinzip völlig zurecht. Es klingt nur ganz schal aus dem Mund von Menschen, die selbst nichts anderes als Solches zu praktizieren.


1
 
 Karolina 9. Dezember 2010 
 

Und wer demaskiert den Anarchisten Julian Assange?

Dieser hat doch sicherlich unter seinem Weltverbesserungsmäntelchen allerhand Dunkles verborgen.
Julian Assange: „Leaking ist eine inhärent antiautoritäre Tat. Es ist eine anarchistische Tat.“
Assange und seine Wikifreunde terrorisieren die Welt, sie sind nicht besser, als die, die sie kritisieren.


1
 
 frajo 9. Dezember 2010 

Bei Hr. Zollitsch & Co. habe ich mir mittlerweile angewöhnt, diese Aussagen zu werten wie diejenigen von orf.at - wenn man das Gegenteil des Gesagten als Richtiger wertet liegt man nicht verkehrt.


2
 
 frajo 9. Dezember 2010 

@kreuz

zu Assange will ich mich nicht äußern. Ich tu mir aber schwer, die Reaktion unseres Umweltministers vor 2 Tage in Paris nicht für symptomatisch anzusehen für die eingebildete \"Gottgleichheit\" eines Großteils der \"wichtigen Leute\" an den Schalthebeln der Welt, ganz gleich wo sie sitzen. Wikileaks sehe ich als Reaktion darauf. Reaktion auf das Theater, z.B. jetzt in Cancun, das uns täglich vorgespielt wird.


1
 
 kreuz 9. Dezember 2010 

Alan Posener schreibt

\"Assange ist ein von seinem eigenen Genie überzeugter, unangenehmer Egoist, wie die meisten Popstars.\"

www.welt.de/kultur/article11499394/Julian-Assange-und-das-Wesen-des-Verrats.html


2
 
 dominique 9. Dezember 2010 
 

Hmm, ich fürchte, Erzbischof Zollitsch

hat noch nicht die größere Dimension des Geschehens rund um Wikileaks wahrgenommen: es ist nur eine Schlacht innerhalb eines immer gnadenloser ausgetragenen Machtkampfes auf den Feldern der modernen Kommunikationsmittel. Mit auf dem Spiel stehen auch Dinge wie die Grundzüge des zukünftigen Verhältnisses zwischen Bürger und Staat(en)/Organisationen und viele viele neue Dinge mehr.


1
 
 Tadeusz 9. Dezember 2010 

Unbehagen

Ich weiss nicht warumj, aber wenn ich den Namen Zollitsch lese, gerne gehe ich zum nächsten Nachricht über.

Der Name weckt in mir kein Vertrauen, eher spüre ich Unbehagen in der Magengegend.


1
 
 stellamaris 9. Dezember 2010 
 

Haben da

dem EB Zollitsch nicht die Ohren geklingelt bei seiner Rede? Jemand, der so sprechen kann, fühlt sich gut und ist mit sich im Reinen.Ich jedenfalls musste bei diesen salbungsvollen Worten gleich an die \"Causa Mixa \" denken und mich fremdschämen bei so viel Unverfrorenheit.


1
 
 Evalyne 9. Dezember 2010 
 

vielleicht ging es ja drum,

auf raffinierte Art Zwietracht zu säen, indem der ganze Tratsch veröffentlicht wird.


1
 
 Hagen 9. Dezember 2010 
 

Da hat Zollitsch mal zweifellos Recht

Und der Ausspruch Fellays trifft offenkundig auch nicht nur auf ihn und die Piusbruderschaft zu: \"Die geringste unserer Handlungen führt zu völlig unverhältnismäßigen Reaktionen.\"


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar
  2. USA: Vorsprung für Trump unter katholischen Wählern
  3. Nancy Pelosi: Wenn sie gewinnen, werden Demokraten Abtreibung landesweit legalisieren
  4. Bidens Pro-Abtreibungs-Wahlkampfvideo – ein Drittel der Bundesstaaten schränkt Abtreibung stark ein
  5. Lebensschützer: Trump ist die beste Option für christliche Wähler
  6. Nebraska: Senator verlässt Demokratische Partei, wird Republikaner
  7. Der zukünftige irische Premierminister ist kein Freund der Katholiken
  8. Kardinal Gregory: Joe Biden ist ein ‚Cafeteria-Katholik’
  9. Haben Ungeborene Grundrechte? Diskussion um die Verfassung von Florida
  10. Tennessee will Video über Embryonalentwicklung im Lehrplan verankern






Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  12. Vertuschung im Mammut-Stil
  13. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz