Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  5. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  9. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  10. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  11. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  12. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  13. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  14. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Experte: Spätestens in 20 Jahren kommt das Ende der Bistumszeitungen

1. Juli 2010 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In den letzten zehn Jahren ist die Auflage der gesamten Bistumspresse in Deutschland von über 1 Million Exemplare auf 700.000 zurückgegangen


München (kath.net)
Während Onlinemedien wie Kath.Net seit Jahren einen permanten Leserzuwachs verzeichnen, müssen die meisten Bistumsblätter seit längerer Zeit mehr oder weniger stark sinkende Leserzahlen registrieren. Dies hat jetzt auch eine Fachstudie der Fachzeitschrift "Communicatio socialis" ergeben, wie "Christ in der Gegenwart" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet.

In dem Bericht wurde die Auflagenentwicklung der Bistumspresse zwischen 1999 und 2009 verglichen. Dabei gibt es bei praktisch allen Zeitungen mehr oder weniger große Auflagenrückgänge, die von 15,2 Prozent beim "Tag des Herrn", der gemeinsamen Zeitung für die Bistümer Dresden-Meißen, Görlitz, Magdeburg und Erfurt, bis zu 62 Prozent bei der Berliner Ausgabe der "Sonntags-Zeitung" reichen.

Im Durchschnitt sanken in den vergangenen zehn Jahren die Auflagen aller Bistumsblätter jedes Jahr um 35.000 Exemplare. Ende 2009 hatten die Blätter gemeinsam nur mehr eine Auflage von 700.000, Tendenz weiter sinkend. Christan Klenk, der Chefredakteur von "Communicatio Socialis", ist davon überzeugt, dass hier auch Kooperationen und Einsparungen nicht helfen. "Rein mathematisch wird es also die Gattung Bistumszeitung in zwanzig Jahren nicht mehr geben. Rein ökonomisch kommt das Aus bei anhaltender Entwicklung freilich früher", meint er.

Diese Entwicklung ist Teil des allgemeinen Trends auf dem Zeitungsmarkt, dass Printmedien zugunsten von Onlinemedien zahlenmäßig an Zuspruch verlieren.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Alois Fuchs 2. Juli 2010 
 

Bistumszeitungen

Als die Salzburger nach dem Krieg wieder mit dem Bustunsblatt anfingen, schrieb der Erzbischof ersönlich und schilderte die Lage des Erzbistums und die momentanen Sorgen und Probleme seines Bistums.
Derartiges wäre heutzutage fast noch dringender. Was helfen Silvesteransprachen im Dom? Momentan wäre es z.BV. wichtig, die wirkliche Meinung des Bischofs zum Fall Mixa zu hören und eine Stellungnahme zum Vorgehen der deutschen Bischöfe. Stattdessen spricht der Ordinarius zu uns über Tageszeitungen, die von seinem Sprecher recht und schlecht bedient werden.
Auch die Arbeit und Sorgen der einzelnen Abteilungen des Ordinariats könnten transparenter gemacht werden und so den Eindruck einer Superbürokratie vermeiden.

Als Blatt des Bischofs könnte es viel dünner sein und würde anderseits Aussenstehende dafür interessieren, was die Kirche wirklich meint, bevor ihre Meinung durch die Medien verdreht wird.
Z.B.: \"Mixa muß schweigen.\" Für kurze Zeit wird unterschlagen. Dazu hätte es den Papst nicht gebraucht. Das hätte ihm jeder von uns geraten. Wichtiger ist, dass er weiter machen darf als Priester und seine Mitbrüder ihm dabei behilflich sein sollen.
Mit freundlichen Grüßen
Alois Fuchs

Alois


1
 
 Felizitas Küble 1. Juli 2010 
 

Bistumsblätter meist auf Linkskurs

Hoffentlich geht der sog. \"Bistumspresse\" schon früher die finanzielle Puste aus bzw die Abozahlen sinken.

Wie jeder weiß, der mit offenen Augen durch die Kirchgegend läuft, sind die meisten Kirchenzeitungen links oder zumindest theologisch liberal gepolt, besonders hier in Münster die \"Kirche und Leben\".

Die bayerischen Bistumsblätter sind zwar insgesamt \"harmloser\", aber leider geistig farblos, profillos, tantenhaft geschrieben.

Als kleines Beispiel sei erwähnt, daß der CDU-Linke Armin Laschet, der uns hoffentlich als CDU-Fraktions- oder Parteichef in NRW erspart bleibt, in den 90er Jahren Schriftleiter der Aachener Bistumszeitung war und dort ein betont modernistisches Regiment führte.

Ich weiß es aus Erfahrung, weil ich 1994 eine ausführliche Gegendarstellung gegen sein Blatt durchsetzen konnte.


1
 
 noir58 1. Juli 2010 
 

Der Pilger, Bistum Speyer

Auch ich habe vor wenigen Wochen unser Bistumsblatt gekündigt. Schon seit Jahren suchte ich Früchte darin und konnte keine finden. Die Berichterstattung über unseren hochwürdigsten Bischof Mixa gab dann den Ausschlag.


1
 
 Diasporakatholik 1. Juli 2010 
 

Alternative \"Die Tagespost\" bzw. \"Allgemeine Sonntagszeitung\"

Unsere Kirchenzeitung war mir schon vor Jahren zu profillos und zu sehr einem bestimmten liberalem Trend angepasst - einfach nicht mehr fromm genug.
Wenn ich sie sehr selten mal wieder in die Hand bekomme, stelle ich fest, dass sich nichts geändert hat.
Vor 15 Jahren empfahl mir ein Mitkatholik die in Würzburg erscheinende überregionale katholische Zeitung \"Die Tagespost / Allgemeine Sonntagszeitung\" , die ich abonniert habe und bis jetzt sehr gerne lese,
da sie einen fundierten glaubens- und romtreuen Kurs vertritt und zudem sehr schnell und differenziert über weltkirchliche Ereignisse informiert. Z.B. werden auch Dokumente (Enzykliken, Katechesen, bedeutende Predigten) des Papstes werden sehr schnell im Wortlaut und vollem Umfang als Beilage bereitgestellt.


1
 
 Cantate 1. Juli 2010 

@ Keoma: Konradsblatt und LiMa

Meine Mutter, gut katholisch, hatte jahrelang die hiesige Bistumszeitung der Erzdiözese Freiburg “Das Konradsblatt“abonniert.
Als „Normal-Katholik“ (= Katholik, der denkt, wo katholisch drauf steht, muss auch katholisch drin sein,) hatte sie das Abonnement vor vielen Jahren abgeschlossen, da es „etwas mit der Kirche zu tun hatte“.
Wes Geistes Kind der Chefredakteur wirklich ist, stellte sich für uns erst mit der Zeit heraus, nämlich in dem Maße, wie wir „sich katholisch nennen“ von „Katholisches Verkünden“ zu unterscheiden lernten.
Als im Jahre 2002 in unserer Pfarrei eine ähnliche Situation auftrat, wie wir sie jetzt in der Causa Mixa in ganz großem Stil erleben müssen, kündigten wir das Abonnement aufgrund der tendenziösen und verleumderischen Berichterstattung im Konradsblatt.

Auch das Liborius-Magazin fand ein Jahr lang den Weg in das Haus meiner Mutter, weil sie doch mal wieder „etwas Katholisches“ lesen wollte. Nachdem ich aber in jeder Ausgabe Aussagen fand, die nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmten, kündigten wir auch diese trügerische „Quelle der katholischen Weisheit“.

So viel zu meiner Erfahrung mit katholischen Print-Medien.


1
 
 Keoma 1. Juli 2010 

Jetzt mal Hand auf\'s Herz....

Wann hat wer hier das letzte Mal eine Bistumszeitung gelesen? \"Berufliches Lesen\" ausgenommen? Ich bitte um Rückmeldungen.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  2. Schweiz: Pro Ecclesia lehnt Personalpolitik bei kath.ch ab
  3. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  4. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  5. Facebook sperrt Lebensschutzseite LifeSiteNews
  6. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  7. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  8. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  9. Twitter sperrt Nachrichtenkanal von ‚Focus on the Family’
  10. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz