Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  12. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  13. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  14. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  15. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte

'Unser stärkster Verbündeter war Kardinal Ratzinger'

6. April 2010 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof von Boston, Seán Patrick Kardinal O'Malley, bestätigt die klare Linie von Papst Benedikt bei Missbrauchsangelegenheiten und weist mediale Behauptungen zurück


Boston (kath.net)
Seán Patrick Kardinal O'Malley, der amtierende Erzbischof von Boston, bestätigt in einer Stellungnahme die klare Linie von Papst Benedikt bei Missbrauchsangelegenheiten. Kath.Net dokumentiert die Erklärung von Kardinal O'Malley in einer eigenen Übersetzung:

"Die Medienberichte über die Situation der Kirche in Europa und über den Heiligen Vater waren für alle gläubigen Katholiken sehr beunruhigend. Wir sind durch viele der Nachrichten betrübt, auch durch das Wissen, daß es Opfer sexuellen Mißbrauchs in unserer eigenen Gemeinschaft gibt, die sich jedes Mal neu als Opfer erleben, wenn diese Thematik ins Blickfeld gerät.

Seit ich 1992 zum Diözesanbischof von Fall River ernannt wurde und später zum Bischof von Palm Beach sowie zum Erzbischof von Boston, hatte ich die schmerzvolle, aber privilegierte Möglichkeit, mit hunderten Überlebenden klerikalen sexuellen Mißbrauchs und ihren Angehörigen zusammenzutreffen. Während des Verlaufes des Besuches von Papst Benedikt in den Vereinigten Staaten (2008) legte ich dem Heiligen Vater bei einem Treffen mit Überlebenden aus dem Erzbistum Boston ein Buch vor, in dem die Vornamen von 1500 Kindern eingetragen waren, die von Klerikern sexuell mißbraucht worden waren, und erklärte, daß die mit einem goldenen Kreuz versehenen Namen für Kinder standen, die unter tragischen Umständen ums Leben gekommen waren. Der Heilige Vater war sichtbar ergriffen, als er die Namen las.

Es gibt viel Verwirrung und Desinformation betreffend die historische Rolle des Heiligen Vaters bei der Bewältigung des Problems sexuellen Mißbrauchs von Kindern durch Kleriker. Was für mich - und ich denke für alle, die unparteiisch sind - sehr klar ist: Kardinal Ratzinger und der spätere Papst Benedikt hat sich der Aufgabe gewidmet, sexuellen Mißbrauch in der Kirche auszumerzen und die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren. Solange die Krise sexuellen Mißbrauchs nicht ins Bewußtsein der Kirche in Europa getreten war, gab es viele, die unsere Anstrengungen in den USA nicht wertschätzten, dieses Problem auf einem transparenten Weg zu lösen und sicherzustellen, daß unsere katholischen Schulen, Pfarreien und Büros für Kinder sicher wären. Während dieser Zeitspanne eines guten Jahrzehnts war unser stärkster Verbündeter bei diesen unseren Anstrengungen Kardinal Ratzinger. Als Chef der Kongregation für die Glaubenslehre erlaubte er uns, die "essentiellen Normen" zu entwickeln, die lokales Kirchenrecht in den USA wurden und welche die "Charter zum Schutz der Kinder und Jugendlichen" ermöglichten.

Diese Gesetzesnormen gestatteten die Pflichtanzeigen gegenüber den zivilen Behörden und beinhalteten eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Mißbrauchstätern. Außerdem sah die Charter Ausbildungen zur Mißbrauchsprävention vor, welche buchstäblich von Millionen Katholiken besucht wurden. Sie verlangt auch jährliche öffentliche Prüfungen, um sicherzustellen, daß Diözesen diesen Erfordernissen entsprechen.

Während der heiligsten Zeit des Jahres rufe ich alle unsere Katholiken auf, für die Überlebenden und alle, die von der Tragödie sexuellen Mißbrauchs Minderjähriger durch Kleriker betroffen waren, zu beten. Ich schließe in meine Gebete - und ich bitte um das diesbezügliche Gebet von uns allen - auch jene Personen ein, für die diese Krise ein Hindernis gewesen ist, ihr Glaubensleben fortzusetzen. Laßt uns auch für unseren Heiligen Vater beten, daß Gott ihm das Licht und die Weisheit schenke, die er braucht, um die Kirche zu leiten. Und während dieses Priesterjahres laßt uns für unsere Priester beten, die jeden Tag ohne Aufsehen wirken, indem sie die Taten des Herrn vollbringen. "

Kath.Net-Übersetzung durch Dr. Alexander Pytlik


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 familiesonne 8. April 2010 
 

Anzeigen schalten....

wir sollten viell. ebenso wie gegner. Gruppen Anzeigen schalten in Spiegel, Focus, Plakatwände, Busse et cetera.

Sicher gibt es im Bund katholischer Unternehmer, Familie Thurn und Taxis und vieler anderer ein paar Mäzene, die uns unterstützen.
Auch die kirchlichen Strukturen müssen genutzt werden. Jeder Pfarrer muss stärker zur Mission aufrufen.
In Lourdes muss für den Hl. Vater gebetet werden. Wenn der PAPST nach ENGLAND, Malta und anderswo reist, müssen riesige Herzen zu sehen sein und T-Shirts mit der Aufschrift \"Wir lieben Dich - wir stehen zu Dir und Deiner hl. kath. kirche\".

Die Gegner arbeiten doch auch so. Haben wir Angst vor ihnen?


1
 
 familiesonne 8. April 2010 
 

Medien, Politiker, Parteien....

müssen von uns mit E-Mails geradezu überhäuft werden. Wir müssen mehr protestieren.
Die E-Mailadressen aller Politiker lassen sich alle ausgoogeln.


0
 
 tünnes 6. April 2010 
 

@Tischu

Ich kann nicht erkennen, wo hier speziell von Past Benedikt etwas vertuscht werden soll. (Siehe Link. Man achte auf das Datum)

\"Wenn ein Bischof oder Hierarch auch nur vage Kenntnis von einer derartigen Straftat hat, muss er sie nach abgeschlossener Voruntersuchung an die Glaubenskongregation weitermelden...\"

Bevor das Geschrei über Vertuschung wieder losgeht, hier ist die Rede vom Kirchenrecht. Damit soll sicher nicht verboten werden die weltlichen Gericht eine zuschalten.

www.nomokanon.de/quellen/023.htm


1
 
 Marcus 6. April 2010 
 

Danke Kardinal O\'Malley und kath.net für diese wichtige Erklärung!


2
 
 Noemi 6. April 2010 
 

tja

- wer nicht sehen will- der sieht nicht und wer unbedingt dem Hl. Vater am Zeuge flicken will- der kneift ganz fest die Augen zusammen, um nur ja bei seinen Vor-und Fehlurteilen bleiben zu können. Zu welchem Volk Gottes man da wohl gehört? Es gibt ja so viele schöne Unterabteilungen von Wir- sind- nicht-Kirche bis zu Wir-sind-lächerlich denen man sich zugehörig fühlen kann.


4
 
 Kathole 6. April 2010 
 

@Tischu: Gegen Faktenresistenz ist kein Kraut gewachsen!

Von den Papst-Anschuldigern wurden in der Tat kaum echte Fakten präsentiert, da die Fakten für den Papst sprechen. Hinweise auf diese Fakten, welche die vorbildliche Handlungsweise des früheren Kardinals Joseph Ratzinger und heutigen Papstes Benedikt XVI aufzeigen, gab es auf kath.net reichlich, nur werden sie von denen nicht zur Kenntnis genommen, denen es nie um die Wahrheit oder um die Opfer sexuellen Mißbrauchs gegangen ist, sondern um deren erneuten Mißbrauch als Munition gegen den jetzigen Papst.

Von der hartnäckigen Faktenresistenz scheinen auch Sie ganz schwer befallen zu sein. Gute Besserung!


3
 
 eleasar 6. April 2010 
 

was?

Was schreiben Sie für wirres Zeug?


1
 
 Hirte2702 6. April 2010 

Für mich hat er gesprochen

und ich bete das ich zum Volk Gottes gehöre.
Gott stärke unsren Papst und erhalte ihn uns noch viele Jahre.


3
 
 Tischu 6. April 2010 
 

Diese Verwirrungen

kommen doch nur dadurch zustande, weil die Kirche nciht in der Lage ist, die Dinge wirklich aufzuklären und wirklich Fakten zu nennen. Stattdessen wird weiter vertuscht und versetzt und verschwiegen und eine Loyalitätserklärung an den Papst abgegeben, die niemals für die gesamte Kirche spricht und sprechen kann. Für mich hat der jedenfalls nciht gesprochen, obwohl ich zum Volk Gottes gehöre.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI.

  1. Benedikt XVI., Mitstreiter der Wahrheit – Ein Kirchenlehrer wurde 95
  2. Das Licht des Karsamstags
  3. Der Missbrauch des Missbrauchs
  4. „Cui bono oder Jagdszenen aus Oberbayern“
  5. "Nun musste sich mit Benedikt XVI. einer der Genannten 'entschuldigen'"
  6. ‚Für Jakobiner mag es genügen’
  7. Kardinal Duka verteidigt Benedikt XVI.
  8. "Ich werde ja nun bald vor dem endgültigen Richter meines Lebens stehen!"
  9. Joseph Ratzinger 1958: Eine „Kirche von Heiden, die sich noch Christen nennen“
  10. Die Marke Benedikt XVI.







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  12. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz