Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  9. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  10. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  11. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  12. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  13. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  14. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Schweiz: Wenn Teenager heimlich abtreiben

30. Juli 2008 in Schweiz, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Eltern einer 14-Jährigen reagierten entsetzt: "Mit uns hätte man reden können." Doch Spital, Beratungsstelle und Krankenkasse sind da anderer Ansicht. Ein Bericht von Christoph Keel.



Zug (kath.net)
Was Abtreibungsgegner schon vor der Fristen"lösungs"abstimmung immer wieder feststellten, wird jetzt zunehmend publik: Teenager treiben ohne Wissen und Einwilligung der Eltern ab. Sie werden dabei staatlich unterstützt.

Die Berner Zeitung (BZ) berichtet in Ihrer Ausgabe vom 15. Juli 2008 von einem konkreten Fall einer 14-jährigen im Spitalzentrum Biel. Das Bundesamt für Statistik gab für das Jahr 2007 122 Abtreibungen an Mädchen unter 16 Jahren an, aber lediglich 11 Geburten für das Jahr 2006 in derselben Altersgruppe (die Zahlen zu Geburten für 2007 sind demnächst erhältlich). Niemand weiss, wie viele dieser 122 Mädchen ohne Wissen der Eltern und unter "gütiger" Mithilfe staatlicher Beratungsstellen abtreiben.

Autofahren und Alkoholverkauf an unter 16-jährige sei verboten, nicht hingegen Abtreiben, meint die BZ in der Einleitung zu einem Artikel unter dem Titel "Wenn Kinder abtreiben". Im vorliegenden Fall hatte eine 14-jährige mit der Komplizenschaft einer Beratungsstelle und der Krankenkasse abgetrieben. Aus einem nicht näher beschriebenen Grund ist die Sache jedoch "aufgeflogen".

Die Eltern sind entsetzt und drücken sich so aus (Zitat BZ):" 'Das darf doch nicht wahr sein', empört sich die Mutter. 'Mit uns hätte man reden können', sagt der Vater. Dass ihnen das Spital auch jetzt, wo sie von dem Schwangerschaftsabbruch ihrer Tochter wissen, keine Informationen etwa über die Nachbetreuung ihrer Tochter gibt, verstehen die beiden nicht."

Der stellvertretende Kantonsarzt Thomas Schochat zeigt sich erstaunt darüber, dass die Erziehungsberechtigten nicht einbezogen wurden, juristisch sei das hingegen korrekt. Bestätigt wird er von Carlo Tschudi, Vorsteher des Rechtsamts der kantonalen Gesundheits- und Fürsorgedirektion. "Der Entscheid für oder gegen ein Kind betrifft die psychische und physische Integrität eines Menschen, ist also höchstpersönlich und deshalb zu respektieren – auch bei Minderjährigen".

Selbstverständlich müsste der Jurist bereits an dieser Stelle mindestens von der physischen Integrität zweier Menschen sprechen... Das scheint jenseits seines Horizontes zu liegen. Weiter meint er, die Urteilsfähigkeit müsse festgestellt werden.

Das wiederum unterstreicht auch die Leiterin der Familienplanungsstelle des Spitalzentrums Biel, Béatrice Frei. Sie gibt zu, dass die Verarbeitung einer Abtreibung für einen Teenager gar nicht einfach sei: (Zitat BZ) " 'Das Mädchen muss sich darüber klar werden, ob es ungewollt schwanger ist und ob seine Notlage so gross ist, dass es sich später den Abbruch verzeihen kann' [...] 'Ich habe noch nie einen Fall erlebt, in dem ein Mädchen den Abbruch alleine bewältigte.' Sie würden die Mädchen auch immer motivieren, 'die Eltern oder eine andere nahestehende Person einzuweihen' ".

Der geneigte Lesende denkt: Angesichts des Versicherungsobligatoriums und der Tatsache, dass normalerweise in diesem Alter der Selbstbehalt von den Eltern bezahlt wird, fliegt die Sache spätestens beim Eintreffen dieser Rechnung auf. Dem widerspricht Frei und meint: (Zitat BZ) " 'Bei jenen Mädchen, deren Eltern nichts von der Abtreibung wissen dürfen, gibt es Vereinbarungen mit der Krankenkasse.' " Das heisst, den Selbstbehalt übernimmt so weit wie möglich die Jugendliche. Wenn sie über keine Mittel verfügt, springen andere Stellen ein."

Dass es sich hier um eine totale Missachtung der Elternrechte handelt, ein regelrechtes Aushebeln von deren Erziehungsautorität, schreibt die Berner Zeitung nicht. Offenbar finden solche Praktiken systematisch statt. Unsere Informationen ergeben sogar: In Weiterbildungen von Beraterinnen der Familienplanungsstellen ist die Frage, wie an einem Mädchen eine Abtreibung ohne Wissen und Einwilligung der Eltern durchgeführt werden kann, ein ausführliches Thema...

Christoph Keel ist Sekretär von Human Life International, Schweiz


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA: Demokratische Politiker kritisieren Pro-Abtreibungspolitik ihrer Partei
  2. Texas: Abtreibungsverbot bei Herzschlag verringert Zahl der Abtreibungen
  3. Umfrage in Irland: 90 % wollen, dass Frauen Information über Alternativen zur Abtreibung erhalten
  4. New York: Freispruch für Gehsteigberater vor Abtreibungsklinik
  5. Boston: Karenzurlaub für Mitarbeiter der Stadtverwaltung jetzt auch bei Abtreibung
  6. Texas: Christliche Pastorin predigt für Abtreibung
  7. Netflix und andere Unternehmen behaupten: Abtreibungsverbot bei Herzschlag ‚schlecht fürs Geschäft’
  8. Erzbischof Cordileone: Biden folgt Linie der Demokratischen Partei, nicht dem Glauben
  9. Spanischer Bischof: Biden manipuliert Papst Franziskus
  10. Gebetsaufruf von Erzbischof Cordileone – USA bewegen sich in Richtung einer Kultur des Todes






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz