Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

In Bethlehem feiern die Kirchen dreimal Weihnachten

16. Dezember 2007 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Keine Einheit in der schrumpfenden christlichen Minderheit der Geburtsstadt Jesu.


Bethlehem (www.kath.net/idea)
Was für die meisten Christen unstrittig ist, dass nämlich die Geburt Jesu Christi am 25. Dezember gefeiert wird, ist in Bethlehem längst nicht selbstverständlich. Im Geburtsort Jesu feiern die Kirchen dieses Ereignis an drei unterschiedlichen Tagen. Die Christmette, die an Heiligabend weltweit im Fernsehen übertragen wird, wird von der römisch-katholischen Kirche gestaltet. Sie orientiert sich am Gregorianischen Kalender, den Papst Gregor XIII. Ende des 16. Jahrhunderts entwickelte. Für die griechisch-orthodoxen Christen gilt der ältere Julianische Kalender, nach dem die Geburt Jesu Christi auf den 6. Januar fällt. Die armenisch-orthodoxe Kirche begeht das Fest gar erst am 18. Januar. Auch in der Nutzung der Geburtskirche sind sich die Kirchen nicht einig. Nach einem Bericht des Wissenschaftsmagazins National Geographic (Hamburg) streiten sich die Würdenträger der drei Bekenntnisse erbittert darum, wer in dieser Kirche welche heilige Wand putzen oder wer durch welches Seitenschiff gehen darf. Manchmal habe man den Eindruck, dass die Wachleute nicht dazu da seien, Touristen zu schützen, sondern die Priester daran zu hindern, aufeinander loszugehen.

Christen wandern aus

Dabei hätten die Christen allen Grund, sich um ein geschlossenes Auftreten zu bemühen. Sie bilden heute im Jahrhunderte lang christlichen Bethlehem eine Minderheit – mit abnehmender Tendenz. Im Jahr 1900 waren etwa 90 Prozent der Einwohner Christen, heute ist ihr Anteil an den 35.000 Einwohnern unter 20 Prozent gesunken. Tausende sind ausgewandert, weil sie aufgrund der islamischen Dominanz keine Perspektive mehr für sich sehen. „Wir können hier nicht überleben“, zitiert das Magazin das Oberhaupt einer christlichen Familie, das anonym bleiben möchte. Die Macht in Bethlehem liege in den Händen von Großfamilien, von denen die mächtigsten muslimisch seien. In der Stadt und den benachbarten Dörfern leben laut National Geographic rund 180.000 Palästinenser, darunter 25.000 Christen. Sie befänden sich in einer heiklen Lage. Die Israelis betrachteten sie als Palästinenser; für die Muslime seien sie „die ungeliebten Christen“.

Christen werden zu Außenseitern

Nach Schätzungen des Soziologen Bernard Sabella, Mitglied des palästinensischen Parlaments, haben in den vergangenen Jahren 3.000 Christen Bethlehem verlassen. Es seien vor allem Gebildete, Wohlhabende, politisch Gemäßigte und junge Familien. Dem Bericht zufolge gab es im Bezirk Bethlehem vor 50 Jahren nur wenige Moscheen. Heute seien es fast 100. Auch kulturell würden die Christen immer mehr zu Außenseitern. Viele seien nach der neuesten westlichen Mode gekleidet: enge Jeans, tiefe Ausschnitte und auffälliger Schmuck. Sie konsumierten in Diskotheken Alkohol und gingen beim Tanzen auf Tuchfühlung. Dadurch unterschieden sie sich deutlich von Muslimen, die in der Öffentlichkeit Alkohol meiden und deren Frauen meist Kopftücher und lange Gewänder tragen. Dem Bericht zufolge erklären manche Christen hinter vorgehaltener Hand, dass ihnen eine israelische Regierung lieber wäre als eine muslimische Herrschaft, von der sie vor allem Gewalt und Verfolgung erwarten.

Israel misstraut allen Palästinensern

Israelische Grenzposten machen Unterschied zwischen einreisenden Christen und Muslimen. An den Kontrollpunkten alle Einwohner Bethlehems auf Misstrauen. Sogar der Bürgermeister, der traditionell ein Christ ist, darf sich nur bis 19 Uhr in Jerusalem aufhalten. Er könne nicht an abendlichen Cocktailpartys in der Hauptstadt teilnehmen, weil er keine Ausnahmegenehmigung erhalte, klagt der 73-jährige Victor Batarseh.

(C) www.kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Weihnachten

  1. Papst erinnert an Wert des Weihnachtsfestes
  2. Italienischer Bischof: ‚Den Weihnachtsmann gibt es nicht’
  3. Stammt die Komposition zu „Stille Nacht“ aus dem Volkslied „In an kloan Haus“?
  4. Christmette mit Papst Franziskus im Petersdom vorverlegt
  5. Neue christliche Weihnachtskarten bei „Kirche in Not“
  6. Trotz ‚Pandemie’ Krippe und Christbaum auf dem Petersplatz
  7. «Gott ist so anders, dass er sich selbst zu einem von uns macht»
  8. Zsifkovics: Krippe ist kürzeste und beste Weihnachtspredigt
  9. Et incarnatus est de Spiritu sancto ex Maria virgine
  10. Menschwerdung ist Eintritt der Ewigkeit in die Zeit







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz