Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. "Religion nicht instrumentalisieren"
  8. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  9. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  10. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  11. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  12. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“

'Christus ist die wahre Aufklärung'

10. April 2007 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Marx bei Tagung: ‚Das Wichtigste, was der europäische Kontinent je gehört hat, ist das Evangelium." Der christliche Glaube ist weder unvernünftig noch banal und auch keine Folklore oder ein subjektives Gefühl


Trier (kath.net/pbt)
„Es ist beschämend, dass Europa sich nicht dazu aufrafft, zu bekennen, dass die christliche Botschaft den Kontinent zutiefst gezeichnet und geprägt hat." Das hat der Trierer Bischof Reinhard Marx am Ostermontag in Trier betont. Bischof Marx feierte im Dom einen Gottesdienst zum Auftakt des Bundeskongresses der „Gemeinschaft Katholischer Männer und Frauen im Bund Neudeutschland (KMF im ND)". Bis zum 14. April tagen rund 850 Delegierte des Akademikerverbandes in Trier zum Thema: „Jeder nach seiner Façon? – Christen und die Weltreligionen."

Vor dem Hintergrund dieses Tagungsthemas rief Bischof Marx die KMF-Delegierten dazu auf, sich zu ihrem Glauben zu bekennen, die Osterbotschaft immer wieder neu und „nicht schüchtern" zu bezeugen und das Spezifische des christlichen Glaubens in den Dialog der Religionen einzubringen: „Wir müssen die feste Überzeugung haben: Mit Jesus Christus haben wir der Welt etwas zu sagen, das unersetzbar ist." Christus sei nicht einfach „ein Licht neben anderen", das Evangelium sei „die Lichtquelle, die alles hell und klar macht." Bischof Marx: „Christus ist die wahre Aufklärung; das Wichtigste, was der europäische Kontinent je gehört hat, ist das Evangelium." Der christliche Glaube sei weder unvernünftig noch banal, auch keine Folklore oder ein subjektives Gefühl und auch nicht nur auf bestimmte moralische Überzeugungen zu reduzieren. Vielmehr habe der christliche Glauben einen hohen Anspruch an das Denken und Handeln der Menschen und stelle eine neue, umfassende Sicht des Lebens und des Denkens dar: „Es geht um die Suche nach der Wahrheit."

Foto: (c) kath.net



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jesus Christus

  1. Jesus. Eine Weltgeschichte
  2. Die göttliche Dreifaltigkeit nämlich nimmt in uns Wohnstatt am Tag der Taufe
  3. Man kann auch sagen, dass niemand außer Christus in den Himmel aufsteigt
  4. Englischer Priester: Jesus, nicht der NHS, ist Herzstück des Landes
  5. Johannes erzählt: Das Lamm Gottes
  6. Viele Gebetsaufrufe, aber kaum Aufrufe zur Umkehr
  7. Und wenn Er doch kommt?
  8. Wären wir bereit für das Kommen Christi?
  9. Die Zeit für das Ende der Welt war nämlich noch nicht gekommen
  10. 1788 Jahre vor Kant lebte ein Religionspopulist namens Jesus








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  14. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  15. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz