Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Stat crux dum volvitur orbis
  2. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  3. Hurra, ein Katholik!
  4. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  5. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  6. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  7. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  8. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  9. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  10. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  11. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  12. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  13. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  14. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  15. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"

Kritik: CSU-Fraktionschef verwischt Unterschiede zwischen Religionen

24. Februar 2005 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Streit ums Schulgebet: Glauben Christen, Juden und Moslems an denselben Gott?


München (www.kath.net / idea) Auf Kritik ist die Aussage des CSU-Landtagsfraktionsvorsitzenden Joachim Herrmann gestoßen, dass Schüler in Bayern auch islamische Gebete als Schulgebet sprechen können. Letztlich glaubten Christen, Juden und Moslems an den gleichen Gott, so Herrmann laut einem Bericht der Tageszeitung „Die Welt“.

Der Vorsitzende der Kirchlichen Sammlung für Bibel und Bekenntnis (KSBB), der Religionspädagoge Andreas Späth (Sachsen bei Ansbach), sagte gegenüber idea, er sei erschüttert, dass ausgerechnet ein CSU-Politiker die Unterschiede zwischen Islam und Christentum verwische.

„Wenn das Schule macht, könnte das ‚C’ im Parteinamen der CSU eines Tages überflüssig werden“, so Späth. Außerdem lasse sich diese Sicht nicht mit der Verwerfung des muslimischen Glaubens vereinbaren, wie sie etwa im ersten Artikel des Augsburger Bekenntnisses, aber auch in der katholischen Lehre zu finden seien.

Können Christen zu Allah beten?

Hintergrund von Herrmanns Äußerungen ist das neue ökumenische Gebete- und Liederbuch „mitten unter uns“ (Verlag Don Bosco, München), von dessen 157 Seiten vier Seiten islamische Gebete wiedergeben. Bei einem Besuch der muslimischen Gemeinde in Nürnberg sagte Herrmann, in bayerischen Schulen könne nun „durchaus auch zu Allah gebetet werden“. Der KSBB-Vorsitzende Späth befürchtet deshalb, dass durch dieses Gebetbuch der schleichenden Einführung von interreligiösen Gebeten und Schulgottesdiensten Vorschub geleistet werde.

„Wir neigen uns nach Mekka ...“

Der Pressesprecher der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Markus Hepp (München), widersprach der Auffassung, dass es an bayerischen Grundschulen künftig interreligiöse Gebete geben sollte. „Wenn es in einem islamischen Gebet heißt ‚Wir neigen uns nach Mekka zum Gebet’, dann können wir das als Christen nicht mitbeten – wir hätten auch keinen Grund dazu“, sagte Hepp gegenüber idea.

Das neue Schulgebetbuch wolle vielmehr dem Umstand Rechnung tragen, dass an manchen Grundschulen mehr als 50 Prozent einer Klasse Muslime seien. Wenn eine Religion bete, dann sollten die Mitglieder anderer Religionen zuhören. „Toleranz ist das Gegenteil von Gleichmacherei“, betonte Hepp.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schule

  1. Corona-Pandemie: Bayern erlaubt gemeinsamen Religions- und Ethikunterricht
  2. Frankreich: Präsident Macron will Hausunterricht verbieten
  3. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  4. Zwischen den sieben Bergen in Bergen
  5. Homeschooling? – „Das selbständige Lernen kam mir sehr entgegen“
  6. Faßmann kündigt Ethikunterricht für Schuljahr 2021/22 an
  7. USA: Katholische Schule verbannt Harry Potter
  8. Gerichtsurteil zugunsten einer christlichen Hausschulfamilie
  9. Weltweit besuchen 60 Millionen Kinder eine katholische Schule
  10. USA: Jesuitenschule darf sich nicht mehr ‚katholisch’ nennen







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  3. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  4. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  5. Stat crux dum volvitur orbis
  6. Der alte Trick des Feindes
  7. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  8. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  9. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  10. Hurra, ein Katholik!
  11. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  12. Zwei Kuppeln und eine dramatische Wirklichkeit
  13. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  14. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!
  15. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz