Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  2. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  7. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  13. Polnische Fußballfans protestieren gegen Abnahme der Kreuze im Warschauer Rathaus
  14. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  15. Deutschschweizer Frauenklöster verlassen Ordens-Dachverband

Echo des Heiligen Geistes für die anderen werden

19. Mai 2024 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Wenn man auf das Wort Gottes hört, verstummt das Geschwätz. 'Und das Wort brachte mein Geschwätz zum Schweigen'. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Regina Caeli am Pfingstsonntag. An diesem Tag feiert die Kirche die Herabkunft des Heiligen Geistes auf Maria und die Apostel.

Im Evangelium der Liturgie spreche Jesus über den Heiligen Geist und sage: „Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in der ganzen Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selbst heraus reden, sondern er wird reden, was er hört, und euch verkünden, was kommen wird“ (Joh 16,13). „Was er hört - was bedeutet dieser Ausdruck?“, fragte sich der Papst: „Was hat der Heilige Geist gehört? Worüber spricht er zu uns?“.

Für uns sei er Zeuge eines wunderbaren Dialogs, in dem der Vater und der Sohn einander von ihrer Liebe erzählten. Dies seien Worte, die wunderbare Gefühle ausdrückten, wie Zuneigung, Dankbarkeit, Vertrauen, Barmherzigkeit. Worte, die uns eine schöne, leuchtende, konkrete und dauerhafte Beziehung erkennen ließen, wie sie die ewige Liebe Gottes sei: „Es sind genau die verwandelnden Worte der Liebe, die der Heilige Geist in uns wiederholt, und die zu hören uns gut tut, weil sie in unseren Herzen dieselben Gefühle und Absichten entstehen und wachsen lassen“.


Deshalb sei es wichtig, dass wir uns jeden Tag davon nährten, indem wir das Wort Gottes läsen und betrachteten, in der Tasche unser Evangelium mit uns trügen und die günstigen Momente nutzten. Der Priester und Dichter Clemens Rebora habe über seine Bekehrung in sein Tagebuch geschrieben: „Und das Wort brachte mein Geschwätz zum Schweigen“. Wenn man auf das Wort Gottes höre, verstumme das Geschwätz. So gäben wir der Stimme des Heiligen Geistes in uns Raum. Der Papst betonte dann die Bedeutung der  Anbetung und des Gebets, besonders das einfache und stille Gebet. Und „auch indem wir einander gute Worte sagen und uns gegenseitig die süße Stimme des Trösters zu Gehör bringen“.

Das Evangelium zu lesen und zu meditieren, in der Stille zu beten, gute Worte zu sagen, das seien keine schwierigen Dinge, die wir alle tun könnten. „Wir fragen uns also“, so Franziskus abschließend: „Welchen Platz haben diese Handlungen in meinem Leben? Wie kann ich sie pflegen, um besser auf den Heiligen Geist zu hören und ein Echo davon für andere zu werden?“.

Nach dem Gebet des Regina Caeli betonte der Papst die Bedeutung des Heiligen Geistes als Schöpfer der Harmonie unter den Menschen.

Foto (c) Vatican Media

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Johannes14,6 20. Mai 2024 
 

Zeichen der Hoffnung - Kirche ist lebendig: Pfingstfestival der Jugend

zum 3. Mal in Neviges, mit etwa 400 Jugendlichen, vollem Dom zu den heiligen Messen. Am Samstag spendete WB Domenikus Schwaderlapp dabei auch 4 jungen Erwachsenen das Sakrament der Firmung.
Dank Radio Horeb sind die beeindruckenden Predigten und Zeugnisse nachzuhören:

https://www.horeb.org/mediathek/podcasts/events/

Pfingsten 24 in Neviges - Predigt von Kaplan Immanuel Renz
19.05.2024 - 11:41 Min

Zeugnis von Sr. Mary Lucy Sundry
19.05.2024 - 28:59 Min

Predigt von Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp.
18.05.2024 - 14:14 Min
Der heilige Geist schenkt Licht, Liebe, Leben

Zeugnis von Dr. Justin Arickal.
18.05.2024 - 44:04 Min

Zeugnis von Adrian Schilling.
17.05.2024 - 31:42 Min


0
 
 SalvatoreMio 20. Mai 2024 
 

Der Heilige Geist wird reden, was er hört ...

Danke für sie Übermittlung dieser wertvollen Gedanken. - Dabei
Darf man auch denken an unsere Sinne: das Gehör, das Sprachorgan, die Augen. Das Miteinander-Sprechen, Sich-Austauschen, ist unterentwickelt. Manche bringen es nie zu einer deutlichen, gepflegten Aussprache. Auch die Augen haben Anteil am Sprechen: dass man das Gegenüber anschaut und nicht gleichzeitig alles Mögliche andere in den Blick nimmt. Dem Nächsten aufmerksam zuhören, bevor man reagiert, fällt oft schwer. Es kommt auch vor, dass man von endlosem Redeschwall überfallen wird, der unerträglich ist. Hören, Sprechen,Antworten, Diskutieren, sind Künste, in die wir von klein auf an hineingeführt werden sollten.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  3. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  4. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  5. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  6. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  7. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  8. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  9. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  12. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  13. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  14. Tod im KZ aus Nächstenliebe
  15. Polnische Fußballfans protestieren gegen Abnahme der Kreuze im Warschauer Rathaus

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz