Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  4. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  5. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  6. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  7. Brava Giorgia!
  8. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  9. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  10. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  11. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  12. Deutschschweizer Frauenklöster verlassen Ordens-Dachverband
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Der Grundton der Heiligen Schrift
  15. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert

Evangelische Kirche in Österreich muss Pfarrstellen deutlich reduzieren

1. Mai 2024 in Österreich, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die finanzielle Situation ist kritisch, da die Gehaltskosten steigen und gleichzeitig die Zahl der evangelischen Gläubigen abnimmt.


Enns (kath.net/jg)
Die Evangelische Kirche A.B. in Österreich muss die Zahl der Pfarrstellen aus finanziellen Gründen deutlich reduzieren. Im Bundesland Oberösterreich werden fünf Pfarrstellen gestrichen, darunter die in Enns.

Die Gehaltskosten seien gestiegen, gleichzeitig gebe es immer weniger evangelische Gläubige. Die Einnahmen aus dem Kirchenbeitrag sinken. Die finanzielle Situation der evangelischen Kirche in Oberösterreich sei daher „kritisch“, schreibt der Kurator der Pfarre Enns im aktuellen Gemeindebrief.


Ab 2025 werde es daher keinen Pfarrer mehr in Enns geben. Der Kurator möchte die Pfarrgemeinde nicht in benachbarte Pfarrgemeinden eingliedern, sondern sie ohne Pfarrer weiter bestehen lassen. Der zuständige Superintendent habe dazu seine Unterstützung zugesagt. Wie die Pfarre in Zukunft organisiert sein wird, soll bei einer Klausur im Juni geklärt werden, schreibt der Kurator.

Da die evangelische Kirche keine geweihten Priester kennt, ist eine Pfarrgemeinde ohne Pfarrer grundsätzlich möglich. Der noch amtierende evangelische Pfarrer von Enns schreibt in seinem Beitrag im Gemeindebrief, er hoffe, dass sich nach seinem Ausscheiden genügend Menschen finden werden, welche bereit sind Verantwortung zu tragen und die verschiedenen Aufgaben wahrzunehmen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Everard 2. Mai 2024 
 

Ulrich Motte

ich denke nicht, dass die Evangelikalen die mainline Protestant churches tatsächlich ersetzen können. Ich kenne aufgrund meines eigenen Hintergrunds nur die Situation in CH( Genf) und im UK und bedaure zutiefst die Erosion der CoE und der Calvinisten in Genf da deren Zusammenbruch auch kulturgeschichtliche und in England auch verfassungsrechtliche Implikationen mit sich bringt bzw. Bringen wird, die keineswegs zu begrüßen sind. Der Gottesdienst der Evangelikalen ist sehr gewöhnungsbedürftig und ich würde derartiges niemals freiwillig aufsuchen, zudem sind die Gemeinden oft sehr nach spezifischen Ethnien aufgebaut. Ich teile deswegen keineswegs die Schadenfreude hinsichtlich dem aktuellen Los der Anglikaner oder in diesem Fall den drastischen Rückgang bei den Protestanten Österreichs. Die Evangelikalen werden dieses Vakuum gewiss niemals ersetzen können bzw. Es auch gar nicht wollen.


2
 
 golden 2. Mai 2024 
 

Die Christen in Österreich sind wichtig,

jeder Einzelne und zwar besonders als Beter.Statistik ist was für Numerophile.


0
 
 Katholiken-der-Film 2. Mai 2024 
 

Wen interessiert diese "N"GO überhaupt noch?

(Ich nehme an, in Österreich ist die Lage ähnlich, wie in Deutschland?)


1
 
 Oreo 1. Mai 2024 
 

TRAGISCH

Als ob die Menschen kein Interesse mehr am Evangelium haben.


1
 
 Chlodwig 1. Mai 2024 
 

Das erstaunt mich aber jetzt......

... dort ist man doch so modern. Frauen als Gemeindeleiterinnen, Homosexellen"ehe", weiß Gott was sonst noch alles... dazu nach das Wohlwollen der Medien ob der modernen Auffassungen...


4
 
 Leopold Trzil 1. Mai 2024 

Vor einigen Jahren

hat man noch behauptet. Priesterehe und Priesterinnen seien die Lösung.
Übrigens sind trotz ihrer verheirateten Priester und trotz ihrer Bischöfinnen auch die Altkatholiken dabei, aus Österreich zu verschwinden, es gibt nur noch 5000 von ihnen (1951: 33.000).


4
 
 Ulrich Motte 1. Mai 2024 
 

Auch inhaltlich halte ich

die Evgl. Kirchen (AB, lutherisch, und HB, calvinistisch) in Österreich für eher schwach.Die wachsende Zahl evangelikaler Gemeinden in Österreich ist noch klein: Ihre Besucherzahl im Vergleich zu der der Kirchen AB und HB ist mir unbekannt. Vor 1938 kamen zu den beiden Kirchen sehr diverse Gruppen hinzu, etwa Deutschnationale, Sozialdemokraten, Juden.Sie und andere ergänzten die Überlebenden der Verfolgungszeit.


1
 
 pikkuveli 1. Mai 2024 
 

Ohne Pfarrer?

Eine Pfarrgemeinde ohne Pfarrer ist auch in der evangelisch-lutherischen Kirche (A.B.) nicht möglich, weshalb denn eben Pfarrer aus Nachbargemeinden kommen, um zu predigen und das Abendmahl zu halten. Ach ja: Und hier im Rheinland ist mir doch tatsächlich eine katholische (Dorf-)Gemeinde ohne Pfarrer untergekommen! "Das Dorf hat rund 1500 Einwohner, eine eigene katholische Kirchengemeinde und einen Kindergarten, mit der St. Hubertus Bruderschaft eine der größten Bruderschaften der näheren Region." (wikipedia) - Die Notlage wird in Europa immer größer, deshalb die Lösungen, die aber keine wirklichen sind. Wir müssen evangelisieren, wir müssen Berufungen geistlich fördern und begleiten.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Evangelische Kirche

  1. Kein Platz für überzeugte AfD-Anhänger in der evangelischen Diakonie
  2. Alexander Kissler: ‚Als Klimasekte haben die Kirchen keine Zukunft’
  3. CDU-Politikerin Motschmann fordert Rücktritt von EKD-Präses Heinrich
  4. ‚Tanzen gegen Rassismus’ – Zeitgeist in den Evangelischen Akademien Deutschlands
  5. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne
  6. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  7. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  8. Wichtige Äußerungen der evang. Kirche nicht mehr evangeliumsgemäß
  9. Evangelischer Pfarrer will Predigtgottesdienst am Sonntag abschaffen
  10. Ist die evangelische Kirchengemeinschaft sehbehindert?






Top-15

meist-gelesen

  1. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  2. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  3. Brava Giorgia!
  4. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  5. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  6. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  7. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  8. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  9. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  10. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  11. Der Räuber und das Fitnessstudio
  12. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  13. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  14. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  15. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz