Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Deutscher 'Katholikentag'-Skandal - Eucharistie für eine Muslima
  2. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  3. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  4. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  5. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  6. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  7. Deutsch-synodale Desorientierung durch Neu-Lehre zu Bibel und Zeitgeist
  8. Papst ruft zum weltweiten Rosenkranz für die Ukraine auf
  9. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  10. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  11. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  12. Kardinal Woelki lieber bei Familien als beim „Katholiken“-Tag
  13. Trierer Bischof Ackermann wurde von Pfarrei von der Firmung ausgeladen
  14. Forum Deutscher Katholiken: "Synodaler Weg" hat rigoros alle Einwände arrogant abgewiesen
  15. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten

EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“

30. Juli 2020 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Früherer „idea“-Chef Helmut Matthies kommentiert auf Twitter: „Kurswechsel bei politischen Aussagen der #EKD? ... Die meisten EKD-Chefs gehörten bzw. gehören ja der SPD an. Nie gab es ein #CDU-Mitglied.“


Hannover (kath.net) Man wolle in Zukunft „genauer hinschauen“, wozu man sich politisch äußern wolle. Schon immer sei ja klar gewesen, dass „Parteipolitik“ „ohnehin keine Rolle spielen“ dürfe. Das betonte der EKD-Ratsvorsitzende und bayrische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm gegenüber der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt" unter Bezug auf ein EKD-Zukunftspapier, wie das Portal der Evangelischen Kirche in Deutschland, „evangelisch.de“, zitierte. „evangelisch.de“ bezeichnete dies als Ankündigung eines Kurswechsels. Bedford-Strohm erläuterte weiter, dass man sich künftig mit Äußerungen zurückhalten wolle, „wo es im Grundsatz nicht um für den christlichen Glauben relevante ethische Orientierungsfragen geht“.


Bedford-Strohm forderte außerdem: „Kirche muss mutiger werden und etwas wagen, etwa die Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch.“ Hintergrund: Beispielsweise war das Schiff „Sea-Watch 4“, das auf dem Mittelmeer Flüchtlinge aus Seenot rettet für den Einsatz zur Seenotrettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer wurde vom Bündnis „United4Rescue“ finanziert, das maßgeblich von der EKD initiiert wurde, hier arbeiten über 500 Bündnispartner zusammen. Nach Angaben der EKD zählen „neben vielen evangelischen und katholischen Kirchengemeinden“ „auch muslimische Verbände wie der Koordinierungsrat der Muslime in Deutschland zu den Partnern“.

Helmut Matthies kommentierte auf Twitter den „evangelisch.de“-Bericht folgendermaßen: „Ein Kurswechsel bei politischen Aussagen der #EKD? Seit den 70er Jahren waren so gut wie alle #linksorientiert. Die meisten EKD-Chefs gehörten bzw. gehören ja auch der SPD an. Nie gab es ein #CDU-Mitglied. Führen die zahllosen Kirchenaustritte also zu einem Schwenk in die Mitte?“ Matthies ist Theologe und evangelischer Pfarrer, Journalist und Buchautor. Er war bis 2017 der Leiter der Evangelischen Nachrichtenagentur „idea“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 9. August 2020 
 

Aktuell hochgekommen ist die Nachricht, dass Behörden Eltern

von kleineren Kindern bei Corona-Verdacht zwingen wollen sie in der Familie 2 wochen komplett zu isolieren.
Gegebenenfalls wird damit gedroht die Kinder zu entziehen und in ein Heim zu stecken.
Finsterste DDR-Methoden.

Zwar wird wieder kräftig dementiert und zurückgerudert.
Die Diakonie Michaelshoven (Köln) sucht aber bereits Personal dazu:
Stellenanzeige:

"Pädagogische Fachkraft (m/w/d) in einer Inobhutnahme für Kinder und Jugendliche in Quarantäne "


0
 
 Chris2 31. Juli 2020 
 

Hat man von der EKD jemals

ein Wort der Unterstützung für die Opfer der Zuwanderungswelle seit 2015 gehört? Ich kann mich nicht daran erinnern. Im Übrigen auch nicht von einem der deutschen Bischöfe...


5
 
 Chris2 30. Juli 2020 
 

Gerne. Aber bitte jeden einzelnen eindeutig per Fingerabdruck erfassen.

Denn z.B. auch der Täter i der Bonner Siegaue kam per Shuttle nach Europa. Und wenn später etwas passiert, mögen die Opfer (bzw. deren Hinterbliebene) die EKD wegen Beihilfe zur entsprechenden Straftat anklagen. Wegen Schleuserei sowieso...


4
 
 Chris2 30. Juli 2020 
 

Aber bitte genau erfassen,

wen man da so holt. Der brutale Bonner Siegaue-Vergewaltiger z.B. kam auch auf dem Seeweg zu uns. Und vor ein paar Monaten meinten NGO-Schlepper angesichts eines ähnlich gravierenden Falls in Italien, man könne ja nicht überprüfen, wen man da so "rette". Also im Hafen von allen die Fingerabdrücke nehmen, damit man nach Gewalttaten oder Anschlägen die Anzeigen wegen Beihilfe zu einer Straftat bzw. zur illegalen Schleuserei direkt einer NGO zuordnen kann. Ggf. auch der EKD...


6
 
 girsberg74 30. Juli 2020 
 

"Bedford-Strohm", tja ...

In einer Wette über berechtigtes Vertrauen in etwas Gesagtes, würde ich eher auf die 7-Tage-Wettervoraussage tippen.


10
 
 Zsupan 30. Juli 2020 
 

Widersprüchliche Aussagen

'Man wolle in Zukunft „genauer hinschauen“, wozu man sich politisch äußern wolle. Schon immer sei ja klar gewesen, dass „Parteipolitik“ „ohnehin keine Rolle spielen“ dürfe.'

'Bedford-Strohm forderte außerdem: „Kirche muss mutiger werden und etwas wagen, etwa die Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch.“'

Wir spielen jetzt alle mal "Finde den Fehler"... :D


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Evangelische Kirche

  1. ‚Tanzen gegen Rassismus’ – Zeitgeist in den Evangelischen Akademien Deutschlands
  2. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne
  3. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  4. Wichtige Äußerungen der evang. Kirche nicht mehr evangeliumsgemäß
  5. Evangelischer Pfarrer will Predigtgottesdienst am Sonntag abschaffen
  6. Ist die evangelische Kirchengemeinschaft sehbehindert?
  7. Müller kritisiert evangelische Bilanz des Papstbesuchs
  8. Ein evangelischer Chefredakteur greift Papst Benedikt an
  9. Grün-rot ist der Kirchentag
  10. Homosexualitätsgesetz der EKD droht Evangelische in Sachsen zu spalten







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  3. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  4. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  5. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  6. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  7. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  8. Deutscher 'Katholikentag'-Skandal - Eucharistie für eine Muslima
  9. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  10. Kardinal Woelki lieber bei Familien als beim „Katholiken“-Tag
  11. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten
  12. Forum Deutscher Katholiken: "Synodaler Weg" hat rigoros alle Einwände arrogant abgewiesen
  13. Trierer Bischof Ackermann wurde von Pfarrei von der Firmung ausgeladen
  14. Deutsch-synodale Desorientierung durch Neu-Lehre zu Bibel und Zeitgeist
  15. Hitze und Flüssigkeitsmangel – Minstranten kollabieren bei Ministrantentag

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz