Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Vertuschung im Mammut-Stil
  8. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  9. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  10. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  11. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  12. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  13. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  14. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  15. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"

Über 20.000 Glocken werden zu Ostern in Österreich läuten

29. März 2024 in Österreich, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Schweigen der Glocken seit Gründonnerstagabend bis zur Osternachtliturgie erinnert an das Leiden Jesu Christ - Pummerin des Stephansdoms ist die größte Glocke Österreichs, Salvator-Glocke im Salzburger Dom die zweitgrößte


Wien (kath.net/KAP) Über 20.000 Glocken ertönen in der Osternacht von Karsamstag auf Ostersonntag in ganz Österreich und verbreiten damit die Freude über die christliche Auferstehungsbotschaft. In der Karwoche bleiben die Kirchturmglocken traditionellerweise still: Dem Volksglauben nach "fliegen" sie am Gründonnerstag nach Rom und kehren erst zum Gloria in der Osternacht zurück. Laut aktuellen Zählungen soll es in den österreichischen Diözesen 20.696 Glocken geben - jene der evangelischen Kirchen nicht mitgezählt. Die schwerste Kirchenglocke Österreichs ist die "Pummerin" im Wiener Stephansdom mit mehr als 20 Tonnen Eigengewicht. Die wahrscheinlich älteste erhaltene Glocke Österreichs stammt aus dem 11. Jahrhundert und befindet sich in der Schatzkammer Gurk.

In der Erzdiözese Wien gibt es insgesamt 3.545 Einzelglocken - darin auch Glocken von Schlosskapellen oder Friedhofskapellen eingerechnet - davon sind 1.328 Geläute, also Ensembles von zwei bis acht Glocken sowie sieben Glockenspiele. Die größten Glocken sind "Pummerin" und "Stephanus", erstere wiegt etwa 20 Tonnen, zweitere etwa fünf Tonnen, beide läuten im Wiener Stephansdom. Die ältesten Glocken der Erzdiözese Wien ertönen bis heute in der Ruprechtskirche, im Stephansdom, der Filialkirche Kranichberg und der Pfarrkirche Feistritz am Wechsel - alle stammen aus dem 13. Jahrhundert.

Nach dem Glockenverzeichnis der Diözese St. Pölten gibt es im Diözesangebiet 2.681 Glocken. Die größte Glocke hängt in der Stiftskirche Melk mit rund sieben Tonnen, einem Durchmesser von mehr als zwei Metern, 1739 gegossen. Die älteste datierte Glocke wurde 1200 gegossen und hängt im Turm von St. Martin/Ybbsfelde. Die beiden jüngsten Glocken wurden 2023 für die Pfarrkirche Aschbach gegossen.

Im Burgenland beträgt die Gesamtzahl der Kirchenglocken 1.036. Die Tradition der Glocken habe bereits im frühen Mittelalter eine große Rolle gespielt, hieß es in einer Aussendung; etwa bei der Verteidigung gegen fremde Heere. Die älteste Glocke hängt im Südburgenland in der romanischen Wehrkirche St. Laurentius in Zahling und wurde 1404 gegossen.

"Österreich Gedächtnisglocke" in Mariazell


Zu Ostern läuten in der Diözese Graz-Seckau 2.000 Glocken. Die älteste Glocke in der Steiermark stammt aus dem 13. Jahrhundert, sie ist in der Totenkammer am Friedhof Schäffern zu finden und wiegt etwa 75 Kilo. Schwerer ist hingegen die "Österreich Gedächtnisglocke" in der Mariazeller Basilika, sie wiegt 5.702 Kilo und stammt aus dem Jahr 1950. Als Rarität gilt die "Armensünderglocke" aus dem Jahr 1382 am Grazer Schloßberg.

Rund 3.000 Kirchenglocken schlagen in der Diözese Linz zu jeder vollen Stunde. Die älteste Glocke mit rund 800 Jahren hängt in der Römerkirche Aurachkirchen in der Pfarre Ohlsdorf und wurde 1280 als Merowinger-Glocke gegossen. Als größtes und schwerstes Exemplar gilt die "Angstglocke" oder "Prälatenglocke" im Augustiner Chorherrenstift St. Florian: Sie wiegt 8.845 Kilogramm und hat einen Durchmesser von 245 Zentimeter. In St. Florian befand sich auch eine berühmte Glockengießerei, die 1973 den Glockenguss einstellte. Aus ihrer Werkstätte stammt u.a. die Pummerin für den Wiener Stephansdom. Die Glockengießerei Grassmayr in Innsbruck ist die letzte Erzeugungsstätte für große Glocken in Österreich.

Zweitgrößte Glocke im Salzburger Dom

Die Erzdiözese Salzburg zählt rund 1.700 Glocken, darunter die Glocke "Salvator"- die Glocke des Salzburger Doms, die nach der Pummerin im Wiener Stephansdom mit ihren 14.256 Kilo als die zweitgrößte Glocke Österreichs gilt. Das Gesamtgeläute des Doms gehört mit seinem 32.000 Kilo zu den größten Europas. In Salzburg gibt es zudem lokale Sagen zum "Wetterläuten" und über Glocken, die nicht geraubt werden können sowie Erzählungen um Glockenrettungsaktionen im Zweiten Weltkrieg.

In der Diözese Innsbruck werden insgesamt 1.704 Glocken von Gründonnerstag bis in die Osternacht verstummen, darunter auch die älteste Glocke Tirols auf 1.279 Metern Seehöhe in St. Helena aus dem Jahr 1300. Die schwerste Kirchenglocke Tirols, die "Schützenglocke", kommt aus der Glockengießerei Grassmayr und wiegt 9.050 Kilogramm. Im Innsbrucker Dom ist zudem das größte Glockenspiel Österreichs installiert; das Mahnmal für den Frieden zählt 48 Glocken und hat einen Umfang von vier Oktaven.

Rund 1.000 Glocken läuten in den 150 Kirchen und 400 Kapellen Vorarlbergs. Die jüngsten läuten in Nüziders und Schoppernau, die größte schwingt im Feldkircher Katzenturm. Die älteste Glocke Vorarlbergs läutet heute in der Schweiz, sie kam im Jahr 610 mit den Missionaren Kolumban und Gallus in die heutige Diözese Feldkirch, befindet sich aber mittlerweile in der Kathedrale des benachbarten St. Gallen.

In den rund 1.000 katholischen Kirchen in Kärnten gibt es etwa 4.000 Glocken. Die größte und zugleich schwerste Glocke Kärntens ist die sogenannte "Maria Saalerin" im Nordturm des Maria Saaler Doms aus dem Jahr 1687; sie hat einen Durchmesser von 222 Zentimeter und ist etwa 6.600 Kilogramm schwer. Bis 1711 war die "Maria Saalerin" auch die größte Glocke Österreichs, dann wurde sie von der "Pummerin" im Wiener Stephansdom abgelöst. Die älteste Glocke Kärntens ist gleichzeitig eine der ältesten erhaltenen Glocken Österreichs: Sie stammt aus dem 11. Jahrhundert und gehörte ursprünglich zur Filialkirche "Maria Schmerzen" am Freudenberg. Heute befindet sich die Glocke mit einer Höhe von 57 cm, einem Durchmesser von 45,5 cm und einem Gewicht von 55 kg in der Schatzkammer Gurk.

Auch die Gotteshäuser der Militärdiözese besitzen Glocken, etwa 30 Stück. Ein Großteil davon wurde in den späten 1950er- und 1960er-Jahren angeschafft und großteils in Österreich hergestellt. Eine Besonderheit stellt darunter das Geläut der Bischofskirche des Militärbischofs an der Militärakademie in Wiener Neustadt dar, die über drei Tonnen wiegt und 1617 hergestellt wurde.

"Fasten der Ohren"

Ab dem Gloria der Gründonnerstagsliturgie schweigen in der katholischen Kirche die Glocken und Orgeln. Der Legende zufolge "fliegen" sie nach Rom und kehren zum Gloria in der Osternacht zurück. Die Formulierung im Volksmund "Die Glocken sind nach Rom geflogen" hat keine klare Begründung: So ist es unsicher, ob sich die Glocken den päpstlichen Segen holen und mit der Osterbotschaft wiederkommen, dort gereinigt werden oder gar eine Mahlzeit erhalten.

Tatsächlich ist das Schweigen der Glocken ein Brauch, um die Tage des traurigen Leidens Jesu in Stille zu begehen. Analog zum Verhüllen von Kreuzen und Bildern, das als "Fasten der Augen" gedeutet wird, soll der Verzicht auf den Klang von Glocken und Orgeln ein "Fasten der Ohren" sein. Anstelle der Glocken werden in der Zeit der schweigenden Glocken von Ministrantinnen und Ministranten im Gottesdienst Klöppeln oder Ratschen benutzt.

Uhrzeit und Gottesdienst

Das Glockenläuten zur vollen Stunde oder zu jeder Viertelstunde hat sich im Mittelalter entwickelt, als der größte Teil der Bevölkerung noch keine Uhr hatte. Bis heute läuten die Kirchenglocken traditionell vor einem Gottesdienst, um die Gemeinde in die Kirche zusammenzurufen sowie während des Gottesdienstes bei der Wandlung. Je nach Region gibt es zudem ein "Freitagsläuten" um 15 Uhr, das wöchentlich an das Karfreitagsgeschehen erinnert. Außerdem gibt es ein "Feierabendläuten" am Samstag oder am Vortag eines Feiertags sowie ein Glockengeläut für Hochzeiten, Taufen oder ähnliche Feierlichkeiten.

Nahezu alle Diözesen haben eigene Glockenbeauftragte, die für die Erhaltung und Zählung zuständig sind. Eine Vielzahl der Glocken stammen aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, da ihre Vorgängerinnen meistens im Zuge des Zweiten Weltkriegs zu Kriegsgerät verarbeitet wurden.

Das Läuten der Kirchenglocken fällt unter das Grundrecht der Religionsfreiheit. Demnach ist das Glockenläuten ein Bestandteil der freien öffentlichen Religionsausübung und gilt "in bisher ortsüblichem Rahmen" nicht als Ruhestörung. Kirchenrechtlich besitzen Kirchen und öffentliche Kapellen das Recht auf Glocken, um die Gläubigen zum Gottesdienst einzuladen und an häusliche und persönliche Gebete tagsüber zu erinnern.

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 golden 31. März 2024 
 

Der Herr ist auferstanden !-

Feiern wir es mit Glockenklang und unserem Gesang !


0
 
 Vox coelestis 30. März 2024 
 

Danke für diesen Beitrag

Ich liebe das Glockenläuten so sehr.
Glocken sind die Stimme Gottes. Sie sind durch die Weihe ja Gott übereignet.
Sie verkünden lautstark allen Menschen die sie hören: "Der Herr ist wahrhaft auferstanden. Freut euch, jubelt und singt".


1
 
 golden 30. März 2024 
 

Die Ewigkeit in den Blick zu nehmen

und uns mit Gott versöhnen zu lassen,
dazu lädt der Glockenklang...+


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz