Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  13. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

Das Israelische Bildungsministerium streicht Greta Thunberg aus den Lehrplänen

26. Oktober 2023 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Thunberg hatte zuvor ein antiisraelisches Pro-Palestina-Foto veröffentlicht, via Plakat vertritt sie: „Ich stehe zu Gaza“.


Jerusalem (kath.net) Das israelische Bildungsministerium hat nach einem antiisraelischen Beitrag Greta Thunberg entschieden, dass alle Erwähnungen Thunbergs aus den Lehrplänen gestrichen werden. Die umstrittene Klimaaktivistin hatte vor wenigen Tagen auf X (früher: Twitter) einen weltweiten Streikaufruf von propalästinensischen Gruppen geteilt, in welchem einseitig „Solidarität mit Palästina und Gaza“ und „sofortiger Waffenstillstand, Gerechtigkeit und Freiheit für die Palästinenser und alle betroffenen Zivilisten“ gefordert werden. Die junge Schwedin, die auf X über mehrere Millionen Follower hat, postete dazu ein Foto, das sie mit anderen Personen zeigt, die propalästinensische Plakate hochhalten. Thunberg selbst identifiziert sich öffentlich mit „Ich stehe zu Gaza“. Die Empörung über die Einseitigkeit von Thunberg und der #FridaysForFuture-Bewegung ist vielerorts groß, selbst unter jenen, die eigentlich selbst die Ziele von Thunberg und #FridaysForFuture teilen.


Zur allgemeinen Empörung über diese völlig einseitige Stellungnahme nach den bestialischen Angriffen der Hamas auf junge Konzertbesucher, auf Familien, wehrlose Kinder und Babys, auf alte Leute einschließlich Holocaustüberlebenden addierte sich die Empörung darüber, dass auf dem offenkundig gestellten Foto hinter Thunberg – ein Stofftier prominent zu sehen ist, das eine Krake darstellt. Die Krake war zur Zeit des Nationalsozialismus ein antisemitisches Motiv, das die angebliche jüdische Weltverschwörung symbolisieren sollte – die Krake umspanne mit ihren Tentakeln die Welt, so die widerliche Botschaft. Thunberg hat das Foto mit der Krake inzwischen gelöscht (es bleibt allerdings vielfältig im Netz verfügbar) und durch ein anderes Foto ersetzt, das dieselben Personen mit denselben Schildern zeigt, nur ohne Krake.

Foto (c) Greta Thunberg/Screenshot

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wirt1929 2. November 2023 
 

Wunsch

Hoffentlich findet Israel viele Nachahmerländer.


0
 
 Everard 26. Oktober 2023 
 

Das belegt

nur einmal mehr den Abstieg in den Nihilismus und die Verderbtheit, welche diese Gruppen und der sie tragende knee-taker Journalismus repräsentiert.


2
 
 Michmas 26. Oktober 2023 
 

Wer steht eigentlich hinter diesem Mädchen? Macht es doch einmal öffentlich!!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz