Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Barron in ‚offenem Widerspruch’ zum Abschlussbericht der Synode über die Synodalität
  2. Papst: Kirchenrecht soll pastoraler und missionarischer werden
  3. Kardinalstaatssekretär: Wesen des Priestertums ist unveränderbar
  4. "Weil Frauen eben keine Transfrauen sind"
  5. Was der Priester denkt, wenn er deine Beichte hört
  6. Bayrischer Ministerpräsident Söder will in Schule und Verwaltung die Gendersprache verbieten
  7. Woelki: „Ich habe den Eindruck: Unsere Kirche in Deutschland ist mehr denn je polarisiert“
  8. Regenbogenpastoral in der Diözese Innsbruck
  9. Weltsynode: Eine erste Zwischenbilanz
  10. Die 'Ansprache' bei der Konferenz COP28 in Dubai
  11. Bischof Oster benennt grobe Unklarheiten bei Trägerstruktur für den Synodalen Ausschuss
  12. Britische Umfrage: Corona-Kirchenschließungen 2020 zogen psychische Schäden nach sich
  13. Komm, Heiliger Geist! Die Kraft, der Atem unserer Verkündigung, die Quelle des apostolischen Eifers
  14. Bischofs Strickland weist Vorwürfe wegen finanzieller Misswirtschaft zurück
  15. Advent ist der modus vivendi des Christen

Marsch für das Leben? - "Machen Sie sich selbst ein Bild!"

23. September 2023 in Prolife, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Jene, die sich Begriffe wie Diversität, Respekt, Toleranz auf die Fahnen schreiben, sind gegenüber dem Marsch für das Leben genau diejenigen, die sich gewalttätig, intolerant, aggressiv und unflätig verhalten." Gastkommentar von Alexandra Linder


Berlin-Köln (kath.net) Verquere Welt beim Marsch für das Leben mit insgesamt weit über 6.000 Teilnehmern: Diejenigen, die sich Begriffe wie Diversität, Respekt, Toleranz explizit stetig auf die bunten Streifenfahnen schreiben, sind beim Marsch für das Leben immer genau diejenigen, die sich gewalttätig, intolerant, aggressiv und unflätig verhalten, wenn es um andere Meinungen als die eigene geht. Und diejenigen, denen, völlig unbelegt, die abstrusesten Dinge vorgeworfen werden – Bedrohung von Frauen, Abtreibungsexperten und Politikern, Verwendung historisch unhaltbarer Begriffe, Bezeichnung von Frauen nach Abtreibung als „Mörderinnen“ etc. pp. –, nämlich der Bundesverband Lebensrecht, seine Vereine und Mitglieder, zeigten wie immer ein lebensbejahendes, sachliches und respektvolles Verhalten, sowohl in den Podiumsbeiträgen als auch während der gesamten Veranstaltung.


Wer die Bilder vergleicht, sieht klar folgendes: Auf der einen Seite positive, freundliche, sachliche, lebensbejahende Menschen, die in keiner Weise dem verbreiteten, verlogenen Klischee von fundamentalistischen, rechtsextremistischen, homophoben, antifeministischen Abtreibungsgegnern entsprechen, sondern genauso wirken, wie sie arbeiten: Für das Lebensrecht jedes Menschen weltweit von der Zeugung bis zum Tod. Das tun sie das ganze Jahr, nicht nur einmal jährlich öffentlich als Demonstrationsteilnehmer.

Wir, der Bundesverband Lebensrecht und unsere Vereine, haben Beratungsstellen, Hilfsangebote, liefern Informationen, Stellungnahmen, halten Vorträge, knüpfen Kontakte, stehen mit Infoständen auf Veranstaltungen und vieles mehr. Es gibt keine Berichte oder Belege, dass wir das in einer Weise tun, die intolerant, respektlos, aggressiv oder unflätig wäre.

In unserer wie in jeder anderen Bewegung gibt es ein paar Menschen, deren Haltung wir nicht teilen, die aber eben nicht als pars pro toto zu betrachten sind, sondern als versprengte Einzelne. In keiner anderen Bewegung jedoch wird so gezielt unter tausenden völlig unverdächtigen Teilnehmern und Engagierten danach gesucht wie in der Lebensrechtsbewegung. Honni soit qui mal y pense – ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Diese beabsichtigte Diskreditierung ist so plakativ, dass sie jedem seriösen Journalisten und Beobachter sofort auffallen sollte, ebenso wie Kirchenvertretern und Politikern, die sich nicht ernsthaft mit uns und unseren Anliegen befassen, sondern es sich sehr leicht machen, indem sie die billigen Narrative von Lebensgegnern und Ideologen ungeprüft wiederholen oder übernehmen.

Mein Vorschlag: Bilden Sie sich doch einfach selbst eine Meinung. Lesen Sie, was wir veröffentlichen, hören Sie, was wir sagen, laden Sie uns zu Vorträgen und Gesprächen ein – damit wir in der Sache weiterkommen, den Betroffenen gemeinsam noch besser helfen und zusammen für Menschenwürde und Lebensrecht eintreten können.

Ermutigt durch eine Positionierung der Kölner Oberbürgermeisterin, gab es in Köln besondere Gewalt und Aggression. Wir lassen uns davon nicht einschüchtern und nicht davon abhalten, unsere Meinungs- und Versammlungsfreiheit wahrzunehmen. Wir laden jetzt schon herzlich dazu ein, am 21. September 2024 entweder in Berlin oder in Köln beim nächsten Marsch für das Leben teilzunehmen. Wir sind mehr und wir treten für das Leben ein, für das Richtige – zeigen wir es.

Alexandra Maria Linder M.A. (rechtes Foto ) ist die Vorsitzende des Bundesverbands Lebensrecht e.V.

Fotos (c) Bundesverband Lebensrecht


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 25. September 2023 
 

Solche Märsche für das Leben

sollen auch ein Anreiz sein, dann zuhause übers Jahr noch mehr ein a k t i v e r Lebensschützer zu werden: Die anstehenden Bioethik-Fragen sollten in den Dekanaten diskutiert werden, Bioethik/Lebensschutz-Beauftragte in den PGRs wären sehr wichtig, die vor Ort diese Fragen mit den Leuten in christlicher Sichtweise durchdenken! Heute schon die Einladung auch zum 4. M ü n c h n e r Marsch fürs Leben: Samstag, 13. April 2024! 13 h zum Königsplatz mit dem Bayernticket!


0
 
 pilgerreise 25. September 2023 
 

@ Joh14,6

Kann ich nur bestätigen, war auch dabei :-)
... leider nicht ganz bis zum Schluß, da nicht abzusehen war, wann die Polizei in der Lage sein würde, einen Aus-Weg zu schaffen. Für nicht mehr ganz so junge Menschen war das Stehen, teils in praller Sonne, schon eine beträchtliche Herausforderung. Aber es hat sich trotzdem "gelohnt"... Bis nächstes Jahr in Köln!


2
 
 Cölestin 24. September 2023 

"Mach Sie sich selbst ein Bild"

Gut, dass es die freien Medien im Zuge des Internets gibt.


2
 
 Raif Toma 24. September 2023 
 

Der Weg zur Spitze der Dekadenz

Die politischen Auffassungen beeinflussen jedoch den Habitus der Menschen derart, dass sie die klügsten Menschen verblenden können.
Die Antifa in allen ihren Gruppen stellt in ihrer politischen Auffassung das politische System in Frage. Sie rechtfertigen die Anwendung von Gewalt zur Durchsetzung politischer Ziele, was eine große Gefahr für das Staatswesen darstellt. Sich antifaschistisch zu nennen, gibt keinem das Recht die Integrität des Staates zu gefährden.
Sie übersehen auch, dass dieses Staatswesen und die Grundlagen demokratischer und rechtsstaatlicher Ordnung es sind, die ihnen das Versammlungsrecht garantiert und die Freiheit gewähren lässt, sich politisch zu betätigen und ihre Meinung frei zu äußern. Ein Staatswesen in einer ´´anderen Welt´´ und eine Unordnung, würden auch ihnen ihre Rechte entnehmen. Ein Chaos wird ihnen das friedliche Leben mit Christen und Nichtchristen zur Hölle auf Erden machen… Gott bewahre!


2
 
 Johannes14,6 23. September 2023 
 

" Wahre Liebe wartet"

Kommentierte jemand genial den "Marsch", der dank der polizeilich zugelassenen Blockade und Einkesselung zu einem "EINSTEHEN" für das Leben wurde - zwar teils in brütender Hitze, aber immer in friedlich - fröhlicher Stimmung, vor allem auch durch die Tanzeinlagen der zahlreichen jungen Leute, deren Gelassenheit und Lebensfreude wirklich ansteckend war.


3
 
 Chris2 23. September 2023 
 

Mich beunruhigen weniger

solche militanten Linksextremisten, sondern diejenigen an den Hebeln der Macht, die durch Verteufelung Andersdenkender die Gesellschaft spalten und damit eben auch diese linke SA aufhetzen.


1
 
 girsberg74 23. September 2023 
 

Richtig so, auch wieder in Köln

War dabei und bin nächstes wieder dabei, so Gott will.

Die Störungen waren teils heftig, "deutlich mehr" als das übliche Flair.

Vielleicht hilft die Kritik an der Ermöglichung der Ausschreitungen denen, die sich ihrer Verantwortung für den Rechtsstaat nicht gewachsen gezeigt haben.


3
 
 Adamo 23. September 2023 
 

Marsch für das Leben - Hervorragender Gegenpol zu den Abtreibungsbefürwortern!

Wir Christen können uns glücklich schätzen, dass es so mutige Personen wie die Frau Alexandra Linder gibt, die sich vehement für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder einsetzen.

Es wäre sehr gut, wenn wir diese mutigen und wahrhaft christliche Aktion durch unser Gebet und auch finanziell unterstützen würden.


7
 
 lesa 23. September 2023 

Wohltuend sachlich und konstruktiv. Man spürt: Hier geht es um das Anliegen des Schutzes von Menschen, nicht um das Durchboxen eigener Ideen.


6
 
 Taube3 23. September 2023 
 

Seh gut auf den Punkt gebracht,


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Weltsynode: Eine erste Zwischenbilanz
  2. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre HILFE für 2024
  3. Bischof Barron in ‚offenem Widerspruch’ zum Abschlussbericht der Synode über die Synodalität
  4. Was der Priester denkt, wenn er deine Beichte hört
  5. "Weil Frauen eben keine Transfrauen sind"
  6. Bischof Oster benennt grobe Unklarheiten bei Trägerstruktur für den Synodalen Ausschuss
  7. Die Dinge der Welt besser der Welt überlassen
  8. EINLADUNG zur großen kath.net-Novene zur Muttergottes von Guadalupe - 4. bis 12. Dezember
  9. Advent ist der modus vivendi des Christen
  10. Wer sagt es Bischof Glettler?
  11. Medjugorje 2024 mit kath.net - Diese Wallfahrt kann auch IHR Leben verändern!
  12. "Winter mit starkem Frost und viel Schnee .. wird es in unseren Breiten nicht mehr geben"
  13. Woelki: „Ich habe den Eindruck: Unsere Kirche in Deutschland ist mehr denn je polarisiert“
  14. Erst italienisches Top-Modell, jetzt auf dem Weg ins Priesterseminar: Edoardo Santini
  15. Bischofs Strickland weist Vorwürfe wegen finanzieller Misswirtschaft zurück

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz