Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  8. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

Der/Die/Das BDKJ attackiert den "Marsch für das Leben' - wie linksradikale Gruppen!

15. September 2023 in Prolife, 34 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Pervers! Die von Kirchensteuern am Leben erhaltene "Jugendorganisation" der Deutschen Bischöfe verunglimpft und verleumdet Christen, die sich für das Recht auf Leben von Anfang an einsetzen


Köln-Berlin (kath.net)
Wenige Stunden vor dem Beginn des Marsches für das Leben in Berlin und in Köln am morgigen Samstag hat der BDKJ, die "Jugendorganisation" der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), den Marsch heftig mit linksradikalen Schlagwörtern attackiert und ernsthaft zum Boykott des "Marsches für das Leben" aufgerufen. Wörtlich heißt es in dem Aufruf der Organisation, die mit vielen Millionen Kirchensteuern in Deutschland noch am Leben gehalten wird: "Der BDKJ nennt es "nicht hinnehmbar, dass Christ*innen Seite an Seite mit Rechtsextremist*innen auf die Straße gehen oder gar zusammenarbeiten". 


Dann wird in perfider Weise den Menschen, die sich gegen das Töten im Mutterleib einsetzen "menschenfeindliche Einstellung" unterstellt:  Wörtlich heißt es in der BDKJ-Aussendung: "Auch "unter sogenannten christlichen Fundamentalist*innen beobachten wir antidemokratische und menschenfeindliche Einstellungen". Den Veranstaltern, die sich auch gegen Euthanisie engagieren, wird dann sogar eine "wiederkehrende frauenfeindliche Rhetorik" vorgeworfen. Doch der BDKJ, der in Deutschland katholische Jugendliche nicht vertritt und von diesen auch nicht gewählt wurde, meint dann in linksradikaler Manier weiter: ""Frauen, die eine Abtreibung vorgenommen haben, als Mörderinnen zu bezeichnen, hat nichts mit christlicher Nächstenliebe zu tun." Fakt ist, dass der "Marsch für das Leben" Frauen noch nie als "Mörderinnen" bezeichnet hat. Zuletzt sprach aber Papst Franziskus ganz deutlich von einem "Auftragsmord" im Zusammenhang mit "Abtreibung".

Der Marsch für das Leben wird seit Jahren vom Bundesverband Lebensrecht veranstaltet und sogar von Bischof Georg Bätzing, dem Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, mit einem Grußwort gewürdigt.

KONTAKT BDKJ https://www.bdkj.de/impressum

 

MARSCH FÜR DAS LEBEN - Samstag, 16.09.2023,

Ab 13:00 Uhr in Berlin: Brandenburger Tor

UND in Köln: Heumarkt

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 veritatis 18. September 2023 
 

@modernchrist

"BD-anti-KJ"! Nun ja, ob ein anderes Wording den BDKJ und seine Unterstützer in irgendeiner Weise interessieren wird? Wenn sich unsere "guten Ideen" mit "echter Begründung" in sowas erschöpfen, kann man nur sagen: Gute Nacht!


0
 
 modernchrist 17. September 2023 
 

Gute Idee mit echter Begründung

für dieses unsäglich Verhalten der Funktionäre:
Ab jetzt nur noch vom BD-anti-KJ sprechen! Aber wirklich durchwegs! Worte bewirken viel. Die Verfasser dieser Manifeste dort sind alles Hauptamtliche, die sich wie Nattern an der Brust der Kirche alimentieren lassen. Sprichwort: Nur die allerdümmsten Kälber wählen - und nähren - ihre Metzger ( hier den BD-anti-KJ) selber. Frauenfeindlich ist es, die Frauen und Ungeborenen in ihren materiellen und seelischen Nöten alleine zu lassen und ihnen die tödliche Alternative der Abtreibung zu erleichtern und anzubieten! Wir Lebensrechtler fordern das Anhören des Herzschlages des Ungeborenen durch die Mutter vor dem Entscheid zur Tötung! Das fordert schon die Menschenwürde des ungeborenen Kindes, wenigstens einmal als Mensch wahrgenommen zu werden bevor man ihn töten will.


1
 
 ThomasR 17. September 2023 
 

@Benediktus2018

Meine (es ist Meinung meiner Person über diese Dinge) Antworten

1)Es erfordert Entscheidung der Bischöfe, in vielen Diözesen gibt es weiterhin keine andere ANgebote außer Angebote der BDKJ (gute Alternativen gibt es trotzdem, wie Gebetshaus Augsburg oder gebetshaus Salzburg und Andere) Durch Finnazierung von BDKJ wird Macht geschaffen und diese möchten Bischöfe für sich behalten

2) Für Finanzierung der DBKJ, ZdK, Frauenbund, Liturgisches Institut Bonn (mit einigen Ghostwritern) auf Bundesebene sind alle Bischöfe, gesamte Bischofskonferenz zuständig

3) Nicht mehr lange lassen sich es Christen gefallen- die Gegennleistung der Institution Kirche ist Zumutung für viele Christen , die inszwischen massenweise zu den Piusbrüdern oder in die Freien Gemeinden wechseln . Die Kirchensteierzahler dürfen selbst über Verwendung von 5% Kirchensteureinnahmen befinden und guten Proejskten z.B. dem Lebensschutz zuwenden


0
 
 Benediktus2018 16. September 2023 
 

BDKJ – bezahlt mit Kirchensteuerzwangsgeld

Es stellen sich folgende Fragen:

1. Warum wird diesem antikatholischen Verein nicht sofort die Förderung durch das Kirchensteuerzwangsgeld entzogen?

2. Wie heißen die Bischöfe, die in der DBK diese Zwangsgelder für solche Leute ausgeben?

3. Wie lange lassen sich katholische Christen eine solche Zwangskirchensteuer noch gefallen, die offensichtlich ohne jede Sachkenntnis und ohne Orientierung an Glaubenskriterien nach Gutsherrenart abgenickt wird?


1
 
 Chris2 16. September 2023 
 

@pfaelzer76857

Das ist eine gute Frage. Vielleicht, dass die Deutschen Bischöfe Papst Benedikt XVI. nicht einmal beim falsch übersetzten "für alle" in den Wandlungsworten entgegenkommen wollten. Wieso sollte man dann annehmen, dass sie ausgerechnet beim weitaus schwieriger handzuhabenden und konfliktträchtigeren Problem kirchenfeindlich durchsetzter Jugendverbände aktiv werden würden, obwohl ich sicher bin, dass zumindest Benedikt das Problem thematisiert hat. Zum anderen hatten weder er noch Johannes Paul II. die Daumenschrauben in Sachen Verfolgung der überlieferten Liturgie der Kirche und ihrer Freunde angezogen, so wie es Franziskus tut. Treten nach denen, die sich an die sicheren Lehren der Kirche halten und schweigen zu selbst schweren Häresien und liturgischen Missbräuchen...


1
 
 pfaelzer76857 16. September 2023 
 

@Chris2

Sie schreiben, das "jesuitisch-st.-gallische Rom" würde Anstrengungen unterlassen, "die Krieger aus dem trojanischen Pferd von unseren Kindern und Jugendlichen fernzuhalten", weil es ausschließlich fromme Christen im Visier hätte.

Was hat Ihrer Meinung nach dann das Rom unter Johannes Paul II. (welchen ich sehr schätze) und Benedikt XVI. davon abgehalten, hier nicht die von Ihnen gewünschten Interventionen zu zeigen?


0
 
 edih 16. September 2023 
 

@Cölestin

Da haben Sie wohl recht, diese Minigruppe ist für viele Jugendliche nicht relevant, hält sich aber für christlich und wird auch entsprechend von der Kirche finanziell unterstützt. Außerdem mischt diese Gruppe
in den Pfarren mit und hat dann nicht wenig Einfluss auf die "verbliebenen" Jugendlichen. Das ist der Aufreger an der Sache.


2
 
 mrx 16. September 2023 
 

BDKJ

Es nutzt alles nichts: Deutsche Bischöfe, die Deutsche Bischofskonferenz DBK und der Staat finanzieren den BDKJ aus Steuermitteln. Den Mut, das Übel an der Wurzel zu packen, den hat niemand.


4
 
 ThomasR 16. September 2023 
 

@Zeitzeuge

Bei BDKJ , ZdK und Frauenbund geht es nicht mehr nur um Unterstützung sondern allgemein um Existenz

Über Finanzierung dieser Verbände in Millionenhöhe entscheiden allein deutsche Bischöfe über ihre Existenz


1
 
 Chris2 15. September 2023 
 

Ob selbst der Bischofskonferenz klar ist,

dass mit diesen mit kirchensteuermitteln gepamperten trojanischwn Pferden kein Staat zu machen sondern höchstens zu zerstören, ist? Vielleicht hat sie ja auch deswegen vor ein paar Jahren die KPE anerkannt, obwohl (oder gerade weil?) diese sicherlich auch heute noch klar katholische Jugendarbeit anbietet. Die Kombination aus spannendem Pfadfinderleben in freier Natur und ganz selbstverständlicher Frömmigkeit formt gerade in dieser idealen Kombination jedenfalls Persönlichkeiten und ist selbst für Jugendliche in der Pubertät interessant, die spätestens bei einer Floßfahrt oder in den Rockies merken, dass das Leben in der freien Natur unerwartet interessante Alternativen zu ihrer virtuellen Welt der Diplays und Kopfhörer anbietet.


1
 
 Cölestin 15. September 2023 

Diese Minigruppe ...

... ist für 99 Prozent der Jugendlichen völlig uninteressant.


2
 
 Zeitzeuge 15. September 2023 
 

Wer den BD"K"J unterstützt, macht sich mitschuldig, auch in offiziellen

Grundsatz-Verlautbarungen bekennt sich diese
Organisation als nicht mehr katholisch, so
z.B. bei der expliziten Absage an die verbindliche
kath. Sexualmoral in einer 24-seitigen Broschüre,
die ich nicht verlinken möchte.

Die Antwort GOTTES steht u.a. bereits bei
Jes 5,20:

"Weh denen, die das Böse gut und das Gute böse nennen, / die die Finsternis zum Licht und das Licht zur Finsternis machen, / die das Bittere süß und das Süße bitter machen."


8
 
 Joachim Heimerl 15. September 2023 
 

Nennen wir den Verein künftig doch nur noch beim rechten Namen:

Bund der ANTI-katholischen Jugend!


7
 
 Viktoria Maria 15. September 2023 
 

Mobilisierung

Schade, dass unsere Kommentare nicht bei denen ankommen, die sie eigentlich sehen sollten. Daher wäre es gut, direkt unter solchen Posts zu kommentieren, dann sieht es vielleicht auch die „katholische“ Jugend, die leider meist nur mit solchen Inhalten zu tun hat, die der BDKJ verbreitet oder die Bischofskonferenz, die im selben Ton spricht. Wenn wir mit unseren Inhalten gar nicht an die Jugend gelangen, hat sie keine Chance anders auf solche Dinge zu schauen. Hier ist der Link zum Post des BDKJ: https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=pfbid02pBNPxNPTj9UF7c87uwg63WK3PyTj7gPwScoN9ifBscvAP8N7YR3kWroD7rSjJWZ2l&id=100064615846906


4
 
 Smaragdos 15. September 2023 
 

BDKJ

Bund der kommunistischen Jugend


1
 
 edih 15. September 2023 
 

"Christen" (BDKJ) gegen Christen (Lebensschützer). Frage an den Bund der Deutschen "Katholischen" Jugend (BDKJ): Seid Ihr noch katholisch, seid Ihr überhaupt noch christlich?
Wahnsinn, ich fasse es nicht. Diese "katholische" Organisation ist nur noch Etikettenschwindel. Wo "Katholisch" drauf steht ist "Linksradikalismus" drin. BDKJ: Tut uns und Euch den Gefallen und ändert Euren Namen in "Bund der Deutschen "KOMMUNISTISCHEN" Jugend und schließt Ruch der ANTIFA an, dann weiß wenigstens jeder mit wem er es mit Euch zu tun hat. Diese Vereinigung und seine Mitglieder gehören meiner Meinung umgehend exkommuniziert.


6
 
 ThomasR 15. September 2023 
 

BDKJ und ZdK + Frauenbund kosten Kirchensteuerzahler

mehrere Millionen Euro im Jahr

diese Gelder werden gefragt z.B. im Lebensschutz
(über Frauenhäuser für schwangere Frauen in Not wird das menschliche Leben tatsächlich gerettet)

Über Finanzierung von BDKJ, ZdK, Frauenbund, Liturgieinstitut in Bonn (bis auf Überstezungen der liturgiechen Texte betreibt Unfug)
befindet DBK

Ja Herren in Rot und in Purpur ihr seid auch Herren des Untergangs der Kirche und des Glaubens in Deutschland.


4
 
 Heiligenverehrer 15. September 2023 
 

AUSTRITT JETZT!

AUSTRITT AUS DER KIRCHENSTEUERGEMEINSCHAFT JETZT! WANN SONST?


2
 
 physicus 15. September 2023 
 

Noch mehr Motivation, den MfdL zu unterstützen!

"See you" (in Köln)


2
 
 kleingläubiger 15. September 2023 
 

Jahr(zehnt)elang hat sich die deutsche Katholische Kirche viele Feinde in den eigenen Reihen herangezogen. Nun hat man das Ergebnis. Eine auf dem Papier katholische Jugend, die keinerlei Kenntnisse über die eigene Religion hat.


7
 
 Adamo 15. September 2023 
 

@J.Rückert, Der Heilige Erzengel Michael hat beim Engelsturz

den sog.Luzifer (Lichtträger) der nicht Dienen wollte, aus dem Himmel verwiesen.

Die BDKJ ist eindeutig vom Satan angestiftet, deshalb ist es richtig den Hl.Erzengel Michael um seine Hilfe zu bitten.

Wenn die Deutschen Bischöfe nicht sofort diesen BDKJ aus unserer kath.Glaubensgemeinschaft ausschließt und ihr den Geldhahn zudreht, werden noch mehr Gläubige aus der kath.Kirche austreten!


5
 
 rosengarten1997 15. September 2023 

Wo katholisch drauf steht...

...sollte auch katholisch drin sein, das ist ein "Etikettenschwindel" ähnlich wie bei den C-Parteien. In nahezu allen weltlichen aber eben auch kirchlichen Organisationen, hat eine Unterwanderung von linkem- oder besser gesagt von antichristlichem Gedankengut stattgefunden. Eine Abgrenzung von diesen Verbänden und auch Parteien ist für uns Katholiken/Christen dringend geboten!


7
 
 Hubert_2 15. September 2023 
 

Das Problem

ist der offen gezeigte Ungehorsam des Klerus und der'katholischen'Verbände.Dazu kommt noch die mangelde Solidarität der Bischöfe untereinander. Eigentlich bräuchte es eine klare Ansage mit Konsequenzen von ganz oben.


4
 
 bernhard_k 15. September 2023 
 

Die können ja noch nicht mal korrektes Deutsch schreiben ...


2
 
 J. Rückert 15. September 2023 
 

St. Michael,

verteidige die Ungeborenen!
Es ist nicht hinnehmbar, wenn junge Katholiken Seite an Seite mit den Dämonen marschieren.


6
 
 ottokar 15. September 2023 
 

Diese Grundstimmung des BDKJ könnte das befürchtete Resultat der römischen Synode vorwegnehmen..


4
 
 lajkonik 15. September 2023 
 

Der Klerus ist schuld

Natürlich ist diese Organisation alles andere als katholisch. Sie können es aber nicht besser wissen. Sie sind schließlich durch einen unter dem Einfluss der Würzburger Synode geistlich verblödeten Klerus systematisch in die Irre geführt worden


3
 
 Lemaitre 15. September 2023 
 

...

Unfassbar, widerwärtig und dumm sind die Adjektive, die mir dazu einfallen... aber unter der missbrauchten Regenbogenfahne, da wird stramm mitmaschiert.


7
 
 UlmerSpatz 15. September 2023 
 

Freunde und Feinde

Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr. Eine Kirche mit BDKJ als Jugendorganisation und kdf als Frauenorganisation schaufelt sich ihr eigenes Grab.


6
 
 siebenbuerger 15. September 2023 
 

Abgrenzung ist bitter nötig

Meiner Meinung nach muss auch seitens der Pfarreien ein klarer Schnitt zu diesen widerlichen Ideologen gezogen werden. Wer die Kirche (letzlich aber auch jede Zivilisation und Menschlichkeit) der Art mit Dreck bewirft, gehört aus der Gemeinschaft der Kirche ausgestoßen! Der Apostel mahnt die Gläubigen: "Meidet sie!" 2. Timotheus 3.
Beten wir auch den Rosenkranz zur Sühne für diese Schändlichkeiten die hier im Namen "katholisch" verbreitet werden.


5
 
 heikostir 15. September 2023 
 

Ich habe nichts anderes erwartet!

Wundert es tatsächlich, dass sich ein Diözesanverband des BDKJ so positioniert, wenn Leute wie Gregor Potschun Bundesvorsitzender des BDKJ werden kann?

Man muss einen realistischen Blick auf den BDKJ wie auf viele andere kirchliche Verbände haben. In den Ortsgruppen wird oft viel Gutes getan. Die übergeordneten Verbandsebenen sind aber nicht selten von Leuten besetzt, die ihre eigene Ideologie fahren.


4
 
 lakota 15. September 2023 
 

..und solange die DBK

so etwas duldet und diesem BDKJ nicht klar und deutlich die Meinung zu dieser Einstellung sagt,
ist das Grußwort von B.Bätzing für mich scheinheilig und eine Farce!


7
 
 Chris2 15. September 2023 
 

"Bund der deutschen Kommunistischen Jugend"

So hat man diese glaubensfeindlichen linken Aktivisten schon in meiner Jugend genannt, die die Brust töten, die sie mit viel Geld säugt. Nur gut, dass das jesuitisch-st.-gallische Rom ausschließlich fromme Christen im Visier der Verbots- und Gehorsamsgeschütze hat, die sich an überlieferter und bewährter Lehre ünd Liturgie der Kirche orientieren, anstatt die Krieger aus dem trojanischen Pferd von unseren Kindern und Jugendlichen fernzuhalten...


3
 
 Jothekieker 15. September 2023 
 

Das ist mir neu

Ist der BDKJ denn keine linksradikale Gruppe? Ich dachte immer, die seien eine Vorfeldorganisation der Grünen.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  5. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  10. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  11. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  12. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  15. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz