Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Brava Giorgia!
  7. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  8. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  9. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  10. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert
  11. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  12. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  13. Der Grundton der Heiligen Schrift
  14. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  15. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?

Finnland: Christdemokratische Politikerin Räsänen kämpft weiterhin für ihre Meinungsfreiheit

12. Juli 2023 in Familie, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sie fordert die Freiheit, die biblischen Positionen zu Ehe und Familie zu vertreten – „Ich bin bereit, die Meinungs- und Religionsfreiheit vor allen erforderlichen Gerichten und bis hin zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu verteidigen“


Helsinki (kath.net/pl) „Ich bin bereit, die Meinungs- und Religionsfreiheit vor allen erforderlichen Gerichten und bis hin zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu verteidigen“ So deutliche Worte findet die christdemokratische Politikerin Päivi Räsänen in Bezug auf ihre Rechtsstreitigkeiten um die Meinungs- und Religionsfreiheit. Die frühere finnische Innenministerin stand bereits vor Gericht wegen angeblicher „Hassrede“ und wurde freigesprochen, die Staatsanwaltschaft hatte aber Berufung eingelegt, das neue Verfahren ist auf 22. bis 24. August anberaumt. Die christliche Politikerin hatte mehrfach öffentlich erklärt, dass praktizierte Homosexualität aus biblischer Sicht Sünde sei. In den jüngsten Parlamentswahlen im April 2023 war sie übrigens erneut zur Abgeordneten gewählt worden.


In ihrer Pressemeldung berichtet sie: „Dieses Gerichtsverfahren gegen mich mit all den Ermittlungen und Verhören hat bereits fast drei Jahre gedauert und nun sieht es so aus, als würde es noch Jahre dauern. Für mich war es am schwierigsten, die falschen Anschuldigungen des Staatsanwalts zu meinen Aussagen zu hören. Es wäre besser, wenn der Staatsanwalt sich tatsächlich an das halten würde, was ich gesagt habe, anstatt den Gerichten weiterhin falsche Aussagen und Behauptungen vorzulegen. Im Urteil des Bezirksgerichts hieß es, dass viele der vom Staatsanwalt gegen mich erhobenen Anschuldigungen tatsächlich nicht zutreffend seien und von mir in keinem Text, keiner Rede, keinem Tweet oder in einem anderen Dokument, das die Staatsanwaltschaft dem Gericht vorgelegt habe, zum Ausdruck gebracht worden seien. Bedauerlicherweise erhebt die Staatsanwältin in dieser Berufung weiterhin dieselben falschen, ungenauen und unwahren Anschuldigungen gegen mich, die ausschließlich auf ihrer eigenen Interpretation meiner Aussagen beruhen“.

„Die Staatsanwältin hat meine Aussagen zu theologischen Konzepten bewusst falsch interpretiert und manipuliert“. „Über Sünde zu sprechen bedeutet nicht, jemanden zu diffamieren, sondern über unsere Situation vor Gott zu sprechen. Wenn die Lehre der Bibel über die Sünde illegal gemacht würde, würde die Kernbotschaft des Christentums über die Gnade, der Opfertod Jesu, durch den er unsere Sünden heilt, leer werden.“

Das Evangelische Nachrichtenmagazin „idea“ zitiert aus einer anderen Pressemeldung der christdemokratischen Politikerin, wonach sie „mehrmals verhört“ worden sei. Sie war „insgesamt mehr als 13 Stunden auf einer Polizeistation, ich wurde ins Kreuzverhör genommen und zwei Tage lang vor dem Bezirksgericht angeklagt, weil ich mein Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen habe.“

Dr. Räsänen ist von Beruf Ärztin und hatte vor ihrer politischen Karriere auch praktiziert. Seit 1995 ist sie Mitglied des finnischen Parlaments, zeitweise war sie Innenministerin, zuvor Fraktionsvorsitzende. Sie ist mit dem evangelischen Pastor Niilo Räsänen verheiratet, das Ehepaar hat fünf Kinder.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Robi7 13. Juli 2023 
 

@Chris2

Kleine Notiz: Es ist okay, dass die Harry Potter Autorin gegen die LGBT-Agenda ist. Aber man müsste dazuschreiben, dass ihre Harry Potter Geschichten unvereinbar sind mit dem katholischen Glauben. Ansonsten macht man Werbung für H. Potter..


1
 
 Chris2 13. Juli 2023 
 

@Paddel

Wieso "nur"? Sie haben 5 Kinder er- und großgezogen und den Haushalt versorgt. Das ist eine enorme Leistung (ich sehe das bei Freunden). Ich tue mich schon mit nur einem Kind schwer - fast ohne Haushalt. Und Sie haben ihnen den Glauben vermittelt. Ob das bleibt, hat man nicht immer in der Hand, kann man doch so vieles falsch machen. Jemand erzählte übrigens einmal, dass sie einen "offenen Rosenkranz" beten, zu dem die Kinder dazukommen können. Die Kleinen sind immer bei den Eltern dabei und auch die großen kommen freiwillig dazu, wenn auch meist nur für ein Gesätz. Aber immerhin.


3
 
 edgar 13. Juli 2023 
 

Es ist ganz wichtig, dass es solche Politikerinnen wie Frau Räsänen gibt, die sich aktiv für Meinungs- und Relionsfreiheit einsetzen und auch der Staatsanwaltschaft trotzen. Tröstlich ist, dass sich die Gerichte redlich bemühen, in ihren Urteilen im jeweiligen Fall möglichst gerecht zu richten. Frau Räsänen wurde erfreulicherweise freigesprochen.


3
 
 Hana aus Prag 12. Juli 2023 
 

Sie kämpt nicht für "ihre" Meinungsfreiheit...

... sondern für Meinungsfreiheit von allen. Ich bin für diesen Einsatz dankbar.


4
 
 Paddel 12. Juli 2023 

Praktiziert vor politischer Karriere

und dann noch 5 Kinder.

Leider hab ich es mit 5 Kindern nur zur Hausfrau geschafft.


1
 
 girsberg74 12. Juli 2023 
 

Dieses Vorgehen der Staatsanwaltschaft erinnert mich an Australien,

was dort mit Kardinal Pell erst geschehen war.


3
 
 Chris2 12. Juli 2023 
 

Diese Helden unserer Zeit

erkämpfen ums allen die immer mehr bedrohte Meinungsfreiheit, das Recht auf freie Religionsausübung und schützen uns vor ideologisch motivierter Willkür(justiz). Ich darf übrigens daran erinnern, dass damals auch ein evangelischer Bischof angeklagt worden war, der ihr beigestanden hatte.
Andere, die früher die Kirche kritisiert hatten, etwa die Feministin und Harry-Potter-Autorin Rawlins oder der überzeugte Atheist Dawkins, verteidigen jetzt Realität und Wissenschaft gegen die Gender-Ideologie und werden deswegen z.T. sogar mit dem Tod bedroht.


2
 
 Lemaitre 12. Juli 2023 
 

...

Diese Frau steht standhalten zu unserem Glauben als die übergroße Mehrheit der Bischöfe in Deutschland - oder kann sich jemand vorstellen, dass z.B. Herr Bischof Bätzing sich so deutlich äußert?


5
 
 Perlinde 12. Juli 2023 
 

Herr

schenke uns mehr solcher Politikerinnen und Politiker!!!


5
 
 early bird 12. Juli 2023 
 

Strahlend...

....strahlend und optimistisch wirkend auf dem Foto, dazu noch sehr hübsch... Gott kämpft an Ihrer Seite, liebe Frau Dr. Räsänen


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Brava Giorgia!
  4. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  5. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  6. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  7. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  8. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  9. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  10. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  11. Der Räuber und das Fitnessstudio
  12. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  13. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  14. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  15. Bischof Davies: „Wir werden Zeugen eines nahezu katastrophalen Niedergangs der Institution der Ehe“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz