Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  2. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  3. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  4. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  5. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  6. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  7. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  8. Der Geruch des Hirten
  9. Kamala Harris – die anti-katholische Kandidatin der Abtreibungslobby
  10. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  11. Umstrittene Marienstatue im Linzer Dom ist ‚Verneinung dessen, was Maria wirklich ist’
  12. Eucharistischer Kongress: Kein Platz für „Reform“-Gruppe ‚Association of U.S. Catholic Priests’
  13. Was Trump mit der Ukraine wirklich vorhat
  14. "Gott, ich weiß nicht, ob es Dich gibt. Aber wenn es Dich gibt, dann hilf mir"
  15. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie

Wenn die 'barmherzige Kirche' klagt

16. Mai 2023 in Österreich, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Laut einem Zeitungsbericht lässt die Diözese Linz wegen des schnöden Mammons jedes Jahr etwa 2600 Personen vors Gericht schleppen, weil diese die Kirchensteuer nicht zahlen


Linz (kath.net/rn)

In den österreichischen Diözesen sind fast alle Sünden erlaubt, außer man zahlt den Kirchenbeitrag nicht. Diese "Todsünde" wird von einigen österreichischen Bischöfen nicht geduldet und streng geahndet. So haben in der Diözese Linz laut einem Bericht der OÖN 2022 50.000 Menschen nicht pünktlich oder gleich gar nicht gezahlt. Erschreckend groß ist die Zahl derjeniger, die von der Diözese vors Gericht geschleppt werden, weil diese trotz Mahnungen und Vergleichsangebote nicht zahlen möchten. Dies waren laut dem Zeitungsbericht 2022 fast 2.600 Menschen, bei rund 1.600 Fällen kommt es dann sogar zur Exekution der Forderungen. Was hätte Jesus dazu gesagt?



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 northern_tropic 17. Mai 2023 
 

@elisabetta

Eigentlich bräuchte ich als ans-Bett-gefesselter Pensionist mit einer kleinen Rente überhaupt keinen Kirchenbeitrag zu bezahlen. Seit sechs Jahren zieht die Linzer Stelle jenen kleinen Betrag von meinem Konto ein, den ich vorgeschlagen habe.
Vergangenes Jahr kündige ich das Abonnement der Linzer Kirchenzeitung wegen übertriebener Sympathie für den synodalen Weg.
Seitdem ich Ihren Kommentar gelesen habe, neige ich dazu, meine Beitragszahlung an die Beitragsstelle auszusetzen. Bin gespannt, ob sie auf Laptop, etc, den Kuckuck picken werden.


1
 
 modernchrist 16. Mai 2023 
 

Lieber Winthir,

die Kirche tritt schon dabei negativ in Erscheinung: Denn der Brief mit der angekündigten Zwangsvollstreckung kommt vom katholischen Kirchensteueramt.


0
 
 elisabetta 16. Mai 2023 
 

Pflicht- bzw. Zwangsbeitrag wofür?

In Österreich die erbärmlichen Kunstinstallationen (=Fastentücher) von Innsbruck, Klagenfurt etc. und andere Ungereimtheiten (z.B. das Agieren während der Pandemiezeit) mitfinanzieren zu müssen, ist für gläubige Katholiken ein triftiger Grund, ihre Beitragszahlung einzustellen. Es gibt genug andere Möglichkeiten, die kath. Kirche sinnvoll zu unterstützen. Der ohnehin aufgeblähte Laienapparat wird durch die verordnete Strukturreform der Diözese Linz weiter ausgebaut, werden doch künftig viele Aufgaben an Laien übertragen, die laut Kirchenrecht nur Priestern vorbehalten sind. Die Diözese maßt sich an, das Seelenheil der Menschen vom Zwangsbeitrag abhängig zu machen, indem sie ihnen die Mitgliedschaft aufkündigt wie irgendein Sportverein o.ä. Dabei hat Papst Benedikt klar und deutlich davon gesprochen, dass eine „Exkommunikation“ wegen Verweigerung der Kirchensteuer untragbar ist. Und ich denke, da liegt er richtig. Gott wird es genau so sehen.


1
 
 winthir 16. Mai 2023 

Die deutschen Kirchen sind da besser dran.

Da vollstreckt und Pfunden der Staat, und die Kirche tritt da gar nicht (negativ) in Erscheinung.


0
 
 modernchrist 16. Mai 2023 
 

Auch in Deutschland ist es so

dass bei Nichtzahlung mit Zwangsvollstreckung und Sperrung der Konten gedroht wird. Gerade bei Ärzten, die große Einkommen haben, aber auch große Ausgaben für Helferinnen, Praxis usw. - können Zehntausende von Euro als Kirchensteuer pro Jahr zusammenkommen. Einmal wurden plötzlich die Konten gesperrt und der Arzt konnte die Löhne nicht mehr auszahlen. Er ist sofort ausgetreten aus der Kirche. Bei einem jungen Mann wurde wegen nichtgezahlter 8,79 € die Pfändung angedroht. Der Schaden solcher Dinge ist niemals wieder gutzumachen!


1
 
 Herbstlicht 16. Mai 2023 
 

Wem dient die Kirche?

Geld regiert die Welt, so wohl auch Teile der Kirche in Österreich.
Es ist ein Unterschied, ob die katholische Kirche ihren Gläubigen reguläre Mitgliedsbeiträge abverlangt oder ob sie bei Nichtzahlung vor den Kadi zerrt. Da sollte es andere Wege der Verständigung geben.

Jesus erzählt den Jüngern das Gleichnis vom klugen Verwalter - und kommt zu dem Schluss, dass man sich zwischen Gott und Geld entscheiden muss. "Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon."
(Lukas 16,13)


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  3. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  4. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  5. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  6. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  7. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  8. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  9. Die Eucharistie führt zusammen
  10. Was Trump mit der Ukraine wirklich vorhat
  11. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  12. Kamala Harris – die anti-katholische Kandidatin der Abtreibungslobby
  13. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie
  14. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  15. "Gott, ich weiß nicht, ob es Dich gibt. Aber wenn es Dich gibt, dann hilf mir"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz