Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  13. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

Deutscher Verfassungsschutz warnt vor Allianz von Klima-Aktivisten mit Linksextremen

4. Mai 2023 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach Einschätzung des Verfassungsschutzpräsidenten von Sachsen rekrutieren autonome Gruppen gezielt im Lager der Klima-Aktivisten. Eine Klima-Kleberin hat sich sterilisieren lassen. Sie könne es nicht verantworten, Kinder in diese Welt zu setzen.


Leipzig (kath.net/jg)
Die Klima-Aktivisten der „Letzten Generation“ sind derzeit mit ihren Straßenblockaden regelmäßig in den Medien. Der deutsche Verfassungsschutz befürchtet, dass es noch schlimmer kommen könnte. Teile der Klima-Bewegung radikalisierten sich und würden von gewaltbereiten linksextremen Gruppen angeworben. In Leipzig gibt es offenbar schon einen konkreten Anlass, bei welchem die Klima-Aktivisten und autonome gemeinsam losschlagen wollen, berichtet die BILD-Zeitung.

„Wir wissen, dass wir alle den gleichen Kampf führen, weil Klimagerechtigkeit nicht ohne Antifaschismus und Feminismus geht. Wir werden am Tag X an eurer Seite kämpfen!“, schreiben Anhänger der Klima-Bewegung auf der linksextremen Plattform „Indymedia“. Die Klima-Aktivisten solidarisieren sich mit dieser Ankündigung mit den Leipziger Linksautonomen um die in Untersuchungshaft befindliche Lina E. Sie ist wegen einer Reihe gewalttätiger Angriffe auf Rechtsextreme und Bildung einer kriminellen Vereinigung vor Gericht.


Mit dem „Tag X“ ist der Samstag nach dem Urteil gegen Lina E. gemeint. An diesem Tag wollen die Linksextremen losschlagen. Autonome Gruppen mobilisieren derzeit europaweit und drohen im Internet mit gewalttätigen Ausschreitungen gegen Behörden, Firmen und Parteien. Für jedes Haftjahr drohen die Linksextremen „eine Million Sachschaden bundesweit“ an, berichtet die BILD.

Experten warnen schon seit Langem vor einer möglichen Unterwanderung der Klima-Bewegung. Die „Letzte Generation“ hat sich im Internet mit der linksextremen „Interventionistischen Linken“ (IL) solidarisiert. Die IL wird vom deutschen Verfassungsschutz beobachtet.

Dirk-Martin Christian, der Verfassungsschutzpräsident von Sachsen, sagte gegenüber der BILD: „Zurückliegenden Proteste haben gezeigt, dass sich in der Klimabewegung durchaus Radikalisierungstendenzen hin zum Linksextremismus abzeichnen. Bei einzelnen Klima-Aktivisten stellen wir zumindest eine gewisse Distanzlosigkeit gegenüber linksextremistischen Positionen fest. Es gibt Aktionsformen bis hin zu schweren Straftaten, die von Teilen der Klimabewegung nicht oder nur halbherzig zurückgewiesen werden.“ Nach seiner Einschätzung würden Linksextremisten gezielt versuchen, Umweltaktivisten für ihre Ziele zu instrumentalisieren und Nachwuchs für die linksextreme Szene zu gewinnen. „Extremisten sehen beim Thema Klima eine hohe Anschlussfähigkeit“, sagte Christian wörtlich.

 

Klima-Aktivistin der „Letzten Generation“ ließ sich sterilisieren

 

Sie könne es nicht verantworten, Kinder in diese Welt zu setzen, sagte sie vor Gericht, vor dem sie sich wegen einer Straßenblockade im Jahr 2022 verantworten muss.

„Ich habe Angst. Ich hätte mir nie vorstellen können, eine Straftat zu begehen, doch ich sehe derzeit einfach keine andere Möglichkeit“, sagte sie wörtlich. Angesichts dessen, war auf die Bevölkerung zukomme sei die Kritik an den Klima-Klebern nach ihrer Ansicht völlig unbedacht, sagte die junge Deutsche Sie und viele andere Aktivisten wüssten sich nicht mehr zu helfen, berichtet oe24.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 5. Mai 2023 
 

Die stuttgarter Klimakleber waren ja auch "privat" auf Bali,

nicht in ihrer Funktion als Klimakleber, wie die "Allerletzten" damals erklärten. Ergo waren es Angestellte von ihnen im Urlaub. Und im Urlaub muss man als linker Aktivist natürlich auch nicht vor Gericht erscheinen.
So etwas oder Figuren wie eine "Verteidigungsministerin" Lambrecht oder die überaus bescheidene "Schweine, Hühner, Kühe melken"-und-Völkerrecht-Annalena kann kein Kabarettist erfinden...
P.S.: Vielen Dank @Steve Acker für den interessanten Link!


0
 
 Steve Acker 4. Mai 2023 
 

Die Klimakleber werden übrigens bezahlt

Mit Arbeitsvertrag und so.
Hier zb. eine Quelle


https://www.stern.de/gesellschaft/letzte-generation--so-viel-verdienen-aktivisten-mit-dem-klimaprotest-33063534.html


1
 
 Chris2 4. Mai 2023 
 

Ich hatte mich schon gewundert,

dass der Bundesregierungsschutz plötzlich aufgewacht ist, obwohl die Bundespolitik genau das nicht wollen kann. Aber es war dann natürlich doch wieder nur ein Landesverfassungsschutzamt. Zum letzten Absatz: Manche wollen eben um jeden Preis die "letzte Generation" sein. Bitte...


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Extremismus

  1. Innenministerium verbietet 'linksunten.indymedia.org'
  2. Exorzist: Der Teufel fürchtet die Mutter Gottes
  3. 'Linke, rechte, islamistische Extremisten gefährden die Sicherheit'
  4. Berlin: Linksextreme Szene hat Zulauf
  5. Facebook muss aufhören, Extremisten und Salafisten Plattform zu bieten
  6. Britische Regierung plant Gesetz gegen Extremismus
  7. 'Braune Anti-Christen' - Splitterpartei ist dezidiert antichristlich






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz