Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  4. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  5. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  6. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  7. Aufbau einer gerechteren Welt ist nicht Politik, sondern Substanz des Glaubens
  8. Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  9. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  10. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  13. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  14. Die Freiheit verwirklicht sich in der Nächstenliebe
  15. Lobbyarbeit, medialer Druck und eine (synodale) Agenda für Deutschland

Innenministerium verbietet 'linksunten.indymedia.org'

25. August 2017 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das deutsche Bundesinnenministerium verbietet die einflussreiche linksextremistische Plattform - Polizeiliche Durchsuchungen in Baden-Württemberg - Zahlreiche Waffenfunde - VIDEO: Stellungnahme von de Maizière


Berlin-Freiburg (kath.net) Die linksextremistische Internetplattform „linksunten.indymedia.org“ wurde vom Bundesinnenministerium verboten. Das berichtete heute morgen „Spiegel Online“. Nach Angaben der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) wurde den Betreibern in Freiburg eine Verbotsverfügung zugestellt.

Nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) durchsuchten Polizeikräfte "mehrere Objekte" in Baden-Württemberg, "die mit dem Betrieb der Plattform und dem Betreiberkreis in unmittelbarem Zusammenhang stehen", erläuterte de Maizière bei einer Pressekonferenz. Bei der Durchsuchung wurden neben IT-Technik auch "Messer, Schlagstöcke, Rohre, Zwillen, Teleskopschlagstöcke, Butterflymesser - also alles typische Gegenstände, die wir aus dem gewaltbereiten Linksextremismus kennen". Die Internetplattform werde seit Jahren genutzt, "um Hass gegen Andersdenkende und Repräsentanten des Landes zu säen".


Nach Angaben des Verfassungsschutzes spielte die Seite beispielsweise eine wichtige Rolle bei den Krawallen am Rande des G20-Gipfels in Hamburg, denn auf ihr wurde u.a. auch zu gewalttätigen Protesten aufgerufe, berichtete die FAZ. Ermöglicht werde dies auch dadurch, dass Nutzer auf der Seite anonyme Beiträge veröffentlichen können. Nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden gilt die Seite als einflussreichstes Medium der linksextremen Szene in Deutschland.

Auch CDU-Gebäude und im Lebensschutz aktive Gruppierungen waren im Fokus der mit „linksunten.indymedia.org“ verbunden gewaltbereiten Aktionen gewesen.

Deutscher Bundesinnenminister Thomas de Maizière nimmt Stellung zum Verbot der linksextremen Website ´Linksunten Indymedia´


Zur Dokumentation: Aufruf auf der umstrittenen Internetseite ´Linksunten Indymedia´ - Bei dieser Demo wurden 123 Polizisten verletzt!


Zur Dokumentation: Linksextreme Internetplattform veröffentlicht das Bekennerschreiben zum Farbanschlag auf das Gebäude der CDU Stuttgart/Silvester


Zur Dokumentation: Bekennerschreiben der linksextremen Internetplattform zu Farbbeutelanschlag/CDU-Gebäude Heilbronn wegen Unterstützung Demo für Alle


Zur Dokumentation - Screenshot des Aufrufs von Satanisten gegen Lebensschützer auf linksunten.indymedia.org



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 grajo 25. August 2017 

Innenministerium verbietet 'linksunten.indymedia.org'

Ja dürfen die denn das? Das sind doch die GUTEN?


2

0
 
 siebenschlaefer 25. August 2017 
 

Um es einmal ganz klar zu sagen:

indymedia.org ist eine linksterroristische Plattform, die über Jahre unbehelligt schalten und walten konnte. Sie ist quasi eine Logistikzentrale der Antifa, deren wortwörtliche Schlagkraft das politische Establisment, sagen wir mal, zumindest wohlwollend hingenommen hat, solange sich diese Gewalt gegen konservative gesellschaftliche Bewegungen richtete, wie z.B. Demo für alle, Lebensschützer und natürlich alle AfD-Vertreter.


16

0
 
 hortensius 25. August 2017 
 

Warum jetzt erst?

Es ist wohl nicht Geduld der Grund dafür. dass diese gemeingefährlich Nest erst jetzt untersucht wird. Die linke Krake hat ihre Arme wohl überall. Auch die Angst mag eine Rolle gespielt haben.


13

0
 
 Sefa 25. August 2017 
 

"Hass gegen Andersdenkende"

Wie wäre es, wenn man auch andere Hassprediger wie zum Beispiel den Bieler Iman (www.kath.net/news/60688) gehörig in die Schranken weisen würde? Bzw. aus-weisen?

Und wie wäre es, wenn man auch außerhalb der heißen Wahlkampfphase Gesetze und Ordnung durchsetzen würde?


13

0
 
 girsberg74 25. August 2017 
 

In diesem Zusammenhang:

Wie wäre es, wenn in Hamburg die Rote Flora entsorgt würde?

Oder wäre das regional wahlbeeinflussend?


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Extremismus

  1. Exorzist: Der Teufel fürchtet die Mutter Gottes
  2. 'Linke, rechte, islamistische Extremisten gefährden die Sicherheit'
  3. Berlin: Linksextreme Szene hat Zulauf
  4. Facebook muss aufhören, Extremisten und Salafisten Plattform zu bieten
  5. Britische Regierung plant Gesetz gegen Extremismus
  6. 'Braune Anti-Christen' - Splitterpartei ist dezidiert antichristlich







Top-15

meist-gelesen

  1. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  2. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  3. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  4. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  5. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  6. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  7. Weihesimulationen sind nicht auszuschließen
  8. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  9. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  10. Paderborner Erzbischof Becker löste die Priestergemeinschaft der Integrierten Gemeinde auf
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  13. Vatikan regelt Übersetzungen liturgischer Texte noch genauer
  14. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  15. Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz