Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  13. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  14. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  15. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide

Erzbischof Chaput: Biden verrät mit seiner Abtreibungspolitik den katholischen Glauben

23. Februar 2023 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Politiker seien ebenso wie Bischöfe und Priester stets von der Versuchung bedroht, sich der Welt anzupassen, sagte der emeritierte Erzbischof von Philadelphia.


Philadelphia (kath.net/LifeNews/jg)
Charles Chaput, der emeritierte Erzbischof von Philadelphia (USA), hat in einem Interview mit der spanischen Nachrichtenseite ACI Prensa die Abtreibungspolitik von US-Präsident Joe Biden scharf kritisiert. Biden beuge sich dem Druck der Welt anstelle der kirchlichen Lehre über die Heiligkeit des menschlichen Lebens zu folgen, merkte Erzbischof Chaput an.


Der US-Präsident sei nicht der einzige Politiker, der sich so verhalte. Die Menschen würden diesen Weg wählen, weil er der leichtere sei und materiell belohnt werde. Niemand sei vor diese Versuchung gefeit, warnte der Erzbischof. Das gelte in der Kirche insbesondere für Bischöfe und Priester und in der weltlichen Ordnung für Politiker. Katholische Politiker würden den Glauben ignorieren oder verraten, um bei ihren Wählern beliebt zu sein oder an der Macht zu bleiben, fuhr er fort. Das sei in der Rede zur Lage der Nation erneut deutlich geworden, in der ein „katholischer“ US-Präsident vollen Zugang zur Abtreibung zu jeder Zeit gefordert habe, stellte Erzbischof Chaput fest.

Änderungen müssten bei den einzelnen Gläubigen beginnen. „Strukturen und Konzepte sind wichtig, entscheidend aber sind die Menschen“, sagte er wörtlich. Jede echte Kirchenreform müsse bei den Gläubigen ansetzten, „bei Ihnen und mir“, sagte Erzbischof Chaput in Anspielung auf eine bekannte Aussage der hl. Mutter Teresa von Kalkutta.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 25. Februar 2023 
 

Biden ist doch schon längst kein Katholik mehr.

Dazu klebt zu viel Blut absolut schutzloser Kinder an seinen Händen. Er selbst hatte ja vor den Midterms (Zwischenwahlen) sogar nochmals ausdrücklich klargestellt, dass das Thema auf Platz 1 bleibt, obwohl nicht wenige Demokraten diese Verengung aus wahltaktischen Gründen für unklug gehalten hatten. All das wirkt wie eine geradezu diabolische Obsession.


0
 
 Chris2 23. Februar 2023 
 

@Adamo Der "Synodale Weg" beschließt 3 Tage lang die "andere Kirche",

hat aber nur Zeit für (bestenfalls) eine einzige Hl. Messe am Ende. Offenbar soll dieser "Gottesdienst" (Hl. Messe? Zur Eröffnung ist ein "Wortgottesdienst" geplant) zur feierlichen Bekräftigung des zuvor Beschlossenen dienen.


1
 
 Adamo 23. Februar 2023 
 

Ob man es glauben will oder nicht,

der Satan zieht umher um zu suchen wen er verschlingen könne denn er ist stark und er scheute sich nicht einmal vor Jesus nach dem 40-tägigen Fasten in der Wüste indem er ihn in Versuchung führte.

Wer Augen hat der sehe und wer Ohren hat der höre, der Satan hat heute bereits etliche Regierungschefs in seiner Hand die ihm folgen. Nur will das niemand wahr haben.

Diese Aussage kommt von keiner Geringeren als der Mutter Jesu damals in Fatima und heute in
Medjugorje.

Sie zeigt uns den richtigen Weg auf, was gegen das Wirken des Satans hilft, sie fleht uns ja nahezu an:

"Betet den Rosenkranz,das ist eure stärkste Waffe!"

Weshalb folgen unsere Bischöfe denn nicht diesem Hilfsangebot? Glauben sie der Gottesmutter denn nicht mehr, sie ist doch in ständigem Kontakt mit der allerheiligsten Dreifaltigkeit!


3
 
 girsberg74 23. Februar 2023 
 

Überhaupt nichts Neues, was Chaput sagt,

Es ist aber gut, dass er das sagt und damit andere ermutigt, sich ebenfalls so einzusetzen, wie er das tut.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  2. US-Höchstrichter warnt vor Einschränkungen der Religions- und Redefreiheit
  3. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  4. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  5. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  6. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  7. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar

Politik

  1. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar
  2. USA: Vorsprung für Trump unter katholischen Wählern
  3. Nancy Pelosi: Wenn sie gewinnen, werden Demokraten Abtreibung landesweit legalisieren
  4. Bidens Pro-Abtreibungs-Wahlkampfvideo – ein Drittel der Bundesstaaten schränkt Abtreibung stark ein
  5. Lebensschützer: Trump ist die beste Option für christliche Wähler
  6. Nebraska: Senator verlässt Demokratische Partei, wird Republikaner
  7. Der zukünftige irische Premierminister ist kein Freund der Katholiken






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  7. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  8. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  13. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz