Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  9. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  12. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

Wie können wir Schätze sammeln?

17. Februar 2023 in Kommentar, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wann haben wir uns das letzte Mal über unsere Belohnung im Himmel gefreut und den Blick darauf gerichtet? Mt 5,12, Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein - BeneDicta am Freitag von Linda Noé


Linz (kath.net)

Ja! Ich hoffe es, dass wir das noch kennen, und noch nicht zu müde geworden sind in den letzten zwei Jahren- begeisterte Zeiten, Hoch-Zeiten!! Erleben, hin- und weg sein, genießen, ergriffen sein- und genau dort in diesem Moment Hütten bauen wollen wie Petrus am Berg Tabor in Lk 9,33: „Wir wollen drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Mose und eine für Elija.“ Oh ja, Petrus hatte spektakuläre Wunder Jesu gesehen, aber er war mit ihm auch durch staubige Straßen gelaufen, hatte den Zorn der Pharisäer erlebt und den Tod Johannes des Täufers. Er hatte Jesus noch nicht als den Auferstandenen gesehen, und Mose und Elija waren die größten Propheten gewesen, über die er von Kindheit an gelernt hatte, an Macht kaum zu überbieten- nun sah er sie vor sich! Natürlich wollte er in diesem Moment bleiben. Der Himmel. Und dann mussten sie doch wieder zurück in den Alltag, auch in die Zeit zwischen den Wundern, dorthin, wo es mühselig war. Glaube! Überzeugt sein von Dingen, die wir nicht sehen (Hebr 1,11). Zumindest nicht immer mit den physischen Augen.

Wann haben wir uns das letzte Mal über unsere Belohnung im Himmel gefreut und den Blick darauf gerichtet? Mt 5,12, Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein.

Das sagt Jesus zu denen, die unter Verfolgung leiden, denen aktuell gar nicht zum Jubeln zumute ist. Zu denen, denen die Fastenzeit bevorsteht. Ich persönlich denke dann manchmal: Naja, ich bin keiner von diesen Märtyrern, die eingesperrt werden weil sie auf den Straßen das Evangelium verkündet haben. Aber es ist wahr, dass das für uns alle gilt, die Jesus nachfolgen, zu allen Zeiten, also auch für mich, in unserer Wohlstandsgesellschaft, in der ich mich schon mutig fühle, wenn ich nur einer kranken Nachbarin Gebet anbiete- und das nicht mal indem ich ihr direkt vor Ort die Hand auflege, sondern später daheim im persönlichen Kämmerlein bete. Jede Handlung unseres Lebens wird belohnt werden, oder auch nicht. Die kleinen Dinge, in denen wir treu sind. Ich glaube nicht, dass es leichter ist, in den kleinen zähen Dingen des Alltags dauerhaft wirklich treu zu bleiben, als eine einzelne große Tat zu vollbringen. Das eine ist ein Sprint, das andere ein Marathon. Gott ist der Richter.


Im Neuen Testament sowie in der Offenbarung gibt es über fünfzig Stellen, die über die Belohnung im Himmel sprechen. Und da wird es viel konkreter als „ich muss nur irgendwie Gott lieben und den Nächsten, und über Belohnungen nachzudenken wäre falsch.“ Jesus hat darüber gesprochen, Paulus ebenso.

Matt 6,19 Sammelt euch nicht Schätze hier auf der Erde, wo Motte und Wurm sie zerstören und wo Diebe einbrechen und sie stehlen, sondern sammelt euch Schätze im Himmel, wo weder Motte noch Wurm sie zerstören und keine Diebe einbrechen und sie stehlen.

Matt 16,27 Der Menschensohn wird mit seinen Engeln in der Hoheit seines Vaters kommen und jedem Menschen vergelten, wie es seine Taten verdienen.

Paulus sagt in 2 Kor 5,10 Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit jeder seinen Lohn empfängt für das Gute oder Böse, das er im irdischen Leben getan hat.

Das zu lesen und ernst zu nehmen muss kein Wohlgefühl auslösen, je nachdem, wie es um unser Gewissen gerade steht. Aber unsere Zuversicht ist in Jesus Christus. Ihn wollen wir kennen und immer mehr lieben lernen, und auf ihn bauen wir, auf seine Gnade, die größer ist als unser Herz. Auf ihn, der das gute Werk vollenden wird, das er in uns begonnen hat. Der diesen Weg des Himmels über uns fehlbaren Menschen gewählt hat, der uns kennt und trotzdem liebt.

Wo geht die Reise hin? Wir sollen an Gottes Herrlichkeit teilhaben, dafür hat Jesus sein Leben gegeben. Er hat uns das Gebet gelehrt, das lautet: „wie im Himmel, so auf Erden.“ Wir sollen nicht erst im Himmel Teilhaber sein, sondern schon in diesem Leben. Schauen wir dazu Pater Pio an, seine Autorität- wie viele unglaubliche Wunder er bereits zu Lebzeiten gewirkt hat. Wenn die Heiligen unser Vorbild sind, dann können wir nicht so leben, als ob ein bisschen gut sein und hoffen, einmal in den Himmel zu kommen, reichen würde. Wenn unsere Gerechtigkeit nicht weit größer ist als die der Pharisäer… Wenn Gott uns Schätze verspricht, dann dürfen wir uns nicht ein paar kleine Juwelen vorstellen- er ist der Schöpfer des Himmels und der Erde, und wir sehen auch in der gefallenen Schöpfung seine Herrlichkeit.

Wie können wir Schätze sammeln?

1) Er belohnt die, die ihn suchen. Nicht aufhören ihn zu suchen! Auch dann, wenn wir aktuell kein Wohlgefühl dadurch bekommen. Auch wenn der Teufel möchte, dass wir stattdessen aufgeben und auf unsere eigenen, und die Fehler innerhalb der Kirche und Gesellschaft starren und daran verzweifeln.

2) Wenn wir die Welt überwinden. Das heißt gegen Sünde, Anfechtung, Druck, Versuchung- unser Kreuz aufnehmen.

3) Indem wir Menschen (näher) zu Jesus bringen (Matt 5,19). Dabei geht es um Treue, nicht um Menschenmassen

4) Den Armen geben (Matt 6,2) und denen geben, die im Dienst Gottes stehen (Matt 10,42)

5) Kleine, versteckte Handlungen der Liebe in unserem Leben

Durch all diese Handlungen retten wir uns nicht selbst, das ist nicht das, woran wir als Christen glauben (das klingt offensichtlich aber ist doch so menschlich in diese Falle zu tappen). Alles was wir tun ist ja Antwort auf die bereits geschenkte Rettung und Gnade durch Jesus Christus.

1 Kor 3,13- 15 das Werk eines jeden wird offenbar werden; jener Tag wird es sichtbar machen, weil es im Feuer offenbart wird. Das Feuer wird prüfen, was das Werk eines jeden taugt. Hält das stand, was er aufgebaut hat, so empfängt er Lohn. Brennt es nieder, dann muss er den Verlust tragen. Er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durch Feuer hindurch.

Gehen wir in die Fastenzeit im Wissen, dass unsere Hingabe und geduldiges Ausharren weder umsonst noch ungesehen sein wird.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 19. Februar 2023 

Sehr schön, danke!


0
 
 gebsy 17. Februar 2023 

"Der diesen Weg des Himmels über uns fehlbaren Menschen gewählt hat, der uns kennt und trotzdem liebt."
SO IST ES
Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben.
Der Weg wird durch einzelne Schritte begangen.
Gott kommt mir bei jedem Schritt entgegen.
Wenn ich IHM vertraue und mir helfen lasse,
den unverzichtbar nächsten Schritt zu setzen,
erfahre ich unmittelbar die Erlöserliebe ...

gebsy.at/onewebmedia/Schlsselerlebnis_2B1982.pdf


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. Christi Himmelfahrt: Gott vollendet den Menschen in seiner Würde
  2. Wie man die Klobürste richtig hält
  3. Fasten mit Bilbo Beutlin
  4. 'Trotzdem noch ein unerträglicher Zeitgenosse? - Macht nichts, Hauptsache der Glaube passt'
  5. Fünf Handys und ein Hühnerstall
  6. Wie Gottes Herrlichkeit erstrahlt
  7. Fernandez vernichtet Narrativ des Synodalen Weges
  8. Wovor sollen wir uns fürchten?
  9. 'Gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern wandelt euch und erneuert euer Denken!'
  10. Die letzte Schokolade und ewiger Trost






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  6. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  7. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  8. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  9. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  10. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  13. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz