Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  3. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. DBK-Vorsitzender Bätzing: „Wir leben in einem Missionsland“
  6. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  7. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  8. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  12. Polens Bischöfe bekräftigen Position der Kirche zu Abtreibung
  13. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  14. Marienmonat Mai: Priester startet "Rosenkranz-Challenge"
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?

3. Februar 2023 in Chronik, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Cochrane-Gesellschaft hat jetzt Studien ausgewertet und dazu erklärt, dass eine FFP2-Maske zwar vor Ansteckung schützen könne, eine Maskenpflicht aber fast keinen Effekt auf die Corona-Ausbreitung in der Bevölkerung gehabt habe


Berlin (kath.net/rn)

Hat die Maskenpflicht überhaupt nichts gebracht? Die renommierte Cochrane-Gesellschaft hat laut der "BILD"-Zeitung jetzt Studien ausgewertet und dazu erklärt, dass eine FFP2-Maske zwar vor Ansteckung schützen könne, eine Maskenpflicht aber fast keinen Effekt auf die Corona-Ausbreitung in der Bevölkerung gehabt hat. Der Physiker Gerhard Scheuch, ein international anerikannter Aerosol-Forscher, erklärt dazu gegenüber der Zeitung, dass das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit wahrscheinlich wenig oder keinen Unterschied zum Ausgang einer grippeähnlichen Erkrankung im Vergleich zum Nichttragen von Masken ausmache.


Der Experte betont, dass eine gut getragene Maske zwar den Träger vor einer Infektion schützen könne, eine Maskenpflicht aber keinen signifikanten Effekt auf die Verhinderung einer Infektion habe. Im Klartext heißt dies laut "BILD", dass das Maskentragen als politisches Instrument gegen Krankheiten wie Corona im öffentlichen Raum fast gar nichts nütze. Die Gründe sind laut der Zeitung, dass sich viele ohnedies zu Hause anstecken, wo keine Maske getragen wird. Außerdem wurden immer wieder Masken von schlechter Qualität verwendet oder diese nicht richtig getragen. FDP-Bundestagsabgeordnete Max Mordhorst übt gegenüber der BILD Kritik an den übertriebenen Corona-Maßnahmen der GroKo und von Lauterbach. Diese seien wissenschaftlich nicht haltbar gewesen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 5. Februar 2023 
 

@winthir 2.Versuch

"In meinem Beitrag, lakota, sprach ich von "Tröpfchen-Infektion" und erwähnte die Grippe. Mir geht es also nicht nur um Masken im Zusammenhang mit Covid-19."

Darf ich mal fragen, ob Sie wegen Tröpfchen-Infektion und Grippe auch vor Corona schon Maske getragen haben? (Nicht in Asien sondern in Deutschland).


4
 
 Krysia 4. Februar 2023 
 

winthir
Was habe ich gelacht über Ihre spaßigen Kommentare!


3
 
 winthir 4. Februar 2023 

ach ja, die Masken.

In meinem Beitrag, lakota, sprach ich von "Tröpfchen-Infektion" und erwähnte die Grippe. Mir geht es also nicht nur um Masken im Zusammenhang mit Covid-19.

Ich trage übrigens eine "besondere" Maske (besser als FFP2) - ist zwar ziemlich teuer, aber bremst nicht Erreger, sondern tötet dieselben auch ab. Und ist waschbar, also wiederverwendbar (Umwelt!).

Es gibt viele Gründe, Masken zu tragen: Ich in Vietnam. Die Verkäuferin im kleinen Tante-Emma laden dort sagt zu mir: "Warum tragen Sie keine Maske? Es ist doch so kalt, draußen!" Dort trägt man im Winter gehäkelte Masken, gegen die Kälte im Gesicht.

Mache ich auch gern - früher wäre ich damit sehr aufgefallen. Jetzt nicht mehr :-)


1
 
 Fatima 1713 3. Februar 2023 
 

@elmar69

Wunderbar, genau so hätte man das von Anfang an kommunizieren sollen: Wer Angst hat und sich selbst schützen will, möge eine FFP2 Maske tragen. Stattdessen hat man alle gezwungen, eine zu tragen und wer das kritisiert oder auch nur Fragen gestellt hat, war ein Verschwörungstheoretiker, Schwurbler, Nazi oder einfach nur ein asoziales und unsolidarisches A... Das war das Psycho-Spielchen, das man mit uns gespielt hat.
Deshalb neige ich dazu, zu vermuten, dass die Maske in Wirklichkeit eine rein politische Entscheidung war, und für so manch einen auch eine wirtschaftliche (soll ja durchaus Leute geben, die vom Maskenverkauf profitiert haben).


7
 
 Chris2 3. Februar 2023 
 

@Richelius

Natürlich schützt die OP-Maske auch bedingt gegen eine Infektion. Zumindest dann, wenn einem jemand seinen schleimigen Batz in Tropfengröße mitten ins Gesicht hustet oder niest. Außerdem eine Logikfrage: Warum soll fast nichts rausgehen, aber alles rein?


2
 
 bibelfreund 3. Februar 2023 
 

Die Verbrecher einsperren

Man lese hier auch den Beitrag von Peter Hahne über das ungetröstete und einsame Sterben hunderttausender….den Masken-Mißbrauch an unseren Kindern etc pp. Das ist alles himmelschreiend, was diese teuflischen Kirchen-„Führer“ da mit uns gemacht haben. Denn die waren die Schlimmsten.


7
 
 Pitbull 3. Februar 2023 
 

Genau! Die Maskenflicht hat nichts gebracht, deshalb sollte man das Tragen von Masken verbieten.


7
 
 lakota 3. Februar 2023 
 

@winthir

"Und: Mit Maskentragen kann ich auch meine Mitmenschen schützen. Finde ich auch gut."

Wovor schützen Sie Ihre Mitmenschen wenn Sie gesund sind?
Corona-Infizierte müssen nicht mehr in Quarantäne, sie sollen aber Masken tragen.

Das heißt also, wenn ich Sie mit Maske sehe, gehe ich davon aus, daß Sie infiziert sind :-)


8
 
 Chris2 3. Februar 2023 
 

Bayern war doch die deutsche Masken-Kontrollgruppe

Und haben die FFP2-Masken trotz all der Propaganda im Freistaat mehr gebracht, als die OP-Masken sonst überall? Nein.
Also zerfällt jetzt auch das vielleicht letzte Corona-Dogma zu Staub. Was für Verbrechen an der Bevölkerung, besonders an Alten, Kranken und Kindern!
Jetzt wäre die Zeit, die Urheber all dieser Coronalügen ("Die Coronamaßnahmen wirken nachweislich") dingfest zu machen, die zig Millionen Menschen in Geiselhaft nahmen. Sollen sie alle belegen, woher sie ihre Thesen haben. Und wenn am Ende (fast) alles bei einer oder zwei Personen landet, die sich das aus den Fingern gesaugt haben ("folllow the science"), dann brauchen die keine Strafe mehr. Denn deutsche Touristen sind überall auf der Welt zu finden...


6
 
 Richelius 3. Februar 2023 
 

@ winthir: In Asien tragen sie aber nur eine normale Maske; keine FFP2. Die normale funktioniert als Fremdschutz oder als Staubschutz.


4
 
 newman 3. Februar 2023 
 

Brave Schafe?

Wenn man die Kommentare hier liest, gibt es auch unter Katholiken brave Schafe die an diesen Masken-Unsinn weiterhin glauben wollen. Auch noch nach drei Jahren ist es gemäss unzähligen Studien Fakt, dass diese Maskenparade nichts bringt und auch nie jemals was nützte. Wenn hier wieder mal eine Studie zitiert wird die etwas anderes behauptet ändert dies nichts an der Tatsache. Von Anfang an war die Maske ausschliesslich ein Symbol des folgsamen Bürgers, gegenüber einer lügnerischen, ja verkommenen Obrigkeit. Dies einmal in der ganzen Dimension einzusehen ist also dringend geboten.


8
 
 elmar69 3. Februar 2023 
 

Wirkungslos wegen Fehlnutzung

Eigentlich ist da nur herausgekommen, dass der recht überschaubare Effekt einer einfachen medizinischen Maske dadurch reduziert wird, dass sie grob falsch getragen wird, z.B. unter der Nase.

Wer auf Eigenschutz Wert legt, trägt ohnehin eine FFP2-Maske und die richtig.


2
 
 ssimon 3. Februar 2023 
 

und dafür brauchte es eine Studie...

Ich würde sagen, einfach einmal Packungsbeilage lesen, Hausverstand einschalten und das Allerwichtigste an Gott den Allmächtigen glauben.

Komisch, dass vor 2020 eine Staub bzw. OP Maske seit Jahrzehnten ganz anders beurteilt worden sind. Auf einmal sind Bakterien und Viren dasselbe lustig, in was für einer Zeit wir leben. Ach ja, stimmt Männer und Frauen sind auch gleich nicht zu vergessen die Diversen Menschen. Die nicht in Ihre Hose schauen können ob Schn*** oder Sche*** dort zu finden ist.


7
 
 Gandalf 3. Februar 2023 

Finds immer recht amüsant, wenn ich jetzt

in den Autos immer wieder noch einzelne Fahrer sehe, die mit ihrer Maske im Auto sitzen... Man könnte sich ja selber anstecken. ;-) p.s. Die dümmste Aktion war die Maskenpflicht in den großen Kirchen... Aber Bischöfe sind die größten Diener und Anbeter des Staates...


8
 
 winthir 3. Februar 2023 

"Der Experte betont, dass eine gut getragene Maske zwar den Träger vor einer Infektion schützen könn

Genau.

Deswegen trage ich in der Trambahn immer noch Maske. Hilft z. B. gegen Tröpfchen-Infektion (Grippe).

Wie ich es in Asien kennengelernt habe.

Und: Mit Maskentragen kann ich auch meine Mitmenschen schützen. Finde ich auch gut.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  2. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  3. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  6. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  7. Marienmonat Mai: Priester startet "Rosenkranz-Challenge"
  8. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  9. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  10. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  11. Kritik an Video über ,selbstbestimmte Sexarbeiterin‘ und Christin
  12. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  13. USA: Bewaffneter löst bei Erstkommunion Panik aus
  14. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz