Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  7. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  10. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  13. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

Islamistischer Machetenangriff in spanischer Kirche: Mesner tot

26. Jänner 2023 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im südspanischen Algeciras wurde gestern ein Kirchendiener bei einem Machetenangriff von einem 25-jähriger Marokkaner mit dem Ruf "für Allah“ ermordet - In Deutschland 2 Tote nach Messerattacke im Regionalzug durch einen Migranten


Madrid (kath.net)

Im südspanischen Algeciras wurde gestern ein Kirchendiener bei einem Machetenangriff ermordet. Laut der Zeitung "elDiario.es" drang ein 25-jähriger Marokkaner mit dem Ruf "für Allah“ in die Kirche San Isidro ein und forderte die Menschen auf, sich zum Islam zu bekennen.Dabei wurde der Priester und vier weitere wurde mit der Machete verletzt.  Anschließend  sei der Täter zu einer anderen Kirche gelaufen, wo er Geistliche bedroht habe. Dort habe sich ihm der dortige Mesner entgegengestellt, worauf es zum tödlichen Angriff kam. Die Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren wegen Terrorverdachts eingeleitet.


Auch in Deutschland kam es gestern erneut zu einer Messerattacke. Im Regionalzug RE 70 zwischen Kiel und Hamburg hatte ein Migrant aus dem Gaza-Streifen, der im Dezember 2014 nach Deutschland einreiste, wahllos auf Reisende eingestochen und dabei zwei Menschen getötet und mehrere zum Teil schwer verletzt. Der Mann ist bereits mehrfach wegen Gewalt- und Sexualdelikten aufgefallen und saß bis zum 19. Januar noch in Haft.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 26. Jänner 2023 
 

Ja, absurd

@MarinaH Vor ein paar Jahren wurde angeblich ein junger Mann 14 Tage vor Abschluss seiner Lehre abgeschoben. So etwas darf nicht passieren, sofern keine schweren Unstände dies erfordern. Andererseits blockieren vor allem die "Grünen" viele Abschiebungen selbst von Schwerverbrechern. Aber egal: Wer wieder zurückkommt, darf das Asylverfahren sowieso neu beginnen - sogar ganz offiziell unter seinem echten Namen. Wir taugen nur noch zur Lachnummer, bestenfalls noch als abschreckendes Beispiel...


3
 
 MarinaH 26. Jänner 2023 
 

absurde Politik

Der Mann ist bereits mehrfach wegen Gewalt- und Sexualdelikten aufgefallen und saß bis zum 19. Januar noch in Haft.
Er lebt seit 2014, also seit 9 ! Jahren in Deutschland, und ich schätze mal, dass er auch unserem Sozialstaat einiges gekostet hat. Ein qualifizierter Facharbeiter war er sicher auch nicht.
Wieso werden wir solche Leute nicht los? Und zwar BEVOR er mordet?

Dagegen gibt es immer wieder Berichte, dass integrierte Personen, mit festem Arbeitsplatz oder Familien mit hier aufgewachsenen Kindern, abgeschoben werden.
Wir sind wirklich eine Lachnummer für die Welt - wenn es nicht so traurig wäre.


3
 
 Jothekieker 26. Jänner 2023 
 

Die Presse wird uns aufklären

Falls darüber berichtet wird, werden wir aus den Medien zunächst erfahren, daß der Täter "ein Mann" ist. Sollte das Interesse der Öffentlichkeit zu groß werden, wird dann noch die beruhigende Information nachgeschoben, daß er psychisch labil oder traumatisiert war.


7
 
 Chris2 26. Jänner 2023 
 

Sorry. Erst lesen, dann kommentieren.

Danke für den Bericht auch über den Mordanschlag in Norddeutschland. Wir werden so enden wie Schweden, wo die Migrantengangs gerade wieder mit Handgranaten Silvester nachfeiern...


3
 
 Chris2 26. Jänner 2023 
 

... und die 2 Ermordeten und 7 Verletzten in Norddeutschland

in einem Zug. Täter? Palästinenser. Und die von einem Türken mit deutschem Pass ermordete Frau in Essen (offenbar ein "Ehrenmord"). Hab ich gestern etwas übersehen? Vielleicht den Prozess gegen den Doppelmörder? Das von Akif Pirincci angekündigte "große Morden" hat längst begonnen. Aber die "Weißbrote", also wir, sollen ja auch durch Zuzug abgeschafft werden, woran er arbeite, wie der Chef der als "Seenotrettung" geframten Schlepperorganisation "Lifeline" inzwischen ganz offen zugibt. Er muss sich seines Rückhalts in großen Teilen von Politik und Presse sehr sicher sein. Und in der Tat: Nicht seine rassistischen Aussagen werden kritisiert, sondern Maaßen, der sie angeprangert hatte. Dank an Herrn Reitz, dies dokumentiert zu haben. Immer das selbe Spielchen, so wie damals nach dem Mord mit 2 Schwerverletzten in Chemnitz: "Wer die Wahrheit spricht, braucht ein schnelles Pferd". Auch damals war es Maaßen.
Aber die meisten Wähler schlafen immer noch...

www.focus.de/politik/deutschland/dokumentation-von-ulrich-reitz-die-ganze-geschichte-hinter-dem-maassen-eklat_id_183949983.html


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Nur jeder vierte britische Muslim glaubt, dass die Hamas die Gräueltaten vom 7.10. begangen hat
  2. Evangelische Allianz lädt während des Ramadan zum besonderen Gebet für Muslime ein
  3. Die Flüchtlingspolitik ist auf breiter Front gescheitert - Neue Islamstaaten ante portas?
  4. Hamas-Irrsinn: "Werden Rom, dann ganz Europa, die Welt erobern"
  5. Deutschland: Zunahme muslimischer Schüler
  6. CDU-Chef Merz gegen Flüchtlinge aus Gaza: "Wir haben genug antisemitische junge Männer im Land"
  7. Islamisten-Angriff - Bewegende Trauerfeier für erstochenen Lehrer und Katholiken in Frankreich
  8. "Wir müssen leider auch über den Islam reden. Wäre er eine wirkliche Religion des Friedens...."
  9. Frankreich: Kommt Einheitskleidung in Schulen auf Antwort auf islamische Abayas?
  10. 20 Tote bei islamistischem Terror-Angriff auf christliches Dorf in Nigeria







Top-15

meist-gelesen

  1. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  6. Der Teufel sitzt im Detail
  7. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  12. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  13. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  14. Taylor sei mit Euch
  15. Krakau: Einleitung des Seligsprechungsprozesses der mit 25-Jahren ermordeten Helena Kmieć

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz