Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

Zeitgeist oder Geist der Zeit - Leseprobe 3

28. Jänner 2023 in Buchtipp, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Autor legt anhand biblischer und historischer Untersuchungen dar, dass die Anpassung an den Zeitgeist die christliche Botschaft verfälscht und die Menschen in die Irre führt. Leseprobe 3 aus dem neuen Buch von Pfarrer Dr. Richard Kocher


Linz (kath.net)

Leseprobe 3

Die Begriffe „Umkehr“ und „Bekehrung“ sind in unserem Sprachverständnis nicht unbedingt positiv besetzt. Das hängt teilweise auch mit der Geschichte zusammen, in der immer wieder versucht wurde, andere Völker ohne Respektierung ihrer kulturellen Identität zu „bekehren“, oft auch mit Gewalt, mit dem Aufdrängen des Glaubens. Mit der Aussage „Der will mich bekehren“ verbinden wir, dass jemand uns seine Meinung aufzwingen will. Unsere eigene Sicht wird nicht respektiert. Das stößt verständlicherweise auf Ablehnung, zumal wir in einer Zeit leben, in der jeder nach seiner eigenen Fasson selig sein möchte und ein relativistisches Denken vorherrscht. Dass dies in der Verkündigung Jesu nicht gemeint sein kann, ist offensichtlich, denn er hat nie jemandem den Glauben aufgedrängt.

Er hat im Gegenteil seinen Jüngern die Freiheit gegeben zu gehen (Joh 6,67). Was ist mit Bekehrung nun gemeint? Das hier im Griechischen stehende Wort metanoia bedeutet wörtlich übersetzt „umdenken“. Damit erschließt sich ein Zugang, denn wir müssen, zumal in der heutigen Zeit der digitalen Transformation, ständig umdenken, uns neu orientieren. Wer heute einmal einen Beruf erlernt hat, kann nicht wie früher davon ausgehen, dass er diesen bis zu seiner Pensionierung ausüben wird. In der Corona-Krise mussten wir uns auf ständig neue und wechselnde Situationen privat und im Beruf einstellen. Flexibilität war angesagt. In einer digitalen Gesellschaft ist dies geradezu eine Grundvoraussetzung, um bestehen zu können, denn die Anforderungen ändern sich immer rascher und kontinuierlich. Computerprogramme werden mit ständig neuen Upgrades herausgebracht. Auch die Berufswelt befindet sich in einem großen Transformationsprozess. Viele Berufsfelder sind durch den digitalen Fortschritt ganz anders geworden bzw. wurden sogar überflüssig.


Wer braucht heute noch einen Fernsehmonteur herkömmlicher Art oder hat ein Telefonbuch von einer Telefonbuchgesellschaft? Dagegen entstehen neue Berufe mit einem Profil, das von den bisherigen oft erheblich abweicht. Wer vor der Corona-Krise seine Produkte nicht auch online im Angebot hatte, bekam dies mit massiven Umsatzeinbußen quittiert bzw. musste sogar Konkurs anmelden. Diese Entwicklung macht auch vor Wirtschaftsriesen nicht halt. Der Mobiltelefon-Hersteller Nokia und das Fotounternehmen Kodak hatten das Mitgehen mit neuen technischen Entwicklungen verpasst. Heute gibt es sie nicht mehr bzw. nur noch in reduzierter Form. Wer nicht rechtzeitig umdenkt, der verpasst den Anschluss und ist morgen weg vom Markt.

Auch bei gesellschaftlich relevanten Themen ist ein „Weiter so wie bisher“ nicht mehr möglich. Im Jahr 2020 hat der ehemalige deutsche Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller ein Buch mit dem Titel „Umdenken. Überlebensfragen der Menschen“ herausgebracht. Darin geht es darum, auf die durch die Corona-Pandemie, den Klimawandel, den Bevölkerungswachstum, die Hungerkrise in vielen Ländern, die immer größer werdenden Flüchtlingsströme, das Artensterben und die Vermüllung der Meere verursachten Probleme Antworten zu geben. Die Devise lautet: „Jetzt muss konkret gehandelt werden. Jeder ist gefordert.“ Umdenken ist angesagt und damit auch eine Änderung unseres Lebensstils und unserer Konsumhaltung. Nur wenn wir uns rechtzeitig umstellen auf veränderte Situationen, werden wir eine Zukunft haben, die menschenwürdig ist. Dies erfordert auch die Bereitschaft zu Opfer und Verzicht. Umdenken und Umkehr sind heute keine Unwörter mehr. Wir müssen es in der heutigen Zeit aufgrund verschiedener Paradigmenwechsel ständig tun.

Pfarrer Anton Spreitzer war wie viele andere aus dem deutschsprachigen Raum zu Gast in der Pfarrei St. Benedikt von James Mallon in Halifax/Kanada und tief beeindruckt, wie sich diese vollständig erneuert hatte: Aus einer geistig toten Pfarrgemeinde war eine von Leben sprühende geworden. In dem Buch „Wenn Gott sein Haus saniert. Von einer bewahrenden zu einer missionarischen Kirchengemeinde“, das schon zu einer Art Klassiker geworden ist, hat Mallon diesen Transformationsprozess beschrieben und konkrete Handreichungen mitgeteilt.

kath.net Buchtipp
Zeitgeist oder Geist der Zeit
Von Pfarrer Dr. Richard Kocher
ISBN: 9783947931446
192 Seiten, Hardcover
Media Maria 2022
Preis: Euro 20,50


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 29. Jänner 2023 

Wenn man dem Teufel den kleinen Fnger gibt, nimmt er die ganze Hand.

@J. Mendez: Wenn man nämlich dem Teufe den keinen Finger gibt, nimmer er die ganze Hand. Nach diesen Jahrzehnten des "Hinterherlaufens" (wobei es immer eine gro0e, ehrliche Bemühung um die geeignete Pastoral auch gab), haben rechtgläubige, kirchentreue Priester schon so wenig Spielraum, dass sie entweder treu bleiben und zu Martyrern werden oder Ankpassung praktizieren, die aber niemandem hilft.
Es wird nur noch schlimmer.


0
 
 J.Mendez 28. Jänner 2023 
 

Dieses Hinterherlaufen dem Zeitgeist folgend ist neben dem Relativismus, vor dem unser seeliger Papst Benedikt XVI immer gewarnt hat, ein satanisches Grundübel unserer Zeit. Man möchte eigentlich nur noch den Rosenkranz beten. Ich halte zum Beispiel auch den Darwinschen Glauben an die Evolution, dem heutzutage viele folgen, für grundlegend falsch.


1
 
 lesa 28. Jänner 2023 

In der Wirrsal unbeirrt am Wort Gottes festhalten und täglich zu Ihm umkehren.

"In früheren Zeiten wurde ihre Sprache verwirrt. In der heutigen Zeit sind es ihre Gedanken. Die Heilige Schrift ist das Wort des Ewigen Vaters. Seine Gebote sind Meine Gebote. Haltet an ihnen fest. Der Satan versucht, die Seelen zu verirren. Ihr seid in der Zeit der Drangsal. Selig, wer an Meinem Wort festhält!" (Sievernich, 4.10.2021)
"Im Namen einer falschen Auffassung von Freiheit rechtfertigt man jede moralische Verirrung. Folgt allein meinem Sohn Jesus. Er ist in den Himmel aufgefahren und will euch helfen, auf der Erde so zu leben, dass eure Herzen im Himmel verankert sind, dass ihr zwar in der Welt, aber nicht von der Welt seid. Die Welt wird euch nie verführen können, wenn ihr, von meiner Hand geführt, Augenblick für Augenblick Jesus folgt. Denn er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. (Don Gobbi,23. April 1977)
Das rettende Wort und Licht der Wahrheit muss verkündet werden als Angebot und Chance, in all der Vermischung vn Gut und Böse den Weg zu Gott zu finden.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  5. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  6. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  7. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Der Teufel sitzt im Detail
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  15. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz