Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?

vor 5 Tagen in Kommentar, 47 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Aachener Bischof vertritt in einem Interview die These, die gleichgeschlechtliche Veranlagung bei manchen Menschen sei keine Verirrung sondern "Gott-Gewollt". Evolutionsbiologische Fakten werden ignoriert - Gastkommentar v. Prof. Ulrich Kutschera


Linz (kath.net)

Am 13. November 2022 publizierte die "Deutsche Welle" (DW) ein ausführliches Gespräch mit dem prominenten Katholiken Helmut Dieser, wobei das Reformprojekt "Synodaler Weg" im Mittelpunkt der Diskussion stand.

 Unter der Schlagzeile "Kirche und Sex: Ein Bischof will Reformen" wurde in diesem Kontext das verhaltensbiologische Phänomen "Homosexualität"  vertiefend angesprochen. Nach dem Hinweis, dass "Der Synodale Weg...eine Folge der Aufdeckung der Missbrauchsskandale" (in der katholischen Kirche) seien, erläuterte Bischof Dieser seine These, gleichgeschlechtliche erotische Neigungen und Handlungen, populär als "Homosexualität" bezeichnet, seine "Gott-gewollt".

Unter Verweis auf  "die Wissenschaft" behauptet der Aachener  Bischof, "Homosexualität.. sei.. keine Panne, keine Krankheit, kein Ausdruck eines Defizits ... keine Verirrung", sondern "eine Variante der menschlichen Sexualität". Er würde auch ohne Probleme ein Kind zweier lesbischer Frauen taufen, sagte der weltoffene Katholik der "Deutschen Welle". Was lehrt demgegenüber die moderne Evolutions- und Entwicklungsbiologie zum 2 %-Phänomen der menschlichen  "Homosexualität"?

Wie ich in der 2. Auflage des Buchs "Strafsache Sexualbiologie. Darwinische Wahrheiten zu Ehe und Kindeswohl vor Gericht, Hamburg 2022" (www.evolutionsbiologen.de) dargelegt und in einem Kath.net-Interview zur Bedeutung der Familie für die Gesellschaft erörtert habe (www.kath.net/news/78758), ist die Aussage "Homosexuelle sind krank" ,unzutreffend und diffamierend. Wir müssen alle rechtschaffenen Menschen so akzeptieren, wie sie sind. Lesbische Frauen bzw. schwule Männer haben sich ihre gleichgeschlechtliche Veranlagung nicht ausgesucht. In den meisten Fällen liegt eine von der Norm abweichende entwicklungsphysiologische "Besonderheit" vor, die man wertfrei als vorgeburtliche "Immunisierungs- bzw. Testosteronlevel-Abweichung"  beschreibt. Die Frage, ob in manchen Fällen eine nachgeburtliche  "Fehlprägung"  ursächlich zur gleichgeschlechtlichen Neigung beiträgt, ist noch immer Gegenstand humanbiologischer Diskussionen.

Der politisch korrekte, aber sachlich falsche These, Homosexualität sei  "eine Variante der menschlichen Sexualität" muss ich unter Verweis auf Charles Darwin (1809--1882) heftig widersprechen. Vor 150 Jahren veröffentlichte der britische Universal-Biologe die 6. und verbindliche Auflage seines Buchs zum "Ursprung der Arten (The Origin of Species,1872)". Auf dem Wissensstand der damaligen Zeit beschrieb er sachlich korrekt, dass Lebewesen die angeborene Tendenz mitbringen, mehr Nachkommen zu hinterlassen, als  die Umwelt tragen kann. Bei begrenzten Ressourcen (Nahrung, Brutplätze usw.) kommt es dann logischerweise zu einem "Daseins-Wettbewerb" , sodass die besser angepassten Varianten innerhalb der Population in ihren Kindern überleben werden, während die weniger gut adaptierten, mangels Nachwuchs, aussterben.

 Da alle bisher untersuchten  Tier- und Pflanzenarten (inkl. Mensch) zweigeschlechtlich organisiert, d.h. in "Frauen und Männer" mit Eizell- bzw. Spermien-Produktionsvermögen, untergliedert  sind, ist die sexuelle Reproduktion der "Motor" der Evolution: Sex, d.h. Befruchtung via Mann-Frau-Kopulation, erzeugt variable Nachkommen, das ist ein Naturgesetz!

Ohne irgendeinem "homosexuellen" Mann bzw. einer lesbischen Frau etwas Nachteiliges "anhängen" zu wollen, sprechen Biologen seit Jahrzehnten bzgl. der "Homoerotischen Veranlagung" beim Menschen von einem "Darwinischen Paradoxon"; manchmal liest man auch das Wortpaar "Darwinischer Irrtum".  Warum dieses harsche Urteil? Wie Darwin und viele andere Biologen seit langem  aufgedeckt haben, ist die Sexuelle Fortpflanzung ein energieaufwändiges Business, mit dem Ziel, das Erbgut der Eltern in die nächste Generation zu bringen. Homoerotische Handlungen, bei welchen, natürlicherweise, ein Sexualvorgang ausgeschlossen ist  (keine Befruchtung, d.h. Spermium-Eizell-Kopulation) , sind daher im evolutionsbiologischen Sinne als "Paradoxon", ja auch als "Irrtum" zu klassifizieren.

Das Grundproblem hierbei ist, dass Gender-Ideologen, die hinter der "Homosex ist auch Sex"-These stehen, die Begriffe "Sexualität" (Ziel: Nachkommen-Erzeugung) und "Erotik" (liebevolle zwischenmenschliche Verhaltensweisen) verwechseln bzw. gleichsetzten. Damit bin ich wieder beim Aachender Bischof Helmut Dieser. Dieser sachkundig argumentierende Katholik hat leider seine "DW-Thesen" ausgesprochen, ohne den liebevollen 10-Kinder-Familienvater Charles Darwin zu berücksichtigen. Um es kurz zu sagen: Eine Population, die zu 100% aus Homoerotikern besteht, wird in einer Generation ausgestorben sein, und ein Kind stammt immer von Mutter plus Vater ab (Sex: Eizell plus Spermium-Zygote-Baby-Kind). Bei einem lesbischen Paar fehlt der Vater als natürlicher Gegenpart zur Mutter, die dann durch eine fremde Frau (lesbische Partnerin, d.h. Stiefmutter) ersetzt wird. Kindeswohl? Fehlanzeige!  Es sei nebenbei auf die Tatsache verwiesen, dass die große Mehrzahl der "Kirchen-Missbrauchsfälle" von männlichen Homoerotikern verübt wurden, die auch als " Knabenliebhaber" -- international "Boylover"-- bekannt sind.

 Die Frage, ob der christliche Schöpfergott  die "Erschaffung homoerotisch veranlagter Menschen" gewollt hat, kann ich als Atheist nicht beantworten. Im Rahmen der mir grundgesetzlich zustehenden Meinungsfreiheit vertrete ich die evolutionsbiologische Sicht, dass  Homosexualität ein "Darwinisches Paradoxon"  darstellt; ob man von einem "Irrtum der Natur" sprechen sollte, möge der Leser für sich selbst entscheiden.

 

Prof. Dr. Ulrich Kutschera ist ein in Deutschland und den USA tätiger Evolutionsbiologe und Physiologe, s. www.evolutionsbiologen.de.  In einem  Video von Imad Karim wird seine Vita sowie sein aktuelles Buch "Der Corona-Wahn. Schluss mit Virus-Angst, Ekel-Masken und Impf-Manie" vorgestellt, s.

 

 

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JP2B16 vor 3 Tagen 
 

@bernhard_k ... vielleicht ungeschickt formuliert, denn ich teile exakt Ihr Verständnis!

Zur Erlangung einer umfassenderen Erkenntnis über den Menschen und “seine“ wahrnehmbare Welt sollte der “Naturwissenschaftler“ alle(!) auf dieser Erde, also in der Natur, gemachten Beobachtungen in sein Streben nach einem immer umfänglicher werdenden Weltbild mit einbeziehen und nicht die nicht-empirisch messbaren einfach aussparen, weil sie für den eigenen Lebensentwurf unbequem und verpflichtend sein können. Zu wünschen bleibt, dass er und eine ihm anhangende, technikgläubige Gesellschaft lernen, demütig zu sein und die Grenzen der heute von ihnen so verstandenen und betriebenen Naturwissenschaft uneitel anerkennt und Phänomene, die naturwissenschaftlich eben (noch) nicht erklärbar sind, nicht in überheblicher Manier diskreditiert. Das wollte ich zum Ausdruck bringen.


0
 
 bernhard_k vor 3 Tagen 
 

@JP2B16 - stimmt so nicht

Da haben Sie leider ein unangemessenes Verständnis von Naturwissenschaft. Nicht "Überheblichkeit verhindert umfassendere Erkenntnis", sondern schlicht und einfach die sinnvolle methodische Begrenzung der Naturwissenschaften auf empirisch messbare Größen!

Ihr diese Begrenzung zum "Vorwurf" zu machen ist wie wenn Sie dem Zahnarzt "vorwerfen", Ihr Auto nicht reparieren zu können ...


0
 
 JP2B16 vor 4 Tagen 
 

Überheblichkeit verhindert umfassendere Erkenntnis II

Ist es schlicht die Angst, doch die Existenz einer Wirklichkeit jenseits aller Naturwissenschaft eingestehen zu müssen, die ich nicht wahrhaben will, weil sie mich verpflichtet und mich erkennen lässt, wie sehr ich in meinem bisherigen Leben gefehlt habe? Möchte ich meinem Hochmut wirklich soviel Macht über mich erlauben, dass ich Realitäten, von denen ich nicht sicher sein kann, dass sie mir nicht zum Wohle gereichen, ignoriere?


1
 
 JP2B16 vor 4 Tagen 
 

Überheblichkeit verhindert umfassendere Erkenntnis I

Der Naturwissenschaftler wähnt sich grundsätzlich überlegen. Denn ihn zu widerlegen, ist schließlich nur einem Naturwissenschaftler wiederum möglich. Insofern weiß diese Zunft um ihre Hegemonie in einer durch und durch technokratischen Gesellschaft. Nun gibt es aber de facto Vorgänge, die sich heutiger Naturwissenschaft entziehen. Dieses Faktum aber wird in jeder um Erkenntnis ringenden Debatte in der Gesellschaft gänzlich ausgespart. Erkenntnis, die nicht durch ein hohes, selber angeeignetes Können des Menschen, also Kunst, errungen wurde, kann letztlich nur Gedankenführung, Wunschdenken sein, also niemals ernsthaft in Konkurrenz zu den etablierten und gesellschaftlich anerkannten Methoden der Erkenntnisgewinnung treten. Warum das so ist, müsste für jeden doch eine hochspannende Frage sein.


2
 
 Zeitzeuge vor 4 Tagen 
 

Werter bernhard_k,

danke für Ihre Replik; bzgl. der besagten

Grenzüberschreitungen sind wir natürlich

einer Meinung.

Wichtig finde ich das Buch des engl.

Mathematikers

John Lennox: Hat die Wissenschaft Gott begraben?

Kritisch gelesen, sind hier viele wertvolle

Gedanken zu unserem Thema niedergelegt.

Wichtig ist das antiquarisch verfügbare

Buch des späteren Kardinals u. Dogmatikers

Leo Scheffczyk: Einführung in die Schöpfungslehre


2
 
 bernhard_k vor 4 Tagen 
 

@Zeitzeuge - Ergänzung

Bitte lesen Sie im KKK die Nr. 159 "Glaube und Wissenschaft":

=> "niemals Unstimmigkeit"
=> "niemals dem Glauben widerstreiten"

Eine wissenschaftliche Aussage (1+1=2) kann dem Glauben nicht widersprechen, tut sie es (1+1=3) dennoch, ist sie gerade keine wissenschaftliche Aussage mehr ...


1
 
 bernhard_k vor 4 Tagen 
 

@Zeitzeuge - ja, eben ...

Genau! Sollte ein Naturwissenschaftler die Schöpfung durch Gott oder allgemein Wunder leugnen, tätigt er ja gerade KEINE wissenschaftliche Aussage, sondern verlässt (leider) sein Fachgebiet ...

=> Nicht jede Aussage eines Naturwissenschaftlers ist (leider) eine naturwissenschaftliche Aussage!


2
 
 bernhard_k vor 4 Tagen 
 

Naturwissenschaften und Wunder

Wenn ein Naturwissenschaftler behaupten würde: "Wunder, wie etwa der Gang Jesu auf dem See, sind unmöglich", wäre er kein Naturwissenschaftler mehr. Denn Wunder sind nicht Gegenstand der Naturwissenschaft. Dieser Naturwissenschaftler hätte somit seine eigene Disziplin verlassen.


3
 
 Zeitzeuge vor 4 Tagen 
 

Berichtigung: "...also die Schöpfung Gottes......."


0
 
 Zeitzeuge vor 4 Tagen 
 

Überschreitet ein Naturwissenschaftler, der das Dogma

der "creatio ex nihilo", als die Schöpfung
GOTTES als "Mythos" bezeichnet, vgl. Link
unten, nicht seine Grenzen?
Eine "Ergänzung" kann ich darin nicht sehen
und das ist mir durchaus suspekt!

www.pro-medienmagazin.de/weil-sie-die-schoepfung-lehrt-reporter-kritisiert-christliche-gemeinde/


1
 
 bernhard_k vor 4 Tagen 
 

@seppi - guter Hinweis!

Die Wunder, die Sie ansprechen, liegen außerhalb der naturwissenschaftlichen Disziplin. Naturwissenschaftler können also diese Wunder aus ihrer Fachdisziplin heraus gar nicht kommentieren.
Dennoch gibt es keinen Widerspruch zwischen Glaube und Naturwissenschaft: Gott, der die Naturgesetze geschaffen hat, kann diese Gesetze selbstverständlich auch überschreiten. Dieses Überschreiten macht jedoch die Naturwissenschaft nicht obsolet - ganz im Gegenteil. Die Naturwissenschaften erklären uns PERFEKT, was passiert, wenn Gott nicht durch Wunder eingreift! Und wenn Gott Wunder wirkt, liegt dies wie gesagt außerhalb der Naturwissenschaft, ohne ihr zu widersprechen.


3
 
 seppi vor 4 Tagen 
 

bernhard_k

Lieber Bernahrd_k!

Bitte denken sie doch auch an die Geburt der Jungfrau Gottesmutter Maria oder an die Wunderheilungen des Herrn oder an die Erweckung von Toden ZB den Hl Lazarus! An das Leben nach den Tod, dass Gebeine die schon im Grab verfallen sind wieder Heil werden und zur Unsterblichkeit berufen werden und viele Wunder mehr!


Halleluja! Lobt den HERRN

Zumal zum Thema sollte ein Katholik auf die Tugend ausgelegt sein. So ist auch Enthaltsamkeit und Keuschheit eine Tugend der es so gut wie möglich nachzukommen ist!


0
 
 bernhard_k vor 4 Tagen 
 

@Wynfried - genau!

Ja, genau! Naturwissenschaften und Glaube harmonieren perfekt! Ein "Dankeschön" an dieser Stelle an alle Naturwissenschaftler!

Oder wie es der Mathe-Professor John Lennox formuliert: "Gott macht der Naturwissenschaft keine Konkurrenz!"


2
 
 Wynfried vor 4 Tagen 

@hape: Glaube und Naturwissenschaft widersprechen sich nicht!

Danke @bernhard_k!

Jede Wissenschaft ist methodisch auf ihren Forschungsbereich begrenzt. Naturwissenschaft und Religion widersprechen sich nicht, sondern ergänzen sich.

@KlausObenauer und @Zeitzeuge:

In diesem Zusammenhang verstehe ich immer noch nicht, inwiefern ein atheistischer Evolutionsbiologe ein „suspekter Zeuge“ sein soll und was mit „selektiven Vorurteilen“ gemeint ist.


2
 
 Zeitzeuge vor 4 Tagen 
 

Danke, lieber hape, für Ihre Wortmeldung;

Im Gebet verbunden, Ihr Zeitzeuge!


1
 
 bernhard_k vor 4 Tagen 
 

Der Atheist Prof. Kutschera beschreibt die biologischen Zusammebhänge ...

... und das ist richtig und perfekt. Aber jetzt kommt der entscheidende Gedanke: die puren naturwissenschaftlich-biologischen Zusammenhänge hat Gott so "eingerichtet", und insofern passen sie auch perfekt zur christlichen Moral!

-> nirgendwo gibt es einen Widerspruch zw. Naturwissenschaften und Glauben!


5
 
 hape vor 4 Tagen 

@Wynfried: zu Ihrer Frage an @Zeitzeuge und @KlausObenauer

Weil sich grundsätzlich aus einem naturwissenschaftlichen Ist-Zustand kein moralischer Soll-Zustand ableiten lässt. In der Frage des Umgangs mit Homosexualität geht es theologisch nicht um Wissenschaft, sondern um Moral. Die Theologie orientiert sich dabei am Wort Gottes, der die Liebe ist. Der Christ beantwortet die Liebe Gottes, die er uns durch seinen Erlösungstod am Kreuz offenbart hat, durch Gegenliebe. Nicht als Lippenbekenntnis, sondern durch die praktische Lebensführung, indem sich der Christ an die von Gott geoffenbarte Sexualmoral hält. Es ist auch im zwischenmenschlichen Bereich ein Merkmal der Liebe, dass sie mehr auf das Wohl des Geliebten achtet, als auf sich selbst. Gott wünscht sich von uns nun mal das Einhalten einer bestimmten Sexualmoral. Um diesem Wunsch zu folgen, braucht es keine naturwissenschaftliche Begründung, sondern Gottesliebe und Anbetung.


4
 
 Tante Ottilie vor 5 Tagen 
 

Nicht irritieren lassen!

Die Bibel als das geoffenbarte Wort des ewigen und allmächtigen, dreifaltigen Gottes ist ganz eindeutig und klar - auch hinsichtlich der Ablehnung und Verurteilung ausgelebter gleichgeschlechtlicher Sexualität!

Das galt bereits im Alten Testament für Gottes auserwähltes Volk Israel mitten unter den übrigen heidnischen Völkern, die ganz anders lebten. Gott ließ in seinem Namen Propheten u.a. auch gegen die Unzucht aufstehen, die das Volk Israel den Rechten Weg lehrten.

Und das gilt auch weiter im Neuen Testament für das neue Volk Gottes, worin Gottes Sohn selbst ebenso wie seine Apostel uns weiterhin beständig lehren, dass Unzucht Sünde wider Gott und Seinen Geboten ist!

Der Herr selbst hat gewarnt, dass dereinst falsche Propheten aufstehen werden und gar falsche Christusse erscheinen werden, wir uns aber nicht dadurch beeinflussen lassen und gar verwirren lassen sollen sondern vielmehr unbeirrt und Strich an Gottes Wort festhalten sollen.

DIESER kann mich daher nicht verwirren!


5
 
 Wynfried vor 5 Tagen 

@Klaus Obenauer und Zeitzeuge

Inwiefern ist ein atheistischer Evolutionsbiologe ein „suspekter Zeuge“? Kann denn ein Kind dieser Welt nicht klüger sein als ein Kind des Lichtes?
Was sind „evolutionsbiologische Fakten“, was sind „selektive Vorurteile“?


3
 
 Zeitzeuge vor 5 Tagen 
 

Korrektur: Das "bin ich" am Schluß ist natürlich zu streichen! Danke!


0
 
 Zeitzeuge vor 5 Tagen 
 

Sehr geehrter Herr Dr. Obenauer,

wir sind uns sicher einig, daß die unten von mir
verlinkte lehramtliche Stellungnahme zur "Professio
fidei" auch für die gesamte Morallehre der hl. kath.
Kirche gilt, die uneingeschränkt von allen Katholiken anzunehmen und zu leben ist.

Hinsichtlich "suspekter Zeugen" bin ich schließe
ich mich Ihnen uneingeschränkt an.

Gerne wünsche ich einen gesegneten Tag!

www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_1998_professio-fidei_ge.html


1
 
 bibelfreund vor 5 Tagen 
 

Kyrie eleison

Da muß sich ein „Theologe“ wie dieser Herr Dieser ausgerechnet von einem evolutions-Wissenschafter korrigieren bzw. belehren lassen …. Dabei ist es doch keine katholische, sondern eine biblische Selbstverständlichkeit, die jedes Kind lesen und begreifen kannn: Gott schuf den Menschen als Mann und Frau — und als sonst nichts. Hier trifft zu, was ein Promi-Journalist wie Peter Hahne so beschriebt: wenn Glaubens- und Bildungsnotstand zusammenkommen, wird es gefährlich,


3
 
 KlausObenauer vor 5 Tagen 
 

Nescio quid haec sibi velint

Zunächst: "Selbstverständlich" bekenne ich mich zur Lehre der Kirche zur Sexualität, einschließlich der Sodomie. - Nebenbei: Der Gewißheitgrad "De fide divina et catholica" ist nicht kongruent mit "de fide definita": DS 3011.

Ansonsten: Welches argumentative Potential will ich denn der Einlassung eines atheistischen Evolutionsbiologen abgewinnen? Aus selektiven Vorteilen folgt, für sich allein jedenfalls, nichts. Und wenn ich der biologischen Erzählung der Geschichte des Bios nicht unreserviert gegenüberstehe, wie vermutlich nicht wenige "unter uns": welchen heuristischen Wert will ich diesem Beitrag beimessen? Suspekte Zeugen aufzurufen macht keinen Sinn.


0
 
 maran atha vor 5 Tagen 
 

Nach der Logik von Dieser könnte man das "Gott-gewollt" dann auch auf andere "Orientierungen" und im Grunde genommen auf alles übertragen. Wie ist es wohl dann mit Pädophilie-da können die Personen auch nichts dafür, sie finden nun mal Kinder sexuell sehr anziehend- es sind auch Gefühle und man hat sich das nicht ausgesucht(was aber absolut falsch wäre, diese auszuleben). Ist es dann auch nach Dieser Gott-gewollt? Herr Dieser gehört bedauerlicherweise zu den verirrten Hirten, von denen man in der Bibel lesen kann...


6
 
 Zeitzeuge vor 5 Tagen 
 

Sehr geehrter dicipulus, schade, daß Sie ausgerechnet bei diesem

Thema Fragen der theol. Erkenntnislehre aufwerfen,
das kommt sicher einigen Gästen hier sehr gelegen!

Aber als gebildeter Katholik müßten Sie eigentlich
wissen, das "de fide aufgrund der ständigen
Lehrverkündigung" ebenfalls eine theol. Qualifi-
kation darstellt, oder kann das Lehramt inkl.
Schriftbeweis jahrhundertelang die Gläubigen
in die Irre führen? So ist z.B. DH 1802 (es ist
den Christen nicht erlaubt gleichzeitig mehrere
Frauen zu haben) definitive temeda, ist deshalb
die These erlaubt, daß eine Christin gleichzeitig
mehrere Männer haben kann? Doch wohl nicht und
zwar auch ohne feierl. def.tem.!

Im übrigen verweise ich auf Ziff. 9 des lehr-
mäßigen Kommentars zur Prof.Fidei im Link!

Sind überhaupt alle Eigenschaften GOITTES
feierlich def. tenenda festgelegt, bitte ggfls.
belegen aus dem DH, danke!

www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_1998_professio-fidei_ge.html


4
 
 Zeitzeuge vor 5 Tagen 
 

Seppi etc.: Offensichtliche Provokationen sind für mich kein Diskussionsbeitrag!


4
 
 Alecos vor 5 Tagen 
 

Deutsche Bischöfe folgen weder Gott noch Wissenschaft, sondern nur das FLEISCH.


2
 
 modernchrist vor 5 Tagen 
 

Das Leben des Menschen beginnt schon 9

Monate vor der Geburt. Wenn also eine Schwangere Alkolholikerin ist oder Drogen nimmt, dann ist eine Schädigung des Kindes programmiert. Auch traumatische Erlebnisse, wie es das nervenzehrende Tauziehen zwischen Abtreibung und Annahme des Kindes tausendfach ist, kann schwere Schäden in der Psyche des Kindes bewirken. Ist das dann nun "Veranlagung" oder nicht? Ist der offene Rücken eines Ungeborenen "gottgewollt"? Ich denke, solche Dinge Eltern zu sagen, wäre ein Verbrechen und ist auch falsch. Die Natur ist keine perfekte Maschine, es gibt chromosomale Aberrationen wie Trisomien usw. Soll das alles gottgewollt sein? Ausserdem ist Homosexualität ohne Zweifel sehr oft therapierbar, lieber UlrichW, alles andere entspricht eben nicht der Wahrheit!


2
 
 golden vor 5 Tagen 
 

Es geht um eine Entscheidung:

Gottes Willen tun, gemäß den Geboten, durch die Kraft der Gnade
ODER
meinen menschlichen Willen darüber stellen wollen,
aus den eigenen Verstandeskräften und Gefühlen heraus . Wie endscheidest Du Dich ?


5
 
 Zeitzeuge vor 5 Tagen 
 

Im Link mehr zum Thema von einem ehemaligen hs. "Aktivisten"

Es ist nicht meine Absicht, hier Nachhilfe-

unterricht bzgl. naturwidriger Empfängnis-

vereitelung und natürgemäßer Empfängnisregelung

zu geben, gläubige Katholiken wissen auch

darüber genau Bescheid!

www.homosexualitaet-veraenderung.de/lebensberichte/michael-glatze-nicht-mehr-schwul/


3
 
 discipulus vor 5 Tagen 
 

Werter Zeitzeuge,

eine kirchliche Lehre ist genau dann irreversibel, wenn sie vom Lehramt als "definitive tenenda" festgestellt worden ist. M.W. ist das im Hinblick auf die Lehre zur Homosexualität nicht der Fall - falls doch, geben Sie mir doch bitte entsprechende Belege an. Was vom Lehramt noch nicht als "definitive tenenda" festgestellt worden ist, darf durchaus geprüft und hinterfragt werden. Im Hinblick auf die Lehre zur Homosexualität sehe ich persönlich dafür keinerlei Veranlassung. Es geht mir hier nun um den prinzipiellen Sachverhalt: alles, bei dem eine grundsätzliche Erklärung des definitiven Charakters seitens des Lehramtes noch nicht erfolgt ist, kann legitimerweise diskutiert werden.


3
 
 Gotteskind76 vor 5 Tagen 
 

@Seppi

"Gott liebt jeden ungeachtet seiner sexuellen Orientierung"
Gott liebt auch Ehebrecher, trotzdem sagt Jesus zur Ehebrecherin: Geh hin und sündige fortan nicht mehr.


4
 
 UlrichW vor 5 Tagen 
 

Sexuelle Orientierung

Die sexuelle Orientierung - hetero, homo, bi, und weitere Mischformen, ist veranlagt und nicht "therapierbar". Das ist wissenschaftlicher Konsens. Wie man das nun bezeichnet, ob Krankheit oder nicht, es ist eine Veranlagung, und die ist gott-gewollt. Was sonst?

Die Frage ist nur, ob und wann die Praktizierung Sünde ist. Wenn man die Ansicht vertritt, dass Sex der Zeugung dienen soll, ist jeder sexuelle Kontakt Sünde, der nicht die Zeugung zum Ziel hat. Dann ist aber auch die natürliche Empfängnisverhütung Sünde, die genau die Vermeidung der Zeugung zum Ziel hat!


6
 
 Krysia vor 5 Tagen 
 

Liebe/lieber seppi
Natürlich liebt Gott alle Menschen. Auch jeder Christ soll alle Menschen lieben. Hassen sollen wir nur die Sünde. Genau das tut halt der liebe Gott auch und so kommen eben die nicht bekehrten Sünder nicht in den Himmel. Das ist der ganz banale Katechismus der katholischen Kirche. Und wie der liebe Gott gelebte Homosexualität beurteilt, hat schon unser Zeitzeuge Ihnen mitgeteilt. So einfach ist es. Meine Frage ist eher: Wer bin ich,dass mir das Seelenheil meines Nächsten egal ist oder eben nicht....


3
 
 Mariat vor 5 Tagen 

@seppi

"VERURTEILEN" darf man andere nicht, das ist richtig! Tun wir das? ich denke nicht. Die Hl. Schrift gibt Hilfestellung zu einem gelingenden Leben - auch zur Nächstenliebe.
Doch ist es nicht so, dass wenn man den Nächsten liebt - man ihm auch helfen möchte?

Ebenso wichtig ist, dass jeder Mensch erfährt, dass Gott ihn liebt.

Gottes reichen Segen


3
 
 Mariat vor 5 Tagen 

@Zeitzeuge

volle Zustimmung! Gott irrt sich nicht!
Ich möchte Homosexuelle keinesfalls ausgrenzen - doch HEILUNG kommt NUR von Gott!

Nach meinen Erfahrungen gibt es andere Ursachen für eine vermeintliche Veranlagung oder gelebte Homosexualität.
Dies können Traumata sein, manchmal bereits während der Schwangerschaft, da ja ein heranwachsendes Kind, der Säugling viele Emotionen der Mutter mitbekommt.

Die sind meine Erfahrungen durch Gespräche mit Homosexuellen.
Und wie geschrieben: NUR mit Gott gelingt Heilung.


5
 
 seppi vor 5 Tagen 
 

Zeitzeuge

Wer bin ich, dass ich eine Person aufgrund ihrer sexuellen Orientierung verurteile?

Lieber Zeitzeuge, das ist ja ein Zitat vom Papst Franziskus. Daher werde ich mich da am Hl. Vater orientieren.

Zusätzlich spricht er noch dazu: "Gott liebt jeden Mann und jede Frau unabhängig von seiner bzw. ihrer sexuellen Orientierung.


5
 
 modernchrist vor 5 Tagen 
 

Wenn man schon als Bischof

vollmundige Statements abgibt, dann sollte er auch die Erfahrungen der Leute kennen: Was ist z.B., wenn jemand nach einer 20jährigen Ehe mit Frau und Kindern plötzlich den schwulen Traummann entdeckt, sich scheiden lässt und diesen heiratet? Was war da die "gottgewollte" Sexualität? Oder der Fall mit der Trainerin, den naiverkatholik schildert? Auch kann ich mich sehr gut erinnern, wie unsere Kinder vor ca. 20 Jahren die Fernsehsendung "Verbotene Liebe" schauten. Dort kamen permanent Schwule und Lesben vor, die immer wieder auch heterosexuell unterwegs waren! Ich selbst kenne eine junge Frau aus unserer Pfarrei, die zuerst einen Freund hatte, dann ab ca. 20-24 lesbisch offen lebte, und die ich dann wenige Jahre später bei der Beerdigung ihrer Mutter mit Ehemann und Kleinkind frohgemut und freundlich wiedersah! Ein Lehrer unserer Kinder behauptete sogar: "Ein bisschen Bi schadet nie". Sollte sich Dieser nicht ein wenig mehr über die Vielfalt (!!!)der Fälle informieren?


2
 
 Zeitzeuge vor 5 Tagen 
 

Im Link ein Hinweis auf ein Buch eines Experten bzgl. Homosexualität!

Daß homosexuelle Handlungen schwer sündhaft sind,

ist eine beständige Lehre der kath. Kirche, die

kein gläubiger Katholik hinterfragen darf, da

sie, auf der hl. Schrift, dem Naturrecht und der

beständigen

Lehrverkündigung beruhend, irreversibel ist!

www.die-tagespost.de/kultur/literatur/das-wunschdenken-der-homolobby-art-207692


8
 
 seppi vor 5 Tagen 
 

Wer bin ich, dass ich eine Person aufgrund ihrer sexuellen Orientierung verurteile?

Zu verurteilen sind jene, die Straftaten begehen und unschuldige missbrauchen und auch jene, die solche Fälle vertuschen und nicht energisch reagieren um die Opfer zu schützen.


6
 
 kleingläubiger vor 5 Tagen 
 

@ naiverkatholik

Sehr gutes Beispiel. Hier sieht man wieder, was alles (durch Gott) möglich ist. Leider ist dies nicht politisch korrekt und in Deutschland mittlerweile sogar verboten, dank Ex-"Gesundheitsminister" Spahn. Die bunten Einpeitscher wollen solche Konversionen einfach nicht, denn diese würden ihr ganzes Weltbild gefährden.


2
 
 naiverkatholik vor 5 Tagen 
 

Bundestrainerin lebt nach (gottgewollter?) Homo-Phase glücklich mit Ehemann zus..

Lange Jahre lebte MVT (Martina Voss-Tecklenburg, erfolgreiche Fußballtrainerin) mit einer Frau zusammen. Hätte Bischof Dieser in der Zeit gesagt, dies sei gott-gewollt, dann würde MVT jetzt sündigen. Sie sei glücklich verheiratet - mit einem Mann -und werde nie mehr mit einer Fraau zusammen leben. Wäre sie in ihrer Homophase unzufrieden gewesen, hätte therapeutische Gespräche gesucht, vielleicht gespürt, dass sie doch auf Männer steht, dann hätte sie nach dem synodalen Weg eines nie machen dürfen als erwachsene freie Frau, nämlich eine "Konversionstherapie". Zitat (SynforumIV, Neubewertung Homosex, von allen beschlossen am 9.9.2022: "Deshalb sind sog.
„Konversionstherapien“ abzulehnen und es ist sich gesellschaftlich für ein Verbot einzusetzen." O je!

www.synodalerweg.de/fileadmin/Synodalerweg/Dokumente_Reden_Beitraege/SV-IV/T9NEU_SVIV_13_Synodalforum-IV-Handlungstext_LehramtlicheNeubewertungVonHomo


7
 
 percrucemadlucem vor 5 Tagen 
 

Es heißt:

Als Mann und Frau schuf er sie. .... Seid fruchtbar und mehret euch.

Das geht auf homosexuellem Weg nicht.

Damit ist alles gesagt.

Wenn wir bei Darwin bleiben: Survival of the fittest. - Überleben der Angepasstesten.
Auch das funktioniert zur Arterhaltung nicht.

Und dann wären da noch die Aussagen der Hl. Schrift. Das AT ist da sehr sehr eindeutig und auch ein gewisser Paulus äußert sich ganz konkret.


5
 
 Smaragdos vor 5 Tagen 
 

Als Begründung, weshalb die Aussage "Homosexuelle sind krank", unzutreffend und diffamierend sei, führt Kutschera offenbar an: "Lesbische Frauen bzw. schwule Männer haben sich ihre gleichgeschlechtliche Veranlagung nicht ausgesucht".

Für einen Biologen scheint mir dieses Argument sehr erstaunlich. Denn Menschen, die mit Behinderungen oder Krankheiten auf die Welt kommen, haben sich ihre Behinderung oder Krankheit auch nicht ausgesucht und sind trotzdem krank. Von daher ist das kein Argument.


5
 
 J. Rückert vor 5 Tagen 
 

Nicht Biologie, Gender

Ein irischer Priester vertritt öffentlich weiterhin die alte katholische Lehre, dass gelebte Homosexualität das Seelenheil koste. Jetzt wurde er von seinem Bischof mit einem Predigtbann belegt.
Aus meiner Sicht hätte der derzeitige Papst an einigen kirchlichen Lehren weitergehende Veränderungen vorgenommen, so einige aus dem Volke Gottes nicht drohten zu rebellieren. Man zieht da etwas zurück, rückt dort etwas vor und wartet, bis die Alten ausgestorben sind bzw. verbietet ihnen in einer Übergangsphase den Mund. Und die Herolde des Neukatholizismus tuten mutig vor geborstenen Mauern.
Taktik statt Lehre. Gender statt Biologie.


1
 
 bernhard_k vor 5 Tagen 
 

Prof. Kutschera - wie immer beinhart wissenschaftlich!

Ein großes Dankeschön an Prof. Kutschera! Er argumentiert "beinhart" naturwissenschaftlich und bekräftigt so (ganz automatisch, da keine Unvereinbarkeit zwischen christlichem Glaube und Naturwissenschaften) die Position der Kath. Weltkirche!

Das Coole ist einfach immer und immer wieder: Glaube und Naturwissenschaften harmonieren perfekt; die empirische Welt, die von Gott kommt, widerspricht IHM ja gerade nicht!

(WIE könnte denn eine Breze behaupten, denn Bäcker nicht zu benötigen ;-)


4
 
 siebenbuerger vor 5 Tagen 
 

Sehr gut!

Wenn die deutschen Bischöfe wirklich der Wissenschaft folgen wollen, wie sie ja so oft behaupten, dann sollten sie mal bei Herrn Kutschera nachlesen. Denn er ist jemand der etwas von Wissenschaft versteht und sie nicht mit Ideologie verwechselt.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. Kardinal Hollerich will ‚Änderung des kulturellen Paradigmas’ der Kirche zur Homosexualität
  2. Kardinal Eijk: Flämische Bischöfe sollen Segnung für Homosexuelle zurückziehen
  3. Katholische Bischöfe Flanderns veröffentlichen Segnungsfeier für Homosexuelle
  4. 'Ja zur natürlichen Familie! Nein zur LGBT-Lobby!'
  5. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  6. Wert der Disney-Aktie im letzten Jahr fast halbiert – linke Inhalte verantwortlich?
  7. Papst Franziskus ernennt Pro-LGBTQ-Erzbischof zum Kardinal
  8. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  9. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  10. Keine Beleidigung Homosexueller: Freispruch für Evolutionsbiologen Kutschera







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz