Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  2. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  3. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  7. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  8. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  9. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. "Das unpräzise Pontifikat"
  14. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  15. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“

US-Wahl: Republikaner legen bei Frauen zu – Demokraten setzen auf Abtreibung

26. Oktober 2022 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Viele Wählerinnen haben derzeit andere Sorgen als Abtreibung. Deutliche Gewinne machen die Republikaner bei unabhängigen Wählerinnen.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Eine jüngst durchgeführte Umfrage zeigt eine deutliche Wählerbewegung von den Demokraten zu den Republikanern unter unabhängigen Wählerinnen. Die gegenwärtige schwierige wirtschaftliche Situation wird für diese Gruppe eine entscheidende Rolle bei der Wahlentscheidung sein.

In den USA können sich die Wähler bei der Registrierung entweder einer bestimmten Partei zuordnen oder als unabhängige Wähler erfassen lassen. Noch im September hatten die Demokraten einen Vorsprung von 14 Prozentpunkten unter den unabhängigen Wählerinnen. Bei der genannten Umfrage, die von 9. bis 12. Oktober im Auftrag der New York Times durchgeführt wurde, lagen die Republikaner mit 18 Prozentpunkten voran. Eine wesentliche Ursache ist die steigende Inflation und die damit zusammenhängenden Probleme.


Die unabhängigen Wählerinnen trauen der Republikanischen Partei eher zu, diese Probleme zu lösen als der Demokratischen, die im Wahlkampf einen starken Schwerpunkt auf den Zugang zu legalen Abtreibungen gelegt hat.

Dies bestätigt sogar eine Demokratin, die von der New York Times interviewt worden ist. Sie ist für legale Abtreibungen, wie sie unter dem Urteil „Roe v. Wade“ im ganzen Land legal waren. Doch dies habe mit ihrer Wahlentscheidung wenig zu tun. Sie habe derzeit andere Probleme, sagt sie.

Die Umfrage zeigt, dass trotz der deutlichen Verschiebung unter unabhängigen Wählerinnen das Rennen offen ist. Die Republikanische Partei liegt mit 49 Prozent knapp vor den Demokraten mit 45 Prozent. Am 8. November werden alle Mitglieder des Repräsentantenhauses und ein Drittel der Senatoren gewählt.

 

Foto: Symbolbild

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 26. Oktober 2022 
 

Danke kath.net

…. für die dauernden Meldungen aus den USA, die sonst nirgendwo zu lesen sind. Danke! Trump ist ein Triumph am 6_ November zu gönnen. Das Volk jedenfalls scheint diesen dementen Abtreiber satt zu sein.


0
 
 Chris2 26. Oktober 2022 
 

Möge die Fixierung von Biden & Co

auf die Tötung wehrloser ungeborener Kinder sie die Mehrheit kosten. Und sei es auch gar nicht wegen ihrer mörderischen wichtigsten Agenda, sondern, weil die Leute erkennen, dass es derzeit wichtigeres im Leben gibt, als eine Tötungsanstalt in der eigenen Stadt...


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ wurden 89.000 Ungeborene vor Abtreibung bewahrt
  2. Der Unterschied zwischen Trump und Biden in der Abtreibungsfrage
  3. Katholische Frauen-Colleges in den USA nehmen Transgender-Personen auf
  4. Harrison Butker - Super Bowl, Alte Messe und Heiligen-Zitate
  5. US-Präsident Biden offenbar für Abtreibung auf Verlangen bis zur Geburt
  6. USA: Nur vier Anklagen nach über hundert Angriffen auf Lebensschutzzentren und Kirchen
  7. Regierung Biden vergibt fast 2 Milliarden Dollar an Abtreibungsorganisationen

Politik

  1. Der Unterschied zwischen Trump und Biden in der Abtreibungsfrage
  2. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  3. US-Abgeordneter: WHO-Pandemievertrag ist größte Bedrohung der Freiheit
  4. Kritik oder Beleidigung grüner Politiker? Strafbefehl gegen Unternehmer
  5. US-Präsident Biden offenbar für Abtreibung auf Verlangen bis zur Geburt
  6. Die Macht der Dummheit
  7. Lebensschutzorganisationen unterstützen die Kandidatur von Donald Trump







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  10. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  11. "Das unpräzise Pontifikat"
  12. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  13. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  14. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  15. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz