Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  3. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  14. Das synodale Schisma
  15. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?

Wie im Vatikan das Erbe von Johannes Paul II. zerstört wird

21. Oktober 2022 in Aktuelles, 80 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Pervers! Die Päpstliche Akademie für das Leben hat eine Atheistin und Abtreibungsbefürworterin zum Mitglied ernannt und zerstört damit endgültig das Erbe von Johannes Paul II.


Vatikan (kath.net)

Die Päpstliche Akademie für das Leben hat am Wochenende Mariana Mazzucato zum Mitglied ernannt. Damit ist mit Wissen von Papst Franziskus erstmals eine Abtreibungsbefürworterin und Atheistin Mitglied eines Vatikangremiums, welches ursprünglich von Papst Johannes Paul II. als wichtigstes Pro-Life-Gremium der katholischen Kirche eingerichtet wurde. Nach dem Umsturz vor einigen Jahren ist vom ursprünglichen Anliegen nicht mehr viel übrig. Mazzucato ist eine  italienisch-amerikanische Wirtschaftswissenschaftlerin und hat im Juni sogar in Antwort auf das Pro-Life-Urteil in den USA eine Pro-Abtreibungs-Kommentar mit anti-christlichen Statements auf Twitter bejubelt.


 

Wer kommt mit? kath.net-Leserreise in der Karwoche 2023 - Busfahrt ab Linz / Österreich nach Krakau + Tschenstochau - Auf den Spuren von Johannes Paul II. - Mit Bischof Eleganti + polnischer Reiseleitung aus Krakau + kath.net-Mitarbeiterin Viktoria

https://www.kath.net/news/78273

 

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 27. Oktober 2022 

Der Himmel bezeugt in den Erscheinungen die Liebe und das Licht Gottes in schwieriger Weltlage

@Jp2B16: Danke, dass Sie die Botschaften von Sievernich hier gleich mitteilen!
Dass nicht alle sie verstehen, ist normal und verständlich. Es ist eine Gnade, und manchmal braucht es Zeit. "Niemand ist verpflichtet, an Marienerscheinungen (Anm. bzw. andere Erscheinungen des himmlischen Bereichs) zu glauben. Wohl dürfen wir sie sie dankbar annehmen, wenn die Kirche sie als
glaubwürdig anerkannt hat." Wer weiß, was nicht schon alles passiert wäre, ohne zB. das jahrzehntelange, treue stundenlange Gebet in Medjugorje und anderen Orten, die noch nicht anerkannt sind, weil die Erscheinungen noch andauern.


1
 
 lamwool 27. Oktober 2022 
 

Etwas neblig und geheimnisvoll

@Tante Ottilie,
Ich habe den angegebenen Link besucht und gelesen. Für mich ergeben sich keine klaren Aussagen, im Gegenteil alles ist für mein Empfinden etwas zu neblig. Warum kommt die Seherin nirgends selbst zu Wort usw. usf.?Trifft halt auch für Medjugjie zu; viel Geheimnisse ohne Klarheit. Ist halt so mein Empfinden. Grüsse Dich


0
 
 Tante Ottilie 25. Oktober 2022 
 

@lamwool

In dem verlinkten Interview vor schon 20! Jahren mit dem damaligen Ortspfarrer von Sievernich wird von ihm u.a. auch der Name der Seherin genannt.

maria-die-makellose.de/presse_berichte.html


2
 
 lamwool 24. Oktober 2022 
 

Mediumsart solcher Botschaften

@Tante Ottilie,
Ja, Sie haben Recht, bzgl. Sievernich, Medjugorje dagegen liegt in Bosnien-Herzegovina. Ich habe jetzt einige der Seiten über die Erscheinungen in diesen beiden Orten gelesen und mir ist immer noch nicht klar, WER aktuell diese Botschaften empfängt und in welcher Form.
Aber ich will hier nicht weiter Fragen und eventuell sogar Unruhe damit verbreiten.


0
 
 Tante Ottilie 24. Oktober 2022 
 

@lamwool - Wieso Osteuropa?

Sievernich, wo die von JP2B16 zitierten Erscheinungen waren, liegt in der Eifel im Kreis Düren und damit nicht in Osteuropa.

Die dortige Seherin, die die Botschaften empfing und weitergab, ist eine Deutsche.


2
 
 lamwool 24. Oktober 2022 
 

Erzengel Michael , welche Art der Mitteilung

@JP2B16.
Vielen Dank für Ihre freundliche Antwort. Ich möchte auch nicht weiter auf dieses Thema eintreten. Zwei Fragen habe ich allerdings noch. In welcher Sprache spricht der Erzengel bei den Erscheinungen und warum finden praktische alle solchen (regelmässigen) Erscheinungen vor allem in Osteuropa statt?
Danke für Ihre Zeit
Alles Gute


0
 
 Fischlein 23. Oktober 2022 
 

@JP2B16

Ihrer Meinung: "Dieses Pontifikat erscheint mir ...allein in einem echatologischen Kontext gottgewollt sein zu können", kann ich mich anschließen.
Sicher ist das nicht so zu verstehen, dass Gott sich solchen Zustand wünscht (will), jedoch ER hat uns zum Beispiel durch Botschaften aus Quito oder Akita darauf vorbereitet hat, dass die Kirche in unserer Zeit eine schwere Krise erleben wird. Es ist eigentlich Beginn der Krise. Selig, die dem Herrn vertrauen....


3
 
 JP2B16 22. Oktober 2022 
 

@lamwool, gerne verlinke ich Ihnen hier die Internetpräsenz der Erscheinungen...

Einen Gastkommentar zu diesem Phänomen gab es hier am 08.März vom Historiker Dr. Michael Hesemann.
https://www.kath.net/news/77761

Die beiden jüngsten Botschaften des Hl. Erzengel Michaels sind vom 29.09. und 19.10.

Ausdrücklich heisst es unter jeder Botschaft:
"Diese Botschaft wird bekanntgegeben, ohne dem Urteil der römisch-katholischen Kirche vorgreifen zu wollen."

Ebenfalls empfehlenswert die Kommentierung von Prof. Dr. Nina Heereman:
https://m.youtube.com/watch?v=YGJT9JUxjCs
(ab Min.10:20, gesamter Vortrag sehr hörenswert)

maria-die-makellose.de/start.html


2
 
 lamwool 22. Oktober 2022 
 

Der Hl. Erzmichael am 19.10.2022, also vorgestern in Sievernich:

@JP2B16: Können Sie mir (und vielleicht auch anderen Lesern)erklären, um was es sich hier genau handelt? Spricht oder erscheint der Erzengel regelmässig in Sievernich, so ähnlich wie die Erscheinung in Medjugorje. Generell interessiert es mich, was auch die RKK dazu zu sagen hat. Danke für Ihre Antwort.


0
 
 Tante Ottilie 22. Oktober 2022 
 

@MariaHelene - Was der amtierende Papst falsch macht

Sie stellten die Frage, was denn der Papst falsch mache.

Nun EINE Antwort darauf sind die verhängnisvollen Personalentscheidungen bei der Päpstlichen Akademie für das Leben, wovon ja auch dieser aktuelle Artikel handelt.

Es würde leider vom Thema wegführen, wenn ich hier die zahlreichen Fehlentscheidungen dieses aktuellen Papstes aufzählen würde.

Aufschlussreich ist aber das im Link aufgeführte Interview der LifeSite News-Journalistin mit Kardinal Gerhatd Ludwig Müller, dem von Papst Franziskus ohne Begründung entlassenen ehemaligen Leiter derGlaubenskongregation, hier aktuell auf kath.bet wiedergegeben.

www.kath.net/news/79808


5
 
 MariaHelene 21. Oktober 2022 
 

@Tante Ottilie. Vielen Dank

Das ist nett daß Sie das nochmal erklären. Hoffen wir das alles gut wird.


1
 
 JP2B16 21. Oktober 2022 
 

Der Hl. Erzmichael am 19.10.2022, also vorgestern in Sievernich:

„Weil der größte Teil des Klerus verdorben ist und der kleinere Teil Angst hat, wird die Rettung vom Volke ausgehen. Der Gnadenstrom des Himmelskönigs und der himmlischen Königin hat begonnen. Unaufhaltsam rufen der Herr und die reine Königin in das Volk.

Ihr wiegt euch in Sicherheit, doch es wird eine große Veränderung kommen. Eure Politik wird einen Niedergang erleben. Das Strafgericht wird kommen. Betet um die Milderung der Strafe. Wenn ihr tut, was der Herr euch sagt, werdet ihr alles tragen können.

Nach dem Strafgericht wird euer Gedankengut ein anderes sein. Gott wird gelobt werden, die Menschen werden Gott dankbar sein und das Gute schätzen. Den Kindermord gibt es nicht mehr.“


2
 
 Tante Ottilie 21. Oktober 2022 
 

@MariaHelene

Ich habe mal nachgeschaut, welche verwendeten Fremdwörter von mir in dieser Diskussion denn unverständlich bei Ihnen ankamen:
Ich vermute, es waren der anstehende ad limina Besuch der deutschen Bischöfe und das sog. Saeculum obscurum (dunkles Zeitalter).
Ad limina-Besuche der verschiedenen Bischofskonferenzen der verschiedenen Länder beim Papst sind alle paar Jahre fällige Besuche der Bischöfe, bei denen sie praktisch Rechenschaft über ihre Bistümer geben sollen. Für Deutschland würde im November sicherlich der Synodale Weg mit seinen bisher gefassten Beschlüssen anstehen. Papst Franziskus hatte sich ja dazu wiederholt schriftlich geäußert, von glaubenstreuen Katholiken war das als Kritik am Syn. Weg verstanden worden. Eigentlich müsste Franziskus I. jetzt die so reformfreudigen Bischöfe zurückpfeifen, was ich hier auf Grund bisheriger Erfahrungen mit ihm bezweifelte.
Das "Saeculum obscurum" ging von 882 - ca. 1046 und wird als tiefe Krise des Papsttums angesehen (Näheres s. Wikipedia)


3
 
 MariaHelene 21. Oktober 2022 
 

@JP2B16. Vielen Dank

Dass Sie das so ausführlich erklärt haben. Ich komme eigentlich normal mit deutscher Sprache und den normalen Fremdwörter gut zurecht aber Ihre Fremdwörter waren da etwas anders. Aber ich stelle mir Frage was an Papst nicht gut ist und er hier immer negativ hingestellt wird.


0
 
 Aschermittwoch 21. Oktober 2022 
 

Ein altes Sprichwort

gilt auch hier: "Nur die allergrössten Kälber,
wählen ihre Metzger selber".


3
 
 JP2B16 21. Oktober 2022 
 

Verehrte MariaHelene,

Sie haben absolut Recht!!! Entschuldigen Sie vielmals (tatsächlich genoss ich einst eine eher theoretische Ausbildung, ein Studium (aber kein geisteswissenschaftliches), was manchmal zur völlig unnötigen, ja eigentlich törichten Verwendung von Fremdwörter animieren, Verzeihung ;-), verleiten kann). Mit "Eschatologichem Kontext" (= "im endzeitlichen Zusammenhang") meinte ich schlicht, dass Gott diesen Papst, der ja tatsächlich für eine gewisse Verwirrung unter treuen Katholiken sorgt, in dieser besondere Zeit, die durchaus eben als "Endzeit" empfunden werden kann, zugelassen hat. Wohl um uns zu prüfen. Es reicht eben nicht, allein papsttreu zu sein, sondern wir sind aufgerufen anhand des Wort Gottes alles zu prüfen (1Thess 5,21), standhaft dem Lehramt der Kirche treu zu bleiben. Der Hl. Vater hat unmittelbar nsnach seiner Wahl die Gläubigen auf dem Petersplatz aufgerufen, für ihn zu beten, vielleicht gerade im Wissen um seine Schwächen und Fehler.


3
 
 JP2B16 21. Oktober 2022 
 

Werte "Tante Ottilie" ...

...meine Gedanken waren ganz sicher nicht dahingehend zu verstehen, die Missstände, die der Hl. Vater nach unserem (durchaus auch fehlbarem) Ermessen letztinstanzlich zu verantworten hat, nicht deutlich zu bennen, bzw. hierzu Stellung zu beziehen -  ganz sicher nicht als Aufforderung, diese gar gutzuheißen. Es bedarf meiner bescheidenen Ansicht nach nur nicht der ständigen Wiederholungen seiner "Verfehlungen", die unstrittig die Gefahr  in sich bergen, ungewollte Emotionen frei zu setzen, die letztlich allein dem Widersacher dienen.


1
 
 MariaHelene 21. Oktober 2022 
 

@JP2B16 + @Tante Ottilie

Ich hab ein Problem daß ich ihren Texten nicht mehr verstehe weil so viel Fremdwörter drin stehen.
Vielleicht können Sie bitte mal für Nicht studierte Mensch für 1 oder 2 Satz schreiben was Sie sagen wollen wegen Papst ist nicht gut. Was macht er falsch? Dankeschön


0
 
 MariaHelene 21. Oktober 2022 
 

@JP2B16


0
 
 Tante Ottilie 21. Oktober 2022 
 

@JP2B16

Das gegenwärtige Pontifikat ist sicherlich zugelassen von Gott, und Gott wird auch daraus etwas zum Heil der Menschen erwachsen lassen - das ist auch meine persönliche Überzeugung.

Deshalb muss ich aber noch lange nicht alles gutheißen, was dieser jetzt amtierende Papst zu verantworten hat.

Immerhin gab es, worauf bereits unser höchst kompetenter Zeitzeuge hier wiederholt hingewiesen hat, schwere z.T. lang anhaltende Krisenzeiten der RKK wie z.B. das Saeculum obscurum (s. z.B. Wikipedia) oder die Zeit der unwürdig Renaissance-Päpste mit z.B. einem Alexander VI.

Solche Zeiten und Personen werden zu Recht äußerst kritisch beurteilt.


4
 
 JP2B16 20. Oktober 2022 
 

Dieses Pontifikat erscheint mir...

...allein in einem echatologischen Kontext gottgewollt sein zu können. Denn ganz offensichtlich tut es genau das, was es in Gottes Vorsehung wohl tun soll (Lk 12,32; Lk 18,8). Papsttreue und Lehramttreue waren in den zurückliegenden Pontifikaten stets einander Synonyme. Der Papst hatte viele Feinde außerhalb der Kirche. In diesem Pontifikat ist das anders. Wohl niemand wäre vor dem 13. März 2013 ernsthaft auf den Gedanken gekommen, dass es einmal die Worte und das Tun eines Papstes sein werden, die "seine" eigene Herde zu scheiden imstande sind, kommt ihm doch zuvorderst die Rolle des Treuhänders und Garant der Einheit zu. Der Gedanke an eine Parallele zur damaligen besonderen Beauftragung des furchtsamen Petrus durch Jesus drängt sich unweigerlich auf. Fest steht: wir alle wissen nicht wie sehr Franziskus Jesus liebt. Das weiß der Herr allein. Erteilt Gott seinen treusten Geschöpfen in all seiner Liebe nicht einmal mehr eine Lehrstunde, dass seine Gedanken eben nicht die unseren sind?


3
 
 anjali 20. Oktober 2022 
 

JPII

Herzlichen Dank für das Video. En sehr lieber Papst!


7
 
 Coburger 20. Oktober 2022 
 

Mein ausdrücklicher Dank

am kath.net, daß Sie solche Vorgänge übermitteln.

Bei katholischen Medien (Print, Radio) in der BR Deutschland ziert man sich um Klartext und zieht die "kirchliche Korrektheit" vor.


6
 
 lesa 20. Oktober 2022 

Wer glaubt, ist nie allein

@[email protected]@JP2B16: Danke! "Wer glaubt, ist nie allein." (Benedikt XVI.)


5
 
 Rosenzweig 20. Oktober 2022 

DANKE - werter @ JP2B16..

Für Ihren wertvollen Kommentar - man spürt den Gnaden-Schatz einer guten Beichte - die Sie anfangs eigens erwähnten!

Ihre Worte spiegeln den Gott-geschenkten INNEREN FRIEDEN wider - da Sie auf diese, auch für Sie wirklich schmerzl. Nachricht-
NICHT mit Groll + Verbitterung antworten wollen -
sondern
sehen im Bemühen der eigenen tägl. Umkehr im gelebten Glauben - gestärkt im Empfang der Hl.Sakramente - so dem Widersacher keinen Raum zu geben!

Stärkendes Zeugnis! - dankend verbunden..


5
 
 marguerite 19. Oktober 2022 

hier müsste tatsächlich

anders argumentiert werden. wie es auch jpII in "liebe und verantwortung" getan hat.


1
 
 JP2B16 19. Oktober 2022 
 

@SalvatoreMio, @lesa ...

...ja, um die zumeist unverschuldete, bzw. unfreiwillig, u.U. auch ganz plötzlich erwachsene Situation der Einsamkeit vieler treuer, grund- und herzensguter Katholiken weiss ich nur zu gut und ihr stilles aber umso schwereres Leid bricht mir mitunter das Herz, da es dem natürlichen Gerechtigkeitsempfinden diametral entgegensteht: warum fand eine so gute, herzliche und ehrliche Dame nie einen Ehemann, warum verstarb die so liebenswerte, selbstlose Ehefrau schon so früh, warum wurden solchen gut-katholischen Eheleute keine Kinder geschenkt? Ich kenne dieser Beispiele viele. Mit menschlichen Maßstäben dürfte man sich diesen "Geheimnissen" wohl kaum nähern können. Trost schenkt mir hier die innere Ahnung, dass ihnen die irdischen Entbehrungen im Himmel einst tausendfach vergolten werden. 
Kath.net kann man nicht genug danken, dass diesen Menschen mit diesem Forum quasi eine Familie geschenkt wird, mit der man sich geistigerweise zutiefst verbunden fühlt. Eine Gnade, die der Herr schenkt!


7
 
 lesa 19. Oktober 2022 

Engagement

JP2B16: Diese Tendenz teilen wir offensichtlich: dem Hl. Vater "einen Fluchtweg" eröffnen zu wollen, wie Sie es charmant ausdrücken. So schreckliche Auswirkungen die Unklarheiten der Aussagen und Aktionen (z.b. diese Personalbesetzung hier) nach menschlichem Ermessen bisweilen auch haben und man froh und dankbar ist für die klärenden und theologischen Reaktionen, die es hier gibt. Auch für Emotionen und eine kräftige Distanzierung von Irrwegen, die ein Zeichen sind für Engagement, sofern auch die Bereitschaft da ist, das Gute am Papst anzuerkennen. ([email protected], Sie haben recht! Der Austausch ist dringend notwendig!) Aber der Kampf ist, wie wir alle wissen, ein geistiger. Beten, beten, beten...


3
 
 SalvatoreMio 19. Oktober 2022 
 

Eine Zeit der Prüfung!

@JP2B16: Sie haben Recht mit Ihrer Mahnung! Ich will versuchen, sie mir zu Herzen zu nehmen. Und doch ist es wertvoll, sich nicht ganz alleine zu wissen. Es ist auch wichtig, dass wir uns austauschen und einander Halt geben. Manche haben praktisch niemanden, mit dem sie die Sorgen teilen können. Fast jeder lebt jetzt in der Diaspora. Geben wir dem Widersacher keinen Raum. Trotz mancher Trauer im Herzen: bleiben wir fröhlich und freundlich gegen jedermann, aber ohne falsche Dinge zu beschönigen!


7
 
 JP2B16 19. Oktober 2022 
 

@lesa, ... das war meine Absicht, ...

...ich wollte dem  Hl. Vater, so naiv eine solche Denkweise natürlich wäre, einen "Fluchtweg" eröffnen. Ich hatte vergangenen Samstag eine sehr gute Beichte. Wir alle hier wissen um die Tragik dieses Pontifikates und die ihm vorausgegangenen Umstände. Seiner Empörung darüber immer wieder Ausdruck zu verleihen, freut allein den Widersacher. Er will den Groll gegen den Stellvertreter Christi. Für uns ist das eine große, schwere Prüfung. Der Punkt, hier die Vernunft zu bemühen und auf sie zu hoffen, ist längst überschritten. Der Teufel ist losgelassen, er will das Höchstmaß an Verwirrung und er weiß, dass seine Zeit bald endet. Lassen wir uns durch solche und andere, die Una Sancta betreffenden, so schmerzvollen Nachrichten nicht zu Groll und Verbitterung provozieren, so schwer das fallen mag (auch mir!). Betrachten wir sie als Bußübung, opfern wir sie auf. Intensivieren wir unsere Gebete. Allein das sticht den Widersacher. Gegen all unser Wissen und Klagen ist und bleibt er immun.


5
 
 Chris2 19. Oktober 2022 
 

Die Kirche als Ganzes wird nicht untergehen,

denn der Herr selbst hat es uns versprochen (@Zeitzeuge @Tante Ottilie). Dabei spielt es keine Rolle, dass der Satz Papst Pauls VI., "Der Rauch Satans ist in die Kirche eingedrungen" sicherlich noch viel mehr als damals gilt. Zumal auch die Zusage Mariens in Fatimna gilt: „Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren“
Allerdings hat Gott uns nicht zugesagt, dass eine Teilkirche, die u.a. Gebet, Sündenvergebung und christliche Demut fast völlig aufgegeben hat, nicht ebenso verschwinden kann, wie die in wenigen Jahrzehnten vom Islam überrannten blühenden Kirchen Nordafrikas.
Oremus
Beten wir!
Wenden wir uns an den Herrn und an seine Mutter, die ihn durch Ihre Beharrlichkeit zu seinem ersten und "vorzeitigen" öffentlichen Wunder bewegt hatte und an die Engel und Heiligen. Möge Maria der Kirche als "Braut Christi" beistehen, so, wie sie bei der Hochzeit zu Kanaa der Braut und ihrem Bräutigam beistand und die Feier rettete.


5
 
 Zeitzeuge 19. Oktober 2022 
 

Liebe Tante Ottilie,

leider ist es so; im Link eine Meldung des Bistums
Mainz, wo eine Frau am Leitungsamt des Generalvikars
"beteiligt" ist, gem. c. 129 § 1 CIC ist die Leitungsgewalt an die hl. Weihen gebunden, da die
kirchl. Leitungsämter Jesus Christus, das Haupt
der Kirche, repräsentieren!

Was soll denn da bitte "Beteiligung am Leitungsamt" des GV bedeuten, sicher mehr als eine
Schreibkraft!

Und ROM schweigt dazu lt. dieser Frau, die das für sie zwar unmögliche
Priesteramt für sich zwar wohl aus takt. Gründen
nicht anstrebt, aber auch nicht eindeutig ablehnt was ihre
Pflicht wäre, da dieses endgültig von Papst
Johannes-Paul II. entschieden ist.

Was soll man dazu noch sagen? Wir wissen, daß
die Kirche nie untergeht (Matth 16,18), können
also derzeit nur beten und uns mit gleichgesinnten, glaubenstreuen Katholiken austauschen wie
hier via kath.net!

So verbunden grüßt Sie und Ihre Familie

Ihr Zeitzeuge

bistummainz.de/organisation/aktuell/nachrichten/nachricht/Bundesweit-einzigartiges-Modell-Keine-Vatikan-Reaktion/


6
 
 Waldi 19. Oktober 2022 
 

Wenn man bedenkt,

wieviel im Vatikan unter Papst Franziskus sich an Ungereimtheiten ereignen, dann muss man sich nicht wundern, was sich in deutschen Diözesen an römisch-katholischer Dekadenz zum Schrecken der Gläubigen abspielt. Die Atheistin Mariana Mazzucato ist für das Pro-Life-Gremium der katholischen Kirche im Vatikan das selbe, wie Stetter-Karp als Vorsitzende des "ZdK", beide fordern auf breiter Ebene die Legaliesierung der Abtreibungen Ungeborener!


10
 
 SalvatoreMio 19. Oktober 2022 
 

"Hören Sie bitte 'endlich' (?) auf ...

@maxim: Ihre wichtige Botschaft an @MariaMutterDerKirche hätte gewiss etwas freundlicher ausfallen können, stimmt's?


8
 
 Heinz1 19. Oktober 2022 
 

Es reicht


4
 
 Maxim 19. Oktober 2022 
 

MariaMutterDerKirche

Hören Sie bitte endlich auf, Petrus einen Verrat! zu unterstellen.
Er hat ihn nur verleugnet und das ist ein nicht zu verharmlosender Unterschied !
Verleugnen bedeutet: Ich kenne ihn nicht
Verraten: Ich informiere den Gegner !!


1
 
 Tante Ottilie 19. Oktober 2022 
 

Ratschluss statt Ratschläge sollte es heißen!


1
 
 Tante Ottilie 19. Oktober 2022 
 

Lieber Zeitzeuge,

Ihnen kann ich hier nur vollauf in Ihrer kritischen Einschätzung des amtierenden Papstes zustimmen:

Er ist ein Unglück und eine totale Fehlbesetzung für unsere Kirche - eine schwere Prüfung für uns glaubenstreue Katholiken, die Gott in Seinem unergründlich Ratschläge aber zugelassen hat und die wir in aller Demut annehmen und durchstehen müssen.

Mich täuscht dieser amtierende Papst jedenfalls nicht mehr, wenn er vielleicht mal irgendwelche Worte sagt, die ermutigend klingen - diesen aber dann keine entsprechenden Taten folgen lässt.

So erwarte ich mir von PF auch keinerlei Korrektur des verhängnisvollen syn. Weges beim kommenden Ad limina Besuch der dt. Bischöfe im nächsten Monat.


7
 
 modernchrist 19. Oktober 2022 
 

Was hat Lebensrecht mit Wirtschaftswissenschaften zu tun?

Kann eine Atheistin hier überhaupt einen Beitrag für Christen leisten? In einer vatikanischen Prolife-Akademie - und deren Existenz ist wohl weltweit überaus wichtig - müssen Biologen, Mediziner, Juristen, Pädagogen, Theologen sitzen, jedoch keine atheistischen Wirtschaftswissenschaftler, die die Heilige Schrift verspotten und die Abtreibungsfrage einfach als reale politische Frage verstehen. (siehe ihren Twitterbeitrag) Es geht um Lebensrecht und Todesstrafe für unschuldige, lebendige Menschen!


5
 
 mampa 19. Oktober 2022 
 

Heiliger Johannes Paul II

Beten wir zum Heiligen Johannes Paul II
und bitten ihn, dass der Himmel eingreift.


8
 
 lakota 19. Oktober 2022 
 

Was für ein Unterschied!

Habe mir gerade das Video angesehen - vielen Dank kath.net!
Johannes Paul II.: Welche Herzlichkeit in all seinen Gesten, Worten; welche Liebe in seinem Blick, seinem Lächeln; sein Humor - alles kam aus seinem Herzen. Ohne Falsch, ohne Berechnung - ein Mensch, ein Papst - mit Recht ein Heiliger!


10
 
 Zeitzeuge 19. Oktober 2022 
 

Im Link ein Bericht aus CNA über mehr als fragwürdige Ernennungen,

die Papst Franzikus ganz aktuell durchgeführt hat.

Die Beurteilung überlasse ich den geschätzten

Usern hier selber!

Ich persönlich setzte keinerlei Hoffnung auf

den amtierenden Papst bzgl. einer wahren

RE-Form der hl. kath. Kirche im Sinne einer

echten RE-Katholisierung, die nur in einer

Verkündigung und Verteidigung der überlieferten,

unverfälschten und unverkürzten katholischen

Glaubens- und Morallehre bestehen kann!

Allein den Betern kann es noch gelingen!

de.catholicnewsagency.com/story/theologe-der-humanae-vitae-kritisierte-ist-neues-mitglied-der-paepstl-akademie-fuer-leben-11897


6
 
 Perlinde 19. Oktober 2022 
 

Hl. Johannes Paul

bitte für uns !!!


10
 
 Uwe Lay 19. Oktober 2022 
 

Die Krönung

Ab und zu, um Conservativere zu täuschen, sagt der Papst, daß die Abtreibung ein "Auftragsmord" sei, aber faktisch zerstört er die "Akademie des Lebens". Die Krönung der Destruktion ist nun diese Personalentscheidung! Aber war es nicht schon vor dieser Personalie klar, daß dem Papst ein Atheist lieber ist als einer, der an der Lehre der Kirche festhält.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


6
 
 Florian75 19. Oktober 2022 
 

Wie im Vatikan das Erbe von Johannes Paul II. zerstört wird

Man kann nur noch weinen und beten, was man aus unserer Katholischen Kirche gemacht hat. Hl. Papst Johannes Paul II hilf uns. So einen Papst bekommen wir so schnell nicht wieder. Aber Gott lässt sich seiner nicht spotten. Am Ende muss jeder vor das Gericht Gottes und muss Rechenschaft abgeben, über das was er getan hat. Alle ja alle und keiner kommt davon!


6
 
 SalvatoreMio 19. Oktober 2022 
 

Die Päpstliche Akademie für das Leben???

@ Xaverflo: Sehr herzlichen Dank! Bevor man heutzutage über einen Begriff spricht, muss man wohl erst Abhandlungen schreiben, was man wirklich damit meint. So ist es jedenfalls mit dem Begriff Liebe oder Leben. - Eine irre Welt!


4
 
 Zeitzeuge 19. Oktober 2022 
 

Im Link eine Stimme aus Italien zur "Säuberungsaktion" (besser Verunreinigungsaktion!)

von Msgr. Pagila!

Und niemand scheint diesen Msgr. zu stoppen, oder?

Wer schweigt, obwohl er etwas dagegen unternehmen

könnte, ja müßte, macht sich mitschuldig!

beiboot-petri.blogspot.com/2022/10/msgr-paglia-stellt-die-grundidee-der.html#more


5
 
 gebsy 19. Oktober 2022 

Die Mächte der Finsternis

werden sie nicht überwältigen.
Die verherrlichte und leidende Kirche ist unverhältnismäßig größer als die pilgernde, die auch auf Abwegen dem Willen Gottes nicht entgleitet ...


6
 
 Taubenbohl 19. Oktober 2022 
 

Mazzucuto auf Twitter...

https://twitter.com/MazzucatoM/status/1540820869747965953

Twitterte "So good" zu folgendes über Roe/Wade Entscheidung in Supreme Court...


Diese Kommentare mögen stark sein, aber so fühle ich mich wirklich. Es ist mir egal, dass du Christ bist. Es ist mir egal, was die Bibel sagt. Ich habe das Gefühl, es ist eine Clownshow, als würde ich hier sitzen und versuchen zu entschlüsseln, was Ihr kleines mythisches Buch über diese sehr realen politischen Themen zu sagen hat, richtig,


2
 
 Xaverflo 19. Oktober 2022 
 

@SalvatoreMio

National Catholic Register hat die Taten der neu nominierten Frau recherchiert ( siehe Link ). Sie hält den derzeitigen Papst für einen "Star", weil er ihr Buch gelesen hat.

www.ncregister.com/blog/pal-appoints-mariana-mazzucato


3
 
 Coburger 19. Oktober 2022 
 

Ergänzung

@JP2B16
Was hielten von einem Moslem oder Buddhisten, der zum Bischof ernannt würde im Sinne einer "erzieherischen Maßnahme"? - Wäre das keine Art von Bevormundung?- Wohl doch.
Eure Rede sei Ja Ja oder Nein Nein.
Niemand wird jemanden einstellen, der deutlich genug immer wieder gesagt hat, mit den Zielen der Firma nicht übereinzustimmen.


2
 
 Coburger 19. Oktober 2022 
 

Alles nicht mehr verwunderlich

Es begann schon mit "Amoris laetitia".
Die vielen Bischöfe bei uns in D haben nichts zu befürchten. Hoffentlich wachen jetzt mal, wenigstens jetzt mal, einige auf.


6
 
 SalvatoreMio 19. Oktober 2022 
 

Mir ist ganz gruselig zumute, aber

ich äußere eine ehrliche Frage: woher weiß man diese Haltung, diese Dinge, über Frau Mazzucato? Danke für eine Antwort!


0
 
 SalvatoreMio 19. Oktober 2022 
 

Schläge für die, die sich um den Willen des Herrn nicht kümmern - Lk 12,47

@Jothekieker: Ja, mir kam heute Morgen der Gedanken, man müsste an gewisse Kirchenführer eine Kopie dieses Evangeliums schicken, denn sie haben doppelte Verantwortung ...


7
 
 Johannpeter 19. Oktober 2022 
 

Ich liebe Papst Johannes Paul II.

1977 lernte ich Kardinal Wojtyla in Mainz kennen. Er
hielt dort im Haus am Dom einen Vortrag über die Ergebnisse und Inhalte des 2. Vatikanischen Konzils. Ich war damals restlos begeistert! Ein jahr später hörte ich im Autoradio: Karol Wojtyla wurde in Rom zum Papst gewählt. Ich habe vor Freude geweint. Ich habe ihn dann 27 Jahre gehört, gelesen und bin ihm immer wieder in europäischen Städten begegnet. Er war wahrlich eine überragende Persönlichkeit und ich werde mein ganzes Leben lang sein Freund sein!


12
 
 ThomasR 19. Oktober 2022 
 

Weltkonzil dringedst gefragt

um sich mit mehreren Fragen des laufenden Pontifikats für die gesamte Kirche verbindlich auseinaderzusetzen


1
 
 girsberg74 19. Oktober 2022 
 

Ein noch anderer Blick:

Die Atheistin in der Päpstlichen Akademie scheint auf den ersten Blick ungewohnt, ist aber ohne Zweifel der zuverlässigste „Advocatus Diaboli“

Eine solche Konstellation ist mir unverdächtiger als hundert Berufskatholiken in der Verteidigung des hiesigen Bischofs.


4
 
 MariaMutterDerKirche 19. Oktober 2022 
 

auch Petrus, der 1. Papst, hat den Herrn verraten

und verleugnet. Auch später, nach der Auferstehung und der Berufungsstelle am See noch, wie die Apostelgeschichte bezeugt.

Gute Vortragsreihe von Pfarrer Kocher/Radio Horeb
über das Leid
insbes.Vortrag Nr.5-1 + 5-2 sei empfohlen:
Zitat
,,Gott läßt das Böse zu, um noch besseres daraus zu machen"

www.horeb.org/mediathek/podcasts/leiden-warum/leiden-warum/


2
 
 menke 19. Oktober 2022 
 

Auch mir kommen die Tränen.

Das Bild von Papst Johannes Paul II. sagt mehr als tausend Worte.


11
 
 lesa 19. Oktober 2022 

Riskant

Korrektur eines Satzes im Kommentar: "Kein Erbarmen ohne Wahrheit. Keine Wahrheit ohne Erbarmen. "Groß ist die Last Babels, umso größer wird meine Barmherzigkeit sein, die ich in die HERZEN der wohlgefälligen Seelen gieße"-
@JP2B16: Sie beschreiben m.E. die Denkweise von Papst Franziskus. Damit diese Vorgangsweise aber nicht dem Tier aus dem Abgrund dient anstatt Christus (man verzeihe die offene Sprache), braucht es wohl enorm viel Gebet und Opfer. Sonst hat der Vater der Lüge und Feind des Lebens fette Beute mit einer derart unfassbaren Personalentscheidung.


4
 
 siebenbuerger 19. Oktober 2022 
 

Mir fehlen die Worte!!!

Ja, es ist so, das Vertrauen in die Entscheidungsträger in Rom schwindet immer mehr. Ein Skandal nach dem anderen. Solche nihilistischen Hetzer wie diese Dame gehören öffentlich geächtet. Normalerweise ist in eine zivilisierten Gesellschaft kein Platz für solche Leute ihren Müll der Menschheit vorzusetzen, schon gar nicht in der Kirche. Der Verfall der Kirche ist schlimmer als zur Zeit der Renaissance.


8
 
 lesa 19. Oktober 2022 

Kein Erbarmen ohne Wahrheit. Keine Wahrheit ohne Erbaarmen.

@CusanusG: So dürfte es wohl sein. "Damit die Gedanken aus vielen Herzen offenbar werden". (vgl Lk 2, 35)
Die Sammlung jenes "Restes" hat schon begonnen, der sich freut an der geoffenbarten Wahrheit und sich nicht mehr um die Diktatur des Relativismus kümmert.
"Die Guten werden eine schwere Prüfung durchmachen, aber der Triumph der Wahrheit wird stärker sein als alle Mühe. Seid stark im Gebet. Bewahrt und verteidigt den Glauben, der euch geschenkt wurde. Betet und entfernt euch nicht von mir." (Schio 1987)
"Groß ist die Last Babels, umso größer wird meine Barmherzigkeit sein, die ich in die Seelen der wohlgefälligen Seelen gieße. Warum steht ihr in dieser Zeit der Drangsal? Ist es nicht wegen eurer Hartherzigkeit, wegen der vielen Sünden, die zum Himmel schreien? Ich habe euch gesagt, dass die Abtreibung die größte Sünde eurer Zeit ist. Macht wieder gut! Schenkt Erbarmen jenen, die Erbarmen so nötig haben. So wird der Ewige Vater mit Euch Erbarmen haben!" (Sievernich, 21.11.2021)


6
 
 athanasius1957 19. Oktober 2022 
 

Der Widersacher lernt!

Dies ist in der Wirtschaft seit Henry Ford mit der Zerstörung des Public Service (Tram, Bus, Bahn) in Kalifornien bekannt. Er kaufte Linien und zerstörte die Attraktivität, in dem er Umsteigeknoten verlegte und Abfahrts- und Ankunftszeiten veränderte.
Unsere Heilige Mutter Kirche wäre gut beraten, das "alte" Angebot von Anbetung ubd Bitttage wieder aufzunehmen, sowie nach jeder Heiligen Messe, auch sonn- und feiertags, die leoninischen Gebete wieder einzuführen.


4
 
 JP2B16 19. Oktober 2022 
 

Es bleibt da nur zu hoffen, ...

... dass der Hl. Vater mit der Berufung von Frau Mazzucato eine eine quasi „erzieherische Maßnahme“ im Sinne hat, damit die gute Dame (und mit ihr viele andere, mit ihrer Sicht sich verbunden fühlende Intellektuelle) umzudenken lernt. Welche andere Motive wären ansonsten vorstellbar!


0
 
 Zeitzeuge 19. Oktober 2022 
 

Will der Papst mehr der "Welt" gefallen als dem HERRN?

Im Link die Website des +Kardinals Caffarra aus

der Zeit als das besagte Institut noch wirklich

genuin katholisch war, man vergleiche!

Bezeichnenderweise sind bisher nur zwei Beiträge

in deutscher Sprache verfügbar, die Korenaner

waren hier bedeutend fleissiger.......!

www.caffarra.it/deu_personalismus.php


9
 
 Jothekieker 19. Oktober 2022 
 

Lk 12,47

Der Knecht, der den Willen seines Herrn kennt, sich aber nicht darum kümmert und nicht danach handelt, der wird viele Schläge bekommen.


7
 
 golden 19. Oktober 2022 
 

Es ist nicht alles gleich: weil GOTT unterscheidet !

Gut und Böse, Leben und Tod sind OPTISCH leicht zu unterscheiden.Gott bewahre uns vor BÖSEN Leitern in Kirche und Politik; wir dürfen Busse tun und uns reinigen lassen überall da, wo wir verstrickt sind in das böse Geflecht...
Bereits der Hl. Prophet Jesaja warnt:
(Kapitel 5,20 f.)"Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen (...)Weh denen,die weise sind in ihren eigenen Augen und halten sich selbst für klug."


7
 
 Adamo 18. Oktober 2022 
 

Jetzt hat sich der Satan persönlich mit seinem Tun auch in die Leitung der Päpstlichen Akademie eing

Der Satan geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht wen er verschlingen könnte.

Es darf doch nicht wahr sein, dass mit Wissen des jetzigen Papstes Franziskus die Atheistin und Abtreibungsbefürworterin Mariana Mazzucato in dieses wichtigste Gremium der kath. Kirche aufgenommen wurde.

Heiliger Papst Johannes Paul II. hilf doch vom Himmel aus diese Zerstörungen unseres heiligen kath. Glaubens zu verhindern!


9
 
 cyberoma 18. Oktober 2022 
 

Ist diese Meldung wirklich wahr?


1
 
 cyberoma 18. Oktober 2022 
 

oh nein! Schlimmer geht's nimmer !

Ich mußte den Artikel zweimal lesen, ich konnte es nicht fassen. "...mit Wissen von P.Franziskus wird eine Atheistin und Abtreibungsbefürworterin Mitglied eines Vatikangremiums."
Ich bin entsetzt, kann es kaum fassen. Wie kann der Papst nur?! Ich bin zutiefst von ihm enttäuscht! Jetzt wundert mich gar nichts mehr.
Heilige Mutter Gottes, Heiliger Johannes Paul II. helft uns!


9
 
 Adamo 18. Oktober 2022 
 

Jetzt ist auch in die Päpstliche Akademie


0
 
 Hilfsbuchhalter 18. Oktober 2022 

Mich wundert überhaupt nichts mehr.


6
 
 SalvatoreMio 18. Oktober 2022 
 

Mariana Mazzucato

ist ja Wirtschaftswissenschaftlerin. Und was soll oder will sie als Mitglied des Instituts?
Ach, lieber Johannes Paul II: bitte für uns hier auf Erden in unserem Schlamassel! Du hast ihn nach vielerlei Leiden überstanden, doch wir sitzen mittendrin! Amen


7
 
 Tante Ottilie 18. Oktober 2022 
 

Der amtierende Papst trägt die VOLLE VERANTWORTUNG

für die Zerstörung der Akademie für das Leben!


12
 
 CusanusG 18. Oktober 2022 
 

Die Frage ist ob dieser Papst

von einer Homolobby abhängig ist oder eine eigene anti-katholische Agenda fährt, weil ihm seine linken Freunde wichtiger sind als die tradierte Lehre. Es war klar, dass Paglias Berufung das Institut zerstören würde. Allerdings lässt sich die frühere Lehre nicht mehr aus der Welt schaffen. Und dieses Pontifikat neigt sich auch dem Ende zu. Offensichtlich muss das Übel erst einmal zu Tage treten, um die Umkehr zu ermöglichen.


10
 
 Smaragdos 18. Oktober 2022 
 

Non praevalebunt

PF wurde von der Sankt-Gallen-Mafia genau dazu gewählt, das Erbe von JPII und BXVI zu zerstören und eine andere Kirche zu errichten, und zwar eine anthropozentrische statt eine theozentrische. Das wird von Tag zu Tag klarer unter dem aktuellen Pontifikat. Das Foto von JPII ist gut gewählt, es ist wirklich zum Weinen. Doch Jesus hat versprochen: Die Pforten der Hölle werden seine (!) Kirche nicht überwältigen.


9
 
 Chris2 18. Oktober 2022 
 

Und was bedeutet das jetzt?

Ist der Papst endgültig an Schizophrenie erkrankt? Oder war sein Wort von den Abtreibern als "Mafiakiller" nur eine überzeichnete Nebelkerze zur Beruhigung der doofen Fundis, die immer noch an den mal wieder vom Zeitgeist überholten Geboten wie etwa "Du sollst nicht töten" / "Du sollst nicht morden" festhalten? Zumindest ich bin offensichtlich in der Tat zu wenig mit Verstand gesegnet, um eine positive Deutung zu finden...


9
 
 Johannpeter 18. Oktober 2022 
 

Die Berufung von Frau Mazzucato macht mich sprachlos!

Wie begründet Papst Franziskus diese falsche Entscheidung? Sind seine Worte gegen die Abtreibung nicht ernsthaft. Will er modern erscheinen, lasse es kosten was es wolle. Möchte er einerseits konservativ traditionell und andererseits modern, ja sogar modernistisch erscheinen. Lieber Heiliger Vater, sei klar und deutlich. Das Papstamt darf kein Gemischtwarenladen sein!


9
 
 hape 18. Oktober 2022 

Verwirrung, wo Du hinschaust!

Was soll man dazu sagen? Nur den Betern kann es noch gelingen!


9
 
 Herbstlicht 18. Oktober 2022 
 

Vertrauen? Es schwindet immer mehr!

Ohne Franziskus´ Einverständnis kann eine solche bizarre Personalentscheidung ja kaum getroffen worden sein.

Wie also kann er seine Zustimmung vor Gott und den gläubigen Katholiken weltweit rechtfertigen?

Die Worte fehlen angesichts eines solchen Entscheidungsprozesses.


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Johannes Paul II.

  1. IRRE! - Theologe der 'Päpstlichen Akadamie für das Leben' für Abtreibung bis Schmerzempfinden
  2. Unfassbar - Weiteres Mitglied der "Päpstlichen Akademie für das Leben" für Abtreibung
  3. 13. Mai: vor 105 Jahren das Geheimnis von Fatima
  4. Dziwisz 40 Jahre nach Papst-Attentat: Höre die Schüsse noch immer
  5. Der Papst war unbequem
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. Busek: Mit Johannes Paul II. Barrieren in Mitteleuropa überwinden
  8. Lech Walesa: Papst hatte 'riesige Rolle' bei Wende in Polen
  9. Nach Papst Johannes Paul II. benannte Rose vor dem Weißen Haus
  10. Israelischer Botschafter in Polen äußert sich sehr wertschätzend über Papst Johannes Paul II.






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  5. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  8. Das synodale Schisma
  9. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  13. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz