Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  9. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  12. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  13. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  14. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  15. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘

Hamburger CDU will Gendersprechweise in allen Behörden verbieten, auch an Schulen und Unis

27. August 2022 in Deutschland, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Bild“ berichtet über den Antrag der Hamburger Landes-CDU – Landesvorsitzender Ploß: „Ein scheinliberales Milieu möchte die Gendersprache gegen den Willen einer großen Mehrheit der Deutschen durchsetzen“


Hamburg (kath.net) Der CDU-Landesvorsitzende Christoph Ploß sagte gegenüber der BILD zum Thema Gendersprache: „Ein scheinliberales Milieu möchte die Gendersprache gegen den Willen einer großen Mehrheit der Deutschen durchsetzen. Häufig werden Andersdenkende unter massiven Druck gesetzt, ebenfalls zu gendern.“ Er äußerte sich im Zusammenhang mit dem Antrag des CDU-Landesverbandes, wonach auch „Schulen, Universitäten und andere staatliche Einrichtungen keine grammatisch falsche Gender-Sprache mehr verwenden“ sollten.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 28. August 2022 
 

"Wir" verpulvern immenses geistiges Potential

und engen das Denken massiv ein, indem wir die Leute zwingen, nur noch politisch korrekt zu denken und zu sprechen. (Zensur-) Schere im Kopf. Aber vielleicht ist je genau diese Engführung das Ziel? Wie bei den Coronamaßnahmen: Hat man einmal akzeptiert, dass die Grundrechte jederzeit und willkürlich aufgehoben werden können, wird man das auch bei anderen Themen akzeptieren: Klima, Kriege irgendwo auf der Welt, irgendwelche anderen Viren oder Bakterien etc. ...


1
 
 modernchrist 28. August 2022 
 

modernchrist

Wir sollten alle positiven Anstrengungen aus vollem Herzen unterstützen und nicht madig machen oder wegen eventueller Erfolglosigkeit abwinken. Damit ermutigt man niemanden. Danke an die Hamburger CDU für diesen Vorstoß! Es ist nicht verboten, klüger zu werden oder Gefahren besser zu erkennen. Weiter so!
Vielleicht kommt man auch im Lebensschutz mal auf neue Gedanken! Ist es sinnvoll, hierzulande die Kinder schulklassenweise abzutreiben (mehr als 100 000 pro Jahr) und dafür aus dem Ausland Fachkräfte herzuholen, die in ihren Ländern auch gebraucht würden?


2
 
 Der Gärtner 27. August 2022 

Große Töne, nix dahinter

Wie wir es von der Union in allen Bundesländern und im Bund gewohnt sind. Mit der Ausführung sieht es dann nicht so gut aus. Herr Ploß redet Unsinn. Der hat in Hamburg nichts zu sagen. Erster Bürgermeister von Hamburg gehört der SPD an.
Union gendert wie SPD kräftigst selber wo es nur geht.


0
 
 Tante Ottilie 27. August 2022 
 

@SalvatoreMio- Bin mit Ihnen völlig d'accord

Würde selbst zwar nur im äußersten Notfall, wenn niemand anderes da ist, Lektorendienst versehen.

Aber nur unt ganz bestimmten Bedingungen:

Gendersprechweise lehne ich strikt ab.

Und mir nicht genehme Fürbitten oder Vermeldungen ebenso.

Begründung:
Für Genderschreib- und -sprechweise gibt es bis dato keine demokratische noch offiziell-sprachliche Legitimation.

Ich fürchte nur, all das nützt herzlich wenig, es sind die Älteren, die dem kritisch gegenüber stehen - die Jungen werden bereits von Jugend an indoktriniert und finden nix dabei zu gendern...


6
 
 SalvatoreMio 27. August 2022 
 

Nicht verzagen!

Das Gendern hat sich wie ein Pilzgeflecht verbreitet und ist weitgehend Pflicht. Viele Bemerken den Unsinn nicht mehr. Dennoch: weder mitmachen noch aufgeben, an Umkehr zu glauben. Also ermutigen, sich zur Wehr zu setzen. Als Lektorin lehne ich es z. B. grundsätzlich ab, für "Politikerinnen und Politiker" usw. zu beten. Wenn die Bezeichnung "Politiker, Seelsorger" u. dgl. nicht akzeptiert wird, würde ich "hinschmeißen" - fertig!


6
 
 Tante Ottilie 27. August 2022 
 

Was MIR derzeit Sorge macht,

ist die Tatsache, dass das Gendern hier auf immer mehr Bereiche ausgreift - u.a. auch auf das Erzbistum Hamburg.

Im Schriftenstand unserer Kirche fand sich vorige Woche eine schriftliche Einladung einer Initiativgruppe des Erzbistums Hamburg natürlich in gehenderter Schreibweise.


3
 
 Tante Ottilie 27. August 2022 
 

Klar würde ich mich auch für einen Erfolg dieses Antrags freuen

Aber die Wirklichkeit sieht - zumindest in Hamburg - leider anders aus:

Gleichstellungsbeauftragte haben längst in den Behörden und Unis feste und de facto unkündbare Positionen eingenommen.

Sie wirken u.a. bei sämtlichen Stellenbesetzungen, Leitbildern, bei Dienstanweisungen, Öffentlichkeitsarbeit u.s.w. mit, und können da mehr oder weniger subtil Einfluss nehmen.

Selbst Vorgesetzte und Führungskräfte tun allein schon um der eigenen Karriete und Nerven gut daran, sich tunlichst mit diesen Leuten zumindest nicht offen anzulegen - schon um des eigenen Weiterkommens und Schonung des Nervenkostüms willen.

So entsteht eine Schweige- und Gewährenlassungsspirale auch selbst seitens CDU-Sympathisanten/innen.

Habe das alles schon vor einem Jahrzehnt selbst erlebt und bin auch gut damit gefahren, mich vorsichtig zu verhalten. Denn ich hätte da bei einem entspr. Konflikt ganz allein gestanden - die damalige Hamburger Beust-CDU hätte mir da am allerwenigsten geholfen.

DER Zug ist abgefahren


5
 
 Waldi 27. August 2022 
 

Lieber Gott,

lasse uns wieder zurückkehren zum Geisteszustand des Volkes der großen Dichter und Denker aus früheren Zeiten. Ich sage das ohne jeden Gedanken, die kulturellen und philosophischen Errungenschaften anderer Nationen negativ oder gar herabsetzend zu beurteilen! Als Nichtdeutscher frage ich mich aber besorgt, warum ausgerechnet dieses Volk der einstmaligen Dichter und Denker, seine eigene Sprachkultur so sträflich mit allen Mitteln, die der Dummheit zur Verfügung steht, zerstören will? Obwohl jeder Schwachkopf begreift, dass dieses "Gendern" das größte Gift für die geistige Zersetzung gesunder Hirnmasse ist!


7
 
 jabberwocky 27. August 2022 

Ich bin zwar skeptisch, doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt

Die CDU hat unter Merkel viele ihrer Kernkompetenzen aufgegeben bzw dem linken Maunstream unterworfen. Die Heimsuchung aus der Uckermark hat ihrer Partei schweren Schaden zugefügt – und damit dem ganzen Land. Dadurch ist das konservative bürgerliche Milieu im Grunde politisch heimatlos geworden. Dieser Irrweg hat sich dann ja auch in den prozentualen Stimmenanteilen nach den letzten Wahlen niedergeschlagen. Sollte hier in Hamburg die erste Morgenröte einer Umkehrbewegung sichtbar werden? Ich wage es kaum zu hoffen. Eins jedenfalls ist klar: Deutschland bräuchte dringend eine starke, wertkonservative CDU / CSU, aber nicht als Anbiederung an den Mainstream, sondern in Abgrenzung zum linken Irrsinn. Es gilt, sich nicht Trends anzupassen, sondern selber Trends zu setzen, das „C“ mit Leben zu füllen und endlich wieder zu beginnen, Persönlichkeiten hervorzubringen, die das Land mit prägen können. Dann, und nur dann, bin ich auch wieder bereit, hinter dieser Partei mein Kreuz zu machen.


5
 
 Adamo 27. August 2022 
 

GENDER als scheinliberal basiert auf einem satanischen Vorstoß!

Nicht umsonst hat der Papst Franziskus "GENDER" als satanisch bezeichnet.

Sind wir doch froh daß endlich der CDU-Landesverband Hamburg einmal einen Vorstoß gemacht hat um diesem Spuk ein Ende zu setzen!

Unterstützen wir doch diese Aktion der CDU durch positive Leserbriefe.


4
 
 Felmy 27. August 2022 
 

So,so,die Hamburger CDU will das gendern in Schulen und Uni's untersagen. Natürlich weiss die dortige CDU dass dieses Unterfangen ins Leere gehen wird,da es doch bei ihnen selbst jede Menge Befürworter dieser Sprachverhunzer gibt.


2
 
 lesa 27. August 2022 

Vernunft kehrt ein. Das Ende dieses Unsinns ist in Sicht.


4
 
 Tante Ottilie 27. August 2022 
 

Ich selbst bin natürlich auch strikt gegen verordneten Gender-Neusprech.

Aber ob der Antrag der Hamburger CDU gegen eine überwältigende Mehrheit linksliberaler Parteien in der Stadt Erfolg haben wird?

Bin da sehr skeptisch.

Am ehesten Erfolg sähe ich in einem Volksbegehren o.ä., da ja (noch) die große Mehrheit der Bevölkerung gegen die Genderschreib- und sprechweise ist.

Habe schon vor über 10 Jahren, als im Hamburger Öffentl. Dienst tätig, nicht mehr an den jährlichen Personalversammlungen teilgenommen, um mir nicht mehr das unsägliche Gendersprech-Kauderwelsch der Gleochstellungsbeauftragten und ähnlicher Personen anhören zu müssen.


6
 
 girsberg74 27. August 2022 
 

„Scheinliberal“ - Treffend analysiert!

„Scheinliberal“, das ist die „woke“ Grundierung, auf die sich die politische Ampel stützt - und die Mehrheit schläft noch immer.

„Scheinliberal“ ist, dass in Deutschland an bestimmten Hochschulen Arbeiten nur angenommen werden, wenn sie dem Muster „(Liebe) Hühner-Innen und Hühner“ folgen.


6
 
 Chris2 27. August 2022 
 

Auch in Macrons Frankreich

ist das Gendern in den Schulen seit etwa einem Jahr verboten. Die Schüler würden dadurch zu sehr verwirrt. Aber: Wie "gendert" man überhaupt in Frankreich? Den Sternchen- und Doppelpunkt-Unsinn kenne ich bis jetzt nur in deutscher Sprache. Geht es dort etwa nur um die weibliche und männliche Form?


7
 
 doda 27. August 2022 

Ich wünsche dem Antrag der Hamburger Landes-CDU zügigen Erfolg!


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  8. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  9. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  10. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  14. Jesus ist Gott UND Gott ist Jesus!
  15. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz