Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  5. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  8. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  9. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  10. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  11. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Die Synodale Parallelgesellschaft
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

Wissenschaftler in „Welt“: ARD und ZDF indoktrinieren Kinder, „sexualisieren aufdringlich“

2. Juni 2022 in Jugend, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kritik: Eine kleine Anzahl von Aktivisten unterwandere mit ihrer ‚woken‘ Trans-Ideologie den ÖRR, verbreite Falschdarstellungen als vermeintlichen Stand der Wissenschaft und beschädigt das Leben von Kindern und Jugendlichen nachhaltig


Berlin (kath.net) Fünf Wissenschafter (Mediziner und Biologen) kritiseren in einem namentlich gezeichneten Gastbeitrag in der „Welt“ die Berichterstattung des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks zur angeglichen „Vielgeschlechtlichkeit“. „Wir wollten herausfinden, ob es tatsächlich stimmt, dass in Sendungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) die bestätigte wissenschaftliche Erkenntnis der Zweigeschlechtlichkeit infrage gestellt wird. Das war uns berichtet worden, und wir mochten es zunächst kaum glauben. Doch was wir in einigen Dutzend Sendungen des ÖRR quer durch alle Kanäle sahen, bot ein erschreckendes Bild. Wir waren uns einig: Das ist kein Journalismus mehr. Es ist nur noch eine Inszenierung von Journalismus.“

Die fünf Wissenschaftler listen einige Beispiele auf: „Angefangen von der Wissenschaftssendung „Quarks“ mit Ranga Yogeshwar bis in die zahllosen Social-Media-Kanäle hinein wurde in den von uns betrachteten Sendungen durchgängig die Tatsache geleugnet, dass es nur zwei Geschlechter gibt.“ „Im gleichen, ideologisierenden Zungenschlag liefen in diesen Serien Themen wie ‚Pronomen‘“, zum Drehen von Pornos, zu Drogen-Gruppenanalsex oder verstörende realitätsverzerrende Meinungsmache mit zweifelhaften Zahlen über eine angeblich hasserfüllte, LGBTQ-feindliche Gesellschaft“.

Die Wissenschaftler fragen, warum „biologische Fakten unberücksichtigt“ blieben? „Warum werden Kinder auf Kanälen, welche die wenigsten Eltern überhaupt auf dem Radar haben dürften, indoktriniert und – anstelle einer altersgerechten Sexualaufklärung – aufdringlich sexualisiert? …Was geschieht hier, und warum versagen augenscheinlich die Kontrolleinrichtungen wie die Rundfunk-, Fernseh- und Hörfunkräte?“

Die fünf Wissenschaftler erstellten – „schockiert“, wie sie schildern – "ein 50-seitiges Dossier zum Thema. „Unsere Zusammenstellung dokumentiert falsche Darstellungen und tendenziöse Berichterstattung, Begriffsverwirrung und Bedeutungsverschiebung: Wissenschaftler und Kritiker werden in vielen Sendungen nicht gehört, fragwürdigen „Experten“ hingegen wird unter dem fadenscheinigen Vorwand der „Toleranz“ viel Raum gegeben, derweil man auf kritische Nachfragen völlig verzichtet. Es entsteht somit ein auf widerlegbaren Falschaussagen fußendes Zerrbild der Realität, welchem Kinder und Jugendliche nun selbst in der früher harmlosen „Sendung mit der Maus“ ausgesetzt werden. Wir fordern den ÖRR dazu auf, biologische Tatsachen und wissenschaftliche Erkenntnisse wahrheitsgemäßer darzustellen.“

Die fünf Autoren forderen eine „Abkehr von ideologischer Betrachtungsweise“ (besonders beim Thema „trans“), ein Umsteuern des ÖRR und eine breite öffentliche Diskussion. Dabei gehe es „um den Einsatz von Pubertätsblockern“, um die „Gabe gegengeschlechtlicher Hormone“, um die „chirurgische Entfernung von Penis, Brust und Gebärmutter“. Sie kritisieren, dass „die psychischen und körperlich schweren und irreversiblen Folgen solcher Maßnahmen“ dabei aber „entweder überhaupt nicht geschildert oder bestenfalls nebenbei erwähnt“ werde.

Die Wissenschaftler kritiseren bsp., dass „in TV-Sendungen, Rundfunkbeiträgen und auf den Social-Media-Kanälen des ÖRR… – immer ausgehend von der Falschaussage der Vielgeschlechtlichkeit – ‚trans‘ ein Dauerthema“ sei.

Inzwischen haben sich „120 Wissenschaftler, Mediziner, Psychologen, Pädagogen und Vertreter anderer Professionen aus ganz Deutschland“ diesen Forderungen angeschlossen. Eigens unterstützt wird die Aktion auch von der Schwulen- und Lesben-Interessenvertretung LGB Alliance.

Die „Welt“  setzt in dem Gastbeitrag auch den Link auf das 50-seitige Dossier dieser Wissenschaftler.

Foto: Symbolbild zum Thema Transsexualität


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chrissi Bohm 8. Juni 2022 
 

Es bleibt nicht ungestraft.

Ich muss immer denken, dass nun, wie seinerzeit bei den Grünen,die Pädophilen den Gang durch die Institutionen gegangen sind und nun an den Schaltstellen sitzen, wo sie ihr dunkles Werk durchsetzen wollen.Diese Spezies hat ja keine eigene Zukunft, man muss sich anderes schaffen.


0
 
 Alecos 8. Juni 2022 
 

Die Medien sind Feinde des Volkes hat schon Trump gesagt.


0
 
 Mr. Mann 6. Juni 2022 
 

Ich bin mr. mann

und das ist bullshit weil ich das sage außerdem werden natürlich nur kommentare veröffentlicht die für diesen bs stimmen. lol.

www.youtube.com/watch?v=dQw4w9WgXcQ


1
 
 Chris2 2. Juni 2022 
 

Sex, climate change and trans mouse

@dalet Sex sells. Oder anders ausgedrückt: Wo das Motto des Senders nur noch "mit den Dritten beißt man besser[ ins Gras]" lautet, versucht man das inhaltliche "Nichts" halt mit ein wenig unter dem Bettlaken hervorragender Epidermis aufzupeppen.
Ebenfalls ärgerlich: Offensichtlich dürfen auch in Deutschland (wie in GB) nur noch Naturdokus gefördert (oder gar überhaupt ausgestrahlt) werden, die den menschengemachten Anteil am Klimawandel sehr dramatisch darstellen - egal, ob das zum Thema passt, oder nicht. Und ich schaue sowieso fast nur noch Dokus. Noch.
Am Meisten am Zwangsgebühren-TV ärgert mich aber die Indoktrinierung von Kindern ausgerechnet bei der "Maus" - bei diesem populärwissenschaftlich-kindgerecht-lehrreichen TV-Format hätte ich aggressive Ideologien zuallerletzt erwartet.
"Ideologen aller Sender, vereinigt Euch!"?


2
 
 Paeonia peregrina 2. Juni 2022 
 

ARD schauen praktisch nur alte und ZDF noch ältere Menschen. Junge Leute schauen oft gar kein herkömmliches Fernsehen mehr, sondern eher Netfix, ...


2
 
 SalvatoreMio 2. Juni 2022 
 

Der LGBTQ-Wahn

Glauben diese Befürworter von LGBTQ denn wohl an das, wofür sie so massiv kämpfen oder was steckt sonst noch dahinter? Geldgeschäfte oder sonst etwas? - Bei uns prankt jetzt vorm Rewe-Markt eine gewaltige LGBTQ-Fahne. Habe ihnen geschrieben, dass ich nur gute Lebensmittel brauche und dazu seien solche Bekenntnisse nicht nötig; ich würde in Zukunft woanders einkaufen. Dann kam eine freundliche Antwort mit langen Erklärungen vonwegen "freundlich gegen jedermann; keine Fremdenfeindlichkeit und Respekt vor sexueller Orientierung". Meine Antwort: "Respekt vor jedem Menschen müsse selbstverständlich sein", aber was habe die sexuelle Orientierung der Rewe-Mitarbeiter eigentlich mit meinen Einkäufen zu tun?"


6
 
 Liberaler 2. Juni 2022 
 

LINK????

Wäre es möglich den Link auf das Dossier zu teilen?


0
 
 Carlotta 2. Juni 2022 
 

Spätfolgen?

wenn man dann noch bedenkt, daß schon Altvater Freud herausfand, daß frühsexualisierte Kinder für Bildung und Kreativität verloren sind, kann einem bzgl. dieser Propaganda der ÖRM angst und bange werde. Wer wird die Urheber dieser Sexualisierungs-Kampagne und Implementierung der Gender-Ideologie einmal zur Verantwortung ziehen?


6
 
 Chris2 2. Juni 2022 
 

Eine sehr wichtige Dokumentation,

denn all diese unwissenschaftlichen Behauptungen und Erfindungen beginnen bereits, sich durch die ständige Widerholung in den Köpfen der Menschen festzusetzen.
Gut finde ich es auch, dass dokumentiert wird, dass nicht alle Schwulen und Lesben der Idologie der (selbsternannten) "Verbände" folgen. Merke: Es gibt fast nie nur eine Meinzng und nur einen Interessenverband innerhalb einer Gruppe. In Deutechland wird aber meist nur der größte bzw. am lautesten schreiende wahrgenommen, der den Diskurs vorgibt und die staatlichen Gelder kassiert. Der Focus hatte einmal über Tätlichkeiten zwischen zwei Zigeunervertreterinnen berichtet, die daher kamen, weil die "Sinti und Roma" alles (auch an Geldern) an sich gezogen hatten und den anderen (z.B. deb Jenischen) sogar die Selbstcharakterisierung als "Zigeuner" durch dessen Kriminalisierung geraubt hatten...


2
 
 Passero 2. Juni 2022 
 

Ermittlungen gegen ZDF und ARD nötig!

Es ist höchste Zeit, dass gegen diverse Fernseh- und Rundfunkanstalten wegen des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen ermittelt wird!


7
 
 dalet 2. Juni 2022 

Normal

Es fällt auch auf, dass in Filmen des Vorabendprogramms relativ häufig sexuelle Aktivitäten (zwischen Mann und Frau) gezeigt werden, bei denen ein notwendiger Zusammenhang mit der Handlung des Films nicht erkennbar ist.
Sprich: Wenn die beiden jeweils nicht im Bett lägen, würde den Erzählsträngen der Filme nichts fehlen.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  8. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  9. „Gender widerspricht sich selbst“
  10. Merz als Cancel-Kandidat
  11. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  12. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  13. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  14. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  15. Polnischer Pilgerbus nach Medjugorje in Kroatien verunglückt: Zwölf Tote

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz