Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  2. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  5. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  6. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  7. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  8. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  9. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  10. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  13. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  14. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  15. Kreisverband der SPD will Geschlechtsänderung schon für 7-jährige Kinder

Großbritannien: Über 4.000 Straftaten in Kirchen binnen eines Jahres

26. Februar 2022 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Organisation „Countryside Alliance“ fördert den Schutz besonders der ländlichen Kirchen und will die Öffentlichkeit dafür sensibilisieren.


London (kath.net/mk)

Die Organisation „Countryside Alliance“ zählte im Zeitraum zwischen Juli 2020 und Juli 2021, also innerhalb eines Jahres, über 4.000 Delikte, die an Orten der Gottesverehrung in Großbritannien geschehen sind. Dazu zählen Kirchen und sonstige der Religionsausübung dienende Grundstücke. Die Zahlen wurden durch Anfragen an die örtlichen Polizeibehörden im ganzen Land erhoben. Unter den Straftaten befinden sich Diebstähle inklusive Einbruchsdiebstahl, Sachbeschädigung durch Vandalismus und Körperverletzung. Trotz des achtmonatigen Lockdowns passierten im genannten Zeitraum also mehr als zehn Delikte pro Tag an religiösen Stätten.

Die „Countryside Alliance“ will die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit besonders auf ländliche Kirchen richten und dort die Verstärkung von Sicherheitsvorkehrungen fördern. „Wir können nicht zulassen, dass diese heiligen Orte, die oft das Zentrum eines Dorfes oder einer Kleinstadt ausmachen, so ungeschützt sind“, betont ein Sprecher der Vereinigung. Die Polizei, aber auch die Öffentlichkeit müsse ein immer wachsames Auge auf Kirchen haben.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 27. Februar 2022 
 

Leider wird die Motivation solcher Taten

wohl auch in GB nicht erfasst. Es wäre schon interessant, wie viel % davon z.B. auf Einbrüche, Satanismus / Okkultismus oder z.B. Islamismus zurückgehen...


1
 
 SalvatoreMio 26. Februar 2022 
 

Werden Gotteshäuser angegriffen - so wird Christus entehrt - unser Glaube!

So etwas macht wütend! Ein Gotteshaus ist nicht einfach nur ein Haus! Es ist dem Herrn geweiht. Dort ehrt ihn seine Gemeinde! - Wenn es so schlimm steht, muss die Christenheit aufwachen und etwas tun - egal ob in Großbritannien, Frankreich, Deutschland ... Es gibt schon lange in Deutschland ev. und kath. Kirchen, wo tagsüber Freiwillige - meist Rentner - Zeit opfern um ihre Gotteshäuser zu bewachen, die sonst fast immer leerstehen. Das muss offenbar dringend erweitert werden. Und 'letztlich' ist es egal, ob die Kirche Kunstschätze aufweist oder nicht.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  2. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  3. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  4. Die Tolkien-Provokation
  5. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  6. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  7. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  8. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  9. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  10. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  11. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  14. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  15. Bischof von Odessa: Teilmobilisierung enttarnt Putins "Lüge"

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz