Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  3. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  4. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  5. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  6. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  7. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  8. Ein Generalvikar gibt auf
  9. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  10. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  11. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  12. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Covaxin: Ein Covid-19-Impfstoff ohne Verbindung zur Abtreibung

22. Jänner 2022 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Impfstoff ist in Indien und 15 weiteren Staaten in Verwendung. Die WHO erteilte eine Notfallzulassung, in den USA wird Covaxin gerade geprüft.


Hyderabad (kath.net/LifeNews/jg)

Das indische Pharmaunternehmen Bharat Biotech hat einen Impfstoff gegen Covid-19 vorgestellt, der weder in der Entwicklung und Herstellung noch in der Prüfung Zelllinien aus Föten verwendet, welche bei Abtreibungen gewonnen wurden.

Der Impfstoff hat bereits Anfang November 2021 eine Notfallzulassung von der Weltgesundheitsorganisation WHO erhalten. Eine Prüfung bei der Food and Drug Administration (FDA), der Zulassungsstelle für medizinische Produkte in den USA, hat begonnen. Im Dezember erteilten die indischen Behörden eine Notfallzulassung. In 15 weiteren Staaten ist Covaxin bereits zugelassen, darunter im Iran, in Mexiko und auf den Philippinen, berichtet die Tagesschau.


Covaxin verwendet keine mRNA-Technologie, sondern wird aus einem inaktivierten SARS-CoV-2-Antigen hergestellt, wie die Tagesschau berichtet. Laut WHO sind Personen, die mit Covaxin geimpft sind, zu 78 Prozent vor einer Erkrankung mit Covid-19 geschützt. Die Wirksamkeit ist bei den verschiedenen Varianten des Virus unterschiedlich hoch und schwankt zwischen 65 und 90 Prozent. Bharat Biotech gab bekannt, dass der Impfstoff nach ersten Untersuchungen einen relativ guten Schutz gegen die Omikron-Variante des Virus bietet.

Die FDA hat den Zulassungsprozess aus nicht ganz geklärten Gründen unterbrochen. Laut einem Bericht des Philadelphia Business Journal möchte die Behörde weitere Informationen vom Hersteller.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 BartholomäusIV 22. Jänner 2022 

Alternative?

Ich brauche zu meinem Schutz gegen Covid für mich auch keine Impfung! Falls jedoch eine ImpfPFLICHT kommt, könnte dies eine Alternative sein.


0
 
 lesa 22. Jänner 2022 

@woodstock: Ebenso.

Und danke noch für den schönen Psalm in Ihrem gestrigen Kommentar mit dem Hinweis auf die unverdorbene Übersetzung!


1
 
 KatzeLisa 22. Jänner 2022 
 

Totimpfstoff

Falls Covaxin tatsächlich ein Totimpfstoff ist, wäre er eine Alternative zu den experimentellen genetischen Stoffen, die bisher in Europa und den USA verimpft werden.
Daß die FDA den Zulassungsprozess stoppt, hat damit zu tun, daß die Corona-Akteure unbedingt die genetischen Fabrikate an den Mann und die Frau bringen wollen. Ein Insider erklärte gestern: "Im internationalen gesundheitsgeschehen kannst du nichts mehr tun ohne Billigung von Bill Gates."
Wenn das stimmt, sieht es nicht gut aus für uns, denn der vermeintliche Philanthrop verdient Unsummen in der Corona-Krise.


2
 
 Woodstock 22. Jänner 2022 
 

Eine gute Nachricht

für Risikogruppen. Was mich betrifft, bleibe ich dabei, dass ich selbst keine Impfung benötige. Und schon gar nicht gegen Omikron.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Österreische Studie beweist: Lockdowns sorgten für hunderte Tote
  2. Wir kennen etliche Menschen, die sich von der Kirche in Stich gelassen fühlen!
  3. Österreich: Gottesdienste zu Ostern weiterhin nur als 'Maskenball' möglich
  4. Meine Liebe ist ansteckender als jede Pandemie - Leseprobe 2
  5. Meine Liebe ist ansteckender als jede Pandemie
  6. US-Gericht genehmigt Ausnahme von Impfpflicht für katholische Nonne
  7. 2G-Regel für Gottesdienste in der Slowakei soll fallen

Abtreibung

  1. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  2. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  3. ‚Wenn Abtreibungen nicht sicher sind, seid Ihr es auch nicht’
  4. Die Angst der Abtreibungs-Aktivisten vor der Aufhebung von ‚Roe v. Wade’
  5. ‚The Satanic Temple’ will Ausnahmeregelung für sein ‚religiöses Abtreibungsritual’
  6. US-Höchstrichter Samuel Alito: Es gibt kein Recht auf Abtreibung in der Verfassung
  7. US-Senator: Abtreibung ist für extreme Linke ‚eine Art Religion’







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  5. Persil, da weiß man, was man hat!
  6. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  7. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  8. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  9. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  10. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  11. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  12. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  13. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz