Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  7. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  8. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  9. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  12. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  13. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  14. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

Umstrittene Impfpropaganda am höchsten Marienfeiertag in der Erzdiözese Salzburg

6. Dezember 2021 in Österreich, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Während österreichweit Katholiken am 8. Dezember für das Rosenkranzgebet mobil machen, lädt die Erzdiözese zur Impfung ein. Auf der Homepage wird unkritisch die Kinderimpfung beworben, vor der sogar der deutsche STIKO-Chef Mertens warnt


Salzburg (kath.net/rn)

Nicht wenige Katholiken aus der Erzdiözese Salzburg zeigten sich am Wochenende verwundert, dass die Erzdiözese Salzburg ausgerechnet an einem der höchsten Marienfeiertag nicht etwa zum Gebet zur Muttergottes einlädt, sondern zur "Corona-Impfung" im Kapitelsaal. Begründet wird dies wieder einmal mit dem "christlichen Kernauftrag". So behauptet die Präsidentin der Katholischen Aktion (KA) in der Erzdiözese, Elisabeth Mayer, dass man damit "Nächstenliebe" zeige, auch wenn sich inzwischen klar herausgestellt hat, dass viele Geimpfte den Virus weiterhin nach einer gewissen Zeit weitergeben.

Die Erzdiözese Salzburg bewirbt auf der eigenen Homepage übrigens auch völlig unkritisch die selbst von Geimpften als problematisch eingestufte Kinderimpfung. "Alle Informationen zur Kinderimpfung" und "Liste der Arztpraxen, in denen Kinder ab fünf Jahren geimpft werden" und "Anmeldung zur Kinderimpfung" heißt es dazu in den links der Erzdiözese. Dass viele Ärzte, die selber seit Monaten Erwachsenen impfen, vor der Kinderimpfung warnen, verschweigt die Erzdiözese. Selbst der der deutsche STIKO-Chef Mertens lehnt übrigens Kinderimpfung klar ab. Er würde seine eigenen kleinen Kinder derzeit nicht impfen lassen. Es gebe zu wenige Daten.  Nach seinen Worten gibt es jenseits der Daten aus der Zulassungsstudie des Impfstoffs „keinerlei Daten“ über die Verträglichkeit des Impfstoffs in der Gruppe der Kinder zwischen fünf und elf Jahren. Die aktuellen Publikationen zeigten, dass Aussagen über Langzeitschäden kaum möglich seien. Dies hat Mertens gegenüber der FAZ mitgeteilt. Mertens betonte, dass Corona-Infektionen bei Kindern in der Regel harmlos verliefen. "Falsche politische Entscheidungen können nicht durch eine Impfung korrigiert werden."

Kontakt Erzbischof Lackner: https://eds.at/wir/erzbischof

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 savonarola2 7. Dezember 2021 
 

Impfen als Akt der Nächstenliebe?

Mit Nichten, gerade das Gegenteil ergibt sich aus dem Artikel im Lancet Regional Health EU mit dem Titel „The epidemiological relevance of the COVID-19-vaccinated population is increasing“ (Die epidemiologische Relevanz der COVID-19-geimpften Bevölkerung nimmt zu) enthält wichtige aggregierte Daten über die Bedeutung der Geimpften als Quellen für die Übertragung von SARS-CoV-2.Es wurde erwartet, dass hohe COVID-19-Impfraten die Übertragung von SARS-CoV-2 in der Bevölkerung verringern würden, indem sie die Zahl der möglichen Übertragungsquellen reduzieren und damit die Belastung durch COVID-19-Erkrankungen verringern würden. Jüngste Daten deuten jedoch darauf hin, dass die epidemiologische Bedeutung von COVID-19-geimpften Personen zunimmt. Da nunmehr die - von einigen Experten vorausgesagt - Geimpfte Infektions- und Pandemietreiber sind, ist in Wahrheit ein Nichtimpfen ein Akt der Nächstenliebe.


3
 
 Steve Acker 7. Dezember 2021 
 

Stephanus2 siehe haben vollkommen recht

was grade abgeht ist himmelschreiend und vollkommen irrational.

Und das zeigt für mich ganz klar: es geht gar nicht um die Überwindung einer Krankheit.
Da stecken ganz andere Kräfte dahinter.
Es geht um die Umsetzung des Great Reset.


5
 
 stephanus2 6. Dezember 2021 
 

Es ist so himmelschreiend unlogisch !

Und dumm/bösartig, die aktuelle Coronalage, die ich übrigens für hochgeschrieben halte, denjenigen Menschen in die Schuhe zu schieben, die keine Impfung wollen.Und sie massiv auszugrenzen. Die allermeisten unter den Nicht-Geimpften (dies "Un-" spricht schon Bände) sind gesund und nicht infiziert! Wie die meisten der Geimpften auch ! Nicht geimpft heißt doch nicht per se ansteckend , das ist doch Humbug.Wer sich infiziert hat, das zeigen nur Tests (zunächst reicht sogar ein Fieberthermometer als 'Anfangsverdacht'), oder ein Ausbruch der Krankheit.Fakt ist, die sog.Impfung, deren NOTFALLZULASSUNG gerade verlängert wurde,taugt nichts oder nur wenig, auf jeden Fall nicht so, dass es auch nur für 5 Pfennig gerechtfertigt wäre, sie zwangsweise zu verabreichen.


4
 
 stephanus2 6. Dezember 2021 
 

DKHAO

Das Gebet verändert beileibe nicht nur den Beter. SIE, DKHAO,verehrter Mitposter in Christi, scheinen wenig oder gar keine Gebetserfahrung zu haben. Lustig schreiben Sie über die Glaubensgebets-Bezeugnisse anderer Poster hinweg, so auch über den vielfach erwähnten Sieg über die Türken in Lepanto dank des Rosenkranzgebetssturms zum Himmel !
Ein Gebet richtet man an den Gott,unseren Vater im Himmel, an die Heiligen,man bittet/fleht z.B. um Hilfe. Kennen Sie die Mengen an Dankes-Votivtafeln z.B. an Wallfahrtsorten nicht ? ERHÖRTE Gebete. Lernen Sie hier eigentlich nichts ?


3
 
 Einsiedlerin_wieder da 6. Dezember 2021 
 

Sehr befremdlich

Werden unsere Hirten so sehr von den Regierenden bedrängt, nur ja auf die Gläubigen einzuwirken, weil unter ihnen besonders viele Ungeimpfte sind, dass sie sogar und ausgerechnet am Feiertag dazu aufrufen sich impfen zu lassen? Die Hirten sollten eher zu Buße und Umkehr aufrufen, zu Gebet und Fasten!!! Sie sollten mit gutem Beispiel vorangehen. Aber ach,... wenigstens wissen die Gläubigen, auf wessen Stimme sie hören werden.


5
 
 lakota 6. Dezember 2021 
 

@DKAHO

"Das Gebet verändert nicht die Welt!
Das Gebet verändert den Beter,
und der Beter verändert die Welt."

Glauben Sie, es ist egal was und zu wem man betet?

Das Gebet zur Muttergottes hat allerdings schon oft geholfen.


3
 
 DKAHO 6. Dezember 2021 
 

@Kucki

Warten wir mal ab, ob das Gebet hilft.

Ich glaube Albert Schweitzer war das sehr viel realistischer als er sagte:

"Das Gebet verändert nicht die Welt!
Das Gebet verändert den Beter,
und der Beter verändert die Welt."


7
 
 Freude an der Kirche 6. Dezember 2021 
 

Rosenkranz

Nehmt bitte teil oder organisiert einen Gebetsort!

t.me/deutschlandbetet - https://t.me/oesterreichbetet


4
 
 Anna Lea 6. Dezember 2021 
 

zur Kinderimpfung kann ich nur aus der WHO Website

zitieren , und zwar (aus dem englischen übersetzt):
" Für Kinder unter 12 Jahren liegen derzeit keine Daten zur Wirksamkeit oder Sicherheit vor. Bis solche Daten vorliegen, sollten Personen unter 12 Jahren nicht routinemäßig geimpft werden. Impfstoffversuche für Kinder und Jugendliche und andere COVID-19-Impfstoffe sind im Gange, und die WHO wird ihre Empfehlungen aktualisieren, wenn die Beweislage oder die epidemiologische Situation eine Änderung der Politik rechtfertigt." !!

www.who.int/news-room/questions-and-answers/item/coronavirus-disease-(covid-19)-vaccines


6
 
 SalvatoreMio 6. Dezember 2021 
 

"Warnung vor neuen Pandemien"

"Es bleibt nichts, wie es ist! -schrieb Weihnachten 2020 ein Bischof. Das klang sehr prophetisch. Es steht,meine ich, auch im Buch "The Great Reset". Und Herr Lauterbach warnt vor neuen Pandemien: zwei moderne Propheten! - Uns wurde mal gelehrt, Johannes der Täufer sei der letzte Prophet gewesen, denn das Heil sei gekommen: Jesus Christus! Diese neuen Propheten lassen mich eher an Unheil denken.


8
 
 Andrzej123 6. Dezember 2021 
 

Aldo Giordano

EU Botschafter des Vatikan starb gerade an Covid nach doppelter Impfung.
Wann ist endlich ein Kleriker Mann s genug, die Offenlegung der vollständigen Zahlen bzgl Geimpften und Ungeimpften Corona Infizierten und Erkrankten zu verlangen?
Warum wird bzgl der aufgedeckten unentschuldbaren kürzlichen Lügenzahlen Söders geschwiegen, der den Riesenanteil von Infizierten mit unbekanntem Impfstatus einfach den Ungeimpften hinzu rechnete?
Es geht betrügerischer zu, als selbst ich es für möglich gehalten hätte.


9
 
 Agostino 6. Dezember 2021 
 

Wenn man sich so die Aussagen von EB Lackner anhört ...

... ist das alles nur eine logische Konsequenz.

Er scheint wirklich leider nur einer der vielen Handlanger der "oberen Kriminellen" zu sein.


9
 
 Robensl 6. Dezember 2021 
 

Leider auch in der Tagespost unkritische Impfwerbung

Auch dort ein Artikel, in dem der Kopf über kath. Impffreie geschüttelt wird.
Danke deshalb umso mehr kath.net für wache Berichterstattung.


9
 
 Kucki 6. Dezember 2021 
 

Gebet, Gebet, Gebet

... nur das hilft uns noch!
Lauterbach, unser neuer Gesundheitsminister, hat bereits vor neuen Pandemien gewarnt und meint, dass wir uns sehr gut daruaf vorbereiten werden.
Bitten wir die Gottesmutter um Hilfe!!!
Danke.


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  4. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  7. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  8. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  13. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz