Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  4. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  5. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  9. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  10. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  11. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in
  15. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist

Vatikan-Kulturrats-Sekretär offen für Künstliche Intelligenz

24. Oktober 2021 in Aktuelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Tighe: Gerade Theologen und die Kirche sollten gut über die Chancen dieser Entwicklungen nachdenken, ohne sie sofort abzulehnen


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Sekretär des Päpstlichen Kulturrats, Bischof Paul Tighe, zeigt sich offen für die Möglichkeiten Künstlicher Intelligenz (AI). Gerade Theologen und die Kirche sollten gut über die Chancen dieser Entwicklungen nachdenken, ohne sie sofort abzulehnen, und einen abwägenden Blick auf Möglichkeiten und Risiken werfen, sagte Tighe dem Portal "Vatican News". Es brauche zudem mehr Wissen über die technischen Entwicklungen und Einschätzungen von Philosophen zu den gesellschaftlichen Auswirkungen von Künstlicher Intelligenz.


Tighe äußerte sich anlässlich eines internationalen Studientags am Donnerstag. Dieser steht unter dem Motto: "The Challenge of Artificial Intelligence for Human Society and the Idea of the Human Person" (Herausforderungen Künstlicher Intelligenz für die Gesellschaft und Auswirkungen auf das Menschenbild) und wird von der Deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl und dem Päpstlichen Kulturrat gemeinsam organisiert.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

 

VIDEO - Kultur, Schönheit und Kunst nach dem Herzen Gottes - Dominik Plachta & Power of Redemption

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 golden 25. Oktober 2021 
 

Alle Christen in dieser Letztzeit

müssen sich um die Weisheit von Oben, von Gott, bemühen (vgl. Jakobus 3,13-18).Menschliche Technik verewigt nur irdische Problemstellungen.Ein Kunstherz, eine präzise Operation verlängert das Leben.
Aber nutzt der Mensch dann die Zeit zu Busse und Umkehr ? Er wird doch eher darauf getrimmt, nach der nächsten lebensverlängernden Erfindung Ausschau zu halten.


0

0
 
 Zeitzeuge 25. Oktober 2021 
 

Der Begriff "Intelligenz" ist in Anwendung auf Maschinen falsch, allein

der Mensch verfügt als leib-seelisches Wesen über
Bewußtsein und damit Intelligenz im eigentl. Sinne!

Bei den von hochintelligenten Menschen erfundenen
und von intelligenten Menschen bedienten Automaten
handelt es sich z.B. um Konstruktionen mit einem
hocheffizienten Suchalgorithmus und natürlich nie um "Intelligenz" im eigentl. Sinn, sondern
lediglich um komplexe Computeranwendungen.

Bei den Phantasien der "Transhumanisten" spielt
diese Technik natürlich eine führende Rolle.

Aufgabe der Verantwortlichen i.d. Kirche ist es,
vor dem widergöttlichen, inhumanen u. antichristl.
"Transhumanismus" zu warnen, vgl. Link!

Der gläubige Katholik verfolgt kritisch diese
Techniken, ist jedoch niemals "technikgläubig",
sondern weiss, das er sein Heil nur vom GOTT
der Dreifaltigen Liebe geschenkt bekommt, wenn er
entsprechend mitwirkt!

Er gebraucht die zeitlichen Güter so, daß er die
ewigen nicht verliert (so ein Tagesgebet aus dem
MR), das gilt auch für diese Computertechniken!

www.die-tagespost.de/kultur/feuilleton/das-verschwinden-der-person-art-219657


2

1
 
 J. Rückert 24. Oktober 2021 
 

Hat uns die Zukunft schon am Wickel?

Als unter Nero der Kanal von Korinth angedacht wurde, warnten „Wissenschaftler“ davor, dass der ganze Peloponnes weggespült werden könnte.
Beim Aufkommen der Eisenbahnen warnten Mediziner vor gesundheitlichen Schäden aufgrund des schnellen Fahrens.
Wer sich heute bestimmten Operationen unterzieht nimmt rechnergestützte Leistungen wahr, die kein Mensch an Präzision leisten könnte.
„Wollen Sie ein neues Herz aus dem 3D-Drucker oder sterben?“, so könnte eine Frage morgen lauten.
Ob und wann KI die Menschen beherrschen können wird, ist offen. Das chinesische System, das auch hier Freunde hat, kann das schon.


0

2
 
 Antlitz Christi 24. Oktober 2021 
 

Dear Vatikan

Do your own Business.
Preach the way to salvation of the soul, which means the Gospel of Christ. Let the world do her own stuff, and you make your duty!


2

0
 
 Ad Verbum Tuum 24. Oktober 2021 

Tatsächlich MUSS sich die Kirche mit KI intensiv auseinandersetzen,

weil die Kirche Stellung beziehen können muss. Es gibt sicher einige Felder, die dem Menschen und auch der Kirche dienen können.
Ich selbst sehe KI hauptsächlich im technischen Umfeld - und sehe, dass es zwar Arbeitsgremien zu den ethischen/gesellschaftlichen/beruflichen Auswirkungen von KI gibt, dass diese Diskussion allerdings nur im "Darkroom" läuft, d.h. sich durch Irrelevanz für die tatsächlichen Entwicklungen kennzeichnet. Was m.E. u.a. beunruhigend ist, ist, dass die Dominanz der Großen, wie z.B. Google, Amazon sich auch im industriellen Umfeld verstärkt und wie diese mit der ihnen zugekommenen Macht umgehen, sehen wir bereits im medialen Bereich...
KI ist immer eine Frage des Datensammelns und der Datenhoheit - und in Kombination sehe ich es kritischer als winthir.
Kleiner Tipp noch: WEF und "Internet of bodies"


3

0
 
 Herbstlicht 24. Oktober 2021 
 

Nicht nur das evtl. Gute an der KI sehen, sondern auch das Problematische

Es dürfte nicht allzu schwer sein vorauszusagen, dass bei der gewollten und erstrebten Zunahme des Einsatzes Künstlicher Intelligenz parallel dazu auch die menschliche Abhängigkeit von ihr zunehmen wird - oder etwa zunehmen soll?

Denn besteht nicht (zumindest möglicherweise) die Gefahr, dass Menschen sich mehr und mehr auf die KI verlassen und das Tüfteln, das eigenständige Lernen und Denken aufgeben - und dies sehr zum Wohlgefallen der Eliten?
Oder ist das nur wieder eine Verschwörungstheorie seitens einer unbedarften Kommentatorin?


4

0
 
 KatzeLisa 24. Oktober 2021 
 

Vorsicht

In der Corona-Krise kann man sehen, wohin es führt, wenn wirtschaftliche Interessen und Utopien von Weltverbesserern die Oberhand gewinnen. Sie bereiten ihre Aktionen seit Jahren akribisch vor und die Menschen merken viel zu spät, wohin die Reise geht. Es sind Phantasien von Forschern, die Gott spielen wollen.
Die Anfänge dieser Bestrebungen sind längst gemacht worden: Gender, 3. Geschlecht, "Sterbehilfe", Recht auf Abtreibung, Geschlechtsumwandlungen, Auflösung der Familie, Eingriffe ins menschliche Genom, genetische Manipulationen....
In der Corona-Krise hat sich gezeigt, daß die katholische Kirche ohne wenn und aber alle Restriktionen mitmacht, mögen sie noch so unsinnig sein. Sie hat auf breiter Linie versagt und den Menschen den Trost verweigert, den sie hätte leisten müssen.


4

0
 
 Chris2 24. Oktober 2021 
 

Wo die natürliche Intelligenz flöten geht

oder gar durch Denk- und Sprechverbote durch Selbstzensur kastriert und eingekerkert wird, hilft auch keine künstliche Intelligenz mehr...


3

1
 
 Mumma 24. Oktober 2021 

Transhumanismus

Der Transhumanismus (Verschmelzung des Menschen mit der künstlichen Intelligenz/Computertechnik) wäre der Untergang der Menschheit - aber Gott wird es nicht zulassen.


6

0
 
 winthir 24. Oktober 2021 

Das gehört für mich zu "Meldungen, die die Welt nicht braucht"

was jetzt (bitte nicht mißverstehen!) _keine_ Kritik an kath.net darstellt, weil Ihr hier diese Meldung veröffentlicht habt.

Zum Thema:

1. Seit Jahrzehnten(!) steht die KI (="Künstliche Intelligenz") gemäß Eigendarstellung immer und immer und jedesmal wieder, und dann wieder und wieder, "kurz vor dem Durchbruch". ich habe das auf diversen Kongressen und Messen selbst erlebt :-)

2. Meine Meinung zu dieser Meldung: Entweder ist es da jemandem langweilig oder er möchte sich profilieren :-)

3. conclusio: ich nehm'das mit Gelassenheit :-)

Einen schönen Sonntag noch,
wünscht

uns,
Euch, und
Allen

der winthir.


0

3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  7. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  10. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  11. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz