Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!
  3. Corona-Wahn
  4. SPD, GRÜNE und FDP - KEIN HERZ für UNGEBORENE KINDER!
  5. Der "2G-Virus' - Das Erzbistum Berlin beginnt mit dem Aussperren von den Ungeimpften!
  6. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  7. „Priesterlicher Zölibat: Liebesangelegenheit zwischen dem Hass der Welt und kirchlichem Selbsthass“
  8. Impfaktion IM Paderborner Dom – Hat der Dom keine Ausweichräume?
  9. Bischof Timmerevers: Impfpflicht ist ethisch vertretbar
  10. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  11. Österreich nach Covid-Großdemo - Medialer Wind of Change?
  12. I had a dream: Ständiger Rat der Deutschen Bischofskonferenz ruft zur Umkehr auf!
  13. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  14. Erzbischof Schick ruft Katholiken und Protestanten zur gegenseitigen Amts-Anerkennung auf
  15. Herr Sternberg und die biologische Lösung – „Das, Herr Sternberg, ist ungeheuerlich!“

"Die Union ist reinster Etikettenschwindel, das 'C' nur noch eine Mogelpackung"

29. September 2021 in Interview, 47 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"CDU und CSU sind inzwischen die Antreiber und Vorreiter. Stramm auf Linkskurs" - kath.net-Interview mit Peter Hahne über die Wahl in Deutschland - Von Roland Noé


Berlin (kath.net/rn)

Peter Hahne (Berlin) ist das „Urgestein des Nachrichtenjournalismus“ (so MDR-„Riverboat“), die „deutsche Nachrichtenlegende“ (Johannes B. Kerner), war über Jahrzehnte einer der wichtigsten Beobachter der Politik. Seine Zeit als Moderator der ZDF-Sendungen „heute“ und „heute journal“ sowie unzähliger „Sommerinterviews“ mit den deutschen Spitzenpolitikern hat Generationen von Zuschauern geprägt.  kath.net sprach mit Peter Hahne über die Deutsche Wahl vom Sonntag:

kath.net: Deutschland hat gewählt. Was waren Ihre ersten Gedanken nach dem Ergebnis?

Peter Hahne: Es kam wie vorausgesagt. Also keine Überraschung. Traurig: Die Lobby für das Leben wird immer kleiner. Das Thema Abtreibung hat nur noch bei der dezimierten AfD Platz. Hunderttausende haben ihre wertvollen Stimmen an sinnlose Splitterparteien verschenkt. Gerade im „frommen“ Lager herrscht eine erschütternde Naivität.

kath.net:  Wer wird neuer Kanzler: Scholz oder Laschet?

Peter Hahne: In der Wahlnacht habe ich auf Scholz gewettet. Das dann aber wieder mit Argumenten  „zurückgenommen“, siehe mein Artikel bei  TichysEinblick .Doch heute muß ich sagen: gegenüber der Selbstzerstörung der Union ist die sonst permanent zerstrittene SPD geradezu eine disziplinierte Garde mit dem Willen zur Macht. Scholz gelingt es bis zur Stunde, all diese Wirrköpfe von Saskia bis Kevin zum Schwiegen zu bringen, das hätte ich nie gedacht.

kath.net: Kann man die CDU nach dem Debakel überhaupt noch erneuern oder müsste man die Partei nicht völlig neu gründen? Denn für Außenstehende war ja nicht mehr viel Unterschied zwischen CDU, SPD oder auch den Grünen feststellbar. Was wäre Ihr Ratschlag?


Peter Hahne: Ihre Analyse stimmt. Die Union ist reinster Etikettenschwindel, das „C“ nur noch eine Mogelpackung. Der Vorwurf „Sozialdemokratisierung“ war ein Euphemismus. In Wahrheit sind CDU und CSU in Lichtgeschwindigkeit „grün“ geworden. Merkel brauchte dazu 16 Jahre, Söder schaffte das in 16 Monaten. Ob Corona-Wahn, Gender-Gaga, Ehe für alle oder die neue Klima-Religion: CDU und CSU sind inzwischen die Antreiber und Vorreiter. Stramm auf Linkskurs. Wir bekämen also jetzt, wenn die Union in die Opposition müßte, eine ehrliche linke Politik ohne den Etikettenschwindel eines bigotten „C“. Wo waren denn die Unions-Herrschaften beim „Marsch für das Leben“ am Sonntag vor der Wahl?! Entweder die Union kehrt zu ihren Wurzeln zurück, oder sie erleidet das Schicksal der italienischen Demokrazia Christiana. Eine x-te linke Grünen-Partei braucht Deutschland nicht.

kath.net: Im Vorfeld der Wahl wurden die Grünen medial massiv gepushed, andere wie AFD, die immerhin in Sachsen und Thüringen die Nr. 1 wurde, massiv ausgegrenzt oder als Nazipartei diffamiert. Wie sehr beeinflussen Medien eine Wahl?

Peter Hahne: Es waren ja nicht (nur) die Medien. Viel schlimmer waren Haßprediger wie Söder und Laschet. Für sie waren Querdenker, Impfgegner oder AfD-Wähler ein größeres Sicherheitsrisiko als der importierte Antisemitismus oder der grassierende kriminelle Islamismus. Über die zentralen Fragen von illegaler Einwanderung und alltäglicher Gewalt im Namen Allahs wurde im Wahlkampf mit keiner Silbe gesprochen. Der sensible und Diktatur-erfahrene Osten hat darauf überdeutlich reagiert. Wenn der Spitzenkandidat der sächsischen CDU seinen eigenen Landsleuten „ein Demokratiedefizit“ attestiert, braucht man sich über die Wahlergebnisse nicht zu wundern. Und nebenbei: wo waren denn die Kirchen, um die verhaßten Stigmatisierten und die verteufelten Diffamierten zu schützen?!

kath.net: Bei der Wahl hatte man das Gefühl, dass nur mehr eine überzogene Klimahysterie das Thema ist. Viele andere wichtigen Themen wurden ignoriert und auch von Journalisten kaum angesprochen. Was sagen Sie dazu?

Peter Hahne: Leider wahr. Erst heute, drei Tage nach der Wahl, berichtet z.B. die FAZ halbseitig, dass die Flutkatastrophe wenig bis nichts mit dem viel beschworenen Klimawandel zu tun hatte. Die schlimmsten Hochwasser gab es, als Autos, Flugzeuge oder Industrieanlagen noch so etwas wie Sciencefiction waren. Oder: man hat 1910 statt der dringend nötigen Sperranlagen an der Ahr lieber den Nürburgring gebaut. Das dumme Volk wurde jetzt aber von Merkel, Söder und Genossen belehrt, man müsse nur die „Altparteien“ wählen, Kurzstreckenflüge und Benzin-Autos abschaffen, die Strompreise unbezahlbar machen und alles wird gut. Nicht anders ist es bei Corona oder dem leidigen Impfthema. Doch als Christen wissen wir aus der Bibel: Nur die Wahrheit macht frei. Wir werden uns also noch wundern, welchen Märchen wir aufgesessen sind. Die wirrsten Verschwörungstheorien sind längst von der Realität überholt. Doch uneinholbar ist die Verheißung von Jesus Christus: „Wer an mich glaubt, wird leben!“ Das ist mein Trost! Sonst müßte man ja glatt verzweifeln.

 

kath.net: Herzlichen Dank für das Interview.

 

Buchtipp: Peter Hahne: „Niemals aufgeben!“, Verlag mediaKern, 160 Seiten, Euro 9,95

 

 


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Pellegrino 4. Oktober 2021 
 

Analyse ohne die Ursache zu erkennen

Herr Hahne hat sehr trefflich den Misserfolg bei der Wahl analysiert. Ursächlich ist jedoch, dass es `die´ CDU nicht gibt. Seit der Wende besteht die CDU aus der linken sozialistischen Zentralrats-CDU mit FDJ und Pionierfunktionären der ehemaligen DDR und einer westlichen wirtschafts- und sozialkompetenten christlichen CDU. Der sozialistische Flügel hat dank Merkels Mobbing in der CDU die Mehrheit erlangt, die Wirtschaftskompetenz wurde ausge´merz`t, die Werte der West-CDU verdrängt, die CSU kalt gestellt. Das merken die CDU Wähler inzwischen deutlich. Im Osten will man keine DDR2.0-CDU und für die Wähler im Westen fehlt es bei der CDU an Werten und Wirtschaftskompetenz. Was liegt bei dieser Konstellation näher, als sich an die, bereits zu DDR Zeiten hofierten, RAF-nahen GRÜNEN Sozialisten anzunähern?


1

1
 
 lakota 2. Oktober 2021 
 

@Ulrich Motte3

" In der Tat können wir Leser hier nicht wissen, was Hahne unter christlicher Politik versteht. Gerade darum fragte ich ja IHN danach."

Nun, ich bin gespannt aud SEINE Antwort.


1

1
 
 lakota 2. Oktober 2021 
 

@Ulrich Motte 2

" In der Tat können wir Leser hier nicht wissen, was Hahne unter christlicher Politik versteht. Gerade darum fragte ich ja IHN danach."

Nun, ich bin gespannt aud SEINE Antwort.


3

0
 
 Ulrich Motte 2. Oktober 2021 
 

Lakota: Ihr logischer Fehler

Sie haben recht: In der Tat können wir Leser hier nicht wissen, was Hahne unter christlicher Politik versteht. Gerade darum fragte ich ja IHN danach. Meine Frage an "Rote" war, was sie an meiner Frage schlecht finden. DAS können "ROTE" wissen. Meine Frage an Sie war: Was könnte an der Frage provokant sein?


1

3
 
 Ulrich Motte 2. Oktober 2021 
 

Lakota: "Dumme" Frage ?

Wie definiert Peter Hahne christliche Politik? Was kann an dieser Frage provokativ sein? Täglich widersprechen hier Katholiken politischen Äußerungen katholischer Konfessionsgenossen, Funktionäre, Priester, Bischöfe, Kardinäle sowie des Papstes. Herr Hahne war hoher Funktionär einer von mir strikt abgelehnten "evangelischen" Linkskirche. Ich bin - hier bekannt- strikt evangelisch-konservativ. Da drängt sich mir meine einfache Frage geradezu auf!


1

4
 
 lakota 1. Oktober 2021 
 

@Ulrich Motte

"Was ist falsch an Fragen, die mancher als Provokation empfindet"?

Ganz einfach: wenn man sie z.Bsp. den Falschen stellt.
Woher sollen wir hier wissen, was Peter Hahne unter christlicher Politik versteht?


3

1
 
 grumpycath. 1. Oktober 2021 
 

@bibelfreund - Für Interessierte zum Nachlesen

Der jetzige Chefredakteur der Tagespost (DT) Guido Horst erfuhr seinerzeit etwa Anfang 2000 harsche Kritik seitens des damaligen ehem. DBK-Sekretärs und zugleich seinerzeitigen Mitherausgebers der DT Prälat Wilhelm Schätzler (gest. 2018) wegen der kritischen Haltung der DT zur kirchl. Schwangerschaftskonfliktberatung und sollte entfernt werden (s. Link).

Inwieweit der andere ebenfalls geistliche damalige Mitherausgeber Theodor Herr an dieser schmutzigen Intrige mitbeteiligt war, kann ich nicht sagen

www.welt.de/print-welt/article519922/Rebarbarisierung-bei-der-Tagespost.html


2

2
 
 Chrissi Bohm 1. Oktober 2021 
 

Bibelkenner

Der erste Verschwörungstheoretiker war Noah.
Bis es anfing zu regnen.


4

0
 
 Ulrich Motte 1. Oktober 2021 
 

Lakota

Was ist falsch an Fragen, die mancher als Provokation empfindet? Ich sehe solche Fragen als meine Liebespflicht an- ermahnet einander, gebietet ja Christus! Ich besitze Hunderte von Büchern, die Unterschiede seit Jahrhunderten offenbaren, was christliche Politik angeht. Wieviele Hinweise wollen Sie bezüglich Unterschieden bezüglich christlicher Politik allein unter Kathliken in der ehemals fast rein katholischen Zentrumspartei (bis 1933)? Welche unterschiedlichen Darlegungen von Christen wollen Sie, ob die 10 Gebote für Christen gelten, geschweige denn für alle Staatsbürger? Ich sehe das Wesen christlicher Politik im Schutz äußerer, auch sozialer, Freiheit! Noch Fragen?


0

4
 
 lakota 1. Oktober 2021 
 

@UlrichMotte

Vielleicht kommen die "Roten" ja daher, weil Ihre "Fragen" oft wie Provokation klingen.

Wie wäre denn IHRE Definition von christlicher Politik?
Könnte es sein, daß es da Unterschiede zu Hahne gibt?

Für mich orientiert sich christliche Politik an den Geboten Gottes - gibt es da mehrere Definitionen?


3

0
 
 Ulrich Motte 1. Oktober 2021 
 

Werte "Rote"

Ich wäre dankbar, wenn Sie mir sagten, was Sie an meiner Bitte an Peter Hahne um eine Definition von christlicher Politik schlecht finden? Sonst lassen Sie doch- wie Peter Hahne - einen offenkundig Dummen oder wenigstens Irrenden ohne Hilfe...


0

3
 
 grumpycath. 30. September 2021 
 

@bobelfreund - In der Tat hat die TAGESPOST einen neuen Chefredakteur

Nach dem langjährigen Oliver Maksan, der zur NZZ wechselte, jetzt seit Kurzem den langjährigen Röm Korrespondenten Guido Horst, der zur Zeit von Karl Lehmanns Streit mit Rom wg der Beratungsscheine noch als unliebsam-kritischer Redakteur der DEUTSCHEN TAGESPOST abserviert werden sollte.
M. E. eine sehr gute Wahl!


2

0
 
 grumpycath. 30. September 2021 
 

Ich kann jedem nur raten,

sich ein EIGENES BILD zu machen, siehe z. B. untenstehenden Link oder auch andere auf der Homepage der TAGESPOST kostenlos einsehbare Artikel.

www.die-tagespost.de/politik/aktuell/der-anbruch-einer-neuen-eiszeit-art-221616


3

1
 
 Fink 30. September 2021 
 

@ bibelfreund - "Tagespost = mainstream" - was phantasieren Sie da ?

Wie gut kennen Sie die Wochenzeitung "Die Tagespost" ?
Es ist die einzige katholische Wochenzeitung mit konservativer Ausrichtung ! (das liberale Gegenstück dazu wäre "Christ in der Gegenwart").


3

1
 
 physicus 30. September 2021 
 

@bibelfreund

Ihre Einschätzung zur "Tagespost" teile ich nicht.
Wenn ich z.B. die Protagonisten des deutsch-synodalen Weges als "Mainstream" ansehe, dann ist es gerade die Tagespost, die mit fundierten Berichten und frei verfügbaren Beilagen diesen sehr kritisch beschreibt. Ein aktueller Bericht im Link als Beispiel.

www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/bistuemer/manifest-wider-die-synodale-sackgasse-art-221613


4

1
 
 Chris2 30. September 2021 
 

@bibelfreund

Viele Medien haben Baerbock hochgeschrieben. Aber nach den mehr als einem dutzend Fakes in ihrem Lebenslauf war es offenbar schlicht nicht mehr zu verheimlichen, dass sie eine Hochstaplerin ist. Oder man opferte sie, weil man sah, dass Scholz davon profitierte, der als (möglicherweise korrupter, aber) solider Realo 'rüberkommt', aber einer von Fundis beherrschten Partei vorsteht. A propos Medien und Vertuschung: Wie erklären Sie sich, dass Meldungen wie diese über einen Angiff von 800 Personen auf eine Polizeiwache in diesem Land unter "Ferner liefen" landeten und keien Hund hinter dem Ofen hervorholten? Ich weiß warum: Weil es die falschen Täter waren, über die nie nichts Schlechtes zu berichten ist...

www.welt.de/vermischtes/article219108372/Frankfurt-am-Main-Erneut-Attacke-auf-Polizisten-Wurfgeschosse-aus-Menschenmenge.html#Comments


5

0
 
 bibelfreund 30. September 2021 
 

Tagespost = Mainstream

@lakota
Tja, das ist eben TAGESPOST—- kaum unterschieden vom übrigen Mainstream — da biegt sich Herr Reder die Wahrheit eben zurecht / der dumme Leser merkts nicht —- ein Blatt, in dem einst zb ein Peter Hahne gepfefferte Kommentare schrieb, die viel diskutiert wurden — die haben wohl eine neue Führung Richtung Mainstream


3

3
 
 Dottrina 30. September 2021 
 

Diese ganze verlogene Bande,

die sich auch noch in vielerlei Hinsicht als Freimaurer erweisen bzw. mit ihnen sympathisieren, kann ein gläubiger Katholik nicht mehr wählen. Gut, ich habe zugegebenermaßen AfD gewählt, weil ich nicht guten Gewissens eine "C"DU/"C"SU mehr wählen kann. Politisch fühle ich mich eher rechts von der Mitte verortet, selbstverständlich nicht im äußeren rechten Rand. Sondern einfach konservativ/bürgerlich. Herr Hahne hat natürlich völlig recht mit seinem Beitrag. Die Mainstream-Medien, die eigentlich nur noch linke Propaganda verstreuen, habe ich mir nicht angetan, ebensowenig diese überflüssigen Trielle. Die Kirchen haben sich sowieso schon ad absurdum geführt mit ihrem Hang, es den linken Politikern immer mehr nachzutun. Hier bleibt einem einfach nur, sich selbst treu zu sein und auf Jesus zu vertrauen.


3

0
 
 grumpycath. 30. September 2021 
 

@lakota - Entscheidend war damals die Drohung der Unionsfraktion,

die Koalition mit der SPD (damals lt. Umfragen nur 16%) SOFORT zu beenden.

Ohne di
Ese Drohung hätte die SPD vielleicht den Überraschungscoup von 2017 wiederholt, als sie mit Grünen und Linken (und leider rd 50 Unionsabgeordneten) zusammen für die Einführung der Homo-Ehe stimmten.
Auch diesmal war an sich die Mehrheit im Bundestag für Abschaffung von Paragraph 219a vorhanden - Union und AfD hätten das rein zahlenmäßig nicht verhindern können, sondern eben nur die besagte Drohung der Union!


2

3
 
 lakota 30. September 2021 
 

@grumpycath.

"ALLEIN AM WIDERSTAND DER UNIONSFRAKTION."??

Das hört sich laut Deutschem Bundestag etwas anders an (und die AfD hat da auch ihren Beitrag geleistet oder nicht?)

Zitat:

"Ebenfalls abgelehnt wurde ein Entwurf von Bündnis 90/Die Grünen zur Änderung des Strafgesetzbuches – Aufhebung von Paragraf 219a StGB (19/630) mit 458 Nein-Stimmen bei 185 Ja-Stimmen und fünf Enthaltungen. Ein Antrag der FDP (19/6425), den Paragrafen 219a unverzüglich zu streichen und Informationen über Schwangerschaftsabbrüche zuzulassen, wurde mit der Mehrheit von CDU/CSU, SPD, AfD gegen die Stimmen der Linksfraktion, FDP und Grünen zurückgewiesen."


6

1
 
 physicus 30. September 2021 
 

@Stefan Fleischer

Das halte ich auch für einen wesentlichen Grund. So hat der DBK-Vorsitzende vor ein paar Tagen in einer Rede vor Merkel und Schäuble die Regenbogenfahnen etc. an Kirchen angesprochen, und seine Sympathie dafür wurde sehr klar. Da mag man dann beklagen, dass ein paar Tage vor der Wahl der (irrlichternde) Söder (im übrigen als Nichtkatholik) solcherlei Segnungen befürwortet; aber das Hauptproblem liegt halt doch tiefer.


4

0
 
 Stefan Fleischer 30. September 2021 

Die Frage eines Aussenstehenden (Schweizer)

Hat man sich auch schon gefragt, welchen Einfluss die Verweltlichung und Verpolitisierung der Kirche in der deutschen Politik und in dieser Wahl generell hatten und noch haben? Ist der Glaubwürdigkeitsverlust, den diese Entwicklung ausgelöst hat, nicht einer der Hauptgründe, weshalb das C als Basis der C-Pateien sich sozusagen in Luft aufgelöst hat, worauf diese de facto ihre Existenzberechtigung verloren?
Und fragt man sich auch, wie es weiter gehen soll? Jeder Gläubige sollte eigentlich wissen: «An Gottes Segen ist alles gelegen» auch und gerade in der Kirche.


6

0
 
 JP2B16 30. September 2021 
 

Fakt ist aber auch ...

...und nicht, um die Dinge hier schön zu reden:
Hätte die Union dieselbe Unterstützung durch den ÖRR erhalten wie SPD und zuvor die Grünen, der eitle CSU-Chef nach seiner Kandidatur-Niederlage Haltung gewahrt hätte und der Wähler verstanden, dass er nicht einen Kanzler wählt mit der Maßgabe "Sympathie sticht Inhalt", wäre die CDU ganz sicher Wahlsieger mit ordentlichem Vorsprung geworden. Denn der ehrliche Wähler weiss, dass es ihm im Vergleich als Deutscher in einem Europa und einer Welt rasanter Veränderungen und größter Herausforderungen bisher sehr gut ging, und fürchtet nichts mehr als die Gefahr einer schleichenden Verarmung - eines Mehr an Sozialismus.


5

0
 
 Andrzej123 29. September 2021 
 

Die CDU war noch nie eine christliche Partei

Die Äußerungen v. P. Hahne unterschreibe ich. Allerdings war d. CDU von Beginn an unchristlich und familienfeindlich.
So musste ihr zB d. steuerliche Entlastung von Ehepaaren in den 50ern vom BVerfG aufgezwungen werden, wobei allerdings mit der Einführung des Ehegattensplittings zugleich bewußt ein Riss in die Ehe eingebracht wurde.
Als SPD/ FDP Anfang der 70er die schuldlose Ehescheidung einführten mit sofort explodierenden Scheidungszahlen, Pornographie, Abtreibung usw signalisierte die CDU schnell, dass sie hier nichts "rückgängig" machen will, sondern sich auf eine "geistig moralische Wende" (Kohl) beschränken will.
Die Masseneinwanderung begann in CDU Zeiten und Steubers "Europa der Nationen" war bewusstes Sand in die Augen streuen.
Die CDU/CSU war immer tief korrupt, das neue Rezo Video entspricht der Wahrheit.
Früher war es noch viel extremer, vgl Schwarzgeldaffäre Kohl, Schäuble usw.
Dass auch "Freedom and Democracy" nicht so ernst gemeint war, konnte man seit der Wende sehen.


7

1
 
 grumpycath. 29. September 2021 
 

Der für Lebensrechts Fragen ausgewiesene Fachjournalist Stefan Rehder schrieb gestern in der TAGESPO

@lakota - Stefan Rehder schreibt heute in der TAGESPOST:

"In der nun zu Ende gehenden Legislaturperiode scheiterte die ersatzlose Streichung des Werbeverbots für Abtreibung (§ 219a StGB), die von den Mitgliedern einer möglichen Ampelkoalition (SPD, GRÜNE, FDP) massiv betrieben wurde, ALLEIN AM WIDERSTAND DER UNIONSFRAKTION. Die musste den Sozialdemokraten damals sogar mit dem Ende der Koalition drohen, sollte der damals noch kleinere Partner bei der entscheidenden Lesung im Bundestag mit den Oppositionsparteien stimmen. Fällt der § 219a, ist jedoch auch der § 218 StGB nicht bloß angezählt, sondern bereits halb gekippt. Denn wie etwas „rechtswidrig“ bleiben können soll, für das dann öffentlich geworben werden darf, erschließt sich niemandem."

Die Union hat jedoch selbst von manchen überzeugten Christen bei der jetzigen Bundestags-Wahl keinen Lohn für solche Standfestigkeit erhalten - ganz im Gegenteil!


3

5
 
 KatzeLisa 29. September 2021 
 

entweder/oder

@bibelfreund
Meiner Meinung nach hat die linksliberale Presse zunächst die Grünen und damit Annalena Baerbock stark gepusht. Als die junge Frau dann ihr Unvermögen und ihre Schwindeleien offenbarte, wurde es selbst den Medien zu heiß, sie weiter zu hypen. Zum Umschwenken auf Habeck war es zu spät, der Zug war abgefahren.


8

0
 
 padre14.9. 29. September 2021 

"Wir werden uns also noch wundern, welchen Märchen wir aufgesessen sind."

das befürchte ich auch. Uns wird eine Show vorgeführt.
Super Interview!


10

0
 
 Diadochus 29. September 2021 
 

Inflation

Herr Hahne hat die Inflation vergessen. Wir haben derzeit ein galoppierende Inflation von fast 4 Prozent. Das wäre früher ein Alarmsignal gewesen. Inflation ist ein Hinweis, dass die Staatsverschuldung exorbitant hoch ist und dass das Finanzsystem nicht mehr in Ordnung ist. Ebenso verschlimmern sich die Probleme in den Lieferketten, insbesondere bei Chips und Halbleitern. Das führt zu Produktionsausfällen, auch in der Automobilindustrie, unserem Zugpferd. Das kostet unseren Wohlstand. Davon vernehme ich nichts von den Politikern. Ist das etwa Absicht? Merkel hat Deutschland mit voller Absicht an die Wand gefahren. Bis jetzt sind das nur politische Wortgefechte. Die Auswirkungen der Inflation wird jeder spüren. In England prügeln sich die Leute bereits an der Tankstelle. Die Regale leeren sich. Freuen wir uns auf eine schöne Zukunft, die uns Merkel und ihre Waschlappen bereitet haben.


7

0
 
 Ulrich Motte 29. September 2021 
 

Ich gebe Hahne viel recht!

Aber wie definiert er christliche Politik? Dann hätte ich - neben eigenen dafür- auch seine Maßstäbe für die auch von mir geübte Kritik am "C" wie im Namen der CDU (und der CSU).


1

4
 
 Hilfsbuchhalter 29. September 2021 

Das C in der Partei spielt keine Rolle.

Schon lange sind die C-Parteien nicht mehr "römisch katholisch", protestantisch oder deutsch-katholisch vielleicht, aber bestimmt nicht das, was wir unter einer christlichen Partei verstehen. Und dennoch ist diese Partei besser als die SPD. Eine AfD ist aber auch keine katholische Partei, nur weil sie in aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen, diese Themen aufgreift und sich so gegen dem politisch korrekten "Establishment" entgegenstellt.

Ich hoffe und bete für Deutschland, dass es zu "Jamaika" kommt. Wenn es zur "Ampel" kommen sollte, werden wir sehen, was alles noch möglich ist.


4

3
 
 Chris2 29. September 2021 
 

AfD

@Stephaninus Nennen Sie mir doch einen einzigen stichhaltigen Beleg, warum die AfD rechtsradikal sein soll. Bei einer (zugegebenermaßen kurzen) Recherche ist mir das nicht einmal bei Björn Höcke gelungen. Sein Aufruf zum Stolz auf 2000 Jahre Europa und 1000 Jahre Deutschland auch nur in die Nähe des in die Zukunft gerichteten "tausendjährigen Reiches" der Nationalsozialisten zu rücken (das schon nach 12 Jahren in der Katastrophe endete), war schlicht infame Fake News.
Aber das alles ist müßig: Auch, wenn es eigentlich eine sehr knappe bürgerliche Mehrheit aus Union, FDP und AfD geben könnte (+3 Stimmen): Die Deutschen haben ein linkes "weiter so" gewählt und werden in jeder Hinsicht die Rechnung überreicht bekommen. Und mindestens 3,8% der Stimmen gingen der AfD an Splitterparteien verloren (2,4% FW, 1,4% die Basis), sonst hätte sie trotz aller Fundamentalblockaden und Hetze sogar noch zugelegt.


9

0
 
 Chris2 29. September 2021 
 

@

@Stephaninus Nennen Sie mir doch einen einzigen stichhaltigen Beleg, warum die AfD rechtsradikal sein soll. Bei einer (zugegebenermaßen kurzen) Recherche ist mir das nicht einmal bei Björn Höcke gelungen. Sein Aufruf zum Stolz auf 2000 Jahre Europa und 1000 Jahre Deutschland auch nur in die Nähe des in die Zukunft gerichteten "tausendjährigen Reiches" der Nationalsozialisten zu rücken, war schlicht infame Fake News der Platzhirsche.
Aber das alles ist müßig: Auch, wenn es eine sehr knappe bürgerliche Mehrheit aus Union, FDP und AfD geben könnte (+3 Stimmen): Die Deutschen haben ein linkes "weiter so" gewählt und werden in jeder Hinsicht die Rechnung überreicht bekommen. Und mindestens 3,8% der Stimmen gingen der AfD an Splitterparteien verloren (2,4% FW, 1,4% die Basis), sonst hätte sie trotz aller Fundamentalblockade und Hetze sogar noch zugelegt.


7

0
 
 Stephaninus 29. September 2021 
 

Analyse stimmt, aber wie kommen wir weiter

Ich stimme der Analyse von Herrn Hahne zu; allerdings bin ich in Bezug auf die AfD nicht ganz einverstanden. Sie müsste sich gegenüber problematischen Erscheinungen in den eigenen Reihen doch klarer abgrenzen. Deshalb: Eine wahre Alternative für die niedergehende CDU fehlt mir.

Laschet würde ich - bei aller Schwäche - nicht mit Söder gleichsetzen. Letzterer hat sich gestern ein für alle mal als knallharter Opportunist offenbart.


5

3
 
 Chris2 29. September 2021 
 

Jetzt wird doch alles besser:

Kanzler wird vermutlich ein Mann, der einmal gesagt hat: "Wir wollen die Lufthoheit über die Kinderbetten erobern" (an welche zwei Systeme erinnert mich das nur?) und hinter dem eine immer stärker radikalisierte Partei steht. Vizekanzler wird wohl jemand, der noch vor knapp 10 Jahren, bereits als steuerlich alimentierter Landtagsabgeordneter, schrieb: "Patriotismus, Vaterlandsliebe also, fand ich stets zum kotzen. Ich habe mit Deutschland nich nie etwas anzufangen gewusst und weiß es bis heute nicht". Und der bei der Kanzlerkandidatur seiner Partei nur wegen der Frauenquote einer Hochstaplerin den Vortritt lassen musste. Irre, oder?


8

1
 
 Hope F. 29. September 2021 
 

Männer mit Ecken und Kanten

Peter Hahne hat es wie immer auf den Punkt getroffen. Angela Merkel hat alle fähigen Männer kalt gestellt. Ohne Ecken und Kanten geht es nicht. Das hat diese Wahl wieder einmal bewiesen. Weiter so ist nicht gewollt. Leider hat die SPD vergessen, daß sie unter Gerhard Schröder das Lohnniveau selbst gedrückt hat. Nun will sie den Mindestlohn anheben. Vorausschauendes Denken ist angesagt. Weiter so wie bisher ist von den Wählern nicht erwünscht. Mit einem anderen Kanzlerkandidaten hätte die CDU sicher eine echte Chance gehabt. Mir graut vor dem, was jetzt kommt.


9

0
 
 Chris2 29. September 2021 
 

100% Zustimmung.

Großartige Analyse! Immerhin erfreulich, dass die Union die Quittung für ihren radikalen Linksruck und - mehr noch - für ihren völlig inhaltsleeren Wahlkampf mit in Umfragen-Torschlusspanik aus dem Ärmel geschüttelter Rote-Socken-Kampagne bekam.
Leider gibt es im Mainstream kaum noch guten und vor allem kritischen Journalismus. Wer nur noch um jeden Preis Ideologien verbreitet (Gender, antiweisser Rassismus oder der Wahn, das Klima mit unseren 2% Anteil im Kamikaze-Alleingang zu retten) und längst geplatzte Illusionen aufrechterhält (z.B. Verschweigen der buchstäblich alltäglichen - knapp 1,1 pro Tag - Tötungsdelikte durch Aysylzuwanderer), nur Regierungsverlautbarungen verliest und auf jede kritische Oppositionsregung mit der Nazikeule eindrischt, könnte jederzeit auch Regierungssprecher werden. Soll sogar schon vorgekommen sein...


11

0
 
 golden 29. September 2021 
 

Parteianhänger sind oft idealistisch gestimmt

und ich glaube, nicht wenige haben gute Absichten.
Doch:(kirchliche Gremien und Organisationen auch gemeint) wer kommt als Auswahl in die Führung ? Oft nict die allerchristlichsten Menschen ? Und im Fall von Bischöfen ja sogar Leugner des Auferstandenen ?
Und meine These,ausgehend, von mancher Foristen-Meinung: wenn wir a)in der Apostasie der Endzeit leben,
b)wo sollen dann die charakterstarken Menschen herkommen ? Von daher würde ich zustimmen, dass Kleinparteien wohl nicht die BT-Wahl dominieren,
aber sie sind ehrlicher (ich denke an Bündnis C).


4

0
 
 bibelfreund 29. September 2021 
 

Entweder/oder

@KatzeLisa
Also entweder haben „die“ Medien Baerbock hochgeschrieben, dann haben sie KEINEN Einfluß —— oder sie haben Einfluß, aber bei Baerbrock haben sie versagt….., oder wie??!!
VOLLE Zustimmung in Ihrer Analyse Jüsten u Co. Unglaublich, was der deutsche Kirchensteuerzahler alles zahlen muß. Haß und Propaganda in Kirchenmedien sind schlimmer als in der säkularen Presse.


7

0
 
 Winrod 29. September 2021 
 

Merkels Erbe:

Der Esel "CDU" ließ sich , weil es ihm zu wohl wurde, auf Eis treiben, aufs "grüne" Eis ( getreu dem Sprichwort: Wenn es dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis ). Ihre historische Aufgabe wäre es gewesen, die politische Mitte zu halten. Stattdessen wurde sie grün und hat der Demokratie, die von einer starken Mitte lebt, einen unermesslichen Schaden zugefügt.


12

0
 
 Innozenz11 29. September 2021 
 

Verschwörungstheorien

@JohnPaul
Allein schon Impfpflicht, Impfzwang, Impfdruck, oder wie immer man das nennen mag.

Ich erinnere an den sächsischen Ministerpräsidenten Kretschmer:
"Niemand wird in Deutschland gegen seinen Willen geimpft. Auch die Behauptung, dass diejenigen, die sich nicht impfen lassen, ihre Grundrechte verlieren, ist absurd & bösartig. Lassen Sie uns Falschnachrichten & Verschwörungstheorien gemeinsam entgegentreten. " (Zitat Ende)

Hier wird gelogen und betrogen, daß sich die Balken biegen.

twitter.com/MPKretschmer/status/1257619155810951168?s=09


15

0
 
 KatzeLisa 29. September 2021 
 

einverstanden

Die Einschätzung von Herrn Hahne teile ich. Vielleicht hätte er noch mehr die Beeinflussung der Wähler durch die Medien hervorheben sollen. Zu Beginn des Wahlkampfes sah es durch die massive Unterstützung der sog. Leitmedien ja sogar nach einer Kanzlerin Baerbock aus, weil es nur noch das Thema Klimawandel zu geben scheint.
Daß sich die Corona-Pandemie als eine weltweit gesteuerte Krise erwiesen hat, ist längst keine Verschwörungstheorie mehr. Hoffentlich gelingt es, die Drahtzieher, Profiteure und selbsternannten Weltverbesserer wie Klaus Schwab und Bill Gates zu entlarven.

Die Kirchen und die katholischen Bischöfe haben sich vornehm zurückgehalten. Der Lebensschutz ist ihnen nicht wichtig, er wird dem Mainstream geopfert. Prälat Jüsten warnte sogar in der Kölner Kirchenzeitung vor der AfD, die "Positionen vertritt, die mit dem christlichen Menschenbild nicht vereinbar sind". Seine Nähe zu den "Großen" der Politik zeigte sich auch auf dem Empfang am Montag nach der Wahl. Unglaublich!


11

0
 
 si enim fallor, sum 29. September 2021 
 

Nach dem Grundgesetz handelt es sich um keine Kanzlerwahl,...

sondern um eine Bundestagswahl.

Leider haben die Parteien selbst und vor allem die Medien die Wahlen zum deutschen Abgeordnetenhaus seit vielen Legislaturperioden zu einer Kanzlerwahl gemacht (als ob es sich um eine Präsidentschaftswahl wie in Frankreich oder den Vereinigten Staaten handeln würde).

Diesmal war es nicht anders und die Wahl wurde im Wesentlichen durch die Beliebtheitswerte von Laschet und Scholz (und sogar Baerbock) entschieden.


4

1
 
 bibelfreund 29. September 2021 
 

Verschwörungstheorien

Ich weiß nicht, welche P.Hahne meint. Ich denke da an: Fake-News zu Toten, Intensivbetten. Spital-Belegungen etc. Daran, dass mit Masken unvorstellbare Millionen-Gewinne erzielt werden und Politiker-Familien davon profitieren, daß viel zu kurz getesteter Impfstoff mehr schadet als nützt, dass Zahlen und Daten verschwiegen bzw verharmlost werden etc pp —- eine unendliche Liste… täglich kommen neue Tatsachen an Licht, die nur noch erschüttern

JohnPaul


13

1
 
 si enim fallor, sum 29. September 2021 
 

Im Bezug auf die C ist wie Herr Hahne sagt.

Aber leider hat die CDU-CSU die Wahl nicht deshalb verloren und die SPD sie gewonnen.

Entscheidend war die Popularität von Scholz und Laschet.
Mit Söder hätte die CDU-CSU wahrscheinlich gewonnen und über 30% gelegen un der steht für das C nicht mehr als Laschet.

Viele Menschen haben doch einen Kanzler aber keine Parteie “gewählt”. Vielen Menschen finden Scholz vertrauenswürdiger, sympathischer, usw. als Laschet, und das, würde ich sagen, aus einem Gefühl heraus.

Popularität ist nicht leicht zu begründen und zu forcieren, genauso wie einige Schauspieler aus schwer zu bestimmen Gründen besser gefallen als andere.


Ein hohes Maß an (politische) Popularität ist nicht leicht zu erreichen und zu ergründen.
So wie manche Schauspieler aus schwer zu bestimmenden Gründen beliebter sind als andere.


4

4
 
 JohnPaul 29. September 2021 

Welche Verschwörungstheorien?

Grundsätzlich stimme ich ihm in seiner Analyse zu, die (wie immer bei ihm) wunderbar prägnant und treffend ist.

Dennnoch: Welche "wirrsten Verschwörungstheorien sind längst von der Realität überholt"? Ich frage mich tatsächlich, an was er dabei denkt.


4

4
 
 bibelfreund 29. September 2021 
 

Volltreffer

In wenigen Sätzen alles gesagt. Richtig: Christen, die ihre wertvollen Stimmen an Parteien verschwendet haben, die keinerlei Chance auf den Bundestag hatten, sind nicht nur mitschuld, sie SIND schuld, dass das Leben keine Lobby mehr hat. Peter Hahne verweist in seinen letzten Büchern auf den Modemacher Karl Lagerfeld, der Merkels CDU wegen des „importierten Antisemitismus durch arabische ‚Flüchtlinge‘“ für unwählbar hielt. Der Mann dachte klarer als viele Christen!


11

1
 
 lynx 29. September 2021 
 

Auch Herr Hahne scheint zu übersehen, dass CDU "Club deutscher Unternehmer" heißt. Wo ist da ein Versprechen von christlich?


4

8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  3. Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!
  4. Corona-Wahn
  5. Der "2G-Virus' - Das Erzbistum Berlin beginnt mit dem Aussperren von den Ungeimpften!
  6. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  7. Österreich nach Covid-Großdemo - Medialer Wind of Change?
  8. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  9. Erzbischof Schick ruft Katholiken und Protestanten zur gegenseitigen Amts-Anerkennung auf
  10. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  11. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  12. Herr Sternberg und die biologische Lösung – „Das, Herr Sternberg, ist ungeheuerlich!“
  13. Spanischer Bischof Novell heiratet geschiedene Autorin von Erotik- und Satanismusromanen
  14. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  15. Gebetsaktion für ein Ende der Coronakrise in oberösterreichischer Pfarrei

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz