Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  9. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  10. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  11. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  12. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  13. Die Löwen kommen!
  14. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Gott selbst ist Urheber der Ehe!

13. August 2021 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Benedikt XVI. – Licht des Glaubens: der ursprüngliche Plan Gottes. Nur weil ihr so hartherzig seid, hat Mose euch erlaubt, eure Frauen aus der Ehe zu entlassen. Am Anfang war das nicht so. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Freitag der 19. Woche im Jahreskreis. Die Liturgie unterbreitet ein dramatisch wichtiges und aktuelles Evangelium: über die Ehe, die Ehescheidung und die Ehelosigkeit

“Da kamen Pharisäer zu ihm, um ihn zu versuchen, und fragten: Darf man seine Frau aus jedem beliebigen Grund aus der Ehe entlassen? Er antwortete: Habt ihr nicht gelesen, dass der Schöpfer sie am Anfang männlich und weiblich erschaffen hat und dass er gesagt hat: Darum wird der Mann Vater und Mutter verlassen und sich an seine Frau binden und die zwei werden ein Fleisch sein? Sie sind also nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen. 

Sie sagten zu ihm: Wozu hat dann Mose vorgeschrieben, der Frau eine Scheidungsurkunde zu geben und sie aus der Ehe zu entlassen? Er antwortete: Nur weil ihr so hartherzig seid, hat Mose euch gestattet, eure Frauen aus der Ehe zu entlassen. Am Anfang war das nicht so. Ich sage euch: Wer seine Frau entlässt, obwohl kein Fall von Unzucht vorliegt, und eine andere heiratet, der begeht Ehebruch. 

Da sagten seine Jünger zu ihm: Wenn das Verhältnis des Mannes zur Frau so ist, dann ist es nicht gut zu heiraten. Jesus sagte zu ihnen: Nicht alle können dieses Wort erfassen, sondern nur die, denen es gegeben ist. Denn manche sind von Geburt an zur Ehe unfähig, manche sind von den Menschen dazu gemacht und manche haben sich selbst dazu gemacht - um des Himmelreiches willen. Wer es erfassen kann, der erfasse es” (Mt 19,3-12).

“Dies ist der ursprüngliche Plan Gottes, den uns auch das Zweite Vatikanische Konzil in der Konstitution Gaudium et spes ins Gedächtnis gerufen hat: »Die innige Gemeinschaft des Lebens und der Liebe in der Ehe, vom Schöpfer begründet und mit eigenen Gesetzen geschützt, wird durch den Ehebund … gestiftet. … Gott selbst ist Urheber der Ehe« (Nr. 48).


“Im Apostolischen Schreiben Familiaris consortio hielt der Diener Gottes Johannes Paul II. fest: »Das Sakrament der Ehe … macht die christlichen Gatten und Eltern zu Zeugen Christi ›bis an die Grenzen der Erde‹, zu wahren ›Missionaren‹ der Liebe und des Lebens« (Nr. 54). Diese Sendung ist sowohl auf das Innere der Familie ausgerichtet – vor allem im gegenseitigen Dienen und in der Erziehung der Kinder – als auch nach außen, denn die häusliche Gemeinschaft ist aufgerufen, Zeichen der Liebe Gottes zu allen Menschen zu sein”.

Benedikt XVI. in seiner Katechese zum Angelus am 8. Oktober 2006:

Liebe Brüder und Schwestern!

Am heutigen Sonntag hören wir im Evangelium die Worte Jesu über die Ehe. Denjenigen, die ihn fragten, ob ein Mann seine Frau aus der Ehe entlassen darf, wie es ein Gebot des mosaischen Gesetzes vorsah (vgl. Dt 24,1), antwortete er, daß Mose dieses Zugeständnis aufgrund ihrer »Hartherzigkeit« gemacht hatte, während die Wahrheit über die Ehe auf den »Anfang der Schöpfung« zurückgeht, als Gott – wie im Buch Genesis geschrieben steht – »sie als Mann und Frau geschaffen« hat. »Darum wird der Mann Vater und Mutter verlassen, und die zwei werden ein Fleisch sein« (Mk 10,6–8; vgl. Gen 1,27; 2,24). Und Jesus fügte hinzu: »Sie sind also nicht mehr zwei, sondern eins. Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen« (Mk 10,8–9).

Dies ist der ursprüngliche Plan Gottes, den uns auch das Zweite Vatikanische Konzil in der Konstitution Gaudium et spes ins Gedächtnis gerufen hat: »Die innige Gemeinschaft des Lebens und der Liebe in der Ehe, vom Schöpfer begründet und mit eigenen Gesetzen geschützt, wird durch den Ehebund … gestiftet. … Gott selbst ist Urheber der Ehe« (Nr. 48).

Ich grüße alle christlichen Eheleute: Zusammen mit ihnen danke ich dem Herrn für das Geschenk des Sakraments der Ehe, und ich ermahne sie, ihrer Berufung in jedem Lebensabschnitt treu zu bleiben, »in guten und in bösen Tagen, in Gesundheit und Krankheit«, wie sie im sakramentalen Ritus versprochen haben. Mögen die christlichen Eheleute im Bewußtsein der empfangenen Gnade Familien gründen, die offen sind gegenüber dem Leben und fähig, gemeinsam den vielen schwierigen Herausforderungen unserer Zeit entgegenzutreten. Heute ist ihr Zeugnis besonders nötig. Wir brauchen Familien, die sich nicht von modernen, an Hedonismus und Relativismus orientierten kulturellen Strömungen mitreißen lassen und die bereit sind, ihre Sendung in der Kirche und in der Gesellschaft mit großherziger Hingabe zu erfüllen.

Im Apostolischen Schreiben Familiaris consortio hielt der Diener Gottes Johannes Paul II. fest: »Das Sakrament der Ehe … macht die christlichen Gatten und Eltern zu Zeugen Christi ›bis an die Grenzen der Erde‹, zu wahren ›Missionaren‹ der Liebe und des Lebens« (Nr. 54). Diese Sendung ist sowohl auf das Innere der Familie ausgerichtet – vor allem im gegenseitigen Dienen und in der Erziehung der Kinder – als auch nach außen, denn die häusliche Gemeinschaft ist aufgerufen, Zeichen der Liebe Gottes zu allen Menschen zu sein.

Die christliche Familie kann diese Sendung jedoch nur dann erfüllen, wenn sie von der Gnade Gottes gestützt wird. Dafür ist es notwendig, ohne Unterlaß zu beten und im täglichen Bemühen auszuharren, den am Tag der Eheschließung übernommenen Verpflichtungen treu zu bleiben. Auf alle Familien, besonders auf jene, die sich in Schwierigkeiten befinden, rufe ich den mütterlichen Schutz der Gottesmutter und ihres Bräutigams Josef herab. Maria, Königin der Familie, bitte für uns!

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 15. August 2021 
 

@J. Rückert

Ich verstehe Ihre "Spiegelprobe" leider nicht ganz oder stehe einfach gerade auf dem Schlauch. Denn die Ehe ist von Jesus immer und immer wieder bekräftigt worden. Oder möchten Sie damit einfach etwas illustrieren? Aber ich werde es mir merken für anderen Kontext.


0

0
 
 Hubert_2 13. August 2021 
 

Auch Merkel muss sich ihre Mehrheiten suchen

"Mit den Grünen, der FDP und der SPD haben alle möglichen Koalitionspartner für die Union nach der Bundestagswahl(2017) verbindlich zugesagt, einer Regierungskoalition nur beizutreten, wenn die Ehe-Öffnung im Koalitionsvertrag steht."
(Für mich abstoßend, mit welcher Energie sich diese Parteien für die Einführung der Homo-Ehe eingesetzt haben, für bis dato 40.000 Paaren in Deutschland.)
Die einzig nennenswerte Partei, die sich gegen die Homo-Ehe positioniert, ist die AFD. Aber die steht isoliert, mit der wollen die anderen Parteien nicht reden. Genauso wie mit den "erzkonservativen Katholiken".


2

0
 
 J. Rückert 13. August 2021 
 

Spiegelprobe

Probieren wir es mal anders herum: „Eurer harten Herzen wegen, ihr Schriftgelehrten, habt ihr die Entlassung aus der Ehe verboten.“


0

0
 
 OStR Ing.-Wiss. Peter Roesch 13. August 2021 
 

@Hubert

Nach Adenauers Strategie:
Wenn Zustimmung gesichert, dann ablehnen!


2

0
 
 read 13. August 2021 
 

@Hubert_2 - Merkel ist noch schlimmer

Sie hat den Fraktionszwang bei der Abstimmung über die Homoehe aufgehoben, wohlwissend, dass dann eine entsprechende Mehrheit zustande kommen wird. Sie hat sich der SPD gebeugt.
Noch viel schlimmer ist, dass Merkel die Volladoption von Kindern durch Homosexuelle befürwortet und dafür gestimmt hat. Dasst ist ein Verbrechen.


6

0
 
 Hubert_2 13. August 2021 
 

@read

Persönlich hat Merkel g e g e n die Ehe für alle gestimmt.
https://www.welt.de/politik/deutschland/article166096813/Rote-Karte-Merkel-stimmt-gegen-die-Ehe-fuer-alle.html


0

1
 
 SalvatoreMio 13. August 2021 
 

Eine sogenannte christliche Partei und ihr Verhalten!

@read: das war ein skandalöses Vorgehen! Und die CDU folgte Frau Merkel, als sei dieser Akt das Normalste der Welt. Seitdem sind die für mich nicht mehr glaubwürdig, da sie an noch mehr Durcheinander der Gesellschaft mitwirken, als schon vorhanden war.


6

0
 
 read 13. August 2021 
 

Ehe für alle

Und was machen unsere deutschen "christlichen" Parteien. Sie führen über Nacht, auf das Fingerschnippen von Frau Merkel hin, die Ehe für alle ein.
Danke, Frau Merkel.
Nun ratet mal welches Wahlprogramm einer Partei die christliche Ehe am meisten verteidigt!
Auch Ungarn und Polen verteidigen die christliche Ehe, weswegen sie von den deutschen Einheitsparteien gehasst werden.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI. - Licht des Glaubens

  1. Ich werde nicht zulassen, dass eure Erwartungen enttäuscht werden!
  2. Der Tag, an dem sich der Menschensohn offenbart
  3. Martin von Tours – nichts anderes als Christus. Die Logik des Teilens
  4. ‚Lumen caritatis’: Karl Borromäus – der große Konzilsheilige. Die wahre Reform
  5. Spaltungen in die Kirche hineintragen unter dem Antrieb häretischer ‚Träume’
  6. Johannes Paul II.: ‚Folge mir nach!’
  7. Theresia von Ávila – ‚Mystagogik’: wahre Lehrerin christlichen Lebens
  8. Der Mensch ist, um als Mensch leben zu können, auf das Wort angewiesen
  9. Hieronymus, herausragender Lehrer der Auslegung der Heiligen Schrift
  10. Vinzenz von Paul und Chiara Badano: allein die absolute Liebe an sich schenkt das wahre Glück







Top-15

meist-gelesen

  1. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  2. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  3. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  4. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  7. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  8. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  9. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  10. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  11. Die Löwen kommen!
  12. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  13. Das siebeneinhalbte Sakrament
  14. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  15. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz