Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  8. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  11. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

US-Bischof verweigert Pro-Abtreibungs-Politiker die Kommunion

24. Juli 2021 in Prolife, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sowohl Bischof Peter Baldacchino als auch der Ortspfarrer des Politikers haben zuvor wiederholt versucht, mit dem Politiker in Kontakt zu treten. Dieser hat nicht reagiert.


Las Cruces (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Peter Baldacchino, der katholische Bischof von Las Cruces (US-Bundesstaat New Mexico), hat Joe Cervantes, einem Senator des Bundesstaates, die Kommunion verweigert. Cervantes hatte zuvor für die Aufhebung eines Gesetzes gestimmt, welches Abtreibungen im Bundesstaat New Mexico einschränkt und Gewissensklauseln für medizinische Einrichtungen enthält.


Cervantes machte die Entscheidung Baldacchinos mittels einer Twitternachricht öffentlich und ergänzte, dass sein neuer Pfarrer angekündigt habe, das Gleiche zu tun. Er rief zum Gebet für die kirchlichen Autoritäten auf, „da sich der Katholizismus unter Papst Franziskus verändert.“

Die Diözese Las Cruces reagierte auf Cervantes’ Twitternachricht. Das Bistum bedaure die Entscheidung von Senator Cervantes das Thema zu politisieren, gab ein Sprecher gegenüber der Catholic News Agency bekannt. Er wies darauf hin, dass der Cervantes’ Ortspfarrer mehrmals erfolglos versucht habe, den Politiker zu kontaktieren. Auch Bischof Baldacchino habe wiederholt versucht, mit Cervantes in Kontakt zu treten und ihn darauf hinzuweisen, dass er nicht zur Kommunion gehen solle, wenn er für das Gesetz stimme. Cervantes habe darauf nicht reagiert.

 

© Foto Bischof Baldacchino: Diözese Las Cruces

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 25. Juli 2021 
 

Die Verweigerung der Kommunion

ist im Übrigen auch ein Akt der Barmherzigkeit dem Betroffenen gegenüber, "Denn welcher unwürdig isset und trinket, der isset und trinket sich selber zum Gericht, damit, daß er nicht unterscheidet den Leib des HERRN." (um ausnahmsweise einmal Luthers Bibelübersetzung zu zitieren)


0

0
 
 priska 24. Juli 2021 
 

Danke Herr Bischof. Einer von den wenigen Bischöfen die noch ein Rückgrat haben!


9

0
 
 lakota 24. Juli 2021 
 

Euer Ja sei ein Ja,

euer Nein ein Nein!

Klare Haltung, klare Worte, vergelts Gott Bischof Baldacchino! Mögen andere Ihrem Beispiel folgen!


8

0
 
 serafina 24. Juli 2021 
 

Ewiges Vergelt's Gott

Jesu verspricht: "Wer mich vor den Menschen bekennt, den will auch ich bekennen vor meinem himmlischen Vater." (Matth. 10,32)


9

0
 
 Chris2 24. Juli 2021 
 

"US-Bischof verweigert Kindsserienmordbeteiligungserzwinger die Kommunion"

Eigentlich müsste man es so ähnlich formulieren, wenn es nicht so lang und sperrig wäre. Denn dass sich dort niemand aus dem medizinischen Personal mehr Kindstötungen / Kindsmorden verweigern kann, ist eine Eskalationsstufe, die noch vor Kurzem nicht einmal denkbar gewesen wäre. Obwohl: Die Hebammenschule Zürich hatte schon 1995 ein Kontingent für Frauen gestrichen, die nicht bereit waren, an Abtreibungen mitzuwirken (Tagespost mewldete). Zu all dem passt der Versuch, Abtreibung zum "Menschenrecht" erklären zu lassen, so wie es auf EU-Ebene bereits geschehen ist. Wieder einmal wird klar, dass unsere Zeit rein gar nichts aus den Verbrechen von Nationalsozialismus, Sozialismus, Sklavenhandel etc. gelernt hat, denn wieder wird Menschen das Menschsein abgesprochen. Bezeichnenderweise vernahm man in den letzten Tagen kaum etwas über Feierlichkeiten zu 77 Jahre 20. Juli 1944 oder über den Namen des deutschen Helden Claus von Stauffenberg...


7

0
 
 Chris2 24. Juli 2021 
 

Endlich! Nach Jahrzehnten!

Die ersten glasklaren "Marksteine" aus der Kirche, nachdem sie dem Zerfall der Gesellschaft bislang fast immer nur zugesehen oder Rückzugsmanöver durchgeführt hatte (oder gar selbst die Abrissbirne schwang und schwingt). Wer (wohl mindestens) zehntausende wehrlose kleine Kinder für vogelfrei erklären lässt und das medizinische Personal zwingt, sich an deren Tötung / Ermordung zu beteiligen, darf sich nicht länger katholisch nennen dürfen. Das Kirchenrecht sagt, jeder sei automatisch exkommuniziert (also aus der Kirche ausgeschlossen), der "an Abtreibungen mitwirkt", da ist die 'schlichte' Verweigerung der Kommunion das Mindeste. Denn was anderes als "Mitwirkung" ist es, wenn man Kinder jeglichen Schutzes beraubt und Ärzte, Pfleger und Hebammen zwingt, Morde zu begehen? Das ist nicht katholisch, das ist die Perversion jeglicher Humanität. Möge der HERR den mutigen Pfarrer und Bischof Baldacchino segnen und das Morden beenden!


8

0
 
 girsberg74 24. Juli 2021 
 

Danke für dieses Zeichen der Konsequenz!

"Konsequenz" ein schwieriges Wort in einer Zeit, in der fast alles so nebenbei zu haben ist, mit Ausnahme von Geschäftsbeziehungen, wo es um harte Tatsachen geht - oder noch anderes.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Georgia überlegt ähnliches Abtreibungsverbot bei Herzschlag wie Texas
  2. ‚Die Linke’ will Strafbarkeit von Spätabtreibungen abschaffen
  3. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  4. Aktuelle Umfrage zeigt Mehrheit für texanisches Abtreibungsverbot bei Herzschlag
  5. ‚Gibt es einen richtigen oder falschen Zeitpunkt um ein Kind zu bekommen? Nein!’
  6. Abtreibungsverbot in Texas: Internetseite für Meldung von Verstößen gesperrt
  7. US-Anwältin vergleicht Lebensschützer mit Selbstmordattentätern
  8. Wichtige Pro-Life-Entscheidung für die USA: Abtreibungsverbot kann in Texas in Kraft treten
  9. US-Senat beschließt Resolution gegen öffentliche Finanzierung von Abtreibungen
  10. ‚Abtreibungsurteil ‚Roe v. Wade’ ist das schlechteste Urteil des Obersten Gerichtshofes’







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. 'Einige sähen mich lieber tot'
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  12. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  13. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  14. Eucharistischer Kongress: Großes Glaubenszeugnis einer protestantischen Pastorin, jetzt katholisch
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz