Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  9. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  10. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  11. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  12. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  13. Der Teufel und die Linken
  14. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  15. Johannes Paul I. wird seliggesprochen

1997: Ein katholischer Priester wurde zur sterbenden Prinzessin Diana gerufen

30. August 2021 in Chronik, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Operationssaal betete am 31. August 1997 der katholische Priester Yves-Marie Clochard-Bossuet für die verunfallte britische Prinzessin.


Paris (kath.net/pl) Die britische Prinzessin Diana brauche im Krankenhaus dringend einen Seelsorger? Das konnte der katholische Priester Yves-Marie Clochard-Bossuet kaum glauben, als ihn am 31. August 1997 nachts um zwei Uhr das Telefon aus dem Schlaf klingelte. Pfr. Clochard-Bossuet hatte Dienst als Krankenhausseelsorger des Spitals Pitié-Salpêtrière in Paris. Er wurde am Telefon von Krankenhausangestellten gefragt, ob er den Kontakt zu einem anglikanischen Seelsorger vermitteln könne, (Lady Diana war Angehörige der Church of England), was der Priester allerdings nicht konnte. Kurz darauf klingelte das Telefon erneut und Pfr. Clochard-Bossuet wurde gefragt, ob er dann möglichst selbst kommen könne. Der Pfarrer fragte nach, warum, und erhielt als Antwort: „Das kann ich Ihnen nicht sagen.“ Der Priester entgegnete: „Seltsam, dass Sie mir den Grund nicht sagen können. Da es zwei Uhr in der Nacht ist, gehe ich davon aus, dass Sie wohl Witze machen.“ Daraufhin erklärte der Krankenhausangestellte: man wolle die Anwesenheit des Krankenhausseelsorgers, weil Prinzessin Diana einen schweren Autounfall erlitten habe. Der Priester legte auf, denn er war nun endgültig überzeugt, dass es sich nur um einen geschmacklosen Scherz handle. Erneut klingelte sein Telefon, der Krankenhausangestellte bekräftigte, dass er die Wahrheit sage und dass auch der britische Botschafter die Ankunft des Krankenhausseelsorgers dringend erwarte. Daraufhin machte sich Pfr. Clochard-Bossuet auf den Weg zum Spital. Das schilderte das Nachrichtenportal „Aleteia“ anhand von Berichten der britischen „Daily Mail“. Lady Diana war die geschiedene Ehefrau des britischen Thronfolgers, Prinz Charles, und die Mutter des Kronprinzen, Prince William.


Um 3:30 Uhr wurde der Priester in den Operationssaal gebracht. Der britische Botschafter begrüßte ihn und bat ihn, geduldig zu beten und zu warten. Gegen vier Uhr morgens wurde die Prinzessin offiziell für tot erklärt. Um 4.20 Uhr, brachte ihn eine Krankenschwester in eine andere Etage, wo sich wieder der britische Botschafter aufhielt, nun in Begleitung des französischen Innenministers Jean-Pierre Chevenement. Nach ein paar Minuten, Fr. Yves wurde in den Raum geführt, in dem der leblose Leib von Lady Di lag. Er wurde gebeten, im Gebet an ihrer Seite zu bleiben, bis ein anglikanischer Pastor eintraf. Es war nun 4.41 Uhr morgens. Der katholische Priester würde dort die nächsten zehn Stunden bleiben und betend wachen.

Später schilderte Pfr. Clochard-Bossuet der „Daily Mail“, dass seine Meinung über die Prinzessin angesichts der vielen Skandale des britischen Königshauses, insbesondere in Bezug auf die eheliche Treue, bisher nicht die beste gewesen sei. Doch vor ihrem leblosen Leib sei diese Feindseligkeit dann verflogen. Der Priester sagt, er habe an die kleinen Kinder der Prinzessin gedacht, die bisher nicht einmal wussten, was passiert war. Und er habe weitergebetet und ihre Seele der Barmherzigkeit des ewigen Vaters anvertraut.

Foto: Prinzessin Diana 1995 © Wikipedia/Nick Parfjonov/gemeinfrei

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Jose Sanchez del Rio 3. September 2021 

Beeindruckt

Soeben habe ich den Artikel gelesen. Ich bin auch sehr angerührt. Danke dem Priester für sein Gebet für Prinzessin Diana. Ich vermute sie war in ihrem Innersten katholischer als so mancher "formale" Katholik


0

0
 
 claude 30. August 2021 
 

Wenn wir auf der Bahre liegen... jung oder alt...

was zählt da noch? Nichts, nichts außer Gottes Barmherzigkeit.

Beten wir darum, dass uns diese im Augenblick des Todes zuteil werde. Und dass ein frommer Priester uns die Sakramente spendet.


7

0
 
 stephanus2 30. August 2021 
 

Prinzessin Diana..

..hatte für mich eine unheimlich anrührende Seite. Die von ihr ausstrahlende Wärme, wenn sie behinderte Kinder, Aidskranke und so weiter besuchte, war ungekünstelt und echt; schauspielern kann man diese Menschlichkeit nicht.


4

0
 
 Philomenon77 30. August 2021 
 

Katholischer Priester kein Problem

Princess Diana war oft in der Karmelitenkirche under Kensington Church Street bei der Statue der kleinen Thérèse gesessen und konnte dort beten, ohne von anderen Kirchenbesuchern belästigt zu werden.

Warum weiß ich das? Ich hatte in den Neunzigern 2 Jahre in London gelebt und die Karmelitenkirche war eine meiner beiden Stammkirchen.


8

0
 
 KatzeLisa 30. August 2021 
 

traurig

Prinzessin Diana war ein zutiefst unglücklicher Mensch. Aus einem Radiobeitrag entnahm ich kürzlich, daß die Hochzeit mit dem Thronfolger arrangiert war und Charles damals schon sein Herz für Camilla entdeckt hatte. Charles und Diana hatten außer ihren Kindern keine gemeinsamen Interessen. Der Hof habe Diana als "Zuchtstute" mißbraucht.
Was für eine herzlose Geschichte, die dem Zuschauer völlig anders verkauft wurde!


2

3
 
 SalvatoreMio 30. August 2021 
 

Unsere Gebete kommen beim Herrn an!

So offenbaren sich große Wunder! Ich denke, wenn wir dereinst vereint sind bei Gott, dann werden wir uns wundern, wer für uns gebetet, wer uns geholfen hat, und wir wussten nichts davon!


6

0
 
 Marianus 30. August 2021 

Gottes Barmherzigkeit ist unendlich

und wir alle stehen eines Tages vor unserem göttlichen Richter.
So können wir nur ebenso dankbar wie beindruckt feststellen, dass offensichtlich Gottes Hand das Zusammenwirken dieser Menschen ermöglicht hat und für Dianas Seele gebetet wurde.
Lady Diana RIP!


11

0
 
 revivere 30. August 2021 
 

Vergeblicher Ruf

Als ich damals in einem Malteser-Krankenhaus sterbenskrank lag, rief ich nach einem Priester.
(Das war in Deutschland)

Es kam niemand.
Kein Priester.
Nicht einmal meine Frau.

Dennoch hat man mir dort medizinisch geholfen.
Und mich wieder auf die Beine gestellt.

Danke.


8

0
 
 Delegatus 30. August 2021 
 

Ihr Urgroßonkel

Als ich das damals zum ersten Mal hörte, da war ich sehr erstaunt. In einem damaligen Artikel vor Jahren laß ich, dass der Priester auch sagte, dass er ihr bedingungsweise die Krankensalbung spendete. Sei’s drum.
Auf jeden Fall war ich damals und bin es auch heute, dass ihr Urgroßonkel der Diener Gottes Pater Ignatius Spencer (Konvertit, Passionist und Priester) (für den seit 1992 der Seligsprechungsprozess eröffnet wurde und dessen heroischer Tugendgrad schon anerkannt wurde) vom Himmel aus ganz kräftig mitgewirkt hat.


13

0
 
 padre14.9. 30. August 2021 

Und er habe weitergebetet und ihre Seele der Barmherzigkeit des ewigen Vaters anvertraut.

Pfr. Clochard-Bossuet hat alles richtig gemacht! Lady Diana R.I.P.


12

0
 
 girsberg74 30. August 2021 
 

Stark

Stark!


12

0
 
 SalvatoreMio 30. August 2021 
 

Dieser Bericht berührt mich sehr!


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben
  15. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz