Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  15. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne

Papst: Psychische Folgen der Pandemie nicht unterschätzen

27. Juni 2021 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Schreiben an Teilnehmer der Nationalen Konferenz für mentale Gesundheit in Rom: "Verheerende Auswirkungen" zu befürchten.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)

Papst Franziskus hat auf die gravierenden psychischen Folgen der Pandemie aufmerksam gemacht. In einem Schreiben an die Teilnehmer der Nationalen Konferenz für mentale Gesundheit in Rom wies er am Freitag auf "verheerende psychologische Auswirkungen" hin. Umso mehr müsse das gesellschaftliche Stigma überkommen werden, das psychische Leiden oft noch mit sich brächten. Es brauche eine Kultur der Gemeinschaft, um Leidende und Schwache besser im Blick zu haben.


Franziskus warb dafür, nicht nur das Gesundheitssystem bei der Versorgung psychisch Kranker weiter zu stärken, sondern auch die Forschung sowie die Hilfe von Ehrenamtlichen und Verbänden auszubauen. Die Pandemie habe Mitarbeiter im Gesundheitswesen vor enorme Herausforderungen gestellt und gezeigt, wie wichtig es sei, niemanden zurückzulassen, sagte der Papst.

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Robensl 28. Juni 2021 
 

Gut, dass PF darauf hinweist, aber...

....wie von den anderen werten Kommentatoren schon bemerkt, sollte PF vor allem vor der eigenen Haustüre kehren. Und gegen die allgemeine Angstmache die Freude und Freiheit des erlösten Christen verkünden.
Zwar ist es vor allem die innere Freiheit, frei von Sünde, Sucht etc, aber zur "Kultur der Gemeinschaft" zählt auch die Freiheit, an der Gemeinschaft teilnehmen zu können. Dass dies durch die 3G-Regeln etc vielerorts verboten wird, auch von kirchlicher Seite, sollte man als Kirche auch mal ansprechen.


3

0
 
 Bernhard Joseph 28. Juni 2021 
 

"verheerende psychologische Auswirkungen"

Kein Wunder, wenn das Leben nur noch von hysterischer Angst geprägt ist, die täglich neu von den Mainstreammedien befeuert wird, dass das zu verheerenden psychologischen Auswirkungen führt, die am Ende weitaus dramatischere Folgen haben können, als Corona. Da folgt in den Medien eine "Warnung" vor Varianten der nächsten ohne dabei überhaupt eine konkrete Gefahrenlage benennen zu können.

Kinder werden massiv unter Druck gesetzt und glauben dann tatsächlich, sie könnten ihre Eltern und Großeltern infizieren. Die Welt wird von den Kindern nicht offen und voll freudigem Staunen erlebt, sondern als einzige Lebensbedrohung.

Da wird mit allen Mitteln Druck ausgeübt, um endlich auch die Kinder entgegen dem Willen vieler Eltern zu impfen. Dabei geht es nicht um Gesundheitsschutz, sondern allein darum, die Agenda, Erziehung von den Eltern auf den Staat zu übertragen, in allen Bereichen durchzusetzen.

Und was macht die Kirche?

Nichts!


4

0
 
 AngelView 27. Juni 2021 
 

Wieder "die Anderen"

Es ist schon interessant,dass wieder die Gesellschaft, die Forschung, usw. sich verstärkt kümmern sollen.
Und wo ist "die Kirche"? Wäre es nicht - neben der Psychologie und auf eine andere Art - Aufgabe der Kirche, sich hier um die Menschen zu kümmern, für sie da zu sein???
Dass dies leider wohl nicht mehr der Fall und auch der Anspruch zu sein scheint, haben die letzten Monate, die Statments und auch die zitierte Aussage von PF wieder zu belegt.

Wie weit haben wir uns von den Menschen entfernt? Und von Gottes Anspruch, nach IHM, den Nächsten zu lieben wie uns selbst?

Wo sind wir bloß hingekommen bwz. zurückgeblieben?


5

1
 
 Stefan Fleischer 27. Juni 2021 

Was ich mir wünschen würde, ist,

dass unser Heiliger Vater bei seinen Mitabeitern aller Hierachiestufen und spirituellen Richtungen dringend für eine bessere Versorgung aller seelisch Kranken werben würde, besonders jener, welche vom ewigen Tod bedroht sind. "laß deine Todespein nicht an mir verloren sein." sangen wir früher. Wer denkt heute noch an so etwas?


2

0
 
 Diadochus 27. Juni 2021 
 

Gestresst

Laut einer Umfrage unter Schülern in Hessen, gaben rund 70 % der Schüler an, sie seien gestresst. Viele seien an der Belastungsgrenze. Das ist wohl war. Das Gesundheitssystem ist bei der Versorgung psychisch Kranker ebenso überfordert, aber hauptsächlich wegen straffällig gewordenen psychisch kranken Flüchtlingen. In Würzburg ist wieder einer dazu gekommen. Von den Todesopfern des Messerangriffes spricht der Papst nicht. Welche Gemeinschaft nimmt sich derer an?

www.hessenschau.de/gesellschaft/umfrage-unter-schuelern-in-der-pandemie-gestresst-ueberfordert-erschoepft-,umfrage-homeschooling-100.html


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  2. Studentinnen klagen gegen Impfpflicht an US-Universität
  3. Prozess gegen Lockdown: ‚Ein harter Kampf für die Bewahrung der Religionsfreiheit’
  4. Umfrage: 42 Prozent der Österreicher, 49 Prozent der Deutschen fühlen sich nicht frei
  5. Vorwurf: Wer sich nicht gegen Covid impfen lässt, begeht schwere Unterlassungssünde
  6. Kanadischer Pastor: Bis zu vier Jahre Haft wegen Gottesdienst im Lockdown
  7. Impfpflicht für Mailänder Seminaristen

Franziskus Papst

  1. ‚Mit Groll gegen niemanden, mit Nächstenliebe gegen alle’
  2. Am Hochfest der Seligen Jungfrau Maria der Sieben Schmerzen: auf dem Weg
  3. Weihegebet zu Unserer lieben Frau der Sieben Schmerzen
  4. Kreuzerhöhung: sehen und bezeugen
  5. „Zachor“: „Erinnere dich!” Das Gedächtnis kann und darf dem Vergessen nicht Platz machen
  6. Nech Boh žehná Slovensko! Der Weg der Heiligkeit, der Weg der Seligpreisungen
  7. Isten, áldd meg a magyart! – Gott segne die Ungarn! Nach wenigen Stunden der Abschied







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. 'Einige sähen mich lieber tot'
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  12. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  13. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  14. Eucharistischer Kongress: Großes Glaubenszeugnis einer protestantischen Pastorin, jetzt katholisch
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz