Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  8. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  12. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

Mittagsgebet mit Mailands Erzbischof vom höchsten Büroturm Italiens

15. Mai 2021 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof Delpini betet bis Pfingsten täglich auf dem 209 Meter hohen Allianz-Tower - Mailänder Erzdiözese: Online übertragenes Gebet Reaktion auf "spirituellen Notfall" durch die Pandemie.


Rom (kath.net/ KAP)

Vom höchsten Büroturm Italiens, dem Allianz-Tower in Mailand, lädt Erzbischof Mario Delpini von Freitag bis zum 22. Mai zu einem täglichen Mittagsgebet. Unter dem Motto "Die Weisheit kommt von oben" wolle Delpini um den Beistand des Heiligen Geistes bitten, um auf den "spirituellen Notfall" zu reagieren, der durch die Pandemie entstanden sei, heißt es in einer Mitteilung der Erzdiözese Mailand.


Delpini will sich selber auf das Dach des 209 Meter hohen Gebäudes begeben und dort bis zum Vorabend von Pfingsten, täglich um 12:33 Uhr beten. Das Gebet neben einer Nachbildung der Madonna des Mailänder Doms werde über das Internet übertragen, so die Erzdiözese. Als Symbol der norditalienischen Wirtschaftsmetropole steht das Bürogebäude auch für die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie.

Mit seinen 50 Stockwerken und 209 Metern Höhe ist der Allianz Tower der höchste Wolkenkratzer Italiens gemessen an der Anzahl der Stockwerke. Entworfen wurde er vom japanischen Architekten Arata Isozaki mit dem Italiener Andrea Maffei. Mit seiner Antenne misst der Büroturm 250 Meter. Zum Vergleich: Der Petersdom in Rom misst 133,3 Meter. Ein anderer Bankturm in Mailand, der Unicredit-Tower ist zwar 231 Meter hoch, hat aber nur 32 Etagen. (Website der Erzdiözese Mailand mit Videoübertragung: www.chiesadimilano.it)

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 723Mac 15. Mai 2021 
 

Es gibt Gnadenorte auch in Deutschland, die* in den Himmel ragen

Altötting, Birkenstein, Münchner Herzogspitalkirche und andere...

*dank der Fürsprche der Gottesmutter und dank dem Gebet der Gläubigen, die diese Orte aufsuchen


1
 
 greti 15. Mai 2021 
 

Turm

Hat Herr Bischof keinen eigenen Turm?
Und in "Freizeit-Kleidung"?
Ist er nicht im Dienst, wenn es um den Hl. Geist geht?
Ich bin begeistert!


1
 
 matthieu 15. Mai 2021 
 

Schönes Zeichen...

... seltsamer Ort. Naja, Paulus hat auch nicht nur in Synagogen verkündigt


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gebet

  1. Mexiko: 10 Millionen Pilger zum Guadalupe-Fest erwartet
  2. Ukrainische Soldaten: ‚Wir spüren Eure Gebetsunterstützung’
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Gebet bleibt wichtigstes Kommunikationsmittel
  5. Augsburg: Bischof Bertram gemeinsam mit Papst Franziskus
  6. "Österreich betet gemeinsam" von 13. Mai bis Pfingstmontag
  7. Mehr als 150.000 Menschen bei 'Deutschland betet'
  8. Angebote von „Kirche in Not“ zum Josefsjahr
  9. Sobotka weist Kritik an Gebetsfeier im Parlament zurück
  10. USA: ‚Jericho Marches’ für ehrliche und gerechte Wahl






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Wie queer ist das denn?
  11. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  12. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  15. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz