Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  11. Der Teufel und die Linken
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  15. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"

Gewalt gegen Israel

13. Mai 2021 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zentralrat der Juden erwartet Solidarität mit jüdischem Staat


Berlin (kath.net/ pm)

Mit tiefer Sorge verfolgt der Zentralrat der Juden in Deutschland die gewalttätigen Angriffe auf Israel in den vergangenen Tagen. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer und den Verletzten, denen wir rasche Genesung wünschen! Wir bangen mit den Menschen in Israel um ihre Sicherheit.


Zur Lage in der Region erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster: „Die Verantwortung für die Eskalation der Gewalt liegt ganz klar auf Seiten der Hamas. Die Terror-Organisation nutzt das politische Vakuum durch die verschobenen Wahlen in den palästinensischen Gebieten, um sich als Schutzmacht der Palästinenser aufzuspielen. Dafür attackiert sie skrupellos die israelische Zivilbevölkerung und nimmt bewusst Tote und Verletzte auch auf palästinensischer Seite in Kauf. Damit zeigt die Hamas erneut ihr wahres Gesicht. Der Raketenhagel auf Israels Bürgerinnen und Bürger ist abscheulich und durch nichts zu rechtfertigen. Viele Israelis mussten die Nacht in Schutzbunkern verbringen. Israel hat das Recht und die Pflicht, seine Bevölkerung vor den Terrorangriffen der Hamas zu schützen.

Israel und Juden insgesamt sind derweil vor allem in den sozialen Medien Hass und Hetze ausgesetzt. Die Bedrohung für die jüdische Gemeinschaft wächst. Das zeigen die Verbrennungen von israelischen Flaggen vor den Synagogen in Bonn und Münster. Der Schutz jüdischer Einrichtungen muss jetzt erhöht werden. Wir erwarten gerade von den Bürgern in Deutschland Solidarität mit Israel und der jüdischen Gemeinschaft. Wir alle gemeinsam müssen uns an die Seite des jüdischen Staates stellen.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Nino 14. Mai 2021 
 

Die geographische Lage und Position des 'kleinen' Israels ist interessant. Dieses Land teilt die islam. Welt in 2 Hälften. Ich habe gelesen, dass die Israelis/Juden früher den Muslimen Territorien zurückgegeben haben. Würden die Muslime das Gleiche tun? Anmerken sollte man, dass die Juden bereits vor Jahrtausenden in das Heilige Land eingezogen sind. Nach der Gründung des modernen Staates Israel ist mitten in der Wüste der heutige technologische Riese entstanden. Bemerkenswert. ... Useren Gott Jahwe würde ich nicht mit dem nicht existierenden Allah gleichsetzen.


1

0
 
 antonius25 13. Mai 2021 
 

Solidarität (auch) mit Armenien

Es geht im Moment unter, dass Armenien gerade von Aserbaidschan mit der Unterstützung der Türkei angegriffen wird. Israel kann sich auch ohne die (eh nur verbale) Solidarität aus Deutschland durchsetzen - man sollte lieber die Unterstützung der Palästinenser aufgeben und die falsche Einwanderungspolitik überdenken. Armenien dagegen sieht sich übermächtigen Gegnern gegenüber. Es darf nicht normal werden, dass man kleinere Nachbarn einfach überfallen kann.


1

0
 
 SalvatoreMio 13. Mai 2021 
 

Der Nahe Osten

Die ganze Situation im Nahen Osten ist so kompliziert, dass ich nicht wagen würde, für irgendeine Seite Partei zu ergreifen.
Ich fürchte, dort wird niemals Ruhe einkehren.


4

0
 
 Chris2 13. Mai 2021 
 

@Waldi

Die heutige Linke hat wenig Berührungsängste gegenüber Judenfeindlichkeit, während sie gleichzeitig einen auf "Antifaschismus" macht, geradezu einen "antifaschistischen Schutzwall" zu errichten vorgibt. Außerdem hat sie (und damit meine ich ausdrücklich auch die CDU) den "neuen Antisemitismus" überhaupt erst unkontrolliert ins Land gelassen.


4

0
 
 Waldi 13. Mai 2021 
 

Hier ein weiterer Link,

der zeigt, wie aufopfend Juden und Christen gemeinsam ärmsten und verletzten Kriegsopfern in Syrien uneigennützig helfen. Ein palestinensischer Vater konnte nicht begreifen, dass seine größten Feinde, Israelische Soldaten, mit einem Hubschrauber der Israelischen Armee seinen schwer verletzten Sohr in ein Israelisches Krankenheaus brachten und ihm das Leben retteten, er konnte aus tiefer Ergiffenheit nur noch weinen, nachdem er seinen Sohn wieder gesund in die Arme schließen konnte.

www.youtube.com/watch?v=NySWdPjJhCY


5

0
 
 Waldi 13. Mai 2021 
 

Ein Link für alle,

die den erschreckend aufkeimenden Antisemitismus in Deutschland und Europa verharmlosen und die Juden grundsätzlich - aber völlig zu Unrecht - als Unruhestifter im Nahen Osten an den Pranger stellen!

www.youtube.com/watch?v=C8EeJhUWDzc


5

0
 
 Waldi 13. Mai 2021 
 

Es ist unbegreiflich,

dass gerade in Deutschland, von wo aus durch die NSDAP im 2. Weltkrieg der brutalste Völkermord aller Zeiten gegenüber den Juden verübt wurde, der Antisemitismus wieder in erschreckendem Maße zunimmt. Es ist erschreckend, wie systematisch in fast allen deutschen und europäischen Medien die ständigen Raketenangriffe der Hamas auf Israel verschwiegen werden, aber andererseits die Verteidigungsrektionen der Israelis als kriegerische Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt werden!


7

1
 
 Chris2 13. Mai 2021 
 

@Konrad Georg

In Deutschland trägt die Kanzlerin das Label CDU. Doch auch diese einst konservative Partei macht ja seit Jahren neosozialistische Politik und kämpft "gegen rechts", also gegen alles, woufür sie früher selbst stand...


6

0
 
 Totus Tuus 13. Mai 2021 
 

In diesem Konfilkt sollten wir neutral sein!

Es ist ein Faktum, dass Israel seit der Gründung das ursprünglich abgemachte Territorium auf kosten der Palestinänser um über 50% erweitert hat. Es ist Faktum, dass Israel ständig von den Islamisten angegriffen wird. Es ist aber auch Faktum, dass Israel oft nicht verhältnismässig reagiert. Gleichzetig müssen wir aber betonen, dass Juden wie Muslime JESUS ablehnen, und uns Christen aus dem Hl Land vertrieben haben. Die Eroberung der Muslime von Jerusalem war das Ende der Christen im Hl Land. Die Juden und Muslime haben zu 90% das Gleiche Gottesbild und sich viel näher. Der Spruch: der Feind meines Feindes ist mein Freund, endet immer einmal, und er wird wieder zum Feind. Darum sollten wir neutral sein!


3

9
 
 Diadochus 13. Mai 2021 
 

Solidarität

Als Außenstehender möchte ich mir kein Urteil erlauben, denn der Konflikt geht Jahrzehnte zurück und wird jetzt erneut mit Waffengewalt ausgetragen. Die Ursachen sind vielschichtig. Fest steht wohl: Mit Präsident Trump war die USA für den Frieden und eine Schutzmacht für Israel. Mit Präsident Biden haben wir nun eine ganz andere Politik, die ich außenpolitisch noch nicht einordnen kann. Präsident Biden halte ich für außerordentlich schwach, ein Weichei sozusagen, der nur bei kleinen Kinder den starken Mann spielt. Die Feinde der Freiheit wittern deshalb nun Morgenluft und begehren auf. Umso mehr sollte Deutschland solidarisch mit Israel sein. Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland Schuster fordert diese Solidarität zu Recht ein.


7

0
 
 Konrad Georg 13. Mai 2021 
 

Ja, lieber Zentralrat,

fordert das doch einmal explizit von den Sozialistn, die sich in DE Sozialdemokraten nennen. In der UNO wurden alle Resolutionen gegen Israel von DE unterstützt.
Wer hatte bei uns das sagen?


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Israel

  1. Israels Gesundheitsminister: ‚Grüner Pass’ soll Menschen zur Impfung bewegen
  2. Bistum Trier ordnet an: Pfarrer muss Israel-Flagge entfernen
  3. In Israel gilt seit dem 10. Juli ein generelles Sexkaufverbot
  4. Israel erwartet 165.000 Besucher zu Weihnachten
  5. "In Deutschland bricht aus allen Ecken der Antisemitismus hervor"
  6. Israel: Höchstgericht beendet Streit um Kirchenimmobilien-Verkauf
  7. „Schwierige und schmerzhafte Zeiten für Christen im Nahen Osten“
  8. Jerusalem: Neues Pilgerzentrum vermittelt Hl.-Land-Geschichte
  9. Jäggle: Boykottaufrufe gegen Israel mit Kirche nicht vereinbar
  10. Grabeskirche in Jerusalem aus Protest gegen Israel geschlossen







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  5. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  10. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  14. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  15. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz