Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  7. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. VERLOGEN!
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  14. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’
  15. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?

Ein Wunder der Heilsgeschichte

8. Dezember 2020 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: was für Maria am Anfang gestanden hat, wird für uns am Ende sein, nachdem wir das reinigende ‚Bad’ der Gnade Christi durchlaufen haben. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Angelus am Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria. In seiner Katechese vor dem Gebet des  Angelus betonte Papst Franziskus: das heutige liturgische Fest „feiert eines der Wunder der Heilsgeschichte: die Unbefleckte Empfängnis der Jungfrau Maria“. Auch sie sei von Christus gerettet worden, aber auf eine absolut außergewöhnliche Weise, denn Gott habe gewollt, dass die Mutter seines Sohnes vom Augenblick der Empfängnis an nicht von dem Elend der Sünde berührt werde. So sei Maria im Laufe ihres irdischen Lebens frei von jeglichem Makel der Sünde, voll der Gnade und erfreue sich eines einzigartigen Wirkens des Heiligen Geistes, so dass sie ihre vollkommene Beziehung zu ihrem Sohn Jesus stets aufrechterhalten gekonnt habe.

In dem wundervollen Hymnus, der den Brief an die Epheser eröffne (vgl. 1,3-6.11-12), lasse uns der heilige Paulus verstehen, dass jeder Mensch von Gott geschaffen sei für jene Fülle der Heiligkeit, für jene Schönheit, mit der die Gottesmutter von Anfang an angetan gewesen sei. Das Ziel, zu dem wir berufen seien, sei auch für uns ein Geschenk Gottes: „Denn in ihm hat er uns erwählt vor der Grundlegung der Welt, damit wir heilig und untadelig leben vor ihm. Er „hat uns aus Liebe im Voraus dazu bestimmt“ (vgl. V. 5), in Christus eines Tages völlig frei von Sünde zu sein. Maria habe diese Gnade vom Mutterleib an zu leben begonnen. Wir nährten die lebendige Hoffnung, sie im Himmel zu genießen.


Was für Maria am Anfang gestanden habe, werde für uns am Ende sein, nachdem wir das reinigende „Bad“ der Gnade Christi durchlaufen hätten. Alle Heiligen seien diesen Weg gegangen. Selbst die Unschuldigsten „waren von der Erbsünde gezeichnet und kämpften mit aller Kraft gegen deren Folgen“. Sie seine durch die „enge Tür“, die zum Leben führt gegangen. „Und wisst ihr“, fragte der Papst, „wer der erste ist, von dem wir sicher sind, dass er in den Himmel gekommen ist? Ein ‚Taugenichts’: einer der beiden, die mit Jesus gekreuzigt wurden“. Er habe sich zu ihm gewandt und gesagt: „Jesus, erinnere dich an mich, wenn du in dein Reich kommst“. Und er habe geantwortet, dass er heute mit ihm  im Himmel sein werde. Die Gnade Gottes werde allen angeboten. Viele, die auf dieser Erde die Letzten seien, „werden im Himmel die Ersten sein“.

Man müsse allerdings vorsichtig sein. Es lohne sich nicht, die Schlauen zu machen: ene ernsthafte Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben immer wieder aufzuschieben und die Geduld des Herrn auszunutzen. Vielleicht könnten wir Menschen täuschen, aber Gott nicht. Er kenne unsere Herzen besser als wir uns selbst. „Nutzen wir den gegenwärtigen Augenblick!“, so Franziskus. Dies sei der christliche Sinn von „carpe diem“. Das Leben nicht im flüchtigen Augenblick genießen:  das sei der weltliche Sinn. Doch die Gegenwart zu nutzen, um „Nein“ zum Bösen und „Ja“ zu Gott zu sagen, sich seiner Gnade zu öffnen, damit aufzuhören, sich endgültig auf sich selbst zurückzuziehen, indem man sich in Heuchelei hineinzieht: „unserer eigenen Realität ins Auge zu sehen, zu erkennen, dass wir Gott und unseren Nächsten nicht so geliebt haben, wie wir es hätten tun sollen. Und es bekennen, einen Weg der Umkehr beginnen, indem man vor allem anderen Gott im Sakrament der Versöhnung um Vergebung bittet, um dann das Böse, das den anderen angetan wurde, wiedergutmachen“.

Dies sei für uns der Weg, um „heilig und unbefleckt“ zu werden. Die unbefleckte Schönheit unserer Mutter sei unnachahmlich, aber gleichzeitig ziehe sie uns an: „vertrauen wir uns ihr an und sagen wir ein für allemal ‚nein’ zur Sünde und ‚ja’ zur Gnade“.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Federico R. 8. Dezember 2020 
 

@Montfort

Ad 1: Die Existenz der Hölle hat der Papst lt. Aussage seines Freundes und Vertrauten Eugenio Scalfari ja abgeschafft. Aber vielleicht meint Franziskus mit „reinigendes Bad“ das Purgatorium - das Fegefeuer. Immerhin.

Ad 2: Der Schächer zur Rechten Jesu am Kreuz war zwar der gute Schächer, aber vermutlich noch nicht getauft und hatte deshalb auch noch nichts vom reinigenden Bad der Gnade gehört, aber die eigene Kreuzigung zur Rechten Jesu als solches empfunden. Da er insofern bisher noch in einer gewissen Unschuld gelebt haben musste, hatte Jesus an ihm ein positives Exempel statuiert.

Alles in allem kann man diese Worte des Papstes den Damen von Maria 2.0 und ihren pseudotheologischen Hintermännern wärmstens und guten Gewissens empfehlen. Aber ich bin kein Theologe.


2

1
 
 Montfort 8. Dezember 2020 

Zwei Fragen:

1. "Was für Maria am Anfang gestanden habe, werde für uns am Ende sein, nachdem wir das reinigende „Bad“ der Gnade Christi durchlaufen hätten."

Von welchem "reinigenden Bad" spricht Papst Franziskus da?

Das "reinigende Bad", in dem wir die Gnade Christi und damit die Erlösung und das unsterbliche Leben erlangen, ist doch - nach allem, was ich bisher gehört habe - die hl. Taufe.

2. "„Und wisst ihr“, fragte der Papst, „wer der erste ist, von dem wir sicher sind, dass er in den Himmel gekommen ist? Ein ‚Taugenichts’: einer der beiden, die mit Jesus gekreuzigt wurden“."

Was ist dann wohl mit dem hl. Josef, dem hl. Johannes, dem Täufer, den vielen Heiligen - mussten sie nach der Auferstehung Jesu (dem "heute noch..." im Evangelium") etwa noch warten, bis der "gute Schächer" ihnen vorausging?


3

3
 
 Stefan Fleischer 8. Dezember 2020 

Wo er recht hat, hat er recht:

«Es lohne sich nicht, die Schlauen zu machen: eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben immer wieder aufzuschieben und die Geduld des Herrn auszunutzen. Vielleicht könnten wir Menschen täuschen, aber Gott nicht. Er kenne unsere Herzen besser als wir uns selbst. „Nutzen wir den gegenwärtigen Augenblick!“, so Franziskus.
Die frohe Botschaft unseres Herrn besteht nicht in einem irdischen Heil, sondern im ewigen, das uns wieder zu eröffnen er gekommen und am Kreuz gestorben ist. Je mehr Menschen sich ernsthaft um dieses ewige Heil bemühen, desto mehr wird auch das irdische Realität werden. Das Reich Gotts ist überall, wo Sein Wille geschieht. Wo aber der Wille des Menschen (mein Wille) im Vordergrund steht, da wächst der Egoismus und damit auch das Unheil in dieser Welt. Wo wir glauben, Gott auf der Nase herumtanzen zu dürfen, da werden wir früher oder später seine Gerechtigkeit erfahren.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  2. Der notwendige Kampf gegen den bösen Feind
  3. Zwei Übertretungen
  4. Zeugen der heilenden Zärtlichkeit Gottes
  5. Die Predigt und das Wunder Jesu
  6. Zeit und Umkehr
  7. Kommt und seht! – Wir haben den Messias gefunden
  8. Durch die Taufe Kinder Gottes für immer
  9. Lumen gentium – Licht der Völker
  10. Eine große Intimität – und das Wort ist Fleisch geworden








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. VERLOGEN!
  7. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  8. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  9. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz