Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Stat crux dum volvitur orbis
  2. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  3. Hurra, ein Katholik!
  4. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  5. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  6. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  7. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  8. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  9. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  10. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  11. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  12. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  13. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  14. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  15. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’

Ein mehr als aktuelles Thema: der armenische Völkermord

29. Oktober 2020 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Franziskus erkennt zwei Kapuziner, die ‚in odium fidei’ während des Völkermords an den Armeniern zwischen 1915 und 1917 getötet wurden, als Märtyrer an. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Papst Franziskus anerkannte das Märtyrertum aus religiösem Hass zweier Priester, die während des Völkermords an den Armeniern in der Türkei zwischen 1915 und 1917 getötet worden waren, als die damalige türkische Regierung die Auslöschung von anderthalb Millionen Christen plante Damit sollte ein Projekt realisiert werden, das auf der ethnischen und religiösen Eliminierung basierte. Die Bekanntgabe der neuen Seligen gehörte zu den ersten Akten des neuen Präfekten der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, Bischof Marcello Semeraro. Semeraro wird der Ankündigung nach am 28. November 2020 zum Kardinal kreiert werden.

Die beiden neu anerkannten Märtyrer sind Léonard Melki und Thomas Saleh, beides Kapuzinermönche. Der Papst bestätigte, dass sie ‚aus Hass auf den Glauben“ getötet wurden. Auf der Website der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse ist zu lesen, dass das Schicksal dieser beiden Priester mit dem Völkermord an den Christen zusammenhängt: „Bereits Ende des 19. Jahrhunderts hatten die Behörden des Osmanischen Reiches die Eliminierung der Armenier und Christen angeordnet. Besonders heftig wurde die Verfolgung nach Beginn des Ersten Weltkriegs. Die nationalistische Bewegung der ‚Jungen Türken’ wollte auch die religiöse Minderheiten auslöschen. Die berüchtigten ‚Todesmärsche’“ begannen.


Tatsächlich forderte die Regierung des Osmanischen Reiches im November 1914 alle Behörden auf, die Klöster der Kapuziner in der mesopotamischen Region zu melden, da sie als dem Reich fremd und dem Islam feindlich gesinnt galten.

Leonardo Melki wurde 1881 im Libanon geboren und trat 1895 dem Orden der Kapuziner bei, Dann wurde er nach Mardine geschickt. 1914 überfielen die Soldaten das Kloster. Er wurde verhaftet und gefoltert. Die Henker boten ihm mehrmals an, sein Leben zu retten, wenn er die islamische Religion annähme. Am 11. Juni 1915 wurde er zusammen mit 416 anderen Kameraden in einem Konvoi nach Diarbékir (Türkei) gebracht, wo sie mit Äxten und Krummsäbeln grausam abgeschlachtet und ihre in Stücke gerissenen Körper in Gräben und Höhlen geworfen wurde.

Ein ähnliches Schicksal ereilte Thomas Saleh (1879-1917). Er wurde am 4. Januar 1917 verhaftet, zum Tode verurteilt und erlitt alle möglichen Arten von Gewalt und Misshandlungen. Er starb am 18. Januar 1917 während seiner Deportation, erschöpft von den Folterungen, in Marache (Türkei). Saleh wiederholte in jenem tragischen Moment die Worte: „Ich habe volles Vertrauen in Gott, ich fürchte mich nicht vor dem Tod“.

Der Vatikan hat erklärt, dass das Martyrium der beiden Ordensleute erwiesen sei. Denn die Motivation für deren Eliminierung sei in beiden Fällen das „odium fidei“ gewesen: „Die Verfolgung war auch durch politische Interessen motiviert, aber die eindringlichen Aufforderungen an die Gefangenen, zum Islam zu konvertieren und ihrem Glauben abzuschwören, weil sie so ihr Leben retten könnten, lassen keinen Zweifel daran“.

„Die Eliminierung der beiden Diener Gottes ist wie auch die Massaker an anderen Christen, die zur gleichen Zeit in dieser Region begangen wurden, lange Zeit unbemerkt geblieben, aber der Ruhm ihres Martyriums ist bis in die heutige Zeit gelangt“, heißt es auf der Website der Kongregation.

Insgesamt ein aktuelles Thema, das die Kirche auf ihre Weise aufgreift: „Durch den Angriff der aserbaidschanischen Armee mit Unterstützung der Türkei und der islamistischen Söldnern ist die armenische Zivilbevölkerung von Artsakh/Berg-Karabach seit einem Monat einer existenziellen Bedrohung ausgesetzt“, so eine Pressemeldung der Zentralrats der Armenier in Deutschland: „Die angesehene amerikanische Organisation Genocide Watch macht auf die drohende Gefahr eines neuen Völkermordes gegen die Armenier aufmerksam. Seit dem 27. September begeht Aserbaidschan gravierende Kriegsverbrechen, die durch die Berichte von Amnesty International und Human Rights Watch (HRW) bestätigt worden sind“.

Auch das Attentat vom heutigen Donnerstag, 29.Oktober, in Nizza mit der Tötung und Enthauptung von Gläubigen während der Feier der heiligen Messe in „Notre Dame“ durch einen islamischen Killer („Allahu Akbar“) – zweifellos kein „geistig Verwirrter“, sondern ein religiös motivierter Attentäter –, führen die Aktualität dieser Seligen und Heiligen auf dramatische Weise vor Augen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. Entführter Bischof in Nigeria freigelassen
  2. Moskau: Allianz gegen Christenverfolgung in Afrika bilden
  3. Hunderte Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt
  4. Brasiliens Präsident ruft zum weltweiten Kampf gegen Christophobie auf
  5. Jim Caviezel Kampf gegen Säkularisten muss gekämpft und gewonnen werden
  6. US-Pastor warnt vor kommender Christenverfolgung
  7. Pakistan: Juristischer Rückschlag für verschleppte minderjährige Christi
  8. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  9. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  10. Rumänien: 16. August künftig Gedenktag für verfolgte Christen







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  3. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  4. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  5. Stat crux dum volvitur orbis
  6. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  7. Der alte Trick des Feindes
  8. Hurra, ein Katholik!
  9. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  10. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  11. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  12. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  13. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  14. Zwei Kuppeln und eine dramatische Wirklichkeit
  15. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz